Als Fisch freue ich mich

    • Mischu1
      Mischu1
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 135
      Die Trennung der Winningplayer von Fischen ist für mich als Fisch natürlich erfreulich.

      Dieses Forum ist auch für Fische, daher nehme ich mir die Freiheit, meinen Senf dazuzugeben.

      Im Schach gibt es eine ELO-Wertung, die verhindert, dass ein internationaler Großmeister seine Zeit mit einem Schachfisch vertrödelt. Er will es ja mit qualitativ gleichstehenden Kontrahenten zu tun haben.

      Hier aber wollen die Nichtfische an uns Fischen Geld verdienen, ja, dies betrachten sie als ihr Recht. Dabei meinen sie, das produzierte Rake und die geringen Mehrkenntnisse würden das legitimieren. Das generierte Rake kommt von den Fischen, andernfalls verliert der Nichtfisch.

      Wir Fische spielen aus Gaudi und Freude am Poker. Unsere Verluste betrachten wir als Preis für Unterhaltung. Man geht auch ab und an ins Kino, ein miserabler Film, nur Ausgaben und Frust. So ist es bei uns im Poker. Natürlich gewinnen wir auch an einzelnen Tagen und haben ein Erfolgserlebnis. Deswegen spielen wir weiter und generieren Rake.

      Wenn ihr also Geld braucht, geht doch einfach arbeiten oder zeigt den anderen Nichtfischen was ihr drauf habt, da kann man auch einiges gewinnen, ihr seid doch qualitativ nicht alle gleich.

      Ich habe mich mit Euch Nichtfischen immer riesig gefreut, wenn ich Euch ein Stack wegnehmen konnte, nicht in erster Linie des Geldes wegen, sondern weil ich Euch fluchen hörte mit Sätzen wie ... dieser Idiot....

      Ich werde alle hier (alles Nichtfische) erst wieder treffen, wenn ich kein Fisch mehr bin.

      Nix für ungut und viel Glück.
  • 20 Antworten
    • Phonosapien
      Phonosapien
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 2.271
      :facepalm:
    • chrisssss805
      chrisssss805
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2011 Beiträge: 772
      Wem macht es Spaß nur gegen Vollhonks zu spielen?
    • chrisal
      chrisal
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 1.895
      skillunterscheidung wird doch automatisch schon durch die limits betrieben.
    • RiF
      RiF
      Black
      Dabei seit: 13.02.2007 Beiträge: 816
      nice troll ;) (ich schreibe trotzdem mal was, auf die gefahr hin, dass ich mich lächerliche mache, weil ich drauf eingehe)

      erstmal bist du ein freizeitspieler, ob "fish" ka.

      "Wir Fische spielen aus Gaudi und Freude am Poker. Unsere Verluste betrachten wir als Preis für Unterhaltung. Man geht auch ab und an ins Kino, ein miserabler Film, nur Ausgaben und Frust. So ist es bei uns im Poker. Natürlich gewinnen wir auch an einzelnen Tagen und haben ein Erfolgserlebnis. Deswegen spielen wir weiter und generieren Rake."

      aha, es hindert dich ja auch keiner aus freude zu pokern, komischerweise kommt deine freude durch das erfolgserlebnis aka gewinne. ;) das ist bei einem regelmäßigen spieler nicht anders. der unterschied liegt nur darin, dass er damit sein lebensunterhalt verdient. meiner meinung nach sollte es jedem offen sein, womit er dies tut, solange es legal ist.
      also macht diese aussage null sinn --> "
      Wenn ihr also Geld braucht, geht doch einfach arbeiten oder zeigt den anderen Nichtfischen was ihr drauf habt, da kann man auch einiges gewinnen, ihr seid doch qualitativ nicht alle gleich."

      imo kann man poker schon als arbeit ansehen, auch wenn es für dich nicht verständlich ist oder es du anderen nich gönnst, bist sicher auch einer der fussballspielern etc ihr gehalt nicht gönnt, weil du es nich so gut drauf hast. ;)

      "Ich habe mich mit Euch Nichtfischen immer riesig gefreut, wenn ich Euch ein Stack wegnehmen konnte, nicht in erster Linie des Geldes wegen, sondern weil ich Euch fluchen hörte mit Sätzen wie ... dieser Idiot...."

      tjo diese freude wirste nun wohl nicht mehr haben und wer gegen dich flucht, ist definitiv ein fish, weil kein normaler reg würde einen freizeitspieler beleidigen und ihn deshalb evtl noch verscheuchen.

      "
      Ich werde alle hier (alles Nichtfische) erst wieder treffen, wenn ich kein Fisch mehr bin."

      richtig, wenigstens hast du das erkannt. also macht deine argumentation null sinn, hoffe du erkennst das von alleine. weil das kann nämlich schneller gehen als du denkst und dann wunderst du dich, warum du dein hobby nicht mehr auf partypoker betreiben darfst, weil du entweder keine tische mehr bekommst oder gar ausgeschlossen wirst.


      PS: deine argumentation bzgl schach macht btw halt null sinn, weil es keinen glücksanteil hat imo, außerdem sind die preisgelder da auch kleiner und da hättest du als freizeitspieler halt komplett null chancen auf ein erfolgserlebnis (aka geld bei dir , wie sich rausgestellt hat)
      + wie im vorherigen post schon geschrieben, die skilleinteilung gibts ja schon durch die limits. ;)


      nuff said
    • robbyttt
      robbyttt
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2006 Beiträge: 1.634
      Original von Mischu1
      Dieses Forum ist auch für Fische, daher nehme ich mir die Freiheit, meinen Senf dazuzugeben.
      Ist dein gutes Recht. Schadet auch nicht, mal jemanden von der anderen Seite zu hören, auch wenn ich (aus ganz egoisitischen Gründen :D ) deine Ausführungen nicht unbedingt teile.

      Wünsche weiterhin viel Spaß!
    • Mischu1
      Mischu1
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 135
      Ein wenig Ironie hätte man schon herauslesen können, aber nun gut.

      Ein Riesenirrtum ist die Aussage, dass ich die Gewinne nicht gönne, ja nicht einmal den Fußballspielern. Mein Sohn ist selbst BlackMember, es ist daher verständlich, dass ich mich freue, wenn er gewinnt, was er auch tut.
    • Zocker007
      Zocker007
      Global
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 1.776
      Original von Mischu1
      Mein Sohn ist selbst BlackMember
      Fünf Jahre Zeit gehabt, von ihm zu lernen, aber immer noch Fisch. :f_cool:
    • derMarco
      derMarco
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 580


      Schach mit Poker zu vergleichen, wegen der Auswahl gleichstarker Gegner, ist der größte Schwachsinn überhaupt.

      Es gibt Cashgame, was reines Poker ist, ohne Trennung nach Spielvermögen. Es ist jedem selbst überlassen an welchen Tisch er sich setzt und wie viel Geld er investiert. Irgendwann wird ein schlechter Spieler merken, dass er Verluste macht. Spielt er dennoch weiter ist er entweder unfähig zu merken, dass es an seinem Können liegt oder er spielt das Spiel aufgrund des Spaßes und akzeptiert die Verluste. Durch die Trennung des Spielerpools werden den Spielern gewisse Grundfreiheiten geraubt und sollte dementsprechend auch bestraft werden indem alle Spieler zu anderen Seiten abwandern und nicht Party mit Rake und Casinoverlusten füttern.

      Turniere sind ein anderes Thema. Dort spielt man um sich direkt mit anderen Spielern zu messen. Jeder hat das gleiche Buy-In und den Rest entscheiden die Karten und das Können. Das es in Turnieren auch Geld zu gewinnen gibt ist klar und notwendig, sonst würde niemand ernsthaft Turniere spielen. Als Vergleich kann man sich die verschiedenen Freerolls anschauen. Die haben mit echtem Turnierpoker so gut wie nichts gemeinsam.


      PS: Um das mal an einem anderen Beispiel zu verdeutlichen.

      Fußball: Da spielt irgendein Ersatzspieler von Augsburg, der vielleicht gerade mal zweitligatauglich wäre, gegen einen Weltklassespieler wie Robben. Ist das fair? Ja! Sind beide auf einem Skilllevel? Nein! Warum also wird sowas in allen möglichen Spielen/Sportarten erlaubt und beim Poker auf einmal getrennt? Das ist einfach nur unsinnig.
      Klar kann man jetzt argumentieren, dass im Fußball aufgrund der Ligen schon eine Vorauswahl des Könnens getroffen wird. Aber stellen wir uns mal vor es gibt einen Millionär der einem kleinen Verein wie Augsburg viel Geld dafür bietet mal bei Bundesligaspielen mitspielen zu können. Gegeben dem Fall, dass die ganzen Formalien wie Spielerpass usw. klappen, würde er sich so in das Bundesligalevel einkaufen können und gegen die besten Spieler spielen können.
      Warum macht das also keiner? Ganz einfach. Jeder weiß, dass er da keinen Stich sehen würde aufgrund des Skillunterschieds und dass es verschwendetes Geld ist.
      Beim Poker sieht die ganze Sache jedoch anders aus. Aufgrund der hohen Zufallskomponente, auf kurze Sicht, kann auch ein sehr schlechter Spieler einen sehr guten Spieler schlagen. Das erklärt auch warum eher marginale Spieler wie Moneymaker (was für ein Name ^^) die WSOP gewinnen können. Nur weil diese Spieler longterm im Cashgame einen -EV haben, gegen gute Spieler, darf man ihnen nicht die Möglichkeit nehmen sich mit diesen zu messen. Umgekehrt darf man auch den guten Spielern nicht die Möglichkeit nehmen gegen die schwächeren zu spielen. Gleiche Rechte für alle!


      PPS: Aussagen wie "sucht euch halt Arbeit" sind so 1900...
      Wenn man professionell Poker spielt ist das wie arbeiten. Selbst wenn man semiprofessionell spielt und sich ne Bankroll aufbaut kann das wie arbeiten sein, da man sehr viel Zeit in eine Sache investiert, mit dem Ziel Geld zu verdienen. In einer "normalen" Arbeit macht man im Prinzip nichts anderes. Der einzige Unterschied liegt in der Art der Tätigkeit, nicht in ihrem Ziel. Ob ich am Tag 8 Stunden Kisten durchs Lager schleppe, 8 Stunden Telefongespräche führe oder 8 Stunden vorm PC sitze und Poker, ist im Grunde Ein und das Selbe. Es ist eine Tätigkeit die dem Erwerb von Geld dient. Ob man das eine dabei als Spiel ansieht und das andere nicht ist dabei völlig belanglos. Nach der Logik dürften z. B. Fußballspieler auch kein Geld bekommen, ist ja nur ein Spiel und kein Malocherjob. :rolleyes:
      Darüber hinaus sind professionell spielende Pokerspieler Dienstleister. Sie stellen ihren Dienst - die Spielbereitschaft - zur Verfügung die Freizeitspieler in Anspruch nehmen um ihrem Hobby nachzugehen.

      So keine Lust mehr... :f_zZz:
    • Poker5521
      Poker5521
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2012 Beiträge: 871
      Ich habe nicht jetzt alles direkt gelesen aber ich sags mal so, wen jemand mit gleich guten spielern spielt, wirds eh nichts zu gewinnen geben.
      Das ziel eines Fisches sollte sein gut zu werden und einen grossen spielerpool zu haben. Wen nicht dan gute Nacht Fisch...

      Nicht falsch verstehen bin selbst für viele ein Fisch, aber deine meinung kann ich nicht zutimmen!

      MfG: Poker5521
    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      Original von derMarco

      Fußball: Da spielt irgendein Ersatzspieler von Augsburg, der vielleicht gerade mal zweitligatauglich wäre, gegen einen Weltklassespieler wie Robben. Ist das fair? Ja! Sind beide auf einem Skilllevel? Nein! Warum also wird sowas in allen möglichen Spielen/Sportarten erlaubt und beim Poker auf einmal getrennt? Das ist einfach nur unsinnig.
      Klar kann man jetzt argumentieren, dass im Fußball aufgrund der Ligen schon eine Vorauswahl des Könnens getroffen wird. Aber stellen wir uns mal vor es gibt einen Millionär der einem kleinen Verein wie Augsburg viel Geld dafür bietet mal bei Bundesligaspielen mitspielen zu können. Gegeben dem Fall, dass die ganzen Formalien wie Spielerpass usw. klappen, würde er sich so in das Bundesligalevel einkaufen können und gegen die besten Spieler spielen können.
      Warum macht das also keiner? Ganz einfach. Jeder weiß, dass er da keinen Stich sehen würde aufgrund des Skillunterschieds und dass es verschwendetes Geld ist.
      Beim Poker sieht die ganze Sache jedoch anders aus. Aufgrund der hohen Zufallskomponente, auf kurze Sicht, kann auch ein sehr schlechter Spieler einen sehr guten Spieler schlagen. Das erklärt auch warum eher marginale Spieler wie Moneymaker (was für ein Name ^^) die WSOP gewinnen können. Nur weil diese Spieler longterm im Cashgame einen -EV haben, gegen gute Spieler, darf man ihnen nicht die Möglichkeit nehmen sich mit diesen zu messen. Umgekehrt darf man auch den guten Spielern nicht die Möglichkeit nehmen gegen die schwächeren zu spielen. Gleiche Rechte für alle!

      Lieber nochmal lesen, so wies dasteht ist einfach ne super wirre und sich selbst widersprechende Argumentation. Die Ligen sind das exakte Abbild des Systems von Party. Wer gut ist/dauerhaft gewinnt steigt auf und muss sich mit besseren messen ob er will oder nicht.

      Anyway ändert es nichts daran, dass das System für beide Spielerseiten (Fish/Shark) mehr als suboptimal ist und es langfristig der Pokersparte von Party schaden wird - eventuell aber nicht Party.
    • derMarco
      derMarco
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 580
      Original von DealmeOut
      Lieber nochmal lesen, so wies dasteht ist einfach ne super wirre und sich selbst widersprechende Argumentation. Die Ligen sind das exakte Abbild des Systems von Party. Wer gut ist/dauerhaft gewinnt steigt auf und muss sich mit besseren messen ob er will oder nicht.
      Ich habe ja geschrieben, dass man sich mit Geld in die erste Liga einkaufen könnte um dort zu spielen. Ich glaub kaum, dass ein Verein wie z.B. Augsburg, der eh schon so gut wie abgestiegen ist, ein Millionenangebot ausschlagen würde, nur damit irgendwer da nen paar Spiele machen könnte.

      Vergleich die Ligen lieber mit den Limits beim Poker. Einkaufen in der Topliga ist wesentlich teurer als in der Regionalliga, wo die Vereine eh klamm sind.
      Wenn man hohe Limits im Poker spielt muss man eben damit rechnen, dass dort auch entsprechend gute Spieler unterwegs sind.

      Nehmen wir z. B. mal Guy Laliberte. Seine eigentlichen Pokerskills entsprechen sicher nicht dem Limit auf dem er spielt. Er spielt aber diese Limits nur weil er sich mit den besten Spielern messen will und sich im klaren ist, dass kaum Vollhonks NL 100k+ spielen.
    • thebigticket
      thebigticket
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 906
      Original von chrisal
      skillunterscheidung wird doch automatisch schon durch die limits betrieben.
      this
    • Mischu1
      Mischu1
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 135
      Ich entschuldige mich für meine Eingangsausführungen, die fahrlässig und wohl unglücklich waren, ich wollte wirklich niemanden beleidigen oder kränken.

      Ich wünsche mir, dass meine Entschuldigung angenommen wird und danke Euch.

      Viele liebe Grüße
    • precognitive
      precognitive
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2011 Beiträge: 1.986
      das partysystem ist für fische besser. sie spielen gegn sich und gegn etwas stärkere spieler. so werdn sie nciht gleich ausgenommen.was sollte ein schlechter spieler dagegen haben? klar wird ihm etwas entscheidungsmaacht genommen, aber meint ihr ein einzigewr fisch wird sich dagegen wehren nicht mehr so leicht ausgenommen zu werden? ich finde das system auch nicht gut, aber aus fische sicht ist es imo das beste was passieren kann...
    • thebigticket
      thebigticket
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 906
      Das spielt aber nicht wirklich eine Rolle, da Fische entweder in der Illusion leben, keine Fische zu sein oder einfach aufs Geld scheissen. Etwas komplizierter wirds wahrscheinlich mit Spielsüchtigen, die haben mehr oder weniger keine Wahl, ist aber ein ziemlich kleiner Prozentsatz, für die wär das wohl gut. Im Endeffekt gehts aber wohl darum, die genannten "Opfer" etwas länger bluten zu lassen, um den Traffic relativ hoch zu halten und somit mehr Spieler anzulocken. Den Vorwand, ein freundlicheres Klima für Fische bzw neue Spieler zu schaffen, klingt schon fast zynisch. Wie schon erwähnt ist bereits nach Skill getrennt und zwar durch die unterschiedlichen Buyin-Level.
    • thebigticket
      thebigticket
      Bronze
      Dabei seit: 22.10.2007 Beiträge: 906
      Übrigens würden GMs beim Schach definitiv "Schachfische" spielen, wenns direkte Einsätze geben würde. Problem ist nur, dass keinerlei öffentliches Interesse an solchen Matches bestehen würde und sie auf eventuell größere Einnahmen gegen andere GMs verzichten müssten. Ein Schachspiel um Geld funktioniert aber von vornherein nicht, weil die Elowerte ziemlich sichere Aussagen über den Spielausgang machen, den Faktor Glück gibt es nicht, nur menschliches Versagen und auch der größte Trottel hat so ziemlich keine Hoffnungen, ein deutlich höheres Niveau zu schlagen. Poker gilt allgemein immer noch als Glücksspiel, deshalb gibts dort überhaupt die Situation, dass Fische bereit sind, gegen deutlich bessere Spieler anzutreten.
    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 3.750
      Original von derMarco
      Turniere sind ein anderes Thema. Dort spielt man um sich direkt mit anderen Spielern zu messen. Jeder hat das gleiche Buy-In und den Rest entscheiden die Karten und das Können. Das es in Turnieren auch Geld zu gewinnen gibt ist klar und notwendig, sonst würde niemand ernsthaft Turniere spielen. Als Vergleich kann man sich die verschiedenen Freerolls anschauen. Die haben mit echtem Turnierpoker so gut wie nichts gemeinsam.
      dem widerspreche ich mal ... wenn man sich ankuckt wie gehirnbehindert manche spielen könnte man auch meinen in nem freeroll zu sein ... erlebe das jeden tag bei mtt's wie z.b. big 11 ... und da gehts um 10K+ für den ersten platz ... ist also nicht unbedingt einfach irgend ein behindertes turnier ...
    • EilatOne
      EilatOne
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2010 Beiträge: 3.750
      Original von thebigticket
      Im Endeffekt gehts aber wohl darum, die genannten "Opfer" etwas länger bluten zu lassen, um den Traffic relativ hoch zu halten und somit mehr Spieler anzulocken. Den Vorwand, ein freundlicheres Klima für Fische bzw neue Spieler zu schaffen, klingt schon fast zynisch. Wie schon erwähnt ist bereits nach Skill getrennt und zwar durch die unterschiedlichen Buyin-Level.
      this!!!
    • mAErkulez
      mAErkulez
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2008 Beiträge: 891
      wie hier alle wegen paar ironischer sätze ausflippen und super fachsimpelei anfangen :facepalm:
    • 1
    • 2