Vecernicek

    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Hallo zusammen,

      ich bin 22 Jahre alt und arbeite zurzeit als Energieanlagenelektroniker in der Chemischen Industrie. Ich hab bereits vor Jahren mal mehr oder weniger erfolgreich gepokert, aber nie wirklich den Sprung zu No-Limit geschafft, ich war überwiegend Fixed-Limit Spieler und hab so die ein oder andere Mark gemacht um anschließend wieder alles auf einem höherem Limit sofort wieder zu verdonken.



      So nun aber zu den Hausaufgaben :

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele Poker aus Lust zum Spiel und weil ich mich gerne mit anderen Leuten messe. Zudem ist es Ideal in der Freizeit wenn mal nichts los ist. Und wenn ich so lese was einige damit verdienen, denke ich mir das ich das auch möchte. ;-)



      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Also die Größte Schwäche ist wohl wenn es mal gut läuft einfach ein viel zu hohes Limit zu spielen und dort wieder alles zu verdonken. Außerdem mache ich wohl viel zu wenig Theorie, was sich jetzt aber ändern soll! Das hier ist jetzt der Anfang! :) Im Anschluss an den Kurs werde ich wohl noch einen Blog eröffnen um bei der Stange zu bleiben.



      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Ein TAG spielt je nach Position wenige Hände die aber entsprechend stark sind. Wenn er in Spiel einsteigt dann ist er derjenige der aktiv das Spiel bestimmt( Man raist lieber anstatt nur zu callen).
  • 15 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo, willkommen in unserem Kurs.

      Bankrollmanagement ist natürlich das A und O des Pokerns, und damit auch nicht zu hohe Limits zu spielen, da musst du unbedingt konsquent bleiben. Ansonsten ist der Blog auf jeden Fall eine gute Idee. Und ich möchte dir noch den Tip mit auf den Weg geben regelmäßig in unsere Handbewertungsforen zu schauen und dich dort an den Diskussionen zu beteiligen, dabei lernt man einfach enorm viel an den pratischen Beispielen.

      Kannst du bei Frage 3 vielleicht noch kurz beschreiben, worin die Vorteile dieses Spielstils für uns liegen?
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      -Wir spielen nicht jede Karte die wir in die Finger bekommen( tight)

      -Wenn wir spielen dann aggressiv! Das bedeutet das wir unsere Gegner unter Druck bringen und somit zu Fehler zwingen( Was wir ausnutzen wollen :) )

      -Wir spielen in Position und bekommen dadurch einen Informationsvorteil auf unsere Gegner, weil diese vor uns agieren müssen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, alles klar, das wollte ich hören. Viel Spaß dann bei Lektion 2.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Gerade im Co und BB würde ich wenn in den Blinds recht tighte Gegner sitzten mehr Hände spielen um nur die Blinds abzustauben. Wenn wir mit solchen Händen aber gecallt werden und einen guten Flop treffen (Suited Connectors z.B.) haben wir eine gute playbillity wenn wir einen Draw floppen haben wir Position und können entweder direkt am Flop den Pot mit einer Cbet holen, oder die Hand nach Odds und Outs weiterspielen sofern der Gegner Gegenwehr zeigt.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.



      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?


      Equity Win Tie
      MP2 46.32% 37.92% 8.41% { AKo }
      MP3 53.68% 45.27% 8.41% { 88+, AJs+, KQs, AKo }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Deine Punkte zum Preflopspiel machen durchaus Sinn, aber kannst du vielleicht noch kurz sagen, worin du allgemeine Schwachpunkte des SHC siehst?

      Frage 2:
      Nleeson hat ja schon das meiste zur Hand gesagt und ich sehe das eigentlich genauso. Gegen den Fisch kann man sich die Contibet sparen ;) .

      Frage 3:
      46% Equity sind richtig.

      Also noch kurz ein oder 2 Sätze zum SHC und dann kann es auch schon mit Lektion 3 weitergehen.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Das SHC ist recht allgemein gehalten, d.h. es geht nicht auf den Gegnertyp ein. Wenn zum Beispiel ein schlechter Gegner aus UTG Openraist zollen wir dem weniger Respekt, als wenn ein TAG aus UTG ein Openraise ansetzt. Zudem wird nicht auf Openlimps eingegangen, die man durch ein Raise isolieren kann und meist spätestens am Flop mit einer Cbet aus der Hand verdrängt. Das SHC ist letztlich nur ein Anhangspunkt um Anfangs nicht all sein Geld zu verbraten, es geht nicht auf all die Dynamiken ein die am Tisch herrschen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, das ist der wichtigste Punkt. Das SHC fasst sehr viel zusammen wie Hände und Positionen.

      Dann wünsche ich dir auch viel Spaß bei Lektion 3.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Antwort:
      Preflop :
      Equity Win Tie
      MP2 50.78% 50.40% 0.38% { KsQs }
      MP3 49.22% 48.84% 0.38% { 3d3c }

      Flop :

      Board: Js5d3s
      Equity Win Tie
      MP2 26.46% 26.46% 0.00% { KsQs }
      MP3 73.54% 73.54% 0.00% { 3d3c }


      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      Antwort:

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.
      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.
      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero Folds


      Ich geb dem BB hier eine Range von 22+ und andere Broadways die ich in der Berechnung aber aussen vor lasse, weil ich denke das er diese nicht betten würde.

      Wir brauchen wenn ich davon ausgehe das nurnoch der Flush gegen den Gegner gut ist 24,17% Equity oder mit implieds 18,48% Equity.

      Bekommen tun wir aber nur 18% ( 9 Outs für den Flush*2)

      Also folde ich die ganze Geschichte an dieser Stelle!

      Mit Equilab bekomme ich zwar eine bessere Equity ( 28,8%), aber ich denke der Fold als reine Überschlagsentscheidung am Tisch ist sicherer.


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      Reiche ich nach :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Schaut gut aus.


      Frage 2:
      Also, ich würde hier ersteinmal bei den Odds und Outs bleiben. Die Equity zu berechnen ist am Tisch meist zu kompliziert.

      Welche konkrete Range gibst du dem Gegner? Wie viele Outs haben wir dagegen? Reichen die Potodds für einen Call?


      Frage 3:
      Bitte noch nachreichen.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Frage 2 :

      Ich gebe dem Gegner wie gesagt eine Range von 22-66, A4,45, denn sein Raise wirkt schon so als hätte er eine starke Madehand.

      Das heißt gehen wir davon aus das der Gegner bereits ein Set hält haben wir nurnoch 7 Outs ( Die 6 :club: und die 3 :club: bringen dem Gegner das FH)

      Mit 7 Outs brauchen wir am Turn 6:1 und bekommen aber 4,1 --> also fold

      Frage 3 :

      54s
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Aber der Gegner hat doch auch Hände, in seiner Range, gegen die du 9 Outs hast. Sollten wir hier wirklich vom schlimmsten Fall ausgehen?

      Bei deiner Hand stellt dir nleeson noch die ein oder andere Frage, es wäre gut, wenn du noch darauf eingehen würdest.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Ja gegen die Straight haben wir ja noch 9 Outs, aber wie gesagt gegen Sets nurnoch 7. Würde deshalb sogar auf 8 Outs mitteln, was dann 5:1 wäre, wir bekommen aber weiterhin nur 4,1. Da wir aber gegen Sets und Straights wohl so gut wie immer um Stacks spielen, würde ich mitsamt der implieds, die da 7,4:1 betragen, callen.


      Zur Hand hab ich auch nochmal ein Statement abgeben.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, 8 Outs sind okay.

      Gut, einfach anzunehmen, dass wir um Stacks spielen ist imo nicht der richtige Lösungsansatz. Ich würde mich hier eher Fragen, wie viel Geld ich noch von Villain am River gewinnen muss, damit der Call mindestens breakeven wird.
    • Vecernicek
      Vecernicek
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2008 Beiträge: 80
      Der Pot müsste für einen Breakeven call 1,10$ groß sein, also 19 cent müssten mir mindestens noch am River rausholen.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Genau. Und das sollte eigentlich gegeben sein.

      Von daher viel Spaß bei Lektion 3.