Handspektren

    • livores77
      livores77
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2009 Beiträge: 62
      Hallo Leute,
      ich hab mal eine Frage bezüglich eurer Technik einem Gegner ein Handspektrum zuzuweisen. Natürlich hab ich ein HUD der mir alle nötigen Infos anzeigt, aber während des Spiels dann das genaue Spektrum zu wissen anhand VPIP u. PFR und dann noch die Hände abzählen die schwache Treffer und starke Treffer ergeben - hmmm da wird mir die Zeit zu knapp. Ntürlich kann man nachsehen, ich hab auch Flopzilla, aber ich möchte eigentlich gerne eine Technik erlernen wie ich das im Kopf am besten mache, weil ich denke, wenn man erst mal den Dreh raus hat geht das am schnellsten.
      Vielleicht haben ja einige Profis ein paar nützliche Tips für mich?!

      Thx
  • 4 Antworten
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      hab mir eine rangetabelle, wie sie von equilab und co verwendet wird erstellt und farblich "typische" ranges unterschieden, von QQ+, AK bis hin zu 70% btn ranges. damit kann man jedem prozentwert eine range und eine anzahl von handkombinationen zuordnen. ganz genau ist das natürlich nie, da ranges teils sehr unterschiedlich konstruiert sind (polarisiert/depolarisiert, capped/uncapped, etc).
      postflop muss man die dazugehörige kombinatorik dann aus dem effeff können (wie viele setkombos, TPs, FDs, gibt es) mit etwas übung kommt man dann schnell zu guten ergebnissen, solange wir nicht 30%+ ranges betrachten.
    • livores77
      livores77
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2009 Beiträge: 62
      Original von Benzodiazepin
      postflop muss man die dazugehörige kombinatorik dann aus dem effeff können (wie viele setkombos, TPs, FDs, gibt es)
      Genau das möchte ich gerne wissen wie du da vorgehst? Vergleichst du wie viele setkombos, TPs, FDs, gibt es in seinem Spektrum bei dem jeweiligen Flop? Berechnest du dann wieviel Prozent er mit seinem Spektrum getroffen hat oder machst du dass nur grob?

      Lg
    • askari21
      askari21
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2006 Beiträge: 4.342
      Das im Kopf zu machen schafft kaum einer, da musst du dich hinsetzen das durchanalysieren und dann auswendig lernen. Da wirst du nicht drumherum kommen ;)
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      selbst wenn man am flop noch zu relativ genauen ergebnissen kommen kann, gibt es ja exponentiell viele möglichkeiten, wie villain zum river kommt und ingame kombos zählen und prozente+odds ableiten ist quasi nicht möglich.

      hilfreich wäre es, villains range grob zu kategorisieren und schon im vorfeld eine ahnung zu haben, wie er welchen teil spielt. eine exakte gewichtung ist dann zwar postflop aus obigem grund nicht möglich, allerdings hat man dann stets einen plan in der hand.

      wenn man zb mit der line bet/bet/bet konfrontiert wird, ist es zwar gut zu wissen, wie viele valuekombos villain am river hat und wie viele potentielle bluffkombos, das bringt aber nix, wenn man nicht weiß, wie thin villain valuebettet (oder auch mal c/r spielt) und ob bzw. wie oft er sd value/busted draws in bluffs turnt.

      am hilfreichsten ist das ganze noch vs unknown, da wir gezwungenermaßen einfach frequencies festlegen müssen (empirisch anhand das avg plays auf den stakes ist da wohl am besten). wenn die regs meist aggro und barrelfreudig sind, muss man river eben bluffcatchen, wenn potentiell genug bluffkombos in der range sind und auf nl 10 zoom schon den turn folden.