Achtung: Spielern aus Sachsen, BW und Hessen droht Konto-Schließung und Guthaben-Verfall!

    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.783
      Gerade Party/Bwins T&C's überflogen und dabei folgendes gefunden:

      2.1 "Sie bestätigen, dass Sie keinen Zugriff- auf unsere Dienstleistungen aus den Vereinigten Staaten, Polen oder den Bundesländern Sachsen, Baden Württemberg oder Hessen oder einem Gebiet, wo es nicht legal ist, an Online-Glücksspielen zum Zeitpunkt der Platzierung einer Wette oder der Teilnahme an einem Spiel, teilzunehmen."

      Zusätzlich gibts Punkt 17 (Verfall und Kontoschließung) wo sie sich das Recht einräumen bei erheblicher Vertragsbedingungs-Verletzung (darunter dürfte spielen aus Sachsen, BW und Hessen fallen...) das Spielerkonto zu schließen und Guthaben einzubehalten!

      Keine Ahnung ob das jetzt schon allgemein bekannt war (bin auch eher nicht so der Partypoker-Spieler...), mich hat das jedenfalls überrascht. Wie sieht ihr das, wußtet ihr davon, spielt ihr aus den betroffenen Bundesländern trotzdem und wie schätzt ihr diese Gefahr ein (habe leider das Gefühl Party ist langsam alles zuzutrauen, wer kann garantieren das sie diese Klauseln nicht mal irgendwann nutzen um (ungeliebte Winning)Player zu vernichten und zusätzlich auch noch ihr Geld einzukassieren)?
  • 62 Antworten
    • D03D3L
      D03D3L
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 263
      Original von Santalino2
      Gerade Party/Bwins T&C's überflogen und dabei folgendes gefunden:

      2.1 "Sie bestätigen, dass Sie keinen Zugriff- auf unsere Dienstleistungen aus den Vereinigten Staaten, Polen oder den Bundesländern Sachsen, Baden Württemberg oder Hessen oder einem Gebiet, wo es nicht legal ist, an Online-Glücksspielen zum Zeitpunkt der Platzierung einer Wette oder der Teilnahme an einem Spiel, teilzunehmen."

      Zusätzlich gibts Punkt 17 (Verfall und Kontoschließung) wo sie sich das Recht einräumen bei erheblicher Vertragsbedingungs-Verletzung (darunter dürfte spielen aus Sachsen, BW und Hessen fallen...) das Spielerkonto zu schließen und Guthaben einzubehalten!

      Keine Ahnung ob das jetzt schon allgemein bekannt war (bin auch eher nicht so der Partypoker-Spieler...), mich hat das jedenfalls überrascht. Wie sieht ihr das, wußtet ihr davon, spielt ihr aus den betroffenen Bundesländern trotzdem und wie schätzt ihr diese Gefahr ein (habe leider das Gefühl Party ist langsam alles zuzutrauen, wer kann garantieren das sie diese Klauseln nicht mal irgendwann nutzen um (ungeliebte Winning)Player zu vernichten und zusätzlich auch noch ihr Geld einzukassieren)?
      Zählen hierzu auch nicht alle anderen Bundesländer?!
      Dachte Onlinepoker ist grundsätzlich nicht Legal in Deutschland!
    • LivinDeLife
      LivinDeLife
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2012 Beiträge: 293
      Bei Bwin stand das schon seit mindestens 2009 in den AGB. Entstanden ist das aus ganze aus Streitereien um Konzessionen im Bereich der Sportwetten. Wohl aber nur eine Absicherung seitens bwin. Von Sperrungen habe ich damals jedenfalls nicht gehört.

      bwin - Sonderstellung Deutschland
    • gbsharks4ever
      gbsharks4ever
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2012 Beiträge: 879
      https://secure.partyaccount.com/about/legal_information_s.do?productID=poker&brandID=PARTY&LANG_ID=de_DE
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      Original von gbsharks4ever
      https://secure.partyaccount.com/about/legal_information_s.do?productID=poker&brandID=PARTY&LANG_ID=de_DE
      Um welchen Punkt genau geht's?
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.783
      @LivinDeLife
      Kann schon sein, dass der Einführungs-Hauptgrund die Sportwetten waren, aber Problem ist einfach dass sich dieser Vertragsbestandteil aktuell nicht auf Sportwetten beschränkt, sondern allgemein für alle Party-Angebote gültig ist.
    • TheALC
      TheALC
      Black
      Dabei seit: 21.07.2006 Beiträge: 180
      meeeh, unschön, das leben könnte so schön sein...
    • Thyras
      Thyras
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2012 Beiträge: 38
      Also ich komme aus Sachsen und sehe gerade, dass mein komplettes Guthaben bei PartyPoker weg ist. :(

      Ich komme zeitlich bedingt schon mehr als ein halbes Jahr nicht zum Pokerspielen. Vor kurzem wurde ich von PartyPoker angeschrieben, dass nach 180 Tagen Inaktivität innerhalb von 30 Tagen 5 Euro vom Guthaben abgezogen werden, wenn nicht wenigstens eine Raked Hand gespielt wird.

      Also habe ich mich 1 Tag vor Ablauf der Frist eingeloggt, nur um zu sehen, dass bereits 5€ fehlten. Dann kam die nächste Mail, dass bis 5.3. die nächsten 5€ weg sind, somit wollte ich heute mal ne Runde spielen.

      Jetzt seh ich heute: Das Konto steht auf 0€ und ich hab jetzt nach Gründen gesucht.

      Naja so bekomme sie mich nicht wieder zum Spielen, zum Glück lagen da nur noch um die 20€ rum.

      Trotzdem Mist... ;(

      Jetzt werd ich wohl mal bei Bwin auszahlen, da liegt noch Geld (allerdings wollen die vorher ne Einzahlung, die ich hoffentlich gleich wieder auszahlen kann)
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.783
      @dhw86
      Punkt "Rechtmässigkeit der Nutzung der Services" (2. Punkt/Zeile)

      @Thyras
      Ist bei dir vermutlich nur ein allgemeiner Party-Fehler (ist bei Party nix ungewöhnliches, lol) das der Innaktivitätsbetrag zu früh oder das Erinnerungsmail zu spät geschickt wurde (weil sonst wären davon bestimmt mehr betroffen) je nach Glück wirst du dann nach schreiben von 1-5 emails (an Party-Support) das unberechtigt abgebuchte Geld zurückerhalten. Und bei Bwin solltest du auch ohne Einzahlung auscashen können (wenns kein Player-Transfer war, sondern du es normal beim Pokern gewonnen hast...ist aber anderes Thema am besten dazu eigenen Thread aufmachen oder einfach mit bwin-Support abklären...)

      Ansonsten mein Hinweis ist eher als eine Art vorbeugende Warnung zu sehen, was zukünftig evtl. passieren könnte, wobei Party das aktuell wohl (noch) nicht verfolgt (aber ist halt keine Garantie das sich das nicht mal ändert und z. B. auf Stars konnte man zeitlang auch über vpn aus USA spielen und alle dachten, ist ja easy, aber dann x Monate später hätten die Betroffenen dann doch Ärger und theoretisch könnte es bei Party ähnlich sein...ich würde jedenfalls keinem mit gutem Gewissen empfehlen eine 4+ stellige Bankroll auf Party zu haben und aus den betroffenen Bundesländern zu spielen...
    • camaro3377
      camaro3377
      Gold
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.323
      Geile Sache, mein Bwin Account wurde tatsächlich geschlossen. Keine Ahnung, ob es nur was mit einer Auszahlung zu tun hat. Ich nutze den auch nur für paar fun sport bets mit kleinen Beträgen, trotzdem würde ich zur Vorsicht raten. Wobei einbehalten dürfen sie das Geld ja nie und nimmer.
    • Normito
      Normito
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 10.367
      Original von camaro3377
      Wobei einbehalten dürfen sie das Geld ja nie und nimmer.
      Klar dürfen sie, wenns in den AGB steht und du diesen zugestimmt hast.
    • camaro3377
      camaro3377
      Gold
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.323
      Das steht dort aber nicht, wird lediglich aus den beiden Klauseln abgeleitet. Ob das eine erhebliche Vetragsbedingungenverletzung darstellt ist eher fraglich.
      Fakt ist:
      -sie machen bundesweit Werbung für ihr Angebot (bwin), weisen dort nicht auf irgendwelche Ausschlüsse hin
      -sie nehmen Einzahlungen, Wetten und Registrierung von Leuten mit Wohnsitz in den aufgeführten Gebieten an, obwohl das technisch einfach zu verhindern wäre
      -zum Zeitpunkt meiner Registrierung stand diese Klausel nicht in den Bedingungen, explizit darauf hingewisen wurde offenbar niemand, dass sich dort was geändert hat
      -eine eindeutige Bestimmung, wo sich der Spieler physikalisch aufgehalten hat, während er das Angebot nutzt, ist nicht möglich, das wissen sie genau, darum verfahren sie ja bei den anderen Punkten eben so wie oben geschildert

      --> Zahlungen annehmen und Wetten/Spielen erlauben, aber dann Geld einbehalten ist nicht. Vom Shitstorm bzw. Beschwerden bei der Regulierungsbehörde ganz zu schweigen, falls sowas um sich greift.
    • Santalino2
      Santalino2
      Black
      Dabei seit: 08.06.2007 Beiträge: 2.783
      @camaro3377

      Zu deinen Punkten:

      a) Es ist praktisch überall so, dass bei Werbung das Produkt angepriesen aber nicht auf die genauen Vertragsbedingungen (wo AGB's z. T. dann aus x-Seiten bestehen...) eingegangen wird. Der Punkt ist, sobald du den AGBs zustimmst, sind sie erst mal gültig. Du kannst auch nicht so einfach mit deutschem Verbrauchschutz und evtl. Irreführung usw. argumentieren da die Firma durch ihren Gibraltarsitz die dortigen Gesetze nutzt. Zusätzlich werben die Firmen ja nicht mit Echtgeld-Spielen, sondern i. d. R. mit Spielgeld und/oder Pokerschulen.

      b) Wohnsitz (allgemein): Klar, sie wälzen die Verantwortung auf die Kunden ab, oft mit ähnlichen Pseudo-Argumenten wie ja, wir sind in allen möglichen Ländern/Gebieten aktiv und können als Firma nicht beurteilen ob es dort gerade legal ist oder nicht, das soll der Kunde selbst entscheiden. In der Praxis ist dies natürlich Quatsch, der Durchschnittskunde in z. B. Deutschland blickt in der Regel bei den ganzen Gesetz-Wirrwar zwischen Länder, Bund und Europa-Gesetzen mit z. T. widersprüchlichen Aussagen ja sowieso nicht durch, während sie selbst ganze Rechtsabteilungen haben und für Werbung und x andere Haftungsfragen (besonders bei einer an der Börse gelisteten Firma...) sich sowieso bereits damit beschäftigt haben und die Lage sehr viel besser einschätzen können.

      Jetzt konkret: Die Gefahr ist hier, das diese Bundesländer (u. a. zusammen mit Amerika) explizit erwähnt und von Teilnahme ausgeschlossen werden. Das ist schon eine starke Verschärfung zu den sonst eher allgemeinen Satz (Kunde darf nur spielen wenn es in seinem Land/Gebiet legal ist) und wenn du das ignorierst ist es definitiv eine erhebliche Vertragsverletzung. Ansonsten machen sie es in Deutschland bewußt nicht am Wohnsitz fest um so die maximalen Kunden zu erreichen, keinen abzuschrecken (du kannst ja auch deinen Wohnsitz in BW haben, aber z. B. in Rheinland-Pfalz arbeiten und dort in der Mittagspause pokern...) und trotzdem voll abgesichert zu sein (analog auch im anderen Fall wenn Wohnsitz im "sicheren Bundesland" hast, aber z. B. Urlaub oder Freund in "unsicheren" besuchst...).

      c) Registrierungszeitpunkt: Es ist normal das Firmen ihre AGBs von Zeit zu zeit anpassen. Du hast diesen Änderungen dann vermutlich mehr oder weniger unbewußt zugestimmt ohne dir die Mühe zu machen, die gesamten AGBs nochmal genau durchzulesen (vermutlich wars irgendein Software-Update wo du vorm spielen mit irgendeinem Häckchen die neuen Bestimmungen akzeptiert hast...).

      d) Bestimmungsort: Bei normalen Usern (die dagegen keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben) kann der Pokeranbieter deinen Aufenthaltsort schon ungefähr herausfinden (wie gesagt, Stars hat auch rausgefunden das manche mit vpn aus Amerika spielten...). In Deutschland kanns schon paar Unschärfen geben (wenn der Kunde z. B. sehr nahe an Bundeslandgrenze pokert), aber im Grunde ist das alles unerheblich (die Pokerseite ist nicht verpflichtet hier aufwändige technische Lösungen zu schaffen, wie oben beschrieben wirds halt auf die Kunden abgewälzt und die Pokerseite ist voll abgesichert.

      e) Shitstorm/Lizenzgeber: Party entwickelt wohl langsam eine gewisse Shitstorm-Resistenz, lol, daher trifft sie dieser Punkt kaum. Und wenn das ganze vertraglich in Ordnung ist (du hast den AGBs zugestimmt...) kann/wird/will die Regulierungsbehörde nichts machen.
    • camaro3377
      camaro3377
      Gold
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.323
      Hey Santalino2,

      find deine Ausführungen und dass du darauf aufmerksam machst gut und stimme dir auch weitestgehend zu, der springende Punkt ist einfach die "erhebliche Vetragsverletzung", die ich so nicht sehe. Niemand der aus den Gebieten bspw. Sportwetten tätigt, cheated in irgendeiner Weise, es sei denn er fixed die Paarungen.
      Wenn bwin/party ein ernsthaftes Interesse hätte, lokale rechtiliche Regelungen vollumfänglich zu respektieren, würden sie in D überhaupt kein Poker anbieten.
      Bwin macht übrigens sehr wohl Werbung für Echtgeld Sportwetten, die soweit ich weiß auch erlaubt sind. Warum das in einigen Bundesländern anders sein soll, weiß ich ohnehin nicht.

      Ich gehe weiterhin davon aus, dass mein Account nur temporär geschlossen wurde, weil ich erstmals per Skrill ausgezahlt habe. Im Übrigen nutze ich bwin nur über die Webseite für Sportwetten, es kam also nie ein Update, wo ich abweichende AGB vorgesetzt bekommen hätte.

      Viel interessanter wäre eine definitive Auskunft seitens Party, ob sie weiterhin Pokerspieler aus den genannten Regionen bedienen wollen bzw. was die mögliche Konsequenz ist.
    • LivinDeLife
      LivinDeLife
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2012 Beiträge: 293
      Santalino2, ich finde es auch gut, daß du darauf aufmerksam machst, aber möchte meinen obigen Post noch mal konkretisieren:

      Der von dir hervorgehobene Passus steht so seit mindestens 2009 in den AGB von bwin, also auch vor dem Merge schon. Er bezog schon immer auf das komplette Angebot im Internet von bwin, inkl. Poker. Da es bisher zumindest keine mir bekannte Fälle der Sperrung eines Accounts aus diesen Gründen gab, gehe ich weiterhin davon aus, daß es sich nur um eine Absicherungsmaßnahme von bwin.party handelt.

      Zudem sollte noch einmal erwähnt werden, daß nur der Aufenthaltsort beim Spielen, Wetten oder sonstwas ausschlag gebend ist. Daher ist es auch kein Problem sich mit einem Wohnort in den obigen Bundesländer bei bwin anzumelden. Und das Ausfindigmachen des genauen Ortes der Abgabe deiner "Online-Glücksspieltätigkeit" ist ohne Hilfe deines Providers nicht wirklich zu realiseren. Denke daher nach wie vor, daß keine wirkliche Gefahr von diesem Passus ausgeht.

      Nichts desto weniger gibt es natürlich genug andere Gründe sein Konto bei bwin/Party/WPT fix zu leeren, wie z.B.:

      PartyPoker.com-Netzwerk trennt Spielerpools nach Skill/Winnings
    • Thyras
      Thyras
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2012 Beiträge: 38
      Dass bei bwin bereits vor Jahren ein Passus mit Sachsen in den ABG stand, kann ich bestätigen. Ich weiß nur nicht mehr genau, ob mit gleichem Wortlaut. Ich hatte das damals afaik eher auf Sportwetten bezogen und letztendlich stillschweigend akzeptiert.

      Naja ich hab gestern Abend sicherheitshalber trotzdem mal noch die paar Euro vom bwin-Konto geholt. Komme derzeit eh nicht zum Spielen und was man hat, das hat man. Von daher danke fürs "Wachrütteln"! =) Musste vorher per PayPal nochmal 10€ einzahlen und hab dann alles ausgecasht. Hab dann in kürzester Zeit ne Meldung bekommen und das Geld ist bereits da. Also da hatte ich bisher auch nie Probleme mit bwin.

      Ich denke bei Party wird das wirklich ein Zufall sein, passte aber gerade so schön zum Thread. Andernfalls hätten die bei ner Schließung / Einbehaltung des Guthabens doch sicher noch was gesagt, obwohl... :rolleyes:

      Ob ich mich jetzt wegen der ~20€ auf eine Diskussion mit dem Support einlasse, weiß ich noch nicht. Sollte man die auf Englisch anmailen oder reicht Deutsch?


      Viel interessanter wäre eine definitive Auskunft seitens Party, ob sie weiterhin Pokerspieler aus den genannten Regionen bedienen wollen bzw. was die mögliche Konsequenz ist.
      Würde mich auch interessieren. Wirklich klare Aussagen bezüglich der Legalität von Online-Poker, wären eh mal eine willkommene Abwechslung. Das war mir immer alles recht schwammig, bin aber evtl. auch nicht mehr ganz auf dem Laufenden aufgrund der Inaktivität.
    • Schnicker
      Schnicker
      Black
      Dabei seit: 03.03.2006 Beiträge: 18.536
      Ich finde die Warnung von OP gut, würde aber nicht aktiv bei bwin.party nachfragen.

      Ich meine was soll dabei rauskommen, außer "Oh, sie kommen aus xy? Tut uns Leid, dann müssen wir ihr Konto einfrieren und das Geld behalten".

      Also wie OP sagt, als betroffener Spieler würde ich die die BR am besten einfach möglichst klein halten.
    • polymyxa
      polymyxa
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2012 Beiträge: 12
      Gab es vor ein paar Jahren auch für Sachsen-Anhalt, wobei es nur darum ging, dass man sich zum Zeitpunkt der Wettabgabe nicht in diesem Bundesland aufhalten durfte. Trotzdem konnte ich über einen Sachsen-Anhaltinischen-Universitätsrechner auf Bwin und anderen Webseiten Sportwetten abgeben und problemlos Ein- und Auszahlen.
      Solche Klauseln sind eher zur Absicherung gedacht.

      Original von camaro3377
      ... -zum Zeitpunkt meiner Registrierung stand diese Klausel nicht in den Bedingungen, explizit darauf hingewisen wurde offenbar niemand, dass sich dort was geändert hat...
      Zumindest bei Sportwetten war es so, dass man bei Abgabe immer auf die AGBs hingewiesen wurde (zumindest war es so, als ich noch aktiv war). Von daher ist man als Anbieter erstmal raus aus den Problemen. Aber wie gesagt, solange es nur um deutsche Bundesländer geht, sind solche Klauseln eher zur Absicherung gedacht als das man tatsächlich Konten schließen will.
    • Umumba
      Umumba
      Black
      Dabei seit: 22.04.2006 Beiträge: 2.031
      Original von polymyxa
      Aber wie gesagt, solange es nur um deutsche Bundesländer geht, sind solche Klauseln eher zur Absicherung gedacht als das man tatsächlich Konten schließen will.
      This. Die wollen sich halt an die Gesetze halten, um dann den Ländern sagen zu können, dass sie sich an alle Verbote gehalten haben und letztlich nicht schuld sind, wenn Spieler das umgehen. Insbesondere wenn man Lizenzen (z.B. im Sportwettenbereich) haben will, empfiehlt es sich, sich mit den Behörden da gut zu stellen.
    • EilatOne
      EilatOne
      Gold
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 4.555
      einfachste möglichkeit und auch um zu zeigen so nicht: auscashen, auf anderen seiten spielen ...

      und alleine schon wegen der drecks software sollte man das sowieso machen, von support - nicht vorhandenem oder wochen später antwort - will ich gar nicht erst anfangen ...