BRM, wenn man nur einen Tisch spielt - Sinn und Unsinn

    • Struggler2010
      Struggler2010
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2010 Beiträge: 438
      Ich weiß nicht, ob hier die Frage schon mal gestellt wurde und ob ich hier im richtigen Forum bin, aber ich versuchs mal und entschuldige mich schon mal vorher, falls dieses Thema schonmal diskutiert wurde, aber über die Suchfunktion wurde mir nichts angezeigt.

      Es geht um No-Limit Holdem ggf. auch nur an SH-Tische (6 max.)
      Man nehme an, man würde die Onlinepokerseite als ein virtuelles Casino sehen und nur max. einen Tisch spielen.
      Die Vorteile liegen ja auf der Hand:
      - Man kann seine Gegner ganz genau beobachten
      - entsprechend kann man sich exakt auf seine Gegner einstellen
      - d.h. mit Sicherheit, dass man eher sein A-Game auffahren lassen kann.

      Die Nachteile wären:
      - Es kann schnell Langeweile aufkommen
      - Aufbauen einer BR dauert länger

      Nun finde ich jedoch, dass man die Nachteile in die Vorteile verschmelzen lassen kann. Langeweile sollte ja nicht aufkommen. Man spielt zwar nur einen Tisch, aber man kommt ja öfters "zum Zug" an einem 6max. Tisch. Sollte man aber Hand-Dead sein oder aus irgendeinen anderen Grund kaum spielen können, ist man ja damit beschäftigt die Gegner zu analysieren.
      Der BR-Aufbau ist das andere Thema. Braucht man denn dann unbedingt ein BR von 50+ Buy-Ins, wenn der Einsatz von 100BB doch recht übersichtlich ist?

      Wie seht ihr das?
      Max. nur ein Tisch spielen, die Vorteile vertiefen und wie würde dann das BR-Management aussehen?
  • 10 Antworten
    • Conroe
      Conroe
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2007 Beiträge: 4.314
      Original von Struggler2010
      Wie seht ihr das? Max. nur ein Tisch spielen, die Vorteile vertiefen und wie würde dann das BR-Management aussehen?
      Macht Sinn, wenn du nur die geistige Kapazität für einen Tisch hast, z.B. als kompletter Anfänger. Sonst ist das Zeit- und Geldverschwendung.
      Deine Gegner kannste besser mit Trackingsoftware analysieren, was dir gleichzeitig erlaubt mehr Tische zu spielen, und selbst ohne sollteste du noch bei 2-4 Tischen eine Grobkategorisierung in tight und loose vornehmen können, viel mehr brauchste nicht. Kann mir das eh nur grade schwer vorstellen, wie du deine Gegner "genau" analysieren willst, im Laufe der Zeit werden ein paar hundert Leute mit dir am Tisch sitzen, willst du da ne Strichliste machen, wer wie viel 3bettet oder wie häufig jeder einzelne Spieler deine cbets callt? Das ist doch ein riesen Aufwand, aber vllt. hast du ja auch zu viel Zeit.

      Am BRM ändert sich btw. gar nichts. Du kannst genauso 9 Buyins in Folge verlieren wenn du einen Tisch nach dem anderen zockst als wenn du 3x3 Tische gleichzeitig zockst.

      Gruß
    • BradNitt
      BradNitt
      Silber
      Dabei seit: 22.07.2011 Beiträge: 28.512
      Original von Struggler2010
      von 50+ Buy-Ins, wenn der Einsatz von 100BB doch recht übersichtlich ist?

      Wie seht ihr das?
      Max. nur ein Tisch spielen, die Vorteile vertiefen und wie würde dann das BR-Management aussehen?
      das brm ist dazu da um dich vor der schlechten seite der varianz zu bewahren das hat mit deiner tableanzahl erstmal nichts zu tun
      du kannst auch beim 1tabeln ständig weggesuckt werden obwohl dus gut reinstellst oder hast die setups wos mit monstern reingeht immer gegen dich und brauchst daher trotzdem ein polster
    • eslchr1s
      eslchr1s
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2009 Beiträge: 5.162
      Swings der Varianz beziehen sich immer auf die Hände die man spielt, nicht auf Zeit und auch nicht auf Tableanzahl.

      Es ist völlig egal ob du 1 Tisch normal, 6 Tische normal oder 4 Tische zoom spielst. Auf gespielte 100k hands sind die Swings welche zu erwarten sind gleich groß.


      Es wurde ja bereits angesprochen das du Trackingsoftware nutzen kannst um deine Gegner schneller kategorisieren zu können. Wenn du aber ganz neu bist ist es vllt. gar nicht so verkehrt erstmal nur 1-2 Tische zu spielen und alles genau zu hinterfragen und vllt. Hände im Handbewertungsforum zu posten wenn du dir unsicher bist. Sobald du die Standard Sachen drauf hast und dir einigermaßen sicher in deinem Spiel bist kannst du mehr Tische spielen.
    • pokerr4b3
      pokerr4b3
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2007 Beiträge: 1.955
      Das Bankrollmanagement soll deinen Bankrott verhindern.
      Dabei gibt es zwei Parameter: Deinen Erwartungswert und die Varianz.

      Wenn du nur an einem Tisch spielst und dein absolutes A-Game spielst (also du aus Langeweile nicht looser wirst oder dich doch mit anderen Sachen beschäftigst), dann wirst du wahrscheinlich eine höhere Winrate erreichen. Mit einer höheren Winrate wird im Falle einer schlechten Entwicklung der Varianz der Downswing abgefedert.

      Also: Falls du eine höhere Winrate erzielst, ist ein looseres Bankrollmanagement theoretisch vertretbar.

      Aber: Die Winrate lässt sich kaum messen und du hast daher keinen echten Anhaltspunkt wie sehr du dein BRM auflockern kannst (Du kannst je nach Winrate ausrechnen, wie hoch dein Risk of Ruin ist).

      Ein weiterer Punkt den du ansprichst: Du scheinst von Fullring auf Shorthanded wechseln zu wollen

      Das heißt: Je weniger Spieler am Tisch sind desto höher durchschnittlich die Varianz, da du mehr Hände und mit weiteren Ranges spielst.

      Zusätzlich: Du musst dich an die neue Spieldynamik gewöhnen. Weiterer Grund weshalb deine Winrate unklar wäre

      Fazit:
      Ich sehe eigentlich keinen Grund von 1-Tabling und vermute, dass die Winrate sich vom 2 bzw. 3 Tabling zum 1-Tabling nicht massiv steigert, um ein losseres Bankrollmanagement zu rechtfertigen.

      Wenn es dir auf den Lerneffekt ankommt, dann geh doch in deinem Trackingtool wirklich mal die Session Tisch für Tisch durch und überleg welche Reads du vlt verpasst hast etc.

      Bin vielleicht etwas übers Ziel und am Ziel vorbei gerauscht, aber ich hoffe es hilft.

      Grüße,

      pokerrabe
    • aschi2k7
      aschi2k7
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 1.588
      Also das BRM sollte das selbe sein. Jedoch ist es möglich durch ein sehr solides A game eine höhere. winrate zu haben.

      Ich 1-2 Table ab und zu NL100 und NL200 und spiele halt mein beses A Game. Habe dann auch ein Vpip zwischen 40-60%. Empfehle ich jedoch keinem Anfänger da du viele reads auf Setzmuster und einzelnede spieler haben muss wie z.b. Multi tabled dein gegner etc.

      Wenn ich 6+ Table ist es halt das standart game wo man sich auf die software verlässt. Vpip von 21-29.

      Ps: vor bad beats biste aber nie geschützt ;-)
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      @aschi2k7

      Mich würden mal deine Longtermresults auf NL100/200 interessieren wo du einen VPIP zwischen 40/60 hast (man kann im HM oder PT4 die Tischanzahlen filtern, dann hast du es ja zusammen). Ich denke in fast allen Smallstakes-Online-Partien (6-max) ist ein VPIP 40+ -EV.
    • aschi2k7
      aschi2k7
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 1.588
      Ich spiele aber FR und nicht Sh. Oder meinst du max 6 tables? Weis gerade nixht was von beiden du meinst
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      6max=SH, auf FR wäre ein VPIP 30+ in den meisten Smallstakes-Partien -EV imo.
    • aschi2k7
      aschi2k7
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2007 Beiträge: 1.588
      Noch kann ich das winning nich als Longterm bezeixhnen da ich sie nur nebenbei shote.
      Wenn ich 10k haende habe gebe ich mal nen zwischenstand mit vpip
    • ilernkatheorie
      ilernkatheorie
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2011 Beiträge: 62
      Bitte mach dann ein Video hier von deinem A-Game auf NL100/200 FR mit einem VPIP zwischen 40/60 sagen wir halt 50. Glaube nicht, dass langfristig die besten reads soviel Fetzen kompensieren können. Das sollte schon weiter unten nicht mehr funktionieren hinsichtlich der Limits.