6 Monate NL2 -> NL400 - Strategy inside - für jeden was dabei

    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Zu meiner Person:

      - FL seit 2006 erfolgreich
      - abgeschlossenes studium der physik/mathematik
      - mehr wird nicht verraten

      Ziele:

      - content generieren
      - durch die stakes krabbeln


      Status:

      - heute morgen mit $17 auf NL2 gestartet, jetzt bei $28


      Ich werde hier also zunächst versuchen, möglichst schnell durch die micros auf pokerstars aufzusteigen. Nach erfolgreichem aufstieg wird es eine zusammenfassung über das spiel des playerpools auf den jeweiligen stakes und eine analyse, wie man diese maximal ausnimmt, geben.

      Wir werden darüberhinaus regelmäßig über strategie sprechen, die vor allem ab den midstakes relevant wird. Das wird zunächst sehr theorelastig sein, da ich sie ja selbst noch nicht spielen kann.

      Gespielt wird mit insuredplay, da ich darin value sehe. Warum das so ist, können wir gerne ausdiskutieren. Die prominentesten argumente, die dagegen sprechen, sind meiner meinung nach jedenfalls falsch und/oder nur begrenzt anwendbar.



      Strategie:

      GTO spielen wollen ist wie auf der überholspur fahren, damit einen niemand überholen kann
  • 53 Antworten
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.048
      Viel Erfolg!

      Original von Wayn333
      Gespielt wird mit insuredplay, da ich darin value sehe.
      Könntest du mir bitte erklären was das bedeutet?
    • topspit
      topspit
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2008 Beiträge: 4.138
      vielleicht meint er dieses Versicherungsdings da?

      Wenn ich das richtig interpretiere, spielst du in einem playerpool und wenn du unter ev läufst, zahlt dir der playerpool zurück?

      Vorteil dass du immer nach EV spielst. Nachteil, wenn du mal over ev spielst, musste ggf was abgeben...

      sind aber alles nur "vermutungen" war zu faul mich da genauer einzulesen, vllt möchte OP uns das ja näher erklären ;)

      edit:

      http://www.insuredplay.com/supports/faq

      vielleicht meint OP das hier...
    • articifial
      articifial
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2009 Beiträge: 81
      viel glueck :) keep posting, ich werds mal adden :)
    • afrika1988
      afrika1988
      Black
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 1.983
      gl op, bin mal gespannt


      jo insuredplay ist ne geile sache, sobald du den höchsten status hast, was dich etwa 250$ gebühren kostet nach meiner rechn ung, gibst du wohl ca 0,2- 0,4 bb winrate ab je nachdem welche handrange du versicherst und was fürn spielstil/variante du spielst.

      du läufst halt genau auf ev, was meiner meinung nach die winrate um einiges nach oben schraubt, weil man jede session tiltfrei spielen kann.
      selbst mit dem besten mindset ist man nicht komplett tiltfrei und durch eventuell längere sessions weil no tilt + mehr ev holt man den extra rake durch die versicherungsgebühren easy wieder rein.

      ich würds auch nutzen, aber auf meinem pc läufts nicht. habe shcon den support und alle angeschrieben, aber irgendwie ist da was kaputt -.-
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Falco35:

      Bei insuredplay kann man sich seine allin hände für eine kleine gebühr, auf dem höchsten level 0.25% des pots, versichern lassen, und bekommt dann immer genau die equity. Das geht allerdings nur wenn man selbst mehr als 50% equity hat.

      afrika:

      Man kann hier mehrere rechnungen aufmachen. Eine sehr konservative wäre zum beispiel folgende:

      Wir spielen MSS nach Bronze SHC an Fullring tischen. Wir spielen also ca. 10% der hände und sind mit der hälfte davon irgendwann allin (das ist ein starkes upper bound und hat mit der realität wenig zu tun). Dann zahlen wir also pro 100 hände:

      5*(80bb*0.0025) = 400/400 bb = 1bb

      Das sieht nach ziemlich viel aus. Unsere annahmen überschätzen die kosten aber auch massiv. Darüberhinaus wollen wir hier ohnehin wenigstens 10bb/100 rausholen und die stakes nicht dauerhaft spielen sondern möglichst schnell hinter uns lassen. Wir geben also ein zehntel unserer winrate ab und dürfen dafür nach 2 tagen aufsteigen, statt ewig im DS festzusitzen.


      Man kann auch sagen, wir wollen nur Hände mit mehr als 70% equity versichern. Das sind die klassischen suckout situationen wie Aces vs. Kings, AK vs. Ax usw. Da wir uns bei der obigen rechnung mindestens um einen Faktor 2 überschätzt haben, kommen wir hier vermutlich in die von dir prognostizierte range. Ich äußer mich dazu nochmal, wenn ich mir mehr gedanken gemacht habe. Man kann das auch weiter treiben und sich sowas wie AK vs. 67 versichern lassen, also alles mit mehr als 60% equity. Dann zahlt man eben was mehr.

      Die kosten halten sich auf jedenfall in grenzen, verglichen mit der angestrebten winrate. Und das vor allen mindset-überlegungen.


      Diese kann man jetzt mit einbeziehen. Man sollte selbst kritisch hinterfragen, ob man regelmäßig wegen suckouts sauer wird. Ist das der fall, ist die insurance automatisch profitabel, wenn man mit ihr aufhört sauer zu sein und sich entspannt zurücklehnt, weil man weiß, was man bekommt. Wenn man sich sicher sein kann, dass preflop allin mit AA automatisch 24bb+ bedeutet, ist das ein nicht zu unterschätzender psychologischer faktor.


      Man sollte auch bedenken, dass die vorherrschende Meinung, dass sich varianz immer ausgleicht, einfach falsch ist. Man kann zwar sagen, dass es unendlich unwahrscheinlich ist, dass ein 10bb/100 winner nach unendlich vielen händen im minus ist. Das ist erstmal eine korrekte aussage.

      Daraus kann man aber NICHT! folgern, dass gilt:

      Hero steckt seit 100k im DS, deshalb ist es jetzt wahrscheinlich(er), dass er bald wieder was gewinnt.

      Sondern:

      Hero's BR hat sich im DS um $xxxxx reduziert. Er kann jetzt weiterspielen. Aufgrund diverser mindsetleaks hat sich seine expectation nach unten verschoben und er wird es in zukunft eher schwerer haben.

      Man kann auch argumentieren, dass es leichter wird, sein eigenes spiel kritisch zu hinterfragen, weil sich an EV graphen aufgeilen weniger sinn hat.


      Das was ihr "varianz" nennt, ist einfach ein random walk. Dem ist es scheißegal, obs grad 100 milliarden nach unten oder oben ging. Die Varianz dieses prozesses sieht so aus:

      sigma² = 2 * D * t

      sigma² ist die varianz, in dem D verstecken sich die Eigenschaften des zu modellierenden Systems, und das t ist einfach die Zeit. Zentrale Grenzwertsätze versprechen uns, dass es egal ist ob wir fortschreitende Zeit oder wachsende anzahl hände betrachten, sodass direkt klar wird, dass die Abweichung vom erwarteten mittelwert, in unserem Fall den 10bb/100, immer größer wird, statt sich diesem wert anzunähern.

      D ist insbesondere konstant:

      sigma² verhält sich proportional zu N, der anzahl der hände.

      Es gibt so etwas wie eine ausreichend große samplesize also überhaupt nicht. Warum ps.de das nicht wahr haben will, will ich hier nicht diskutieren. Korn müsste es eigentlich besser wissen.

      In tradingzirkeln spricht man hier von selection bias. Diejenigen die durch zufall mit ihren schwachsinnigen systemen gewinnen, gelten als helden, alle anderen eben als versager. Dabei hatten sie einfach nur glück.

      Das buch "Fooled by Randomness" von Nassim Taleb sollte jeder, der diese ungerechtigkeiten noch nicht einsehen mag, lesen.

      Was ich hiermit nicht sagen will ist, poker sei unschlagbar. Poker ist ganz gewaltig schlagbar. Man sollte aber jedes angebot, dass einem die Varianzbürde abnimmt, dankend annehmen, statt sich diesen zu verweigern, weil man 0,25% edge abgibt. Es gibt schlimmeres.

      Kerri1 sollte jedem ein begriff sein.




      Damit endet dieser rant. Ich werd mich nun an die Tische setzen.
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Session start: 9:35
      Session ende: 10:15

      BR: 28 -> 30

      Kurze session, nur 12-16 Tabling um ein paar hände rauskopieren zu können, die die Spielstärke von NL2 FR verdeutlichen.

      Da der Aufstieg nun auch kurz bevor steht, ziehen wir schon einmal ein kleines Fazit:

      Der Playerpool besteht offenbar einerseits aus absoluten megadonks, die unter schwerer Amnesie leiden, was ihre action auf vorigen streets angeht. Diese spielen ihre karten faceup d.h. sie sind 100% ehrlich. Wir spielen hier gegen aggression fit or fold und gegen schwäche bluffen wir any2, auch wenns keinen sinn macht. Denn sie wissen nicht, dass es keinen sinn macht.

      Andererseits haben wir ps.de-ler beider gattungen. Sowohl MSS als auch BSS sind hier vertreten. Diese spielen nach Bronzeartikeln. Sowohl ihre ranges als auch strategien sind also bekannt und wir können hier maximal exploiten.


      Die konstruktion eines ABC games ist also denkbar einfach. Adjusten ist hier auch garnicht nötig, da wir ohnehin mass tablen sollten um möglichst schnell aufzusteigen. Gelernt wird hier garnichts:

      Wir beginnen mit dem SHC aus den MSS einstiegsartikeln. Zusätzlich spielen wir alle pockets gegen höchstens einen raise IP. D.h. auch, wenn jemand UTG um 4bb raised, coldcallen wir das einfach, da wir ohnehin noch 2-3 weitere caller kriegen. Mit pockets wissen wir auch immer sehr gut wo wir stehen, sodass wir hier automatisch profitabel sind.

      Vom CO/BU können wir easy any2 stealen. Stealsituationen kommen aber ohnehin so gut wie nie vor.


      Ich spiel persönlich noch viel looser, da ich ja schon einiges an erfahrung mitbringe. Entscheidend ist hierfür, dass wir immer sehr genau wissen wo wir stehen. Stellt euch einfach vor, ihr hättet einen superuseraccount. Dann könntet ihr ja auch profitabel any2 spielen.

      Sind wir postflop mit spielern die wir als ps.de identifiziert haben in einer hand, wissen wir natürlich auch genau, wie sie weiterspielen bzw. welche flops sie überhaupt getroffen haben können.



      Wir schauen uns einige hände an:

      1. http://weaktight.com/5545376

      Gerade unsere lieben fische haben keine ahnung von potsize/odds/equity, sodass wir hier lieber klein raisen. Committed sind wir dann ohnehin längst.


      2. http://weaktight.com/5545470

      Auch hier der absolute standard. Wir kriegen preflop keine 3bet, wissen also sofort, dass wir gegen einen fisch spielen. Sein shove am flop wird einfach gecalled. Das er da oft müll hat zeigt er uns dann ja auch direkt. Man kann diskutieren, ob man KQs hier spielen sollte. Ich mach das einfach. Wer tighter spielen will, kann das gerne tun.



      3. http://weaktight.com/5547323

      Wir kriegen hier wie prognostiziert einen overcall. UTG ist vermutlich ps.de, spielt also folgende range: QQ+, AKo. Mit hohen pockets muss er den flop direkt betten, weil es sein chart sagt. Tut er das nicht, ist völlig klar, dass wir den pot bequem stealen können und genau das passiert dann auch.


      4. http://weaktight.com/5547328

      Kleiner steal, villain minbettet durch. Man kann hier leicht ausrechen, wie oft man vorne sein muss, um das downzucallen. Seine eine overcard hat ihm offenbar gefallen. Wenn man will kann man hier dann auch eine note machen. Wer minblufft versteht offenbar nichts von odds/outs und equity im allgemeinen.


      5. http://weaktight.com/5547330

      Auch bezeichnend für NL2 sind minraises. Ich kann preflop nie auf einen minraise folden, weil ich viel zu gute odds bekomme. Selbst wenn ich hier wüsste, dass ich mit JT gegen AJ spiele, müsste ich 8 für 30 zahlen. Das reicht uns um profitabel zu callen. Da er sich zu fein für die contibet ist, nehmen wir den pot einfach mit.

      Das problem ist hier, dass wir eigentlich keinen großen pot mit midpair spielen wollen, einen bluffcatcher halten und dementsprechend pot control spielen sollten. Wir spielen hier aber nicht NL400 gegen thinking regs, sondern NL2 gegen vollidioten. Es ist garnicht so unwahrscheinlich, dass villain QQ hält, preflop slowplayen will, und sich jetzt am flop maßlos aufregt, weil sein chart c/f sagt. Der standardread ist, dass unsere gegner ehrlich sind.



      6. http://weaktight.com/5547334

      Schöner suckout. Wir sehen auch hier wieder, dass starke bets starke hände repräsentieren. Ich kann mich da schwer dran gewöhnen. Nehmts euch zu herzen.


      7. http://weaktight.com/5547340

      Dry board, villain ist mit irgendeiner scheiße drin und weiß vermutlich ohnehin nicht, was er gern hitten würde. Wir sind (fast) immer vorne und spielen deshalb b/f c/f c/f. Die bet kann ruhig auch klein sein, da hier ohnehin niemand versteht, welchen unterschied eine größere bet machen würde.



      8. http://weaktight.com/5547341

      So muss es laufen. In der letzten hand, bevor wir mit bereits verdoppeltem stack vom tisch gehen, pusht jemand in unsere asse. Kommt auf NL2 sehr oft vor.


      9. http://weaktight.com/5547343

      Eine weitere contibet. Da der playerpool faceup spielt, können wir profitabel any2 contibetten, da villain grundsätzlich nur TP+ spielt, und das garnicht so oft treffen kann. => halbe potsize contibet ist autoprofit.



      Viel erfolg beim crushen von NL2 :) $5-7 pro stunde ist hier locker drin.
    • afrika1988
      afrika1988
      Black
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 1.983
      man kann sich von 1-99% versichern lassen
    • LiFeThaWild
      LiFeThaWild
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 771
      Wär cool wenn du die Hände durchnummerierst, dann kann man dazu wesentlich besser kommentieren.


      Hab mir jetzt mal die 44 Hand ausgepickt.

      Also mit 39bb einen 5bb(!) openraise zu callen kann hier glaube ich selbst af NL2 nur schwer +EV sein. Bekommst einfach sehr beschissene Odds.

      Am Flop argumentierst du dann schon sehr sehr vage... Villain sei "vermutlich" von PS.de. Von der prämisse, dass er vermutlich von Ps.de ist kommst du dann darauf, dass er zwangsläufig nur QQ+, AKo und AKs raist (Chart sagt übrigens TT+, AQo+, AJs+) und dann folgerst du aus der schwammigen Prämisse noch, dass er 1:1 nach Chart spielt und hier immer sein overpair bettet.

      Aus dem ganzen hinaus folgerst du dann, dass du den pot völlig klar stealen kannst, ohne auch nur ein Wort über den 3. im Pot zu verlieren, dessen Range wohl auch aus vielen pockets besteht, die er hier keineswegs folden muss.

      Bottom line --> Du machst dir viele Gedanken über deine Hände und versuchst auch möglichst viele Informationen zu verwerten um daraus eine bestmögliche Entscheidung abzuleiten. Das is natürlich super! Aber ich glaube du verlierst dabei ein bisschen das Auge fürs wesentliche und lässt dich ein bisschen sehr von schwammigen Annahmen leiten.

      Das problem ist natürlich auch, dass man außer ein paar schwammige Annahmen kaum Informationen hat, wenn man ohne stats spielt. Würde dir also empfehlen so früh wie möglich ein Statsprogramm zuzulegen damit du in Zukunft mit fundierteren Informationen arbeiten kannst!
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      Original von LiFeThaWild
      Wär cool wenn du die Hände durchnummerierst, dann kann man dazu wesentlich besser kommentieren.


      Hab mir jetzt mal die 44 Hand ausgepickt.

      Also mit 39bb einen 5bb(!) openraise zu callen kann hier glaube ich selbst af NL2 nur schwer +EV sein. Bekommst einfach sehr beschissene Odds.

      Am Flop argumentierst du dann schon sehr sehr vage... Villain sei "vermutlich" von PS.de. Von der prämisse, dass er vermutlich von Ps.de ist kommst du dann darauf, dass er zwangsläufig nur QQ+, AKo und AKs raist (Chart sagt übrigens TT+, AQo+, AJs+) und dann folgerst du aus der schwammigen Prämisse noch, dass er 1:1 nach Chart spielt und hier immer sein overpair bettet.

      Aus dem ganzen hinaus folgerst du dann, dass du den pot völlig klar stealen kannst, ohne auch nur ein Wort über den 3. im Pot zu verlieren, dessen Range wohl auch aus vielen pockets besteht, die er hier keineswegs folden muss.

      Bottom line --> Du machst dir viele Gedanken über deine Hände und versuchst auch möglichst viele Informationen zu verwerten um daraus eine bestmögliche Entscheidung abzuleiten. Das is natürlich super! Aber ich glaube du verlierst dabei ein bisschen das Auge fürs wesentliche und lässt dich ein bisschen sehr von schwammigen Annahmen leiten.

      Das problem ist natürlich auch, dass man außer ein paar schwammige Annahmen kaum Informationen hat, wenn man ohne stats spielt. Würde dir also empfehlen so früh wie möglich ein Statsprogramm zuzulegen damit du in Zukunft mit fundierteren Informationen arbeiten kannst!
      this!

      +siehst du jedem reg als ps.dler?
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Original von LiFeThaWild

      Hab mir jetzt mal die 44 Hand ausgepickt.

      Also mit 39bb einen 5bb(!) openraise zu callen kann hier glaube ich selbst af NL2 nur schwer +EV sein. Bekommst einfach sehr beschissene Odds.
      Der grund dafür ist eben, dass wir overcaller bekommen. Den "read" kannst du blöd oder gut finden. Für mich hat er erstmal weiterhin bestand.

      Original von LiFeThaWild
      Am Flop argumentierst du dann schon sehr sehr vage... Villain sei "vermutlich" von PS.de. Von der prämisse, dass er vermutlich von Ps.de ist kommst du dann darauf, dass er zwangsläufig nur QQ+, AKo und AKs raist (Chart sagt übrigens TT+, AQo+, AJs+) und dann folgerst du aus der schwammigen Prämisse noch, dass er 1:1 nach Chart spielt und hier immer sein overpair bettet.
      Da weaktight nun gerade probleme macht, weiß ich nicht, ob wir hier über einen midstack reden. Sollte er einer sein, wovon ich ausgehe, daher auch der klare ps.de read, stimmt die von mir angenommene range.

      Original von LiFeThaWild

      Aus dem ganzen hinaus folgerst du dann, dass du den pot völlig klar stealen kannst, ohne auch nur ein Wort über den 3. im Pot zu verlieren, dessen Range wohl auch aus vielen pockets besteht, die er hier keineswegs folden muss.
      Über den dritten im pot machen wir uns hier überhauptkeine gedanken, weil er eben deadmoney ist. Und natürlich kann er hier 55 haben. Das wird er vermutlich trotzdem folden. Der andere kann aber auch die overcard zu unserem 44 getroffen haben und checkraise spielen. Du darfst gerne auchmal unter deinem bett nachschauen ob sich dort ein monster versteckt. Die line die wir spielen, ist auch readless die richtige.

      Wenn du deine kritik an meinem zweizeiler unter der hand festmachst, sei dir gegönnt, dass meine argumentation schwammig ist. Im kontext des gesamten posts macht das dann schonwieder mehr sinn.

      Original von LiFeThaWild

      Bottom line --> Du machst dir viele Gedanken über deine Hände und versuchst auch möglichst viele Informationen zu verwerten um daraus eine bestmögliche Entscheidung abzuleiten. Das is natürlich super! Aber ich glaube du verlierst dabei ein bisschen das Auge fürs wesentliche und lässt dich ein bisschen sehr von schwammigen Annahmen leiten.
      Das wesentliche ist, gewisse behauptungen über NL2 aufzustellen und diese am tisch zu überprüfen. Bisher klappt das gut bis sehr gut. Ich mach das sicherlich nicht um "poker zu lernen".

      Original von LiFeThaWild

      Das problem ist natürlich auch, dass man außer ein paar schwammige Annahmen kaum Informationen hat, wenn man ohne stats spielt. Würde dir also empfehlen so früh wie möglich ein Statsprogramm zuzulegen damit du in Zukunft mit fundierteren Informationen arbeiten kannst!
      Wenn ich eine solche software einsetzen wöllte, würde ich das einfach tun. Im rahmen der challenge ist das erstmal nicht vorgesehen. Andererseits macht es auch garkeinen sinn, für die paar tage die ich NL2 spiele anzufangen in einem gewaltigen playerpool hände einzusammeln um dann mit 30 händen auf jemanden dazusitzen udn so schlau wie vorher zu sein. Die annahmen sind keineswegs schwammig. Es geht hier wie gesagt nicht darum, tight is right ps.de chart poker zu spielen, sondern eine strategie zu entwickeln, die stark angepasst auf NL2 ist.

      Ich will hier auch nicht anfangen mit stats um mich zu werfen. Wenn wir weiter aufsteigen, wird das schon noch früh genug kommen. Der nutzen solcher stats auf vollfische ist ohnehin zweifelhaft, da sie garnicht konsistent spielen.



      Update:

      Da weaktight nun wieder funktioniert, wurde ich hier auch in allem bestätigt.
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      du solltest auch mal auf deinen unagenehmen umgangston achten, denn normalerweise wirst du niemand finden der in einem gerade gestarteten nl2 blog dir so ausführlich antwortet wie life.
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Original von EpicFail86

      this!

      +siehst du jedem reg als ps.dler?
      Ich würde hier überhauptnicht von regs reden. Welcher normale mensch spielt denn regular auf NL2? Ich drücke mich da denke ich relativ klar aus. Unknown ist erstmal ps.de bis er uns zeigt, dass ers nicht ist. Die erfahrung die ich bisher gemacht habe, lehrt mich, dass das ein guter ansatz ist.

      Wenn ihr meine posts kritisieren wollt, dann lest sie bitte auch aufmerksam und sorgfältig.


      Wir können immer gerne auch ausrechnen, warum dieses oder jenes play gut ist. Dort wo ich das nicht mache, halte ichs für unnötig.


      Wir halten 44, villain hält QQ+, AKo+, also 18x QQ+, 16x AKo, 4x AKs. Wenn er looser spielt stehen wir natürlich noch wesentlich besser da.

      Wir haben in 18 fällen 20% equity und in 20 fällen 55% equity.

      Zu dem zeitpunkt, zu dem wir ihn callen, haben wir mindestens 6,5bb im pot und zahlen 5bb.

      Wir kennen jetzt also seine range und wissen wo wir stehen. Wir wissen sogar, wie er sich verhalten wird. Wenn er QQ+ hält, verlieren wir 7x 5bb und gewinnen einmal 40+1.5. Das klingt schonmal verlockend. Scheißen wir mal auf die 1.5 weil er abundzu sein set turned/rivered.

      Hält er AK/AKs, trifft er den flop 18/48 also ungefähr jedes 2,5te mal. Sagen wir sogar jedes zweite mal. Da müssten dann locker alle eventuellen flushdraws und flopped straights drin sein. Dann gewinnen wir hier einmal 6,5bb und verlieren einmal 5bb. Klingt auch garnicht so schlecht.

      Mit irgendwelchen weiteren callern wird das play sehr profitabel.


      Darüberhinaus ist der flop der trockenste den es eben gibt und seine range trifft ihn einfach nicht.
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Original von EpicFail86
      du solltest auch mal auf deinen unagenehmen umgangston achten, denn normalerweise wirst du niemand finden der in einem gerade gestarteten nl2 blog dir so ausführlich antwortet wie life.
      Life hat hier feedback gegeben und darauf eine angemessene ehrliche antwort verdient. Das ich zu allem, was er postet ja und amen sage, ist nicht der sinn eines strategiepostings. Damit wird er auch irgendwie fertig werden. Wenn dir mein umgangston nicht passt, weißt du sicherlich, was zu tun ist.

      Euer ton ist bisher übrigens auch sehr von oben herab.
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      Original von Wayn333
      Original von EpicFail86
      du solltest auch mal auf deinen unagenehmen umgangston achten, denn normalerweise wirst du niemand finden der in einem gerade gestarteten nl2 blog dir so ausführlich antwortet wie life.
      Life hat hier feedback gegeben und darauf eine angemessene ehrliche antwort verdient. Das ich zu allem, was er postet ja und amen sage, ist nicht der sinn eines strategiepostings. Damit wird er auch irgendwie fertig werden. Wenn dir mein umgangston nicht passt, weißt du sicherlich, was zu tun ist.

      Euer ton ist bisher übrigens auch sehr von oben herab.
      nur meiner!
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Original von EpicFail86

      nur meiner!
      ok. nur deiner.
    • LiFeThaWild
      LiFeThaWild
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2008 Beiträge: 771
      Also meinen Vorschlag am Ende mit den Stats und, dass du versuchen sollst etwas griffigere Informationen zu verwenden nehme ich natürlich wieder zurück, wenn du ein ganz anderes Ziel hier im Blog verfolgst. Ob ich mich dafür entschuldigen soll weiß ich nicht, auch wenn ichs hätte wohl netter formulieren können will ich ja nur Tipps geben und mein das keinesfalls Böse :)

      Hoffe es ist ok wenn ich trotzdem nochma auf das was du geschrieben hast eingehe.

      - Ohne mir nochma die ganze Zitierarbeit zu machen gehe ich nochmal darauf ein, wie ich persönlich den 3. Spieler im Pot sehe. Nämlich keinesfalls als deadmoney oder generell zu vernachlässigendes Risiko. Er spielt hier 80bb was darauf hinweist, dass er wohl eher ein Freizeitspieler sein wird und du dir gegen seine pocketpairs hier wirklich nicht viel foldequity geben kannst.


      - Dann noch zu der Rechnung die du als Erklärung aufgestellt hast. Finds erstmal bemerkenswert wie strukturiert du das hinbekommst, ich als eher Mathefauler spieler bekomme mathematisch meine Analysen lang nicht so gut strukturiert. Aber glaube noch den ein oder anderen Denkfehler gefunden zu haben.

      --> Das wir immer seinen stack bekommen wenn wir unser set hitten halte ich für optimistisch, aber trotzdem vertretbar. Machst ja auch kleine Abzüge für den Fall set over set.

      --> Dann gehst du aber davon aus, dass du die Equity die du gegen AKs und AKo hast immer realiseren kannst. Auch wenn er hier AK hat werden wir glaube ich sehr selten den Pot mitholen können wenn wir unser Set nicht treffen. das board kann ja auch JT5 kommen - was machen wir dann auf Villains check? Und wird der 3. im Pot auch nie was treffen und immer aufgeben?

      -->Woher nimmst du die QQ+, AKo, AKs range? Im strategieartikel finde ich im Chart für UTG TT+, AJs+, AQo+.
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      aber spaß beiseite, life hat schon recht, dass ein ps.dler mehr aus utg opened als AK,QQ+.
      seine range ist hier sowas wie 66+,ATs+,AJo+,KQs+,KQo+
    • Wayn333
      Wayn333
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2013 Beiträge: 124
      Original von LiFeThaWild
      Also meinen Vorschlag am Ende mit den Stats und, dass du versuchen sollst etwas griffigere Informationen zu verwenden nehme ich natürlich wieder zurück, wenn du ein ganz anderes Ziel hier im Blog verfolgst. Ob ich mich dafür entschuldigen soll weiß ich nicht, auch wenn ichs hätte wohl netter formulieren können will ich ja nur Tipps geben und mein das keinesfalls Böse :)
      Sollst du nicht. Ich hab glaub ich auch nirgends genauer definiert, was hier passiert. Außer vielleicht in einem nebensatz im ersten post. Ich bin ein erfahrener FL spieler, und spiel mich eben schnell durch die stakes.

      Original von LiFeThaWild

      Hoffe es ist ok wenn ich trotzdem nochma auf das was du geschrieben hast eingehe.
      Das ist sogar wünschenswert

      Original von LiFeThaWild

      - Ohne mir nochma die ganze Zitierarbeit zu machen gehe ich nochmal darauf ein, wie ich persönlich den 3. Spieler im Pot sehe. Nämlich keinesfalls als deadmoney oder generell zu vernachlässigendes Risiko. Er spielt hier 80bb was darauf hinweist, dass er wohl eher ein Freizeitspieler sein wird und du dir gegen seine pocketpairs hier wirklich nicht viel foldequity geben kannst.
      Das kann man wohl so sehen. Pockets sind aber wirklich auch nur ein ganz kleiner teil seiner range wenn man daran denkt, dass es viel weniger pocket als offsuitcrap combos gibt.


      Original von LiFeThaWild

      - Dann noch zu der Rechnung die du als Erklärung aufgestellt hast. Finds erstmal bemerkenswert wie strukturiert du das hinbekommst, ich als eher Mathefauler spieler bekomme mathematisch meine Analysen lang nicht so gut strukturiert. Aber glaube noch den ein oder anderen Denkfehler gefunden zu haben.

      --> Das wir immer seinen stack bekommen wenn wir unser set hitten halte ich für optimistisch, aber trotzdem vertretbar. Machst ja auch kleine Abzüge für den Fall set over set.
      Das ist nicht unrealistisch. Villain spielt die Midstackstrategie. Die kannst du in den entsprechenden artikeln nachlesen. Diese wurde vor dem einstieg auf NL2 von mir studiert, um zu wissen, wogegen ich spiele. Ein ganz starkes indiz dafür ist seine stacksize.

      Original von LiFeThaWild

      --> Dann gehst du aber davon aus, dass du die Equity die du gegen AKs und AKo hast immer realiseren kannst. Auch wenn er hier AK hat werden wir glaube ich sehr selten den Pot mitholen können wenn wir unser Set nicht treffen. das board kann ja auch JT5 kommen - was machen wir dann auf Villains check? Und wird der 3. im Pot auch nie was treffen und immer aufgeben?
      Dann machen wir genau das gleiche, denn er wird check folden. Wir haben hier eben einen sehr starken read. Den musst du dann auch ausnutzen, sonst kannst du solche situationen natürlich nicht eingehen. Um das nochmal zu sagen: NL2, Russe, genau 40bb.

      Die rechnung habe ich bewusst ohne den dritten durchgeführt, da wir ja sehen wollten, dass wir sogar nur gegen den midstack profitabel sind. Mit dem anderen im pot können wir bequem setminen.

      Original von LiFeThaWild

      -->Woher nimmst du die QQ+, AKo, AKs range? Im strategieartikel finde ich im Chart für UTG TT+, AJs+, AQo+.
      Midstackstrategie spiel vor dem flop.

      http://resources.pokerstrategy.com/Education/articles/MSS/DE%20Charts%20MSS/ps_mss_basic_charts_de.pdf
    • EpicFail86
      EpicFail86
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 718
      wenn ich das verlinkte chart anklicke sehe ich dort eine utg range von TT+,AJs+,AQo+