The quick guide to skyrocketing your poker and life productivity (AUF DEUTSCH)

    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Es ist nun endlich soweit, der "The quick guide to skyrocketing your poker and life productivity" (Link zum Original: http://www.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=181760) von Schnitzelfisch ist nun fertig.

      Danke an alle Übersetzer, an Schnitzelfisch für sein Einverständnis zur Übersetzung, sowie an Nadiine für ihre freundliche Unterstützung.



      "Der kurze Guide eure Poker- und Lebensproduktivität explosiv zu steigern"



      (übersetzt von Play4forlife)

      Hey Leute,

      ich habe nun seit über einem Jahr nicht mehr gepokert, einige von euch werden sich an mich erinnern (ich war Moderator und FL Handbewerter), aber seit ich weg war habe ich mich mehr auf Unternehmertum, Geschäfte und Finanzen konzentriert.
      Während dieser Zeit habe ich außerdem viele Bücher gelesen, meinem Leben einige Konzepte hinzugefügt und eine Menge über Leistungsfähigkeit gelernt.

      Da mir diese Community in der Vergangenheit sehr viel gegeben hat, möchte ich ihr etwas zurückgeben - die Dinge die ich gelernt habe mit euch teilen.
      Während es bereits einige gute Artikel in der Psychologie-Sektion gibt, werde ich euch in diesem kleinen Guide einige weniger bekannte Techniken und Tipps für hervorragende Leistungsfähigkeit vorstellen.


      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Hier alles auf Englisch, Original von Schnitzelfisch:

      Webinars/Live coachings



      Here, I will post the links to the past, recorded free webinars and Live coachings.

      Saturday, 19.5.2012 - answering questions (nutrition, learning, talking to people, exercise + some other interesting stuff)
      Sunday, 8.7.2012 - First official live coaching, vision, goals + Q & A
      Sunday, 22.7.2012 - Controlling your energy
      Sunday, 2.9.2012 - Learning in poker
      Sunday, 14.10.2012 - Time management
      Sunday, 28.10.2012 - Poker/life balance

      Videos


      Learning to Learn video series:

      1. Introduction + Learning to focus
      2. How to develop a good thought process
      3. How to learn new concepts in poker
      4. How to fix leaks
      5. Avoiding common mistakes

      -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


      Sollte die Nachfrage an dem Guide sehr hoch sein, könnte ich einen längeren, detaillierteren verfassen. Dies soll nur ein kleiner Auszug sein, bei dem ich mir sicher bin, dass er euch helfen wird euren Fokus, eure Konzentration und eurer allgemeines Energie-Level zu verbessern, Theorie lernen einfacher zu gestalten, euren Kopf frei zu bekommen und er wird euch auch in anderen Aspekten des Lebens helfen - Familie, Arbeit, Studium, Sport... aber ich werde versuchen den Fokus auf Poker zu legen.

      Denkt dran, der Guide wird euch nur helfen wenn ihr die Strategien umsetzt, sie nur zu kennen ohne sie anzuwenden wird euch nicht helfen eure Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

      - Ausgelassen: Informationen zu Updates; Kommentaranregungen

      Für wen ist der Guide?

      Dieser Guide ist für all jene, die nicht mehr nur Durchschnitt sein wollen. Er ist für jene, die sich verbessern wollen und die durch das Erlangen einer Edge (eines Vorteils) besser als Andere werden wollen. Er ist für jene die bereit sind sofort zu Handeln um Resultate zu erzielen. Er ist für jene, die danach streben ihr Leben zu verbessern. Er ist für jene, die es schaffen wollen mehr zu tun, die keine Zeit mehr auf Facebook oder anderen Internetseiten verschwenden wollen, die ihr Pokerspiel verbessern wollen und die mehr Zeit für Familie und Freunde und für Dinge die sie lieben haben wollen.

      Die 80%-Regel

      Die meisten Strategien dieses Guides werden auch funktionieren, wenn ihr sie nur 80% der Zeit anwendet. Ihr müsst nicht alle Strategien verwenden - selbst wenn es nur ein oder zwei werden, können sie eurer Leben doch signifikant verbessern.

      Versucht nicht alle Strategien gleichzeitg anzuwenden - stattdessen wählt ein oder zwei, macht sie zur Gewohnheit und wählt dann Neue.
      Ich empfehle, dass ihr eure gewählten zwei Strategien für zwei Wochen ausübt bevor ihr neue hinzufügt. Das Thema '1. Wohin will ich?' solltet ihr befolgt haben bevor ihr euch überhaupt an Strategien versucht (es zählt nicht als Strategie, aber ich empfehle mit Nachdruck, dass ihr es befolgt, andererseits ist es sehr wahrscheinlich das ihr aufgeben und in alter Muster zurückfallen werdet).

      - Ausgelassen: Links zu Webinaren/Live Coachings; Links zu Videos -

      Fallstudien

      Fallstudie #1: Ich

      Ich hatte einige sehr schwere Zeiten in meinem Leben. Ich habe Schule geschwänz, meine Eltern belogen, viele Freunde verloren, meine Freundin, die mir eine Menge bedeutet hat,
      verloren, weil ich ein egoistischer, vereihnnamender Idiot war, und ich so nicht weitermachen konnte. Mein Leben könnte nicht schlimmer sein.
      Und das ist nur einige Jahre her.

      Ich wollte immer ein guter Mensch sein, in guter Form, Anderen helfen usw., aber ich bin nie dazu gekommen es auch zu tun.
      Ich wollte anderen wirklich helfen, aber durch meine Negativität und meinen Zynismus war nie jemand bereit Rat von mir anzunehmen. Ich habe es auf alle Anderen geschoben, dann habe ich es auf mich geschoben und wurde dann auch noch etwas fatalisitisch und deterministisch, dass ich mich einfach nicht ändern kann.

      Schaut mich jetzt an. Ich bin besser in Form, als 99% meiner Mitmenschen, ich mag keine herausragenden Sportergebnisse haben, aber ich kann der Erdanziehungskraft auf so viele Arten trotzen, bei denen ich nie dachte, dass ich es könnte. Ich habe großartige Freunde auf die ich zählen kann, ich habe eine Familie die mich unterstützt, ich habe eine fantastische Freundin, ich habe mich in vielen Gebieten übertroffen und so könnte ich den ganzen Tag weitermachen.

      Da waren zwei oder vielleicht drei große Knackpunkte in meinem Leben.

      Der erste war ein paar Monate nachdem die Beziehung mit meiner Ex, die mir sehr viel bedeutet hat, in die Brüche ging. Die ersten Monate danach habe ich viel in Selbstmitleid gebadet und viele Dinge in meinem Leben vernachlässigt, aber dann habe ich einfach aufgehört mich zu bemitleiden und war stattdessen einfahc gut drauf. Nein Spaß ;)
      Jedenfalls habe ich viel darüber nachgedacht, was ich eigentlich machen wollte im Leben und habe festgestellt, dass ich schon immer einmal bboyen/breakdancen wollte, aber nie dazu gekommen bin es auch zu tun.
      Also habe ich das Internet durchsucht, wo ich ein paar Leute fand die genau das praktizieren und sie gefragt, ob sie es mir beibringen könnten. Am Anfang war ich scheiße und habe viel Spott geerntet. Mit der Zeit aber wurde ich besser und kam außerdem besser in Form. Mein Selbstbewusstsein wuchs, ich fand neue Freunde und auch alles andere begann sich langsam zu normalisieren. Es war zwar nicht alles perfekt, aber es wurde merkbar besser in den meisten Aspekten meines Lebens.

      Der zweite Knackpunkt war, als ich feststellte, dass ich zu introvertiert und unsozial war. Also gab ich bei google "how to be more social (wie werde ich sozialer)" ein und fand diesen Blog: http://www.scotthyoung.com/blog/ . Der Blog war eine große Inspiration und ich habe viel davon gelernt. Zusätzlich habe ich den Autor des Blogs mit der Bitte um Hilfestellung zu einigen meiner Problem kontaktiert und bekam diverse kurze, aber weise Ratschläge.
      Ich arbeitete zu der Zeit bei einer Computer-Software Firma und konnte mit meinen neu-gewonnenen Informationen schnell die Leute übertreffen, die über mehr Wissen als ich verfügten, was bald in einer Beförderung münden sollte. Danach fing ich an mich zu wundern, was ich mit dem Geld das ich verdiente machen sollte und bat erneut den Autor des Blogs um Hilfe. Er zeigte in Richtung eines persönlichen Finanz-Blogs - http://iwillteachyoutoberich.com/home2/home6.php . Auch da lernte ich Einiges was mir eine Erhöhung meines Gehalts brachte. Ich war so beeindruckt, dass ich mir daraufhin sein Buch kaufte.

      Das bringt mich zu meinem dritten Knackpunkt - das Buch.
      Es war mit Leichtigkeit das beste Buch was ich bis zu diesem Zeitpunkt gelesen hatte. Davor hasste ich es non-fiktive Bücher zu lesen.
      Das Resultat war, dass ich weitere Bücher bestellte, die er mir vorgeschlagen hatte. Wieder war ich beeindruckt, wie faszinierend Bücher sein konnten. Daraufhin holte ich mir einen Kindle, lernte schnell-lesen, las eine Menge Bücher, nahm einen Online-Kurs und stellte fest, was "Wissen ist Macht" bedeutete. Seitdem lerne ich unaufhörlich und gebe mein Wissen an andere weiter.



      Inhalt:
      (links zu den Topics)


      1. Wohin soll die Reise gehen?
      1.1 Vision
      1.2 Ziele
      2. 30 Tage um sich eine Gewohnheit anzueignen
      2.1 Teilt euer Vorhaben mit!
      2.2 Unterbrecht die Kette nicht!
      2.3 Belohnt euch selbst!
      3. Körperliche Fitness
      3.1 Wasser
      3.2 Kaffee
      3.3 Ernährung
      3.4 Sport
      3.4.1 Morgens Laufen
      3.4.2 Energie aufbauen durch Sport
      3.5 Rauchen
      4. Angemessene Pausen
      4.1 Aufgaben ohne Verstand
      5. Energie vs. Zeit
      5.1 Nachweis über verbrachte Zeit führen
      5.2 Verschwendete Zeit im Internet einschränken
      5.3 Emails lesen
      6. Den Kopf klar bekommen + Vom Stress befreien
      6.1 Brainstorming
      6.2 Euren Arbeitsplatz aufräumen
      6.3 Lernt das System kennen
      6.4 Durch den Stapel von Papier arbeiten
      6.5 Nutzt das System
      6.6 Erinnerungen
      6.7 Wöchentliche Durchsicht
      7. Ist Multitasking wirklich etwas Gutes für mich?
      8. Projekte
      8.1 Einfache Aufgaben vs. Schwere Aufgaben
      8.2 Projekte beenden
      9. Schaufel dir Zeit frei für Dinge die du magst
      10. Rituale
      11. Tricks um Produktiv in den Tag zu starten
      11.1 Früh aufstehen
      11.2 Aufwachen
      11.3 Womit beginnen wir?
      12. Schlafen
      12.1 Power naps
      13. Wissen und Lernen
      14. Schnelles Lesen
      14.1 Messen eurer Lesegeschwindigkeit
      14.2 Die Tempoübung
      14.3 Die Verständnisübung
      15. Hörbücher
      16. In sich selbst investieren
      Ende
  • 129 Antworten
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      1. Wohin soll die Reise gehen? (übersetzt von Apsalar)

      Diese Frage zu beantworten ist der wichtigste Schritt um eure Produktivität explosiv zu steigern, denn ohne euer Ziel zu kennen, werdet ihr es niemals erreichen können. Nehmt euch bitte ein paar Minuten Zeit und geht die folgenden Aufgaben durch.

      Es ist überaus wichtig, dass ihr diesen Schritt nicht überspringt!

      Dieser Teil ist vermutlich der härteste des ganzen Guides, da wir oftmals Angst davor haben, uns über unsere Zukunft Gedanken zu machen in Anbetracht dessen, dass wir versagen könnten. Nachdem ihr diesen Teil erledigt habt, wird euch alles andere viel einfacher erscheinen.

      1.1 Vision

      Aufgabe:

      Nehmt euch ein paar Minuten Zeit, in denen ihr absolut ungestört seid. Nehmt euch ein Blatt Papier und einen Stift. Dreht das Radio ab und schalte den Computer auf Stand-by. Nun denkt ihr über die folgenden Fragen nach und schreibt eure Antworten auf das Blatt Papier:

      • Was schätzt ihr am meisten bei anderen Menschen?
      • Worin liegen eure Stärken/Ideale? (Das bedeutet, wie seht ihr euch auf die bestmögliche Art und Weise – was sind eure Werte? Zum Beispiel: Ihr seht euch als einen engagierten, loyalen Menschen der auch ein guter Zuhörer ist und auf den man sich immer verlassen kann…)
      • Wofür wollt ihr nach eurem Tod bekannt sein?

      Ernsthaft, stellt euren Computer auf Stand-by und denkt gewissenhaft über diese Fragen nach und beantworte sie anschließend. Macht es wirklich jetzt und nicht in 10 Minuten oder morgen, sonst werdet ihr es nie machen. Wenn ihr diesen Teil erledigt habt und nur dann, solltet ihr zum nächsten Schritt übergehen.

      Es gibt noch eine andere gute Technik, um eure innersten Werte zu identifizieren (aus dem Buch: Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg):

      Stell euch vor, ihr geht auf ein Begräbnis mit eurem Freund. Ihr nehmt euch ein Taxi und fahrt zum Begräbnis. Dort angekommen, seht ihr viele Freunde, eure Familie und Arbeitskollegen. Sie wirken alle sehr traurig aber gleichzeitig auch glücklich, denn sie alle haben viele schöne Erinnerungen an den Menschen im Sarg. Ihr tretet an den Sarg um herauszufinden, wer drinnen liegt. Ihr stellt fest, dass ihr der Mensch im Sarg seid. Ihr seid auf eurem eigenen Begräbnis.

      Auf dem Begräbnis gibt es 4 Sprecher:

      • Eure Ehefrau/Ehemann
      • Euer bester Freund/beste Freundin
      • Ein Arbeitskollege
      • Eine Person, die ihr von einer sozialen Aktivität, wie Sport oder der Kirche, kennt

      Versucht nun euch die Rede jeder dieser Personen über euch vorzustellen. Schreibt sie nieder. Dadurch werdet ihr vermutlich noch mehrere eurer Werte identifizieren.

      Sobald ihr die Antworten zu den vorher gestellten Fragen und die Reden über euch niedergeschrieben habt, werdet ihr eure tiefsten und innersten Werte identifiziert haben. Jetzt verbindet ihr diese Werte mit eurer Vision (Zielsetzung).

      Öffnet ein Word-Dokument oder nehmt ein neues Blatt Papier und schreibt eure Vision mit allen Details nieder. Schaut in die Zukunft – wo seht ihr euch? Wie werdet ihr sein? Wie möchtet ihr sein? Wie möchtet ihr von anderen Menschen wahrgenommen werden?

      Am besten ihr macht das sofort. Es wird auch nicht länger als 10 Minuten dauern. Außerdem solltet ihr eure Zielsetzung später erweitern/ändern/verbessern, wenn ihr merkt, dass ihr mehr oder, dass ihr etwas anderes wollt. Es mag zwar ein paar Monate dauern, um es zu perfektionieren, aber das sollte euch nicht weiter kümmern. Solange ihr euch die paar Minuten Zeit genommen habt, seid ihr schon auf dem richtigen Weg. Ihr habt bereits mehr geschafft, als 99% der normalen Menschen tun um ihre Produktivität zu steigern. Ihr könnt stolz auf euch sein! Und jetzt, weiter zum nächsten Schritt.

      Beispiel einer guten Zielsetzung:

      Ich bin ein guter Zuhörer, zeige Mitgefühl und Verständnis. Ich versuche Dinge aus der Perspektive von anderen Menschen zu betrachten. Wenn ich mit anderen Menschen unterwegs bin, bin ich eine Quelle an positiver Energie die auf die anderen überspringt. Ich bin stets hilfsbereit wenn ich sehe, dass jemand Hilfe braucht und versuche dabei, diese Person zu ermutigen.

      Ich beginne viele verschiedene Projekte, aber ich versuche zuerst angefangen Projekte zu Ende zu bringen bevor ich zu viele Neue starte. Ich wähle bewusst Projekte, die mich herausfordern, um so viel wie möglich zu lernen und bin stolz auf mich, wenn ich sie erfolgreich abschließe. Ich lerne aus meinen Fehlern und übernehme Verantwortung für diese. Ich versuche in meinen Handlungen konsequent zu sein und zeige Integrität dadurch, dass ich zu meinem Wort stehe. Ich antworte auf alles und versuche, Menschen nicht allzu lange auf meine Antwort warten zu lassen. Ich strebe täglich nach neuem Wissen und teile dieses Wissen mit anderen, wenn es mir möglich ist.

      Mein Ziel ist es, das Leben andere Menschen zu verbessern und zu erleichtern. Ich möchte anderen Menschen dabei helfen, dass sie Freude und Zufriedenheit finden und, dass sich ihr Stress verringert. Ein Teil des Geldes, das ich durch meine unternehmerische Karriere erlange, wird dazu verwendet, jenen Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen.

      Ich stelle sicher, dass ich mich ständig in meiner physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Eben verbessere und dass ich genügend Erholung in diesen Bereichen habe. Dadurch werde ich mit Energie und Konzentration versorgt und es erlaubt mir ruhig zu bleiben und gute Entscheidungen zu treffen, auch in schwierigen und stressigen Situationen. Ich halte mein Leben und meine Umwelt organisiert und ich schreibe häufig Dinge nieder. Ich stelle mir Erinnerungen um nicht irgendetwas zu vergessen und bekomme so meinen Kopf frei.

      Wenn ich älter werde, möchte ich als jener Mensch in Erinnerung bleiben, der das Leben vieler Menschen zum Positiven verändert hat.

      1.2. Ziele (übersetzt von Supevi)

      Was ist der Unterschied zwischen einem Ziel und einem Traum? Ein Traum lebt in deinem Kopf. „Ich will ein riesiges Haus, eine heiße Freundin und einen Ferrari, aber ich möchte nichts dafür tun müssen.“ – Das ist ein Traum. Wenn ihr euren Traum niederschreibt, wird er ein Ziel. Es steht DA und IHR habt es hingeschrieben. Und nur euch selbst könnt ihr dafür verantwortlich machen, es nicht erreicht zu haben. Erreichbare Ziele sind wirklich gut, um sich selbst auf dem Weg zum Erreichen der Zukunftsvorstellung zu leiten, indem man seinen Fortschritt immer wieder betrachten kann und so feststellt, ob man sich auf dem richtigen Weg befindet oder eben nicht.

      Setz euch keine finanziellen Ziele, sondern vielmehr (Poker Theorie) Lernziele. Ihr solltet euren Fokus darauf legen, mehr Wissen zu erlangen oder euch in gewissen Bereichen zu verbessern. Also vergewissert euch, dass eure Ziele Verbesserungen widerspiegeln, und dass sie nicht von etwaigen Erfolgen abhängig sind (ein MTT zu gewinnen, wäre beispielsweise ein schlechtes Beispiel für ein gestecktes Ziel). Vom Glück abhängige Ziele können frustrierend sein, wenn man sie nicht erreicht. Wenn ihr mit der Zeit lernt, damit umzugehen, neue Ziele zu setzen, solltet ihr die Messlatte höher setzen, mit dem Antrieb euch an eure eigenen Grenzen zu bringen (ich werde darüber im weiteren Verlauf noch mehr schreiben). Aber zu Beginn solltet ihr darauf achten, dass die Ziele realistisch sind.

      Die Ziele sollten in Verbindung mit unserer Aussage über die Zukunftsvorstellung stehen und aus unseren eigenen Werten resultieren. Sie werden euch helfen, auf dem rechten Weg zu bleiben und stetig in Richtung des höchsten Ziels voranzuschreiten.

      Manche Leute empfehlen monatliche Ziele, andere wöchentliche. Ich bin dafür, wöchentliche Ziele zu setzen, denn der Zeitraum ist kurz genug, um Veränderungen zu bewirken , aber auch lang genug,um daran zu arbeiten, was man sich vorgenommen hat.


      Nächster Aufgabenschritt:


      Jetzt solltet ihr eine Handvoll messbare Ziele definieren. Seit realistisch. Schaut euch noch einmal eure Aussage über eure Zukunftsvorstellung an und fragt euch selbst, woran ihr in der kommenden Woche arbeiten wollt. Schreibt es auf.

      Beispiel:
      - Ich werde zwei pokerspezifische Strategieartikel diese Woche lesen. Das bedeutet, den einen Artikel habe ich bis Donnerstag gelesen, den anderen bis Sonntag.
      - Ich werde Poker zu einer festgesetzten Tageszeit mindestens eine Stunde jeden Tag spielen.
      - Ich werde 10 Hände in den Handbewertungsforen zur Nachbetrachtung posten.


      Nach einer Woche, bevorzugt sonntagabends, solltet ihr einen kurzen Rückblick machen, welche Ziele ihr erreicht habt und neue für die kommende Woche setzen. Vergewissert euch, dass die neuen Ziele immer mit eurer erhofften Zukunftsvorstellung zusammenhängen. Wenn etwas so für euch nicht funktioniert oder zu schwer zu erreichen ist, versucht eine andere Herangehensweise oder versucht die Ziele niedriger zu setzen. Versucht auch eine Deadline zu setzen, vergleichbar zu Bsp. Nr. 1.

      Beginnt langsam. Legt die Messlatte nicht zu hoch. Falls ihr noch gar keinen Artiekl gelesen habt, fangt vielleicht erst mit einem pro Woche an. Wenn ihr die Messlatte zu hoch legt, werdet ihr euch übernehmen und aufhören. Also lasst es bleiben. Übrigens habt ihr eure Zukunftsvision schon definiert? Wie ich schon zuvor sagte, dieser Guide ist für Leute, die zu unmittelbarem handeln bereit sind. Also, falls ihr es noch nicht getan habt, das ist eure letzte Chance. Ich werde euch nicht noch einmal erinnern. Aber die Ergebnisse werden den Umfang an Arbeit widerspiegeln, den ihr in eure Entwicklung steckt.

      Ziele- und Lerngewohnheit- Arbeitsblatt

      Wie im Live Coaching versprochen haben Demarcohsp und ich ein einfaches Arbeitsblatt entworfen, indem ihr eure Arbeitsgewohnheit und eure Ziele verfolgen könnt. Es kann entweder in der elektronischen Form oder ausgedruckt genutzt werden. Ihr könnt das Arbeitsblatt hier oder hier herunterladen. Die Datei heißt Habits_goals_spreadsheet. (ich hoffe, jeder kann xlsx-Dateien öffnen.)

      Nun folgen ein paar Anweisungen, wie man das Arbeitsblatt am besten benutzt.

      Bereich für die Lernangewohnheiten: Schreibt eure geplanten Lernangewohnheiten nieder. Aber startet mit 1 oder 2 maximal, ihr müsst nicht alles machen. Die fett gedruckten Worte sind nur Empfehlungen, die ihr entsprechend eurer Bedürfnisse anpassen solltet. Falls ihr beispielweise joggen gehen wollt, schreibt „joggen“ anstatt von “üben” auf.


      Daneben gibt es freie Felder, die dazu da sind, um sie ankreuzen und damit euren Fortschritt zu verfolgen. Weiterhin sind dort freie Zeilen für Kommentare, falls ihr irgendwelche Probleme oder ähnliches habt.

      Bereich für die Ziele: Noch einmal, das kann beliebig verändert werden. Ihr könnt mehr Bereiche für Leben einfügen oder welche entfernen. Ihr müsst auch nicht alles ausfüllen. Füllt so viel aus, wie ihr meint, dass es notwendig ist. Setzt euch nicht 30 Ziele, ihr werdet sie nie erfüllen. Setzt euch eine realistische Anzahl an Zielen. Versucht spezifische Ziele zu finden. Der Kommentar-Bereich ist dazu da, um mögliche Probleme und euren Fortschritt zu verfolgen.

      Ihr könnt dies entweder ausdrucken oder als Excel-Dokument elektronisch nutzen. Es ist so entwickelt, dass es auf 2 Seiten gedruckt werden kann. Ich empfehle, es auszudrucken und es vor euch zu ahben an eurem Arbeitsplatz.


      Ein großer Dank gilt Demarcohso für seine Hilfe bei diesem Arbeitsblatt.


      Glückwunsch, ihr habt den ersten Teil des Guides erfolgreich absolviert.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      2. 30 Tage um sich eine Gewohnheit anzueignen (übersetzt von Apsalar)

      Im nächsten Punkt geht es um Gewohnheiten. Um euer Verhalten zu ändern, müsst ihr es zu allererst verstehen. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass es ungefähr 30 Tage kontinuierlichen Verhaltens braucht, um sich eine neue Gewohnheit anzueignen. Das bedeutet, dass, wenn ihr eine gewisse Sache bewusst über 30 Tage lang ausübt, es euch möglich sein sollte, diese Gewohnheit danach unbewusst (im Autopilot) auszuüben. Wenn eine Veränderung nicht allzu drastisch ist, sollte es auch möglich sein, sich eine neue Gewohnheit in 14 Tagen anzueignen. Man muss allerdings bedenken, dass, wenn man zu viele Dinge auf einmal verändern will, es passieren kann, dass man dadurch überfordert ist und somit wieder in seine alten Gewohnheiten zurückfällt.

      Das Problem ist, dass es nicht funktioniert, 10 Dinge gleichzeitig ändern zu wollen (ähnlich dem Multitasking, aber dazu kommen wir später noch). Darum sollte man versuchen, sich immer 1 oder 2 neue Gewohnheiten gleichzeitig anzueignen. Außerdem ist es wichtig, am Anfang nicht zu übertreiben. Wenn ihr zum Beispiel anfangen wollt zu trainieren, ist es viel wahrscheinlicher, dass ein 10-minütiger Spaziergang am Morgen zu einer Gewohnheit wird (ihr steigert die Geschwindigkeit und Dauer über die Zeit) als wenn ihr versucht, jeden Morgen einen Marathon ohne Training zu laufen.

      Ein weiterer Punkt bei Gewohnheiten betrifft die Regelmäßigkeit: Gewohnheiten werden nur dann zu automatischen Gewohnheiten, wenn ihr sie jeden Tag ausübt. Zu sagen: „Ich mach es einfach morgen“, ist keine Option. Um sich eine Gewohnheit wirklich anzueignen, ist es am einfachsten, sie jeden Tag auszuüben. Setzt Prioritäten! Ihr wollt eine Veränderung? Dafür müsst ihr auch etwas leisten. Wenn ihr damit beginnt, jeden Morgen 10 Minuten zu spazieren, dann müsst ihr du das auch wirklich durchziehen, egal wie das Wetter gerade ist.

      2.1 Teilt euer Vorhaben mit!

      Glücklicherweise gibt es gewisse Tricks, die es einem erleichtern, Gewohnheiten zu formen. Einer davon, vermutlich der gängigste und leichteste besteht darin, so vielen Menschen wie möglich von euer neuen Gewohnheit zu erzählen. Wenn ihr eurer Familie und all euren Freunden erzählt, dass ihr vorhabt jeden Tag zu trainieren, ist es viel wahrscheinlicher, dass ihr es auch wirklich tun werdet (weil ihr eure Integrität nicht verlieren möchtet) als wenn ihr es für euch behalten würdet.

      Eine weitere gute Idee ist es, jemand anderen dazu zu bringen, die gleiche Gewohnheit mit euch zu starten – sozusagen ein „Rechenschaftspartner“. Es ist wesentlich einfacher, wenn ihr euch gegenseitig Rechenschaft ablegt. Ihr könnt euch auch gegenseitig motivieren oder gegeneinander antreten und dadurch euren Fortschritt vorantreiben.

      Ihr könnt sogar noch einen Schritt weiter gehen – wenn ihr euch wirklich eine neue Gewohnheit aneignen wollt, ihr es aber aus irgendeinem Grund nicht so recht schafft oder wenn ihr etwas zur Gewohnheit machen wollt, was ihr eigentlich nicht mögt, ihr es aber trotzdem wollt, weil ihr wisst, dass es gut für euch ist und ihr es machen sollt – könnt ihr einem Freund Geld geben (es sollt eine Summe sein, die euch schon etwas wert ist, die ihr euch aber dennoch leisten könnt, wie zum Beispiel $100 – das ist natürlich relativ zu eurem Einkommen/Besitz). Sagt ihm, dass er das Geld behalten kann, wenn ihr nicht eine bestimmte Sache eine Woche/Monat lang macht und, dass er euch dafür zur Rechenschaft ziehen kann.

      Aufgabe:

      Wenn ihr einen Blog habt, schreibt darin über eure Ziele und/oder berichtet zumindest einer weiteren Person über die Ziele, die ihr euch gesetzt habt. Sagt ihr, dass sie euch zur Rechenschaft ziehen kann.

      2.2. Unterbrecht die Kette nicht!

      Das ist eine weitere einfache, aber nicht so bekannte Technik. Ich finde sie selbst ziemlich lustig und sie ist sehr effektiv. Jedoch erfordert sie etwas mehr Selbst-Disziplin und deshalb empfehle ich diese Technik parallel mit der Verantwortungstechnik anzuwenden.

      Was ihr bei dieser Technik machen sollt ist folgendes:

      • Sucht euch eine Gewohnheit aus, die ihr euch aneignen wollt
      • Besorgt euch einen Papier-Tisch-Kalender
      • Markiert jeden Tag, an dem ihr eure Gewohnheit ausgeübt habt, mit einem großen roten Kreuz
      • Wie ihr vielleicht mittlerweile herausgefunden habt, dürft ihr die Kette mit den roten Kreuzen nicht durchbrechen ;)

      Der Kalender sollte stets gut sichtbar vor euch am Schreibtisch stehen. Das soll euch dabei helfen, die Kette nicht zu brechen.

      Aufgabe:

      Besorgt euch einen Tisch-Kalender. Es muss kein großer sein, ein kleiner genügt, der ist billiger. Oder ihr druckt es auf ein Blatt Papier, es ist nicht wirklich wichtig, solange ihr es seht, wenn ihr aufwacht und ihr es den Großteil des Tages im Blick habt. Besorgt euch außerdem einen dicken roten Stift um dieser Technik Nachdruck zu verleihen. Sucht euch eine Gewohnheit aus und beginnt mit der Kette!

      2.3 Belohnt euch selbst!

      Kleine Belohnungen können eine gute Motivation sein, um sich Gewohnheiten anzueignen. Hundetrainer benutzen sie aus gutem Grund. ;) Das Ding an Belohnungen ist, dass sie relativ klein sein sollten, nicht zu groß – wenn es eine zu große Belohnung ist, macht ihr eine Sache nur der Belohnung wegen und das soll nicht Sinn und Zweck des Ganzen sein. Außerdem solltet ihr auch in der Lage sein, mit der Gewohnheit weiterzumachen, wenn es mal keine Belohnung gibt. Eine gute Belohnung wäre zum Beispiel: Immer wenn ihr früh am Morgen aufsteht, macht ihr euch einen leckeren Kaffee oder ihr belohnt euch damit, dass ihr 15 Minuten lang eines eurer Lieblingsbücher lest. Wie gesagt, es sollten einfach kleine Belohnungen für euch sein.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      3. Körperliche Fitness (übersetzt von Epicfail86)

      Ok, jetzt wo wir die grundlegenden Dinge abgehandelt haben, kommen wir zum nützlicheren Part . Wir beginnen mit der körperlichen Fitness. Warum? Weil dies die Basis für alles Andere ist. Ihr erhaltet weder optimale Konzentration, Fokus oder Energie ohne die die nötige körperliche Fitness.

      Es erscheint logisch, dass die körperliche Fitness im direkten Zusammenhang damit steht was in unserem Körper vorgeht. Wenn wir vernünftig essen und gut trainieren haben wir über den Tag verteilt viel mehr Energie um unsere Aufgaben zu erledigen. Außerdem wird sich unsere Erholung und die Qualität unseres Schlafes verbessern wenn wir uns angemessen ernähren.

      Nun ist es aber so, dass wir wohl alle Wissen, dass eine ausgewogene Ernährung und körperliches Training gut für uns sind, wir aber oftmals einfach zu faul sind um uns wirklich daran zu halten.

      Deswegen möchte ich euch zeigen warum ihr euch wirklich daran halten solltest denn "es ist gut für uns" ist einfach kein überzeugendes Argument. Schauen wir uns also an welche Vorteile uns die richtige Ernährungsweise und regelmäßiges Training bringt:

      -Den ganzen Tag lang viel mehr Energie haben als ihr jemals hattet
      -Es fällt viel leichter euch aufzuraffen und Poker zu spielen/Theorie zu lernen
      -Es fällt viel leichter nach dem Start vom Poker spielen/Theorie lernen auch am Ball zu bleiben
      -Steigerung von Fokussierung und Konzentration
      -Ihr werdet verdammt gut aussehen wenn ihr am Strand entlang geht (Die meisten Leute sagen, dass ist ihnen egal, aber machen wir uns nichts vor – würdet ihr lieber schlank und sexy oder mollig und unattraktiv sein?)
      -Gesteigertes Selbstbewusstsein (Dies hilft u.a. auch Motivation zu entwickeln)
      -Mehr positive Energie d.h. Ihr werdet ein positiveres Denken entwickeln, weniger Tilt anfällig sein und eure Mitmenschen positiv beeinflussen – ein großartiger Vorteil falls ihr beruflich in einem Team arbeitet.
      -Ihr werdet stolz auf euch selbst sein. Ihr werdet euch selbst lieben und andere Leute werden euch lieben.
      -Ihr werden wesentlich besser schlafen. Kein nächtliches aufwachen, nur großartige Träume und Schlaf. Ihr werdet erholt und voller Energie aufwachen.
      -Ihr werdet in der Lage sein euch mehr Dinge zu merken
      -Ihr werdet kreativer sein.

      -Und als wäre dies alles nicht genug werdet ihr das Potential haben:

      -länger zu leben
      -seltener Verletzungen davon zu tragen
      -seltener einer Erkältung/Grippe zu bekommen (Dieser Punkt steigert eure Produktivität um mehrere Wochen)
      -seltener eine ernstere Krankheit wie Diabetes, etc. zu erleiden.

      Natürlich könnt ihr immer noch vom Zug überfahren werden aber das ist eine sehr pessimistische Betrachtung deshalb fokussieren wir uns lieber auf positivere Gedanken . Glaubt mir, ihr werdet das Leben mehr genießen wenn ihr körperlich fit seid. All diese Vorteile werden euch langfristig mehr befriedigen als den ganzen Tag Kuchen zu essen, und außerdem müsst ihr sowieso nicht auf alles verzichten, was ihr mögt. Abgesehen davon, was passiert wenn ihr Fast Food und Süßigkeiten esst? Ihr fühlt euch schlecht, könnt euch nicht konzentrieren und werdet müde. So werdet ihr kein Geld verdienen.

      Ach ja, noch etwas; für diejenigen die meinen dass körperliche Fitness für ihre Produktivität irrelevant ist: Versucht mal morgens früh Fast Food und Süßigkeiten zu essen, lauft danach mit 10 Kilo Gewichten, Büchern oder Steinen in eurem Rucksack und berichtet mir wie ihr euch fühlt.

      3.1 Wasser

      Ja, konstante Flüssigkeitszufuhr ist so wichtig, dass diese ein eigenes Kapitel benötigt. Wir bestehen größtenteils aus Wasser. Wenn ihr zu wenig davon konsumiert, wie erwartet ihr dann akkurat zu funktionieren?

      Dehydrierung ist der Hauptgrund für alltägliche Müdigkeit. Wirklich, beobachtet euren Körper an einem Tag an dem ihr wenig trinkt und im Gegenzug an einem Tag an dem ihr viel Wasser trinkt. Wie fühlt ihr euch?

      Oftmals bemerken wir einfach nicht, dass wir dehydriert sind. Ihr werdet es schneller bemerken wenn ihr versucht Sport zu machen ohne Wasser zu trinken aber die Dehydration ist auch im Alltag immer präsent, auch wenn wir uns nicht durstig fühlen aber müde und schläfrig.

      Versucht mal, morgens als erstes, oder wenigstens zum Frühstück, ein Glas Wasser zu trinken und beobachtet wie ihr euch danach fühlt.

      Und ich rede hier vom Wasser trinken, also pures Wasser, keine Säfte, Limonaden oder Alkohol. Einfach Wasser. Abgesehen davon solltet ihr regelmäßiges konsumieren von Wasser zu einer Gewohnheit werden lassen. Versucht jede Stunde ein Glas Wasser zu trinken. Aber wie soll man das realisieren? Es gibt einen ganz einfachen Trick. Tragt es die ganze Zeit mit euch herum.

      Aufgabe

      Besorgt euch eine von diesen 10 Euro Plastik/Glas Wasserflaschen die heutzutage überall verkauft werden. Selbst wenn sie keine Zauberkräfte haben sind sie gut designet und angenehm zu transportieren, sie verformen sich nicht und fangen nicht an zu stinken nachdem sie eine Zeit lang benutzt wurden.

      Ihr solltet die gefüllte Flasche immer auf eurem Tisch stehen haben. Trinkt regelmäßig daraus. Tragt sie außerdem immer mit euch herum egal ob bei der Arbeit, im Studium oder sonst wo. Meist gibt es kleine Flaschen zu kaufen die ihr leicht mit euch herumtragen könnt und die zusätzliche Energie, die ihr durch den regelmäßigen Wasserkonsum bekommt, rechtfertigt die Ausgaben sicherlich.

      Falls ihr, warum auch immer, euch entschließt keine dieser Flaschen zu besorgen solltet ihr wenigstens ein großes Gefäß und ein Glas, das Gefäß sollte natürlich mit Wasser gefüllt sein, auf eurem Schreibtisch stehen haben.



      3.2 Kaffee (übersetzt von nikiita)

      Der Großteil Erwachsener beginnt den Tag mit einer Tasse Kaffee. Über den Tag verteilt trinken viele dann weitere Tassen. Aber weshalb? Schmeckt er wirklich so gut? Ich denke einige trinken Kaffee, weil er ihnen tatsächlich schmeckt, aber gewöhnlich doch eher aus folgenden Gründen:

      - Jeder trinkt doch Kaffee, ich also auch, oder? Was soll ich sonst trinken, wenn ich auf einen Kaffee rausgehe?
      - Ich bin müde und bekomme nichts geschafft. Also trinke ich Kaffee um mich zu motivieren und weniger schläfrig zu sein.

      Schön. Nun stellt euch einen übergewichtigen Menschen vor. Wird ihm regelmäßiges Fettabsaugen wirklich zu dem Körper verhelfen, den er sich wünscht? Oder sollte er sich nicht besser auf kontrollierte Ernährung und mehr Sport konzentrieren? Da ihr meinen thread bis hierher gelesen habt und nicht zu den naiven Leuten gehört, die wirklich denken, dass Fettabsaugen auf lange Sicht die bessere Maßnahme ist, werdet ihr die richtige Antwort wohl kennen.

      Kaffee ist andererseits der Fettabsaugung sehr ähnlich. Er ist nur ein kurzfristiges Heilmittel. Ein schlechtes obendrein, da wir uns sehr schnell an ihn gewöhnen und dann immer mehr davon benötigen.

      Also, lasst uns schauen, was uns dazu bringt, Kaffee zu uns zu nehmen. Müdigkeit, Energielosigkeit, Schläfrigkeit, Mangel an Motivation... Wenn ich diese Probleme doch nur schnell lösen könnte. Ah, ich hab's, ich trink einfach ein Tässchen Kaffee

      ... 5-6 Stunden später...

      Mist, ich fühl mich schon wieder mies. Vielleicht sollte ich mehr Kaffee trinken...

      ... 5-6 Stunden später...

      Warum kann ich nicht vernünftig schlafen? Wird wohl daran liegen, dass ich so viel Druck/Stress habe.

      Wiewohl wissenschaftlich bewiesen ist, dass Koffein auf Ausdauer und Energie verbessernd einwirken kann und deshalb einige Sportarten leichter ausführen lässt, ist ebenso bewiesen, dass Kaffee Energieabstürze verursachen kann, wenn die Wirkung nachlässt, und dass es negativ auf Zielgerichtetheit und Konzentration wirkt und weiterhin Schlafmangel verursacht, wenn zu spät am Abend konsumiert.

      Da wir jedoch danach streben, über den gesamten Tag einen dauerhaft hohen Energiepegel zu halten und nicht kurze Intervalle höchster Energie gefolgt von tiefen Abstürzen wünschen, ist Koffein wohl nicht der geeignete Problemlöser.

      Und was wollt ihr tun, wenn ihr Energie am Abend benötigt? Spätabends Kaffee trinken und den Schlaf opfern? Hier wird es nur noch ironisch. Einer der Gründe unserer Probleme (Schläfrigkeit, Müdigkeit), die wir durch Kaffee lösen wollen, ist Schlafmangel. Also im Grunde verschlimmern wir durch Kaffee diese Gründe und verstärken sogar unsere Müdigkeit während des Tages. Das kann wohl kaum zu einem dauerhaft hohen Energiepegel führen.

      Wenn ihr jedoch das Kaffee trinken aufgebt, wie könnt ihr dann Schläfrigkeit und Müdigkeit vermeiden? Es gibt keine schnelle und einfache Lösung gegen Koffeinsucht. Um ehrlich zu sein werdet ihr euch sogar eine oder zwei Wochen ziemlich mies fühlen wenn ihr auf Kaffee verzichtet. Wenn ihr euch jedoch die Gründe für nachlassende Energie vor Augen führt könnt ihr diesen Effekt innerhalb weniger Wochen mindern und dann vor Energie strotzen, auch ohne den Kaffee!

      Um es euch zu erleichtern, könnt ihr versuchen weißen oder grünen Tee statt Kaffee zu trinken. Obwohl Tee auch Koffein enthält, finden sich darin obendrein einige Antioxidantien, die euch den Tag über besser fühlen lassen. Ich spreche hier von nicht aromatisierten losen Qualitätstees aus Teegeschäften, nicht von Beuteltees aus dem Supermarkt.

      AUFGABEN:

      Wer nur eine Tasse Kaffee am Tag trinkt, kann das leicht ganz einstellen. Ersetzt ihn durch Wasser, bemüht euch um vernünftige Ernährung, ausreichend Schlaf, genügend Flüssigkeitszufuhr und regelmäßigen Sport. Ihr braucht keinen Kaffee wenn ihr all das berücksichtigt. ;)

      Wenn ihr sehr viel Kaffee trinkt, rate ich euch, ihn einfach wegzuwerfen. Wenn ihr keinen habt, könnt ihr keinen trinken.

      Dann geht in ein Teegeschäft eurer Wahl und besorgt euch losen Tee. Am besten weißen Tee, denn der ist leichter zuzubereiten als grüner. Fragt nach einem mit geringem Koffeingehalt. Fragt auch nach der richtigen Zubereitung, schreibt sie auf und haltet euch daran. Ersetzt den Kaffee durch ein paar Tassen Tee pro Tag.

      Und vergesst nicht vernünftige Ernährung, ausreichend Schlaf, genügend Flüssigkeitszufuhr und regelmäßigen Sport. Damit werdet ihr eure Kaffeesucht wesentlich schneller in den Griff bekommen.

      3.3 Ernährung (übersetzt von Play4forlife)

      Nun sind wir endlich bei der Ernährung angekommen! Für den Fall, dass ihr übergewichtig seid oder euch ungesund ernährt, lest euch nochmal die Vorteile gesunder Ernährung durch, die ich weiter oben bereits beschrieben habe. Es ist wirklich wichtig, dass ihr euch klar macht, dass alle hier genannten Strategien weniger effektiv sein werden, wenn ihr euch gesunde Ernährung nicht zur Gewohnheit macht. Es ist wohl eine der besten Veränderungen, die ihr in eurem Leben machen könnt.

      Und bitte hört auf zu rationalisieren. Ja, ihr habt nur 5-10 Kilo Übergewicht und euer Nachbar ist noch übergewichtiger. Das ist aber alles unwichtig. Ihr solltet der Wahrheit ins Auge sehen und zu der Einsicht kommen, dass ihr so, wie ihr momentan lebt, nie euer Ziel erreicht. Lest euch noch einmal eure Zielsetzung durch, die ihr aufgeschrieben habt.

      Ich möchte dieses Thema kurz halten, weil ich dazu bereits einen längeren Thread verfasst habe, also hier die Hauptaspekte:

      -Du solltest mehrere (vorzugsweise min. 5) kleine, ausgewogenen Mahlzeiten am Tag essen, welche dich beständig und durchgehend mit Energie versorgen werden
      -Keine Soft Drinks mehr (und wenig bis keinen Alkohol) wie Säfte, Limonaden, usw.
      -Kein Fast Food und kein fettiges Essen mehr
      -Keine Süßigkeiten
      -Esst frisches, unbehandeltes Obst, mageres Fleisch, Fisch, Eier, fettarme Milchprodukte, Nüsse und probiert verschiedene Gewürze

      Ach, und da euch dieses Essen längere Zeit sättigt, werdet ihr auch noch weniger Zeit damit zubringen, als mit "Junk Food".

      Erinnert euch an die 80%-Regel!

      Ich verstehe, dass der Übergang zu einer gesunden Ernährung hart sein kann. Obwohl es besser ist komplett auf eine gesunde Ernährung umzustellen, gibt es eine weitere, etwas schlechtere (aber immer noch besser als sich weiterhin ungesund zu ernähren), Möglichkeit, welche darin besteht, sich tagsüber gesund zu ernähren und am Abend, nicht bevor man Poker spielt oder Theorie lernt, damit zu belohnen, eine kleine Portion seiner Leibspeise zu naschen. Zum Beispiel einen Muffin oder einen kleinen Becher Eiscreme, einen Pfannkuchen oder ein Viertel einer Tafel Schokolade. Nur nicht zu viel davon essen. Oer vielleicht trinkt ihr auch ein Glas Wein wenn ihr das wirklich braucht, aber nicht Alkohol und Süßes zusammen, eins davon muss ausreichen.

      Aufgabe:

      Geht in den Supermarkt und deckt euch mit genug Obst und Gemüse ein, um euren Kühlschrank damit zu füllen. Versucht Verschiedenes. Versucht Dinge, die ihr noch nie probiert habt. Versucht Dinge, die ihr als Kind nicht mochtet, es könnte euch jetzt schmecken. Kauft euch außerdem etwas mageres Fleisch, Fisch, Eier und fettarme Milch(produkte), einige Gewürze (versucht mal was orientalisches, vielleicht auch mal Zimt...) und eine Menge (1kg) verschiedener Nüsse. Nüsse sollten weder gesalzen noch geröstet sein.

      Jetzt habt ihr einen gut gefüllten Kühlschrank. Daraus könnt ihr essen was ihr wollt und so viel ihr wollt. Versucht aller paar Stunden etwas zu essen. Füllt euch außerdem einige Nüsse in ein Plastikbehältnis und tragt es mit euch herum, genau wie eure Wasserflasche.

      Während eurer Pokersession schlage ich vor, dass ihr immer frisches Obst und Nüsse griffbereit habt und regelmäßig esst. Das wird dabei helfen eure Konzentration aufrecht zu erhalten.

      Wenn ihr mehr über Ernährung lernen wollt, könnt ihr meinen Guide lesen, den ich vor ein paar Jahren mal verfasst habe:

      Nutrition and Poker

      Darin findet ihr eine Menge nützlicher Informationen und auch einige gute Rezepte.

      Außerdem könnt ihr bei google nach der "Paelo"-Diät suchen, welche eine sehr einfach zu befolgende Diät darstellt. Aber denkt dran, das hier ist keine Diät (eine Diät kennzeichnet einen beschränkten Zeitraum mit dem Ziel Gewicht zu verlieren) sondern euer neuer Lebensstil.

      3.4 Sport

      Regelmäßiger Sport wird, richtig ausgeführt, euer tägliches Energielevel steigern. Falls das Neuland für euch sein sollte oder ihr zu faul dafür seid oder generell keinen Sport mögt oder falls ihr "einfach nicht die Zeit" dafür habt, dann habe ich eine einfach Nachricht für euch: bekommt eure faulen Ärsche hoch, versucht verschiedene Sportarten (es könnte passieren eine davon gefällt euch), findet den Sport der euch am meisten zusagt und schafft Zeit dafür!

      Es ist bedeutend einfacher Sport zu machen, wenn es dir Spaß macht oder wenn du es mit Freunden machen kannst.
      Du hast keine Freunde die regelmäßig Sport treiben? Tritt einem Verein bei. Besuche Tanzstunden. Geh ins Fitnessstudio. Mach ein paar Liegestütze.
      Am Anfang ist es nicht was ihr macht, sonder nur, dass ihr etwas anderes macht, als den ganzen Tag vorm PC zu sitzen. Und ich kann das nicht oft genug betonen, FINDET ETWAS WAS EUCH SPAß MACHT! Und dann legt eure Priorität darauf. Ohne Sport werdet ihr über den Tag verteilt bedeutend weniger Energie zur Verfügung haben. Mit Sport und angemessener Ernährung, werdet ihr Tonnen davon haben. Ihr werdet erstaunt sein, wie viel man schaffen kann und wie fokussiert man sein kann während einer Poker Session oder während des Lernens.

      3.4.1 Morgens Laufen

      Am Morgen Laufen zu gehen, vor dem Frühstück, ist eine der besten Möglichkeiten eure Leistungsfähigkeit für den restlichen Tag zu steigern. Anfangs wird es schwer sein, aber sobald ihr anfangt es täglich zu machen, ist es eine Leichtigkeit es zur Angewohnheit werden zu lassen. Am Morgen solltet ihr nicht zu lang und mit niedriger Intensität Laufen, weil ihr sonst eure Muskeln überanstrengen würdet nach einer Nacht ohne Nahrung. Der Sinn darin ist es wach zu werden und Motivation für den Tag zu sammeln und nicht den Energielevel drastisch hochzuschrauben.

      Ihr solltet, abhängig von eurem Trainingsstand, etwa 15 Minuten Laufen. Wer gerade erst anfängt sollte in Erwägung ziehen nur zu gehen. Falls ihr ein Pulsmessgerät nutzt, sollte dieses nicht über 140-150 anzeigen, abhängig von eurem Alter. Geht es ruhig an.

      Aufgabe:

      Stellt euch am Abend Laufschuhe oder gemütliche Schuhe hin. Falls ihr länger nicht trainiert habt, macht am nächsten Morgen einen 10-minütigen Spaziergang; vor dem Frühstück.
      Falls ihr bereits regelmäßig trainiert, geht für 15 Minuten Laufen. Es ist unheimlich wichtig, dass ihr das täglich macht.

      3.4.2 Energie aufbauen durch Sport

      Lasst uns zuerst einmal einen Blick auf professionelle Sportler werfen. Stell euch einen Marathonläufer gegen einen 100m-Sprinter vor. Wer denkt ihr, hat mehr Energie? Der dünne Marathonläufer oder der muskelbepackte Sprinter?
      Wenn ihr die beiden beobachtet werdet ihr feststellen, dass der Marathonläufer einerseits fähig ist, lange Strecken zurück zu legen und der Sprinter andererseits fähig ist sehr viel schneller zu laufen über eine kürzere Distanz und mit notwendiger Erholung.

      Im Poker (und auch in anderen Berufen) sollten wir uns auf Perioden hoher Leistung und Perioden der Erholung konzentrieren, um das Maximale aus uns heraus zu holen. Manch einer möge argumentieren, dass es vorteilhaft wäre 14 Stunden am Stück zu arbeiten oder zu pokern, was uns zu Robotern machen würde. Denkt ihr wirklich man kann dadurch seine Kreativität maximieren kann? Werdet ihr über die volle Distanz in der Lage sein A-Game zu spielen ohne die Konzentration zu verlieren? Denkt ihr man kann 14 Stunden am Stück lernen und gleichzeitig den Fokus und die optimale Merkfähigkeit aufrecht erhalten?

      Wäre es nicht besser, wenn ihr 6 Stunden lang A-Game spielen könntet, weniger Zeit zum Lernen bräuchtet, euch stetig weiterentwickelt und mehr Geld verdient und zwischen drin noch Zeit zu finden, für Dinge die ihr liebt? Manchmal ist weniger einfach mehr.

      Wenn ihr 2 Stunden am Stück lauft, glaubt ihr dann, dass das eure Energie erhöhen wird? Eure Ausdauer vielleicht, aber da ihr außer eurer Ausdauer nichts anderes an die Grenzen bringt, werdet ihr kaum einen Unterschiede eures täglichen Energielevels wahrnehmen. Es gibt genug Studien die nahe legen, dass Intervalltraining bedeutend besser für eure Energiekapazität ist als durchgehendes Training.

      Das heißt, wenn ihr gern am Abend joggen geht, solltet ihr in Intervallen laufen, falls ihr eure Energie verbessern wollt.
      Anstatt immer im selben Tempo zu laufen, solltet ihr versuchen einige Minuten hohes Tempo zu gehen, dann zu gehen um euch zu erholen und das wiederholen. In wenigen Wochen werdet ihr eine Verbesserung eures täglichen Energielevels wahrnehmen.

      Natürlich trifft das nicht nur aufs Laufen zu. Das Gleiche gilt fürs Schwimmen, Radfahren, Rudern... Und es gibt Sportarten, die bereits auf diesem Prinzip beruhen wie Fußball, Basketball, Tennis, Kampfsport...

      Aufgabe:

      Lest noch einmal eure Zielsetzung um euch eurer Bestimmung bewusst zu werden.

      Wenn ihr schon immer mal eine Sportart ausführen wolltet, aber nie die Zeit dafür gefunden habt oder eine Ausrede parat hattet, ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen.
      Wenn ihr keine direkte Sportart vor Augen habt, probiert ein wenig herum. Die meisten Vereine bieten kostenlose Probetrainings an, es kostet euch also nichts etwas Neues auszuprobieren.

      Sobald ihr wisst was ihr machen wollt, tretet einem Verein bei. Schafft Zeit dafür. Versucht wenigstens 2-3 mal pro Woche teilzunehmen. Es ist unwichtig ob es nun Laufen, Fußball oder die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ist, macht es einfach. Ich weiß, dass das außerhalb eurer Komfort-Zone liegt. Allerdings ist der einzige Weg sich zu ändern und weiterzuentwickeln aus eben dieser Komfort-Zone rauszugehen. Was ist das Schlimmste was passieren kann? Wird jemand sterben wenn ihr etwas neue probiert? Solltet ihr das mit 'Nein' beantworten, dann legt los. Es wird nie eine "richtige Zeit" für euch kommen, aber in Wahrheit ist immer die richtige Zeit.

      Das Ganze hat zahlreiche Vorteile: Ihr werdet neue Menschen kennen lernen, neue Freunde machen und Kontakte sammeln. Ihr werdet euren Energielevel steigern und damit auf dem richtigen Weg zu erhöhtem Fokus und täglich hoher Leistungsfähigkeit sein. Euer Selbstbewusstsein wird steigen und ihr werdet besser aussehen. Ihr werdet das Übergewicht verlieren, was euch bis jetzt so verlangsamt hat. Es wird euch leichter fallen Poker Videos zu schauen und Poker Artikel zu studieren. Und am wichtigsten: Ihr werdet mehr Geld mit Poker verdienen, weil ihr eurer A-Game leichter aufrecht erhalten könnt.

      3.5 Rauchen

      Leider gibt es kein Zaubermittel um mit dem Rauchen aufzuhören. Das einzige was dem Nahe kommt, ist die Schwangerschaft einer Frau. Die allermeisten unter ihnen werden von jetzt auf gleich mit dem Rauchen aufhören. Traurigerweise werden viele von ihnen danach wieder damit anfangen.

      Das Buch "Easy way to quit smoking" wurde bereits von sehr vielen ehemaligen Rauchern empfohlen. Es wird auf lange Sicht viel Geld sparen, also zögert nicht es zu kaufen.

      Viele der folgenden Dinge werdet ihr bereits kennen, dennoch denke ich, dass es ratsam ist einige mehr oder weniger spezifische Punkte anzusprechen, warum Rauchen schlecht ist (damit möchte ich niemanden angreifen, nur ein paar Dinge aufzeigen, über die ihr eventuell noch nicht nachgedacht habt):

      -Es verkürzt offensichtlich euer Leben, erhöht die Chance auf Lungenkrebs und einiger anderer Krankheiten...Aber um ehrlich zu sein weiß ich, dass das eure Gewohnheiten nicht ändern wird. Jedenfalls nicht bis ein euch nahestehender Freund oder ein Familienmitglied daran stirbt.
      -Es verursacht gelbe Zähne. Ja, man kann diese weißen lassen, aber das kostet Geld. Es stört dich nicht? Nun ja, Frauen stört es.
      -Dein Lungenvolumen verkleinert sich, was wiederum das Training erschwert und deine tägliche Energie verringert.
      -Viele Frauen mögen es nicht. Besonders den Geruch davon an deinem Körper. Es ist nicht wirklich aphrodisierend, wenn du verstehst was ich meine.
      -Dann ist da noch das passiv Rauchen. Willst du wirklich anderen Menschen schaden wegen deiner egoistischen Bedürfnisse? Sollte ein Kind, dass neben dir auf der Straße läuft wirklich darunter leiden, dass du Gefallen am Rauchen findest? Und der Geruch stört sehr viele Menschen. Warum wolltest du das Leben anderer schlechter machen?
      -Und dann ist da natürlich das Geld. Einige rauchen eine Schachtel am Tag. Ich weiß, dass die Preise für Zigaretten unterschiedlich sind und die eine mehr und die anderen weniger rauchen. Aber sagen wir man verschwendet 5€ am Tag für eine Schachtel Zigaretten. Das macht 1825€ im Jahr. Hättest du das Geld in etwas anderes investiert, wie deine Pokerbankroll, wie viel näher wärst du an finanzieller Unabhängigkeit? Natürlich betrifft das eher diejenigen, die auf niedrigeren Limits spielen, als diejenigen auf höheren Limits. Dennoch ist es das Geld für einen schönen Urlaub.

      Nun, warum schreibe ich überhaupt übers Rauchen, wenn ich euch keinen Trick verraten kann, der euch aufhören lässt? Ganz einfach: Viele vergessen einfach die Ursache, warum sie rauchen. Und wenn sie diese Ursache nicht beheben und aufhören mit Rauchen, werden sie schnell rückfällig. Oder sie weichen auf Alkohol oder Schokolade aus.

      Fragt euch: Warum rauche ich? Die Antwort wird in den meisten Fällen ganz einfach sein: Stress oder Niedergeschlagenheit. Ich frage mich, ob man diese Probleme nicht beheben könnte? Würdet ihr immer noch rauchen, stündet ihr nicht unter soviel Stress? Würdet ihr immer noch rauchen, wärt ihr glücklicher? Ich hoffe die Antwort ist 'Nein'.
      Dann kommt jetzt der gute Teil: Ich kann euch bei diesen Problemen helfen. In den folgenden Kapiteln werde ich mich auch auf Streßbeseitigung konzentrieren, also stellt sicher, dass ihr euch das durchlest. Oh und eure neuen Essgewohnheiten sollten euch bereits weniger launisch gemacht haben :) .

      Aufgabe:

      Fragt euch warum ihr raucht und schreibt den Grund dafür als Antwortpost in diesem Thread. Das wird dabei helfen, die Ursachen für diese Angewohnheit zu finden. Außerdem hilft es mir, falls ich ein paar mögliche Ursachen ausgelassen habe.

      Nehmt euch noch einmal eure geschriebene Zielsetzung zur Hand und falls ihr aufhören möchtet mit Rauchen, schreibt dies dazu.

      Denkt dran: Hört ihr mit Rauchen auf, wird euch das ein noch viel höheres Energielevel ermöglichen. Ihr werdet euch jeden Tag besser fühlen. Euer Leben wird anders sein. Ihr werdet es von einer ganz anderen Perspektive beobachten können. Ihr werdet nicht weiter das Leben anderer negativ beeinflussen, stattdessen werden ihr Freude erfahren und diese mit anderen teilen. Ihr werdet lächeln können und damit andere zum Lächeln bringen. Und ihr werdet all die neue Energie dafür verwenden können, euer Ziel noch schneller zu erreichen. Viel Glück.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      4. Angemessene Pausen (übersetzt von Play4forlife)

      Ihr kennt bereits die Analogie, in der ich einen Sprinter mit einem Marathonläufer vergleiche. Wir wollen einerseits Perioden hoher Performance, hohen Fokus und hoher Konzentration erreichen und brauchen zu diesem Zwecke natürlich auch Perioden des Ausruhens. Diese sind absolut notwendig und können in 95% der Pokersessions eingebaut werden. Das einzige Szenario, in dem es nicht vorteilhaft sein könnte eine Pause einzulegen, wäre für den Fall dass du einen Fisch im HeadsUp spielst, der für den Fall einer Pause deinerseits den Tisch sehr wahrscheinlich verlassen würde.

      Für den Fall, dass ihr nicht pausieren könnt (z.Bsp. weil ihr ein MTT ohne synchronisierte Pausen spielt oder wie erwähnt HU), solltet ihr euch wenigstens daran erinnern jede Stunde ein paar Mal tief Luft zu holen. Das macht ihr am besten in dem ihr für ca. 3 Sekunden einatmet und dann für ca. 6 Sekunden ausatmet. Tief Atmen ist eine großartige Entspannungstechnik und gleichzeitig sehr belebend. Versichert euch auch, dass ihr frisches Wasser, Obst und Nüsse in der Nähe habt, damit ihr regelmäßig trinken und aller 90 Minuten etwas Essen könnt.

      Viele Experten empfehlen aller 90 oder maximal 120 Minuten eine Pause einzulegen, oder auf Poker bezogen, immer dann wenn ihr merkt, dass ihr nicht mehr voll fokussiert seid (das Maximum bleibt aber auch dann bei 120 Minuten). Diese Pausen versorgen unseren Körper und Geist mit der nötigen Erholung.

      Eine Pause sollte mindestens 15 Minuten lang sein, was für den Fall, dass ihr in einem MTT mit 5 Minuten-Pausen sitzt, bedeutet, dass ihr das Meiste aus diesen Pausen herausholt.

      Also, was ist nun eine "gute Pause" und was eine "schlechte Pause"?
      "Pausen" damit zu verbringen, bei Facebook zu lesen, das Internet zu durchforsten, ein Video zu schauen oder 'Bejeweled' (Anmerkung: ein Spiel ähnlich Tetris) zu spielen, wird euch nichts bringen, weil euer Gehirn immer weiter mit Informationen versorgt wird, was nicht sehr hilfreich ist, wenn man es eigentlich frei bekommen und seine Konzentration zurückgewinnen will. Fakt ist, ihr werdet euch sogar noch schlechter fühlen, wenn ihr von solchen "Pausen" zurückkommt. Und das betrifft nicht nur Poker. Das Gleiche gilt fürs Lernen und Arbeiten genau so.

      Der erste Schritt zu einer besseren Pause - weg vom Bildschirm! Das ist ein absolutes Muss wenn ihr euer Gehirn optimal erholen wollt.
      Das bedeutet: Weg vom PC, TV, Handy oder Ähnlichem. Eure Pause wird sehr viel effizienter wenn ihr:

      - Spazieren geht (entweder in der Wohnung, obwohl ein, zwei Minuten Frischluft hilfreich sind)
      - etwas esst (bevorzugt Obst, Nüsse und vielleicht etwas Joghurt)
      - etwas Wasser trinkt

      Dieses kurze Ritual wird euren Stoffwechsel und Blutfluss durchs Gehirn in Gang bringen und gleichzeitig euren Körper mit Energie und Nährstoffen versorgen. Ihr werdet nach diesen Pausen erholt und bereit für neue Action wiederkommen. Und das Wichtigste - das Ganze kann in 5 Minuten erledigt werden.

      Solltet ihr nicht mitten in einem Turnier stecken, schlage ich vor, dass ihr die vollen 15 Minuten Pause ausschöpft und euren Kopf somit maximal erholt. Die 10 Minuten extra könnt ihr dazu verwenden euren Spaziergang zu verlängern oder etwas zu tun, was ihr liebt (so lang es nicht vor einem Bildschirm ist!). Das können Liegestütze, Dehnen, Yoga, Jonglieren oder mit einem Spielzeug (einem Zauberwürfel z.B) spielen sein, du solltest nur sicher gehen, dass du währenddessen nicht zu viel nachdenkst.

      4.1 Aufgaben ohne Verstand

      Es gibt natürlich noch andere Aktivitäten, die sehr produktiv sind, wenn man sie während einer Pause ausführt. Vor allem wenn man kreatives Denken benötigt, sind dies die besten Aktivitäten, welche euch Ideen liefern werden. Dabei ist es von Person zu Person unterschiedlich, was am besten funktioniert, also müsst ihr schauen was für euch in Frage kommt. Man nennt sie "Aufgaben ohne Verstand", weil man sie in einer Art Autopilot ausführt, was uns die Chance gibt währenddessen über andere Dinge nachzudenken.
      Hier einige Beispiele:

      - das Zimmer aufräumen
      - das Bett machen
      - Rasieren
      - Zähne putzen
      - Kochen
      - Staub saugen
      - mit den Haustieren spielen
      - in den Supermarkt gehen (nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, ist also nicht unbedingt die beste Wahl während einer Session)

      Ihr solltet das wirklich ausprobieren, vor allem wenn ihr mir nicht glaubt. Das geniale an der Sache ist, dass ihr wirklich etwas sinnvolles macht, über das ihr euch später keine Gedanken mehr machen müsst und was euch ein gutes Gefühl verschafft, weil ihr produktiv wart.

      AUFGABE:

      - Stellt euch den Wecker auf 90-120 Minuten nachdem ihr eure Session begonnen habt, um euch an eure Pause zu erinnern. Ihr müsst mit den Aktivitäten etwas experimentieren um die zu finden, die für euch am besten ist. Wiederhole das immer wenn du wieder zu spielen beginnst, lernst oder auf Arbeit bist. Es wird einen riesigen, positiven Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit haben.

      5. Energie vs. Zeit

      Ich habe jetzt eine ganze Weile über Energie gesprochen, aber nicht über Zeit. Dabei gibt es eine Menge Leute, die ihr "schlechtes Zeitmanagement" bemängeln. Also, warum lege ich die Priorität nicht darauf? Nun, ganz einfach weil euch alle Zeit der Welt nichts bringt, wenn ihr auf einem niedrigen Energielevel seid und deswegen nichts zu Stande bringt. Zeit ist nicht der einzige Faktor, der unsere Produktivität bestimmt.

      Ja, viele beschweren sich darüber ihr Zeit schlecht zu managen, aber machen sie das wirklich? Oder managen sie nur ihre Energie schlecht? Wenn ihr genau darüber nachdenkt, haben die meisten, welche sich über schlechtes Zeitmanagement beschweren, ungesunde Essgewohnheiten, sie machen selten Sport und kaum Pausen während sie arbeiten, vielleicht rauchen sie sogar und nehmen sich nur selten Zeit für Dingen von denen sie sagen, dass sie wichtig für sie sind. "Ich habe einfach keine Zeit für Sport oder dafür mit meinen Freunden abzuhängen...".

      All das resultiert in niedriger Energie über den Tag verteilt, was wiederum bedeutet, dass Aufgaben längere Zeit in Anspruch nehmen und das bedeutet, dass wenn ihr euch die Zeit für Sport usw. nicht nehmt, ihr sie nie haben werdet. Und am Wochenende werdet ihr genau so müde sein und trotz eigentlich ausreichender Zeit nicht viel zu Stande bekommen. Und das auch nur für den günstigen Fall, dass ihr am Wochenende nicht noch anderes (Beruf) Zeug machen müsst.

      Es gibt dann auch noch Menschen, die ihre vorhandene Energie einfach nicht voll nutzen. So gibt es zum Beispiel sehr viele, die nach dem Aufstehen direkt ihre emails lesen, auf Facebook hängen oder mit im Internet surfen mehrere Stunden zubringen. Auf diese Weise verschwenden sie ihre Energie damit, nicht produktiv zu sein. Der PC-Monitor saugt gleichzeitig die Energie aus ihnen, so für den Fall dass sie doch noch etwas sinnvolles machen wollen, sie oftmals nicht die Energie dafür haben.

      5.1 Nachweis über verbrachte Zeit führen

      Eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verhaltensänderung ist, der Wahrheit ins Gesicht zu schauen. Wie oft wurde euch gesagt "ich hab keine Zeit was mit dir zu machen" um dann zu sehen, dass derjenige die ganze Zeit auf Facebook verbringt? Es ist unabdingbar zu wissen womit ihr genau eure Zeit verbringt, wenn ihr Verbesserung wollt. Ihr könntet zum Beispiel denken, dass ihr ca. eine halbe Stunde am Tag auf Facebook verbringt, dabei sind es mehrere Stunden.

      Also, was ihr braucht ist ein Zeit-Tagebuch.

      AUFGABE:

      Nächste Woche werdet ihr einen Schreibblock mit euch herumtragen. Darauf schreibt ihr exakt was ihr gemacht habt und wann ihr es gemacht habt, immer direkt nachdem ihr es gemacht habt. Hier ein Beispiel eines zufälligen Zeit-Tagebuchs (Dieses ist frei erfunden, was drin steht ist bedeutungslos. Es soll euch nur zeigen, dass ihr alles festhalten sollt was ihr macht):

      8.00 Aufgewacht
      8.00-8.30 Duschen, Anziehen
      8.30-9.00 Frühstück zubereiten und essen
      9.00-10.00 Emails lesen
      10.00-12.00 Einkaufen
      12.00-13.00 Mittag zubereiten und essen
      13.00-14.00 Ausruhen, im Internet surfen
      14.00-15.00 Poker Theorie lernen
      15.00-15.30 Mit einem Freund telefonieren
      15.30-17.00 Poker Session
      17.00-18.00 Session Review
      18.00-20.00 Skypen, im Internet surfen
      20.00-22.00 Poker Session
      22.00-00.00 Einen Film schauen, noch mehr Skypen
      00.00 Ins Bett gegangen

      Nachdem du das eine Woche gemacht hast, wirst du bereits feststellen, auch schon während du es machst, dass sich deinen Produktivität erhöht - einfach weil du plötzlich wahrnimmst was du den ganzen Tag machst und nicht gedankenlos Zeit verschwendest.

      5.2 Verschwendete Zeit im Internet einschränken

      Im Netz zu surfen kann viel Spaß machen und ihr werdet euch dabei erwischen, es viele Stunden am Tag zu machen.
      Versteht mich nicht falsch, surfen kann produktiv sein wenn du weißt was du suchst und wenn es einen Nutzen hat. Aber wenn ihr ohne klaren Nutzen die ganze Zeit auf Facebook verbringt, kann das eine Menge Zeit verbraten, ohne das ihr es überhaupt merkt.
      Gut für euch, dass ihr bereits angefangen habt Nachweis über eure Zeit zu führen. Falls nicht, macht es jetzt. Holt euch einen Schreibblock und einen Stift, welche ihr mit euch führt um Nachweis über eure Zeit zu führen.

      Solltet ihr euch dabei ertappen zu viel Zeit im Internet zu verbringen, habe ich eine nette Lösung für euch. Für den Fall, dass ihr Google Chrome nutzt (was heutzutage viele machen), seid ihr in der glücklichen Lage eine kostenlose Erweiterung zu erwerben, welche die Zeit beschränkt die ihr auf gewissen Seiten verbringen dürft. Falls ihr kein Google Chrome nutzt gibt es immer Jugendschutzprogramme die dasselbe tun, allerdings sind diese für gewöhnlich nicht kostenlos. Vielleicht schaut ihr euch einfach nach ähnlichen Erweiterungen um.

      Der Name der Erweiterung ist 'StayFocusd'. Sie erlaubt euch die Zeit, die ihr auf gewissen Webseiten verbringen könnt, einzuschränken. Zum Beispiel wollt ihr am Tag nur 30 Minuten auf Facebook verbringen. Einfach Facebook auf die Blockierliste setzen und die täglich erlaubte Zeit auf 30 Minuten setzen. Ihr könnt aktive Tage oder aktive Stunden setzen - vielleicht wollt ihr einige Seiten nur an Wochentagen von 8.00 bis 20.00 Uhr blockieren. Die Bedienoberfläche sollte einfach zu handhaben sein, aber falls ihr Probleme habt, lasst es mich wissen.

      Rechts oben im Browser erscheint ein blauer Uhr-ähnlicher Knopf, falls ihr euch wundert wo man die Einstellungen verändern kann.

      Diese Erweiterung hat eine weiter großartige Einstellung, genannt 'Nuclear mode'. Im 'Nuclear mode' könnt ihr all die Webseiten die ihr blocken wollt, für eine gewisse Zeitperiode sperren. So könnt ihr zum Beispiel alles für zwei Stunden sperren, wenn ihr nicht im Internet surfen wollt, während ihr eine Pokersession einlegt. Ihr könnt während dieser Zeit natürlich auch Seiten erlauben, damit es euch zum Beispiel möglich ist auf PTR (poker-table-ratings) zuzugreifen.

      AUFGABE:

      - Ladet euch die 'StayFocusd'-Erweiterung für Google Chrome herunter link (englisch)
      - Es gibt ein ähnliches Programm namens 'LeechBlock' für FireFox - Bedienungsanleitung hier (link englisch)
      - Blockiert die Webseiten die euch eurer Meinung nach am meisten Zeit kosten (denkt dran, es verringert nur die Zeit die ihr auf diesen Seiten verbringen könnt, es blockiert sie nicht permanent)
      - Nutzt die neu gewonnene Zeit für Dinge die ihr liebt; Sport, Zeit mit der Familie verbringen oder mit Freunden... damit ihr euch für neue Herausforderungen erholen und aufladen könnt

      5.3 Emails lesen

      Einige Menschen verbringen viel zu viel Zeit mit ihren Emails. Ich werde später noch darauf zurückkommen, wie man Emails organisiert, aber ich kann euch jetzt schon einen Rat geben, wie ihr dieses Szenario umgeht. Eigentlich ist es ganz einfach. Wähle einfach 2 Zeiten am Tag, an denen du dir erlaubst Emails zu lesen.

      Eine sehr gute Zeit dafür ist am Morgen, nachdem ihr an einem eurer schwersten Projekte gearbeitet habt. Auch ein gute Zeit wäre ein paar Stunden bevor ihr plant ins Bett zu gehen. Definitiv nicht direkt bevor ihr schlafen geht, denn dann könnte es passieren, dass ihr einige längere Emails verfassen wollt und somit den Zeitpunkt eures Schlafes nach hinten schiebt, was wiederum weniger Schlaf bedeutet und euren nächsten Tag durcheinander bringt. Irgendwann am Abend ist für gewöhnlich eine gute Zeit.

      Die Synchronisation zum Smartphone auszuschalten hilft außerdem oder wenigstens die Zeiträume auf ein paar mal am Tag beschränken, allerdings am Wochenende definitiv ausschalten. Es gibt nur sehr wenige Situationen, in denen ein Notruf per Email eingehen wird - die Meisten werden euch anrufen wenn es etwas wirklich wichtiges ist. Das stellt sicher, dass ihr nicht auf jede Email innerhalb von 5 Minuten antworten müsst.
      Stellt sicher, dass eure Zeit für Entspannung und Erholung auch wirklich das ist und nicht gespickt mit Emails lesen und beantworten. Nur dann könnt ihr ordentlich regenerieren.

      AUFGABE:

      - Lege zwei Zeiten fest an denen du deine Emails liest/beantwortest und schreibe diese auf.
      - Schalte die Synchronisation zu deinem Handy aus, oder stell sie so ein, dass sie dich nicht während deiner Freizeit unterbricht.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      6. Den Kopf klar bekommen + Vom Stress befreien (übersetzt von JoWa)

      Bisher habt ihr eure Zielsetzung aufgeschrieben, verstanden wie ihr neue Gewohnheiten annehmt und alte ablegt, seid zu einem gesünderen Ernährungsplan gewechselt, habt einen Schritt zu regelmäßigen Übungen unternommen, habt angemessene Pausen in euren Arbeitsplan eingebunden und gelernt, wie ihr eure Energie besser verwalten könnt. Wenn ihr zumindest einige dieser Dinge getan habt, muss ich euch gratulieren.

      90% der Leute, die diesen Leitfaden lesen werden, werden wahrscheinlich nichts tun. Warum? Weil sie Angst haben zu scheitern. Weil sie möglicherweise denken, dass sie sich nicht verändern können. Weil sie denken, dass unsere Umwelt oder unsere Gene unser Verhalten beeinflussen. Die 10% von euch, die handeln werden, werden sie Lügen strafen. Wir können wählen wie wir auf unsere Umwelt reagieren. Wir können wählen schlechte Laune zu haben, weil das Wetter schlecht ist, oder weil jemand anderes schlechte Laune hat. Wir können jedoch auch gute Laune haben, egal wie das Wetter ist, oder die Laune der Menschen um uns herum, und stattdessen unsere Freude auf sie übertragen.

      Ich gebe zu, es ist nicht einfach sich zu ändern. Doch der Anfang ist das schwierigste daran. Ja, ihr müsst vielleicht 1000 kleine Schritte machen, um euer Ziel zu erreichen, aber wenn ihr den ersten Schritt nie wagt, werdet ihr es nie erreichen. Und da ihr schon die ersten Schritte unternommen habt, solltet ihr stolz auf euch sein. Ihr tretet aus eurer Komfortzone heraus, und ihr werdet euch verbessern. Ihr habt euch selbst bewiesen, dass es unwichtig ist, wie ihr seid und dass ihr sein könnt, wie ihr wollt, wenn ihr euch nur die Zeit nehmt, um darüber nachzudenken, wer ihr sein wollt.

      Jetzt gehört ihr möglicherweise zu den 90%, die sich entschieden haben diesen Text nur zu lesen aber nichts zu tun. Aber lasst mich euch fragen, warum ihr nicht handeln wollt? Wenn ihr euch entschieden habt "später etwas zu tun", werdet ihr es niemals tun. Es ist mittlerweile über 10 Tage vergangen seit ich angefangen habe, diesen Text zu schreiben. Wenn ihr euch in diesen 10 Tagen nicht dazu aufraffen konntet, warum solltet ihr es in den nächsten 10 Tagen schaffen? Ich kann es nicht für euch übernehmen. Ich würde euch dazu raten, diesen Text nichtmehr zu lesen, wenn ihr in dieser Situation seid. Warum? Weil ihr mit großer Wahrscheinlichkeit eure Zeit verschwendet.

      Jetzt habt ihr zwei Optionen - endgültig aufzuhören diesen Text zu lesen, oder wieder von vorne anzufangen, und alle Aufgaben umzusetzen. Es wird möglicherweise mehrere Wochen dauern, aber ihr werdet es schaffen. Und dann könnt ihr euch uns auf dieser Reise wieder anschließen.
      Ihr kämpft hier nicht gegen jemanden anderes, sondern nur gegen euch selbst. Selbst wenn ihr eine Aufgabe bewältigt habt, seid ihr auf dem Weg zum Sieg. Menschen mögen es nicht zu verlieren. Und ihr solltet auch nicht verlieren.

      Worüber ich in diesem Kapitel reden möchte, ist ganz einfach eine der fantastischsten, lebensverändernsten Dinge, die ich euch beibringen kann. Ihr werdet die Fähigkeit haben, euren Kopf frei zu machen, und stressfreie, fantastische Produktivität erreichen können. Eure Fähigkeit euch auf die Arbeit vor euch zu konzentrieren und fokussieren wird unvorstellbar sein. Ihr werdet durch die Welt laufen können, ohne euch Sorgen zu machen, ob ihr etwas vergessen habt. Ihr werdet fähig sein, an eine Sache zur Zeit zu denken, ohne dass andere Gedanken eure Konzentration stören werden. Ihr werdet wesentlich effizienter sein als zuvor. Sei es Theorie zu lernen, Poker zu spielen, oder ein anderes Problem zu lösen. Ihr werdet fähig sein, dies besser hinzubekommen als jemals zuvor.

      Wenn euch dieses System interessiert, schaut in das Buch "Wie ich die Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag" (Im Original "Getting Things Done: The Art of Stress-Free Productivity" ) von David Allen, welches ein ähnliches System nutzt, aber wesentlich mehr in die Tiefe geht.

      6.1 Brainstorming

      Der erste Schritt um euren Kopf frei zu bekommen ist ganz einfach zu brainstormen und Informationen aus euren Kopf rauszubekommen. Stellt euch einen Computer mit Arbeitsspeicher vor. Wenn der Arbeitsspeicher voll ist, wird der Computer nur noch sehr schlecht arbeiten können. Wenn ihr den Speicher leert und Prozesse beendet die zur Zeit laufen, wird der Computer wieder besser und schneller arbeiten können.

      Das ist genau das was wir hier machen werden - euch helfen euch von all den Dingen zu befreien, über die ihr gerade nachdenkt. Aber keine Angst, sie werden nicht verschwinden. Stattdessen schreiben wir sie auf und behalten sie, sodass wir sie nicht vergessen werden. Dann, nachdem wir alle Informationen aus unseren Köpfen bekommen haben, werden wir diese sinnvoll organisieren, damit wir sie wieder finden können, wenn wie sie benötigen. Wir werden zudem sicherstellen, dass diese Informationen da sind, wenn wir sie brauchen, und nicht in unseren Köpfen, wenn wir sie nicht benötigen.

      Ihr müsst auf ein Detail sehr genau achten - wenn ihr etwas aufschreibt, müsst ihr es komplett aufteilen und die nächsten Schritte aufschreiben.

      Wenn ihr zum Beispiel euer Auto waschen müsst. Wie sieht es nun aus, wenn ihr euer Auto waschen lasst? Ihr müsst bei einer Waschanlage anrufen und einen Termin vereinbaren. Eenn ihr euer Auto auch von Innen waschen lassen wollt, müsst ihr einige Dinge vorher rausnehmen. Dann müsst ihr überlegen, was ihr macht, während euer Auto gewaschen wird. Anschließend müsst ihr das Auto auch wieder von dort abholen.

      Wenn ihr genau wisst, was ihr tun müsst, und dieses Problem in viele kleine Probleme aufteilt, wird es wesentlich einfacher loszugehen und es zu erledigen.

      Lasst mich euch ein weiteres Beispiel geben: Vielleicht den Jahrestag mit eurer Freundin oder Frau zu planen. Zuerst wollt ihr sie vielleicht subtil fragen, was sie in der näheren Zukunft vor hat. Nur wenn ihr wisst, was sie will, könnt ihr mit dem planen anfangen. Der nächste Schritt wäre über ein passendes Geschenk für sie nachzudenken. Wenn ihr wisst, was ihr kaufen wollt, müsst ihr herausfinden, wo ihr es kaufen könnt. Ihr könnt einen Freund fragen, oder im Internet suchen. Dann müsst ihr die Öffnungszeiten des Geschäfts raussuchen, in dem ihr das Geschenk kaufen wollt. Möglicherweise müsst ihr auch bei dem Geschäft anrufen, und nachfragen, ob sie dieses Geschenk noch haben. Dann müsst ihr natürlich los und das Geschenk kaufen. Anschließend müsst ihr vielleicht eine Liste verschiedener Restaurants durchgehen und eins auswählen. Wieder müsst ihr die Öffnungszeiten heraussuchen und eure Freundin/Frau anrufen, um ein Datum oder die Zeit festzulegen. Dann könnt ihr einen Tisch reservieren und müsst wieder eure Freundin oder Frau anrufen um ihr zu erzählen, dass alles geklappt hat, und dann möglicherweise noch zu besprechen, wo ihr euch trefft, oder wie ihr dorthin kommt.

      Ihr könnt sehen wie viele Schritte in einer scheinbar einfachen Aufgabe stecken können. Jetzt stellt euch vor, ihr hab einen ganzen Haufen solcher Aufgaben in eurem Kopf, und jede dieser Aufgaben hat wieder jede Menge Teilaufgaben. Wie könnt ihr euch konzentrieren, wenn ihr so viele Informationen in eurem Kopf habt? Selbst wenn ihr zur Zeit nicht darüber nachdenkt, sind sie doch irgendwo dort drin. Und sie werden euch verfolgen und wieder zum Vorschein kommen, wenn ihr sie am wenigstens benötigt (während einer Prüfung, eines wichtigen Meetings oder einer Poker Session). Eure Gedanken werden abschweifen und ihr werdet unproduktiv werden. Nur wenn ihr all die kleinen Aufgaben identifizieren könnt, könnt ihr diese auch bewältigen.

      Die folgenden Aufgaben werden vermutlich einige Tage dauern, bis ihr sie bewältigen könnt. Deswegen werde ich diesen Leitfaden für einige Tage nicht aktualisieren. Diese Schritte sind wirklich sehr wichtig, und es wird euch nicht möglich sein weiterzumachen, wenn ihr sie nicht beendet habt. Daher versucht den Aufgaben in den nächsten Tagen den Vorrang zu geben.

      Aufgaben:

      - Geht in den Supermarkt und kauft euch 500-1000 DIN A4 Seiten Papier, einen Notizblock, einen Stift für euren Notizblock und ungefähr 100 einfache Mappen.
      - Reserviert euch ein paar Stunden freie, ungestörte Zeit. Ihr empfehle euch dies schon jetzt oder zumindest heute zu tun. Dies ist selbst wichtiger als eure Poker Session. Meiner Meinung nach ist die beste Zeit dafür am Abend, weil es dann wesentlich ruhiger ist und einfacher ist an Ideen zu kommen.
      - Stellt eine große Papierablage in eure Nähe.
      - Nehmt den Stapel Papier den ihr gekauft habt und fangt an alles aufzuschreiben, was euch in den Sinn kommt, eine Aufgabe/Gedanke pro Seite. Ihr sollt alles aufschreiben. Nichts ist zu unbedeutend oder zu kompliziert um es aufzuschreiben. Ihr solltet ausserdem alles sofort in kleine Teilaufgaben aufteilen (am besten immer direkt unter die Aufgabe).

      Hier sind einige Fragen, die euch bei der Bearbeitung der Aufgabe helfen können.

      - Wo wollt ihr unbedingt mal hinreisen?
      - Was wollt ihr unbedingt einmal kaufen?
      - Welchen Sport oder Hobbys wollt ihr mal ausprobieren?
      - Müsst ihr noch Hausaufgaben erledigen?
      - Müsst ihr noch irgendetwas erledigen oder für euren Beruf tun? Zum Beispiel durch Berichte/Paper gehen?
      - Müsst ihr noch jemanden anrufen?
      - Müsst ihr noch E-Mails beantworten?
      - Wollt ihr noch etwas mit jemandem besprechen?
      - Wollt ihr euch mal wieder mit alten Freunden treffen?
      - Was sind eure derzeitigen Projekte an denen ihr arbeitet?
      - Gibt es Projekte die ihr anfangen wollt?
      - Müsst ihr noch etwas im Supermarkt oder in anderen Läden kaufen?
      - Müsst ihr noch etwas im Haushalt erledigen?
      - Müsst ihr noch Besorgungen tätigen? Zur Bank gehen usw.

      Ihr werdet nun wahrscheinlich mindestens 200 Aufgaben aufgeschrieben haben. Vielleicht sogar bis zu 500. Aber keine Angst, wir werden sie sehr bald bearbeiten ;) .

      Was ihr noch tun solltet, ist dauerhaft ein Notizblock und einen Stift mit euch zu tragen. Schreibt alles auf, was euch unterwegs einfällt, und sobald ihr zu Hause seid, übertragt diese Dinge auf euren Stapel Papier. Wieder nur eine Aufgabe/Gedanke pro Seite. Ihr könnt auch ein Smartphone mit einer Notiz-App nutzen, aber ich finde einen Notizblock wesentlich einfacher zu benutzen, da ihr wenn ihr zu Hause seid, einfach eine Seite rausreißen und auf euren Papierstapel legen könnt.

      Es ist unglaublich wichtig, dass ihr die Aufgaben auf DIN A4 Seiten schreibt und nicht irgendwo auf eurem Computer oder ähnliches!!!


      6.2 Euren Arbeitsplatz aufräumen

      Okay, wo ihr jetzt einen Teil eures Kopfes freigeräumt habt, lasst uns jetzt den Rest aufräumen. Das nächste das getan werden muss, um euren Kopf frei zu bekommen, ist euer Zimmer aufzuräumen. Aber nicht nur um des Aufräumen Willens.

      Zuerst sollt ihr durch die Dinge auf eurem Schreibtisch gehen. Ihr werdet auf jeden Fall einige Dinge finden, die einen Zweck dort erfüllen - Vielleicht einige Berichte/Paper durch die ihr noch gehen müsst, Visitenkarten die ihr verstauen müsst, einige Souvenirs, die ihr woanders aufbewahren solltet und natürlich sinnloser Kram, den ihr nie wieder benötigen werdet.

      Nun solltet ihr euch einen großen Karton oder einen ähnlichen Behälter holen, der als Erweiterung zu der Papierablage dienen wird.

      Wenn ihr durch die Dinge auf eurem Schreibtisch geht, gibt es jeweils drei Optionen:

      1. Tut es in die Papierablage (wenn es sehr klein ist, oder ein Stück Papier) oder in den Karton (wenn es zu groß für die Papierablage ist)
      2. Legt es dorthin, wo es hin soll (Bücher ins Regal, Gläser in die Küche, Stifte in den dazugehörigen Ständer)
      3. Wenn es keinen Zweck erfüllt, schmeißt es in den Müll.

      Wenn euch, während ihr durch eure Dinge geht, noch weitere Sachen einfallen, die ihr machen sollt oder wollt, schreibt sie auf ein DIN A4 Papier und legt es in die Papierablage.

      Wenn ihr mit eurem Schreibtisch fertig sein, macht mit dem Rest eures Zimmers weiter. Also möglicherweise das Bett, Kleiderschrank, den Boden…

      Dies ist in zwei Wegen vorteilhaft. Erstens ist es einfacher zu arbeiten und konzentriert zu bleiben in einer sauberen Umgebung. Zweitens ist es unabdingbar durch die Dinge zu gehen, die irgendwo herumliegen, weil diese auch irgendwo in euren Köpfen herumliegen, und dort wichtigen Platz verbrauchen. Und ihr werdet auf jeden Fall Platz benötigen, um mit diesem Leitfaden weiterzumachen.

      Das Aufräumen wird vielleicht ein wenig hart für euch sein, aber es ist viel einfacher, wenn ihr es in mehrere Teile aufteilt - entweder ihr räumt erst euren Schreibtisch auf, macht dann etwas anderes, dann eure Schubladen, und so weiter. Oder wenn ihr aufräumen wirklich hasst, zwingt euch immer wieder 15 Minuten aufzuräumen, aber seid sicher, dass ihr euer ganzes Zimmer innerhalb von 2 Tagen schafft (am besten geht das an einem Wochenende).

      Aufgaben:

      - Besorgt euch einen Karton oder einen ähnlichen Behälter
      - Zwingt euch, euren Raum innerhalb von einem oder zwei Tagen aufzuräumen
      - Geht durch alle Dinge in eurem Zimmer, legt sie entweder in die Papierablage, dort wo sie hingehören oder schmeißt sie weg

      6.3 Lernt das System kennen

      Nachdem ihr nun euren Kopf aufgeräumt habt, ist es Zeit all die Papierzettel zu organisieren und durch alle Sachen in eurem Karton zu gehen.

      Ich sollte erwähnen, dass ich kein Fan von To-Do-Listen bin, vielmehr sind sie sehr fehlerhaft. Wenn ihr jemals versucht habt welche zu nutzen, werdet ihr sehr wahrscheinlich ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Sie funktionieren nicht, zumindest auf Dauer nicht. Warum nicht? Weil ihr sie meist einen Tag vorher anfertigt und dann 5-10 Dinge aufschreibt. Wenn ihr die schafft, super.

      Aber was ist, wenn ihr euch nicht wohl fühlt an dem Tag und keine Lust habt die Aufgaben zu erledigen? Ihr werdet frustriert. Und was ist wenn etwas dazwischen kommt? Ihr könnt nicht alle Sachen auf der Liste erledigen und werdet wieder frustriert und enttäuscht von euch selbst. Und was ist, wenn ein Freund euch anruft und euch zu einer Party einlädt während ihr noch Sachen auf der Liste stehen habt? Wieder werdet ihr frustriert sein, entweder weil ihr die Sachen nicht erledigen konntet, oder weil ihr dem Freund absagen musstet.

      Während die klassischen To-Do-Listen nicht funktionieren, gibt es eine wesentlich bessere Alternative. Sie ist der klassischen To-Do-Liste sehr ähnlich, nutzt jedoch vier Listen, aber auch sehr verschieden. Und der Unterschied macht diese Art besser. VIEL besser. Lasst mich euch die vier Listen vorstellen:

      - Aufgabenliste
      - Schrittliste
      - Traumliste
      - Besorgungsliste

      Die Aufgabenliste wird all die Dinge enthalten, die mehrere Schritte benötigt, inklusive der Schritte

      Aufgabenliste Beispiel (in eurem Fall wird sie viel größer sein)
      - Zum Supermarkt gehen
      -- Schauen was zu Hause fehlt
      -- Euren Mitbewohner fragen, ob er etwas benötigt
      -- Eine Liste der Dinge machen, die ihr benötigt
      --- Bananen kaufen
      --- Äpfel kaufen
      --- Wasser kaufen
      --- Fleisch kaufen

      - Jahrestag planen
      -- Freundin fragen, was sie machen möchte
      -- Über Geschenkideen nachdenken
      -- Rausfinden wo man das Geschenk kaufen kann
      --- Im Internet suchen
      --- Tom anrufen und ihn fragen, ob er weiß, wo man das Geschenk kaufen kann
      -- Öffnungszeiten des Geschäfts rausfinden
      -- Beim Geschäft anrufen und fragen, ob das Geschenk noch vorrätig ist
      -- Gehen und das Geschenk in dem Geschäft kaufen
      -- Über ein passendes Restaurant nachdenken
      -- Ein Restaurant aussuchen
      -- Öffnungszeiten des Restaurants rausfinden
      -- Einen Tisch reservieren
      -- Freundin anrufen und Ort und Zeit abklären
      -- Zum Jahrestag gehen
      --- Rasieren
      --- Sicherstellen, dass das Geschenk da ist

      - NLHE
      -- Den Artikel über Floating lesen
      -- Eine Session spielen
      -- Die Session reviewen
      --- Durch die Hände im Holdem Manager 2 gehen
      --- Hände im Handbewertungsforum posten
      -- Eine Sweatsession mit James vereinbaren

      Anschließend habt ihr eine Liste von Schritten. Diese Liste sollte nur Dinge beinhalten, die ihr sofort erledigen könnt, ohne irgendwelche Vorbedingungen. Ich empfehle sie wegen der Übersicht in einige Unterkategorien zu unterteilen. Ihr könnt so viele oder wenige Unterkategorien machen wie ihr wollt, aber ich empfehle sie zumindest in einige Grundkategorien, wie "Anrufe", "E-Mails", "Besorgungen" und "anderes", zu unterteilen. Wenn ihr arbeitet könnt ihr noch Unterkategorien wie "Arbeit" und "Zu Hause" erstellen. Wenn ihr viel mit Bus, Bahn oder Flugzeug reist, könnt ihr noch eine Kategorie "Unterwegs" hinzufügen.

      Diese Liste sollte alle Aufgaben beinhalten, die nur einen einzigen Schritt benötigt, wie Blumengießen oder das Bett beziehen, und nur die unmittelbar ausführbaren Aufgaben der Aufgabenliste.

      Nächste Schrittliste Beispiel
      ANRUFE:
      - Tom wegen der Party am Samstag anrufen
      - Schwester zurückrufen
      - James wegen der Sweatsession anrufen
      - Freundin anrufen und fragen, was sie am Jahrestag unternehmen möchte
      BESORGUNGEN:
      - Eine neue Glühbirne kaufen
      POKER:
      - Den Artikel über Floating lesen
      - Eine Session NL10 spielen
      ANDERES:
      Gucken was zu Hause für Essen fehlt

      Das könnte ein klein wenig verwirrend sein, da ihr viele Sachen gleichzeitig auf der Aufgaben und der Schrittliste haben werdet, aber ihr werdet euch daran gewöhnen.

      Die nächste Liste wird all eure Träume beinhalten, Dinge die ihr einmal tun möchtet, Orte an die ihr einmal reisen wollt… Ihr könnt sie in Unterkategorien unterteilen wenn ihr wollt.

      Traumliste
      Länder die ich bereisen möchte:
      - Thailand
      - Amerika
      - Ägypten
      - Australien

      Sport den versuchen möchte:
      - Kung Fu
      - Parkour
      - Snowboarding

      Sprachen die ich lernen möchte:
      - Chinesisch
      - Griechisch
      - Spanisch

      Dinge die ich kaufen möchte:
      - Billardtisch
      - Kickertisch
      - Wasserbett
      - Neuer Laptop

      Die letzte Liste die ihr haben solltet, ist die Besorgungsliste. Hier kommen alle Dinge rauf, die ihr vielleicht irgendwann mal brauchen werdet. Ich empfehle hierfür eine extra Ablage. Hier sollten alle Visitenkarten in einer Kiste liegen und vielleicht einige Magazine, die ihr irgendwann mal angucken wollt und so weiter. Da ihr euer Zimmer aufgeräumt habt, solltet ihr viele freie Ablagen zur Verfügung haben.

      Diese Listen können nur auf Papier sein, oder nur elektronisch oder beides. Zum Beispiel wollt ihr eine Papierliste mit der Liste eurer Anrufe immer bei euch haben und immer erledigen wenn ihr Zeit dafür habt oder auf jemanden wartet. Aber im Grunde wäre es einfacher wenn ihr die Liste auf eurem PC in einem Word Dokument habt, weil es einfacher ist neue Dinge aufzuschreiben und alte zu löschen.

      Aufgaben

      - Sucht euch eine Besorgungsablage
      - Erstellt drei Textdateien auf dem PC
      oder
      - Erstellt drei Papierlisten oder macht Platz dafür in einem Notizblock

      6.4 Durch den Stapel von Papier arbeiten

      Da ihr nun das System kennengelernt habt, könnt ihr euch durch den Stapel von Papier arbeiten. Nehmt einfach die Zettel oder Dinge einzeln aus der Ablage oder dem Karton und fragt euch:

      1. Muss ich irgendwas damit in der näheren Zukunft machen?

      NEIN: Legt es in die Besorgungsablage oder in die Traumliste.
      Ja: 2. Fragt euch, ob mehrere Schritte benötigt werden.

      Ja: Schreibt es in die Aufgabenliste.
      Nein: 3. Fragt euch ob diese Aufgabe innerhalb von 5 Minuten zu erledigen ist (bleibt realistisch)

      Ja: Tut es jetzt
      Nein: Schreibt es auf die Schrittliste

      Wenn ihr etwas komplett sinnloses findet, oder etwas das ihr nicht mehr benötigt, könnt ihr es natürlich wegwerfen.

      Dies wird wahrscheinlich mehrere Stunden dauern, also könnt ihr es aufteilen. Seid nur sicher, dass ihr es in wenigen Tagen erledigt.

      6.5 Nutzt das System

      Das System zu nutzen ist im Grunde sehr einfach. Ihr solltet sicher gehen, dass die Listen immer vor euch sind und ihr einfach darauf zugreifen könnt. Ihr solltet immer auf die Aufgaben- und Schrittliste gucken, wenn ihr grade nichts zu tun habt, und euch die folgenden Fragen stellen:

      1. Wo bin ich und was für Hilfsmittel hab ich zur Verfügung:

      Ihr könnt logischerweise den Rasen euren Wochenendhauses nicht mähen, wenn ihr grad bei der Arbeit seid. Wenn ihr in der Nähe eines Computers seid, macht es Sinn Computerbezogene Aufgaben zu erledigen. Wenn eure Schwester mit dem Auto unterwegs ist, könnt ihr nicht zum Supermarkt fahren.

      2. Wieviel Zeit habe ich?

      Wenn ihr nur 5 Minuten Zeit habt, ist das genug Zeit um einen Anruf zu tätigen oder eine kurze E-Mail zu schreiben. Wenn ihr eine Stunde Zeit habt, wollt ihr vielleicht eine Pokersession einlegen, einen Strategieartikel lesen oder eine eurer früheren Sessions reviewen.

      3. Wieviel Energie habe ich?

      Dies ist eine sehr wichtige Frage, die Leute oft ignorieren. Wie ich bereits zuvor erwähnte, macht es mehr Sinn einfachere Aufgaben zu erledigen, wie ein Buch oder E-Mails zu lesen, wenn ihr nicht viel Energie über habt. Oder neue Klamotten einzukaufen. Wohingegen es mehr Sinn macht, eine Pokersession einzulegen oder einen Strategieartikel zu lesen, wenn ihr viel Energie über habt.

      Nachdem ihr eine Aufgabe erledigt habt, löscht sie einfach von eurer Aufgabenliste und/oder euer Schrittliste und fügt den nächsten Schritt von der Aufgabenliste auf die Schrittnliste.

      Was dieses System so unglaublich macht, ist die Tatsache, dass dadurch, dass ihr alle Sachen aufgeschrieben habt, ihr eure Zeit und Energie wesentlich effizienter nutzen könnt. Wenn ihr ins Einkaufszentrum geht, könnt ihr einfach einen Blick auf eure Besorgungsliste werfen und die Lebensmittel, den neuen Anzug, ein Geschenk für eure Freundin, einen neuen Notizblock und eine neue Glühbirne auf einmal kaufen! Ihr wollt vielleicht sogar euer Auto in die Waschanlage oder zum Mechaniker fahren während ihr dies tut.

      Dies wird euch unglaublich viel Zeit ersparen und euch wesentlich produktiver machen. Ihr werdet zudem in der Lage sein, die ungenutzten zeitlichen Freiräume zu nutzen. Ihr werdet mit Sicherheit viele 15 Minuten Freiräume haben, die ihr mit dieser Methode nutzen könnt, um produktiver zu werden. Natürlich solltet ihr weiterhin sinnvolle Pausen einlegen, aber selbst ein paar Anrufe tätigen, während ihr auf jemanden wartet, kann euch Zeit ersparen.

      6.6 Erinnerungen

      Lasst uns ein wenig über Kalender reden. Obwohl Kalender eine sehr gute Sache sein können, nutzen sie viele Menschen sehr ineffizient. Sprich, sie schreiben alles in ihre Kalender. Sie planen ihren Tagesablauf eine Woche im voraus. Der Fehlschlag ist damit schon aus den gleichen Gründen wie bei der To-Do-Liste vorprogrammiert. Es führt nur zu Frustrationen, einer Menge Umplanung und verschwendeter Zeit.

      Natürlich gibt es Wege einen Kalender sinnvoller zu nutzen. Dies kann einfach dadurch geschehen, dass man einen Kalender nur für die Dinge nutzt, die an einem bestimmten Tag erledigt werden müssen. Natürlich könnt ihr den Kalender für die "Unterbrecht die Kette nicht!" Technik nutzen, die ich zuvor erklärt habe, aber das sollte es dann sein.

      Für die tagtägliche Arbeit solltet ihr das Listensystem aus dem vorherigem Kapitel nutzen. Der Kalender hat eigentlich nur einen Zweck: Wenn ihr aufwacht, nach euren morgendlichen Routinen, solltet ihr einen Blick in den Kalender für den Tag werfen. Wenn es Dinge gibt, die ihr an dem Tag tun sollt, tut es auf der Stelle. Und das war's.

      Natürlich solltet ihr daran denken, dass ihr den Kalender immer vor euch habt, wenn möglich. Auf diese Weise erinnert er euch an die Dinge, die ihr in der nächsten Woche tun müsst, zum Beispiel an einem bestimmten Projekt arbeiten oder dass ihr ein Geschenk für jemanden kaufen müsst. Stellt sicher, dass ihr euer Listensystem immer aktualisiert wenn Aufgaben näher kommen (Zum Beispiel wenn euer Jahrestag näher kommt, solltet ihr das in euer Listensystem einfügen).

      Hier sind einige Beispiele von Sachen, die ihr in euren Kalender schreiben sollt:

      - Geburtstage
      - Jahrestage
      - Sachen, die an einem bestimmten Tag erledigt werden müssen, zum Beispiel zum Gericht gehen.
      - Treffen mit Leuten
      - Anrufe die nur an einem bestimmten Tag getan werden können (Zum Beispiel wenn ein Freund im Ausland ist, und nur für diesen Tag nach Hause kommt, solltet ihr ihn dann anrufen)
      - Ausflüge/Urlaube

      Ihr könnt den Kalender ausserdem für Projektdeadlines nutzen, auch wenn ich empfehle dies im Listensystem zu halten - wenn ihr mehrmals täglich durch diese Listen geht, solltet ihr die Deadlines niemals vergessen.

      Aufgabe:

      - Kauft einen Kalender, falls ihr nicht bereits einen besitzt (Ihr könnt auch einen elektronischen nutzen, stellt jedoch sicher, dass er immer sichtbar für euch ist)
      - Schreibt alle Erinnerungen in den Kalender

      Dies beendet unser Listensystem, und nun kommen wir zum letzten Teil dieser Sektion, in dem wir das System am laufen halten.

      6.7 Wöchentliche Durchsicht

      Durch das wöchentliche durchsehen eures Systems stellt ihr sicher, dass ihr es weiter nutzt.

      Die wöchentliche Durchsicht muss nicht lang sein, es kann sogar nur 30 Minuten eurer Zeit pro Woche benötigen. Wann ihr die Durchsicht macht, liegt ganz bei euch. Ich empfehle entweder Montag früh oder Freitag/Sonntag Abend, da dann gewöhnlich eure Woche beginnt bzw. endet.

      Bei der Durchsicht solltet ihr:

      - Alle eure Listen durchsehen. Entfernt eure erledigten Aufgaben und die, die abgesagt worden sind, oder nichtmehr wichtig sind.
      - Überlegt ob es wichtige Sachen gibt, die ihr in der Woche vergessen habt aufzuschreiben und fügt sie hinzu.
      - Geht durch euren Kalender für die nächste Woche und fügt weitere Aufgaben hinzu wenn nötig.
      - Dies ist außerdem ein guter Zeitpunkt eure Arbeitsumgebung aufzuräumen wenn ihr in der Woche Unordnung gestiftet habt (was ihr nicht solltet, aber im Fall der Fälle).
      - Ihr könnt diese Zeit zudem nutzen, um neue Projekte zu planen, die ihr vielleicht beginnen wollt, und sie zur Liste hinzuzufügen.

      Stellt außerdem sicher, dass ihr während der Woche alle Papiere, Visitenkarten und Notizzettel in eure Papierablage legt. Ihr solltet regelmäßig (ich empfehle am Ende eines jeden Tages) alle neuen Sachen sortieren und dorthin tun, wo sie in eurem Listensystem hingehören. Wenn ihr noch immer Sachen in eurer Papierablage habt, ist die wöchentliche Durchsicht der Zeitpunkt um diesen zu leeren und die Aufgaben aufzuschreiben.

      Aufgaben:

      - Überlegt welcher Tag und welche Zeit am besten für eure wöchentliche Durchsicht ist
      - Setzt eine Erinnerung in euren Kalender für die Durchsicht

      Dies ist eine Aufgabe, die an einem bestimmten Tag oder einer bestimmten Zeit erledigt werden sollte. Falls ein Notfall auftritt, solltet ihr die Durchsicht nach dem Notfall erledigen. Für den Fall, dass ihr im Urlaub sein werdet, wenn die nächste Durchsicht ansteht, erledigt diese bevor ihr in Urlaub fahrt.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      7. Ist Multitasking wirklich etwas Gutes für dich? (übersetzt von Kimbolone)

      Lass uns ein bisschen über Multitasking reden. Viele Leute (vor allem Frauen) sind stolz auf ihre Fähigkeit zu multitasken. Sie sagen, dass sie 10 Dinge gleichzeitig erledigen können. Aber stimmt das wirklich, dass wenn man 10 Dinge gleichzeitig erledigt, diese besser/schneller erledigt als wenn man 1 oder 2 Sachen gleichzeitig macht?

      Wir haben bereits darüber gesprochen, dass es eine schlechte Idee ist, 10 neue Gewohnheiten gleichzeitig aufzunehmen. Es stellt sich ebenso heraus, dass übermässiges Multitasken keinen Sinn macht. Basierend auf einer Harvard Studie von Steven C. Wheelwright und Kim B. Clark ist man am produktivsten, wenn man zwei Tätigkeiten gleichzeitig ausführt:



      Viele Experten sind damit einverstanden und ich ebenso. Aber warum ist das so?

      Logischerweise ist es ziemlich schwierig sich auf 10 Dinge gleichzeitig zu konzentrieren und die Erledigung dieser dauert manchmal viel zu lange, was zu Problemen mit Fristen/Terminen führen kann. Wenn man zu viele Dinge auf einmal angeht, nimmt man sich selten genug Zeit um nachzudenken und wirkliche Qualitätslösungen zu entwickeln, weil man gedanklich von Projekt zu Projekt springt und so manchmal vergisst, was man eigentlich bei einem anderen Projekt tun wollte.

      Aber warum ist es denn besser, 2 Aufgaben gleichzeitig zu erledigen anstatt nur einer? Die Antwort darauf ist ziemlich simpel. Man kann selten dauerhaft seine ganze Zeit in ein Projekt investieren. Man wartet zum Beispiel, bis Programme installiert werden, man wartet auf eine Antwort eines Freundes um eine Entscheidung zu treffen, man wartet auf Bücher die man dafür braucht, oder man wartet auf die Arbeit einer anderen Person um die eigene darauf aufzubauen. Die Gründe sind vielfältig. Arbeiten wir aber in der Zwischenzeit am anderen Projekt, so sind wir produktiv und sitzen nicht rum und machen nichts. Viele Unternehmen begehen hier einen grossen Fehler, indem sie Angestellte nur auf ein Projekt angesetzt haben. Die entstehenden Leerzeiten resultieren oft in stundenlangen Facebookbesuchen.

      Der zweite Grund ist dieser: Auch wenn du am allertollsten Projekt der Welt arbeitest, wird irgendwann eine Zeit kommen in welcher du entweder die Nase davon voll hast, darauf gerade keine Lust hast oder ein Problem auftritt, dass du nicht lösen kannst. In der Zwischenzeit an einem anderen Projekt zu arbeiten ist viel besser als engstirnig an diesem einen Projekt dranzubleiben. Oft hast du dazu gar keine Lust oder verschwendest nur Stunden, in denen du trotzdem keine Lösung findest.

      Der Rat für die Zukunft: Wenn du Projekte angehen willst, starte zwei gleichzeitig. Starte nicht mehr als zwei! Du wirst wahrscheinlich nur wahllos hin und her springen und am Ende vielleicht sogar kein einziges beenden. 2 gut ausgeführte Projekte sind besser als 10 schlechte ausgeführte oder nicht beendete Projekte.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      8. Projekte (übersetzt von Fyrande)

      Projekte sind im Grunde Werkzeuge, die euch beim Erreichen eurer Ziele in einer definierten und interessanten Art und Weise helfen. Sicher, ihr könnt euch zum Ziel gesetzt haben ein winning player zu werden oder das ihr in diesem Jahr eine Millionen Hände spielen werdet. Es ist aber unwahrscheinlich, das ihr diese Ziele erreicht, wenn ihr sie nicht in kleinere Etappen aufteilt, um sicher zu stellen, dass es interessant bleibt.

      Deshalb schlage ich vor, dass ihr euer eigentliches Ziel in mehrerer kurze Projekte oder Herausforderungen aufteilt. Sie sollten kurz sein(vor allem am Anfang), maximal eine Woche, grade das ihr genug Zeit habt sie zu lösen, aber doch kurz genug, das ihr euch nicht anfangt zu langweilen. Ihr könnt auch mit kürzeren, 1 oder 3 Tagesprojekten starten, wenn ihr das wollt.

      Diese Projekte sollten einen Zweck haben. Wenn ihr eure Poker Fähigkeiten verbessern wollt, solltet ihr euch vielleicht einen Freund in Verbindung setzen um mit ihm am Wochenende ein paar sweat sessions zu machen. Oder ihr möchtet, eine Woche lang, jeden Tag 5 Hände ins Handbewertungsforum stellen um diese bewerten zu lassen. Oder ihr wollt eine Video Serie in einer halb von einer Woche euch anschauen.

      8.1 Einfache Aufgaben vs. Schwere Aufgaben

      Die meisten Menschen nehmen in der Regel den Weg des geringsten Widerstandes. Sie wollen einfach nur die Prüfung in der Schule bestehen, ohne den Ehrgeiz, ihn sehr gut zu bestehen. Das ist der Grund, warum ihr Wissen zu einem gewissen Thema nur durchschnittlich ist. Aber ihr seit Pokerspieler. Ihr seit konkurrenzfähig und wollt die Besten sein. Leider werdet ihr mit dieser Einstellung nicht zu den Besten gehören. Es ist ok nur durchschnittlich zu sein bei Themen, die einen nicht so wichtig sind, aber ihr solltet euch von dieser Einstellung soweit wie möglich distanzieren, wenn es um Dinge geht, die euch wichtig sind oder in denen ihr zu den Besten gehören wollt.

      Wenn ihr euch also ein einfaches Projekt erstellt, werdet ihr euch nicht fühlen, als ob ihr etwas erreicht habt, wenn ihr es beendet habt. Ihr fühlt euch nicht gestresst. Ihr fühlt euch nicht gefordert. Und ihr werdet euch nicht verbessern. Ihr werdet stagnieren und bleibt durchschnittlich. Wollt ihr das wirklich?

      Wenn ihr euch also ein schweres Projekt erstellt, werdet ihr wahrscheinlich mit vielen Problemen konfrontiert. Aber ihr werdet sehr zufrieden sein wenn ihr es abgeschlossen habt. Das wiederum wird auch eure Motivation steigern für zukünftige Projekte. Um sicher zu gehen, das ihr nicht aufgebt während eines Projektes, solltet ihr es kurz machen. Es ist wahrscheinlich, dass ihr eher bei einem ein Monat langem Projekt aufgebt, als bei einem, das nur eine Woche dauert.

      Abschließend, je öfter ihr nicht den Weg des geringsten Widerstandes wählt wird euer Fortschritt unglaublich sein. Ihr werdet es nicht sofort bemerken, jedoch nach einiger Zeit. Nach einiger Zeit werden Dinge, die ihr vorher für kompliziert gehalten habt, einfach erscheinen. Und genau dann werdet ihr merken, dass ihr auf dem richtigen Weg seid, um in einer Sache richtig gut zu werden.

      Um sich zu verbessern müsst ihr eurer gewohntes Umfeld verlassen. Und das ist genau das, was ihr hier machen werdet.

      8.2 Projekte beenden

      Ich war immer einer der Menschen, die viele Dinge gleichzeitig machten. Ich habe viele verschiedene Projekte angefangen. Aber ich habe nie ein Projekt beendet. Es macht zwar Spaß verschiedene Sachen auszuprobieren, aber das wird euch auf lange Sicht nicht weiter bringen. Es wird euch kein Gefühl von Zufriedenheit erfüllen, wenn ihr etwas Anfang, es aber nicht beendet. Ihr werdet wahrscheinlich etwas dazu lernen, aber ihr könnt nie behaupten, zu den Besten zugehören. Und mit der Zeit wirst du realisieren, das es einfach nur nervt.

      Oft gebt ihr mitten in einem Projekt auf, wenn es schwerer wird. Oder sie werden euch zu lang und ihr gebt auf weil ihr gelangweilt seid und euch für etwas Neues interessiert. Oder ihr gebt auf, weil ihr zu viele Projekte auf einmal gestartet habt. Wir haben bereits darüber gesprochen wie man diese Umstände vermeidet.

      Aber da ist eine wichtige Sache, der ihr euch bewusst sein solltet. Ein durchschnittliches abgeschlossenes Projekt ist immer noch besser, als ein Projekt, welches ihr sehr gut ausführt aber nie beendet. Ihr werdet euch verbessern, wenn ihr einfach ein paar weitere Projekte zu dem gleichen Thema startet. Aber wenn ihr aufgebt, werdet ihr in diesem Bereich immer schlecht sein.

      Also wenn ihr das nächste mal etwas anfangt, verpflichtet euch es zu beenden. Das sollte euer wichtigstes Ziel sein. Es ist egal, wenn einige Abschnitte schlecht ausgeführt sind, ihr werdet mit der Zeit besser werden. Das wichtigste ist aber, das ihr nicht Aufgebt.

      Wenn euch ein paar neue Projekte einfallen, während ihr euer Projekt grade bearbeitet, schreibt sie einfach auf und entscheidet euch nachdem ihr euer aktuelles Projekt abgeschlossen habt, welches ihr danach in angriff nehmt. Startet auf keinen Fall ein neues Projekt wenn ihr schon 2 Projekte bearbeitet, außer es ist etwas wirklich wichtiges, wie ein Coaching oder ein Traumjob. Euer Projekt ist sowieso ziemlich kurz, und es gibt wenige Dinge, die nicht eine Woche warten können.

      Dies schließt den Bereich Projekte ab und hier sind noch einige Aufgaben die euch bei der Umsetzung der Empfehlungen helfen.

      Aufgaben:

      -Richtet euch ein kurzes Projekt ein.
      -Schreibt darüber in eurem Blog, wenn ihr einen habt. Das wird euch helfen, sich selber zu kontrollieren und ihr werdet leichter einen Partner für eure Challenge zu finden, wenn ihr eine wollt.
      -Denkt darüber nach, was ihr wirklich machen wollt und startet ein längeres Projekt, welches nichts mit Poker zu tun hat. Ihr könnt das auch mit euren Freunden zusammen machen, das wird es interessanter machen.
      -Verplichtet euch die Projekte zu beenden!
      Es ist ratsam, die Projekte abwechslungsreich zu gestalten und nicht immer das gleiche zu machen, weil es sonst langweilig wird.

      Eine gute Idee ist auch eine Challange mit euren Freunden zu starten, wie z.B. prop bets.

      Nachdem ihr das Projekt abgeschlossen habt solltet ihr sicherstellen, dass ihr euch mit einer entspannenden Aktivität selber Belohnt. Ihr könntet ausgehen, ein Buch lesen oder verreisen. Es ist wichtig nach einem Projekt sich eine Auszeit zu nehmen. Wie wir bereits aus anderen Bereichen des Lebens wissen, bringt der Wechsel zwischen Arbeitsintensiven- und Erholungsphasen sehr gute Ergebnisse.

      Im vorigen Kapitel haben wir gesehen, dass zwei Aufgaben auf einmal die besten Ergebnisse bringen. Es ist das gleiche mit Projekten. Wenn wir äußerst produktiv sein möchten, sollten wir immer zwei Dinge gleichzeitig machen. Deshalb schlage ich auch vor, ein längeres, nicht Poker relevantes Projekt zu starten. Es kann alles vom Erlernen einer neuen Sprache, bis zum Jonglieren sein. Die besten Option ist dabei etwas, was du schon immer lernen wolltest, dir aber noch nie die Zeit dafür genommen hast. Jetzt wäre es eine gute Zeit.

      Als Beispiel: Ihr wolltet schon immer lernen wie man Webseiten programmiert, aber ihr mögt auch Pferde. Ihr könntet jetzt einfach die HTML und CSS tutorials durcharbeiten, aber damit werden sie nicht weit kommen. Wenn sie jetzt aber sich als Projektziel setzen, eine Hompage über Pferde zu machen, ist es wahrscheinlicher, das ihr das lernt was ihr wolltet.

      Dieses Projekt sollte länger sein, aber ihr solltet auch weniger Zeit investieren. Das liegt daran, das das Pokerprojekt wichtiger sein sollte und wir nicht zwei wichtige Projekte gleichzeitig haben wollen, sonst erleidet ihr einen Burnout. So könnt ihr das Projekt auf bis zu einem Monat ausdehnen und etwas weniger Zeit investieren. Wenn ihr 15 Minuten am Tag daran arbeitet ist das gut, aber ihr solltet immer dann daran arbeiten, wenn ihr produktiv sein möchtet, und etwas Zeit übrig habt.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      9. Schaufel dir Zeit frei für Dinge die du magst (übersetzt von nikiita)

      Wenn ich mit Freunden spreche höre ich oft sowas wie „Ich würd' das ja alles gern mitmachen, aber ich hab einfach nicht die Zeit dafür. Zu viel zu tun.“ Aber haben sie wirklich keine Zeit und daher keine Wahl? Menschen sind Lebewesen mit Bewusstsein und fällen ihre eigenen Entscheidungen.

      Es stimmt schon, dass viele Leute ungern Entscheidungen treffen. Sie fühlen sich unwohl, finden eine Vielzahl von Entschuldigungen dafür und schieben die Verantwortung auf jemand anderen ab. Das nennt man Abhängigkeit – sie sind abhängig von anderen Menschen und äußeren Faktoren und daher nicht unabhängig.

      Wer etwas Großes erreichen will, muss unabhängig werden. Aber um das zu werden muss er den Zustand der Abhängigkeit verlassen, Eigeninitiative entwickeln und unabhängig werden. Ich weiß, das hört sich ein wenig verwirrend an, aber ich kann euch ein Beispiel geben:

      Eine Person, die ständig sagt „ es läuft einfach nicht, der Freizeitspieler suckt mich dauernd aus, ich laufe immer in bessere Hände, ich hab einfach nicht genug Glück für Poker, ich bin zu dumm zum pokern, usw.“ ist eine abhängige Person. Erzählt ständig von den Dingen, die ihn davon abhalten in die Gewinnzone zu gelangen, konzentriert sich damit auf Dinge, die er eh nicht ändern kann. Dadurch wird er anfällig zu tilten und verliert noch mehr Geld, oder er spielt nur noch im Autopilotmodus ohne nachzudenken, und verliert auch dadurch unnötig Geld.

      Eine unabhängige Person dagegen würde erkennen, dass er die Wahl hat, weiterhin herumzuheulen und zu stagnieren, oder anzufangen, sich zu verbessern. Er würde die Artikel hier lesen, seine Hände analysieren, Bücher über Poker und Selbstentfaltung lesen, sein Spiel entwickeln und verbessern.

      Er würde sich weiterhin mit anderen Spielern austauschen, sie würden gemeinsam Lerngruppen beitreten, Hände ins Handbewertungsforum posten, Hände und Strategien mit anderen diskutieren, sich beim Spiel gegenseitig über die Schulter schauen, Coachings buchen oder einen Mentor finden usw. Mit dieser Herangehensweise werden sie die Abhängigen und sogar die Unabhängigen übertrumpfen.

      Das ging jetzt vielleicht leicht am Thema vorbei, aber man kann das durchaus auf andere Lebensbereiche übertragen.

      Ein abhängiger Mensch findet Entschuldigungen, dass er keine Zeit hat für die Dinge die er mag. Ein unabhängiger Mensch schafft sich die Zeit für die Dinge die er mag.

      Also hört auf damit, herumzuheulen, dass ihr keine Zeit für dies und das habt. Wenn etwas euch wichtig ist, dann räumt ihm eine höhere Priorität ein. Setzt es auf die erste Stelle eurer Prioritätenliste. Es ist egal, ob es um Basketballspielen geht, mehr Zeit mit Freundin, Familie oder Freunden zu verbringen, abends auszugehen, ein Buch zu lesen, zu wandern... Schafft euch die Zeit dafür.

      Das wird euch nützen weil ihr glücklicher und erfüllter werdet und das befriedigt, was euch wertvoll ist. Obendrein geben euch diese Tätigkeiten neue Kraft und versorgen euch mit Energie, Motivation und Erholung. Soll heißen, dass es produktiver ist, wenn ihr 7 Stunden arbeitet und eine mit eurer Familie verbringt, als 8 Stunden zu arbeiten. Viele sind nicht in der Lage, das zu erkennen.

      Die größten Ideen und Problemlösungen werden gewöhnlich abseits der Arbeitszeit/des Arbeitsplatzes entwickelt, wenn man die Zeit dafür und den Kopf frei hat!

      Selbst wenn ihr einen Haufen Arbeit habt, solltet ihr immer auch Zeit für euch selbst schaffen. Das ist eine Entscheidung, die ihr niemals bereuen werdet.

      AUFGABEN:

      - denkt darüber nach, was ihr wirklich gern tut, euch dafür jedoch nur selten Zeit nehmt.
      - verpflichtet euch, das mindestens einmal pro Woche zu tun. Am besten sucht ihr euch eine feste Zeit dafür und tragt sie in euren Terminkalender ein und macht eine Gewohnheit daraus.
      - Falls ihr vorhabt Sport zu treiben oder Kurse zu belegen, fragt eure Freundin/Familie/Freunde ob sie interessiert sind mitzumachen.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      10. Rituale (übersetzt von nikiita)

      Ok, lasst uns kurz über Rituale sprechen. Was sind Rituale? Grundsätzlich sind Rituale Tätigkeiten, die man immer wieder gleichförmig ausführt und die helfen sollen, Aufmerksamkeit neu zu wecken oder Erschöpfungszustände zu lindern.

      Viele Profisportler nutzen Rituale, um lange und intensiv geführte Wettkämpfe durchzustehen. Wenn man sich beispielsweise Tennisspieler anschaut, sieht man, dass die meisten der weltbesten Spieler bestimmte Rituale während der breaks haben, die sie immer und immer wieder ausführen. Das kann ein Schließen der Augen sein, den Ball mehrmals aufprallen zu lassen, oder den nächsten Punkt zu visualisieren.

      Viele erfolgreiche Geschäftsleute, Führungskräfte, Verkäufer usw. nutzen bestimmte Rituale, sei es um sich Erholung zu verschaffen, sei es um sich auf wichtige Tätigkeiten vorzubereiten. Ein guter Bewerber z.B. würde visualisieren, dass sich das Einstellungsgespräch gut anfühlt, um sich in einen zuversichtlichen Geisteszustand zu versetzen. Ein Geschäftsmann geht vielleicht raus und spricht eine halbe Stunde mit seinen Arbeitern, wenn er vor einem Problem steht, dass er nicht sofort lösen kann. Ein Angestellter könnte seine Mittagspause im Park verbringen, um ausgeruht und voller Energie zur Arbeit zurückzukehren.

      Haben alle Geschäftsleute und Verkäufer solche Rituale? Natürlich nicht. Viele von ihnen arbeiten im Modus Autopilot und warten nur auf das Ende des Tages. Oder sie arbeiten durch ohne Pause und halten sich dabei noch für außerordentlich produktiv, obwohl sie es nicht wirklich sind, und damit obendrein noch andere Aspekte ihres Lebens zerstören.

      Aber alle wirklich erfolgreichen Menschen pflegen bestimmte Rituale. Es mag ihnen nicht einmal bewusst sein, dass sie sie haben. Wenn ihr mit wirklich erfolgreichen Menschen zusammen seid, beobachtet ihr Verhalten vor Besprechungen oder während des Mittagessens, ihr werdet des öfteren entdecken wovon ich hier spreche.

      Poker unterscheidet sich nicht groß von gewöhnlicher Arbeit oder Unternehmertun. Ihr müsst einige Stunden an den Tischen verbringen, die Sessions analysieren, neue Strategien lernen. Dafür benötigt ihr eine Menge nicht nachlassender Energie, Zielstrebigkeit und Konzentration.

      Mit einem gesunden Ernährungsplan, regelmäßigem Sport und ausreichenden Pausen werdet ihr schon sehr weit kommen. Für gewöhnlich seid ihr damit guter Gemütslage und weniger tiltgefährdet. Aber, was passiert wenn irgendetwas entsetzlich schief läuft? Wenn euch in wenigen Minuten fünfmal der gesamte Stack ausgesuckt wird? Oder wenn ihr bemerkt, dass ihr anfangt genervt zu sein oder einige schlechte Entscheidungen nacheinander getroffen habt?

      Die offensichtlichste Lösung ist eine Pause zu machen und die Session zu beenden. Und das wird auch meist helfen. Aber es gibt eine noch bessere Lösung als einfach vom Bildschirm zu verschwinden und anspruchslose Tätigkeiten wie in normalen Pausen auszuüben (obwohl ihr auch das meist tun solltet wenn es schlecht läuft und es euch zur Gewohnheit machen um zum A-Game zurück zu gelangen). Ihr müsst euer eigenes Ritual entwickeln!

      Ich rate euch ein jeweils eigenes Ritual zu entwickeln, da wir alle so verschieden sind, dass das eine für diese Person funktionieren mag, für die andere jedoch nicht. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht etwas sein kann, dass bereits jemand anderes verwendet. Es heißt nur, dass ihr einige verschiedene Dinge ausprobiert und dann das auswählt, das für euch am besten funktioniert. Besonders rate ich euch, Sachen zu probieren, die ihr zuvor noch nie getan habt, auf diese Art lernt ihr nebenbei auch noch Neues und Nützliches.

      Rituale sollten nicht sehr lange dauern, ich schlage vor sie auf 15-30 Minuten zu begrenzen. Alles darüber hinaus vernichtet für gewöhnlich eure Produktivität für den Rest des Tages.

      Hier sind ein paar Beispiele möglicher Rituale

      - Yoga
      - Stretching
      - Meditation
      - tiefes Atmen
      - Lieblingsmusik anhören
      - im Lieblingsbuch lesen (inspirierende Bücher sind gut geeignet, Belletristik geht aber auch)
      - Jonglieren
      - Liegestütze machen
      - einen kurzen Spaziergang machen
      - aufräumen oder putzen
      - einen Stressball an die Wand werfen (so wie Dr House wenn er nachdenkt)
      - einkaufen gehen
      - eine Runde mit dem Fahrrad /Auto / Motorrad drehen
      - Familie / Freund / Freundin anrufen
      - sich selbst ruhig, konzentriert, sein A-Game spielend visualisieren
      - eine Pause machen solange wie nötig (am besten allein)
      - ruhig Atmen und keine Gedanken, die aufkommen, unterbinden, sondern einfach vorbeiziehen lassen! Ruhig bleiben und Gedanken nicht analysieren, den „Vibrations“ von Wut / Ärger / Adrenalin nachfühlen
      - sich vergegenwärtigen was physisch und emotional geschieht – nicht dagegen wehren oder zur Eile treiben, es wird vergehen wie es gekommen ist

      Natürlich gibt es zahllose Möglichkeiten, ich würde aber raten, PC, TV, Smartphone und andere Bildschirme wenn möglich zu meiden. Wenn eure Wahl dennoch auf ein Videospiel fällt, gebt acht, dass ihr nicht hineingezogen werdet und zwei Stunden lang spielt. Habt ihr das im Griff solltet ihr nicht länger als 15 Minuten spielen, dann 15 Minuten den Bildschirm ausschalten um auszuspannen.

      Sind Tilt / Downswing / Bad Beats aber richtig schlimm, solltet ihr besser das Spiel für diesen Tag beenden und etwas lustigeres unternehmen, ins Fitnessstudio oder Kino gehen, mit Freunden abhängen. Das sollte aber der letzte Ausweg sein, der Sinn ist ja zurückzukehren zum A-Game und die Freizeitspieler ausnehmen!

      AUFGABEN

      - Sucht euch mindestens 5 verschiedene Tätigkeiten aus (je mehr, desto besser). Mindestens zwei davon sollten Dinge sein, die ihr nie zuvor getan habt, schreibt sie auf.
      - Das nächste Mal, wenn ihr während einer Session auf Tilt geratet, stoppt sofort und führt eine der Tätigkeiten eurer Liste aus. Seid ihr damit fertig, schreibt auf, wie ihr euch kurz danach fühlt.
      - Wenn ihr alle ausprobiert habt, vergleicht die Notizen und wählt dann diejenige aus, die euch am ehesten zum A-Game Mindset zurückkehren lässt
      - Wann immer ihr eine Session beginnt, sorgt dafür, dass alles, was ihr für euer Ritual benötigt, zur Hand ist (Laufschuhe, Jonglierbälle, Yoga-matte...).
      - Wendet die ausgewählte Tätigkeit an sobald ihr das Gefühl habt zu tilten und kehrt danach wieder mit eurem A-Game an die Tische zurück. Spielt ihr dann immer noch nicht gut, dann beendet das Spiel für diesen Tag und verwendet die letzter-Ausweg-Strategie (Kino, Billard etc.)

      Lasst es mich wissen, wenn euch noch ein interessantes Ritual einfällt, ich füge es dann in die Liste ein.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      11. Tricks um produktiv in den Tag zu starten (übersetzt von nikiita)

      Lasst uns darüber sprechen, vom Beginn des Tages an produktiv zu sein. Warum sollten wir das wollen? Na ganz einfach, weil wenn ihr alles Wichtige bereits am Morgen erledigt, habt ihr den ganzen Tag um auszuspannen. Wobei die Aussicht „Ausspannen bis zum Abend“ natürlich Stress erzeugt, da ihr die meiste Zeit an die wichtigen Dinge denkt, während ihr den unwichtigen nachgehst. Ihr werdet also nicht wirklich den restlichen Tag vollkommen ausspannen können.

      Ihr werdet außerdem eine Menge mehr schaffen, wenn ihr die wichtigsten Aufgaben zuerst erledigt und werdet flexibler. Wenn euch z.B. eine Freundin einlädt mit ihr auszugehen und Spaß zu haben, könnt ihr das tun ohne ihr absagen zu müssen, weil ihr „noch was für die Uni tun müsst“ (während ihr das den ganzen Tag über nicht getan habt...). Das ist der einfachste Weg mit „Aufschieberitis“ umzugehen – die Gewohnheit zu entwickeln vom Aufwachen an produktiv zu werden, und wenn ihr dann irgendwann denkt, ihr hättest für heute genug getan, dann tut ihr den Rest des Tages das was euch Spaß macht, jedenfalls nicht arbeiten.

      11.1 früh aufstehen

      Früh aufzustehen birgt eine Menge Vorteile. Es kann euch das Gefühl geben, dass ihr bereits 'ne ganze Menge Sachen erledigt habt, bevor die Meisten überhaupt erst aufgestanden sind, ihr könnt den Sonnenaufgang betrachten (es kann ziemlich motivierend sein zum Sonnenaufgang raus zu gehen oder joggen, außerdem ist es für gewöhnlich zu dieser Tageszeit ziemlich friedlich , was euch in eine hervorragende Laune versetzen kann), ihr habt viel Zeit, in der ihr in Ruhe und ohne Lärm und Hektik arbeiten könnt, es gibt kaum Störungen, da alle eure Leute eh noch schlafen, usw.

      Früh aufzustehen macht euch allerdings nicht zwangsläufig produktiver. Einige Leute sind einfach Morgenmuffel und in der Frühe zu nichts zu gebrauchen.. Vernünftige Ernährung, ausreichend Schlaf und Morgengymnastik kann dem oftmals abhelfen, aber halt nicht jedem. Es gibt einfach Leute, die abends kreativer sind als morgens, und in dem Fall mag es dann nicht die weiseste Entscheidung sein, sich zum frühen Aufstehen zu zwingen.

      Da ihr Pokerspieler seid, könnt ihr gewöhnlich selbst entscheiden, um welche Uhrzeit ihr aufwachen wollt. Macht das zu eurem Vorteil. Wenn ihr nicht früh aufstehen müsst dann lasst es, wenn ihr nicht wollt. Seid nicht verärgert, dass ihr nicht um 5 oder 6 aufgestanden seid und so „den halben Tag verpasst habt“. Solange ihr 8 Stunden lang schlaft ist es mehr oder weniger egal, wann ihr aufsteht. Es stimmt zwar, dass euer Körper weniger Melatonin bildet und euer Schlaf ein bisschen weniger intensiv als wenn ihr zwischen 22.00 und 6.00 Uhr schlaft, aber ihr werdet diesen Unterschied kaum jemals bemerken.

      Ich kenne viele Leute, die frustriert werden weil sie es nicht schaffen, oft genug früh aufzustehen. Wenn ihr die Tatsache akzeptiert, dass ihr einfach nicht früh aufstehen wollt, spart ihr euch eine Menge Stress.

      Ihr könntet euch vornehmen, am nächsten Tag um 7.00 aufzustehen, dann kommt's anders und ihr seid erst um 4.00 nachts im Bett und wacht gegen Mittag auf. Viele würden sich nun in den Hintern beißen dafür und einige Energie aufwenden, sich über sich selbst zu ärgern statt produktiv zu werden. Und werfen so einen weiteren Tag fort. Wenn ihr es dagegen einfach akzeptiert und dann eben um 13.00 anfangt produktiv zu sein, werdet ihr wesentlich mehr schaffen.

      Etwas anderes, das ihr in die Betrachtung ziehen solltet, ist, wann die besten Zeiten zum Pokern sind. Da ihr den Vorteil habt, schlafen zu können wann immer ihr wollt, solltet ihr eure Schlafzeiten so ansetzen, dass ihr dann spielen könnt, wenn die meisten Freizeitspieler an den Tischen sitzen.

      Seid euch bewusst, dass wenn ihr früh aufstehen wollt, ihr auch früh schlafen gehen müsst. Ihr könnt nicht produktiv sein, wenn ihr nicht genug Schlaf bekommt.

      11.2 Aufwachen

      Nehmen wir an ihr habt Probleme mit dem Aufwachen. Ihr drückt dauernd die Schlummertaste und schlaft am Ende 12 statt 8 Stunden. Für dieses Problem gibt es zahlreiche Lösungsmöglichkeiten, einige werde ich hier vorstellen.

      Das erste was ihr versuchen könnt ist, mehrere Wecker zu stellen, ein Klingeln nach dem nächsten, alle 2 Minuten. Viele Smartphones haben eine Option, verschiedene Weckzeiten einzustellen. Stellt also 5 Weckzeiten nacheinander ein. Wenn ihr dann zum 5. Mal in Folge die Schlummertaste bedienen müsst, seid ihr längst wach.

      Was ihr auch tun könnt, ist den Wecker auf die andere Seite des Schlafzimmers zu stellen. Wenn möglich sogar außerhalb des Raumes, das ist sogar besser (ihr müsst dann natürlich sicherstellen, dass ihr ihn dann auch hört) Extra aus dem Bett zu steigen macht es weniger wahrscheinlich, nochmal einzuschlafen.

      Eine andere gute Idee ist entweder ein wirklich lauter Wecker (ich verwende ein richtig lautes Radio – hat Zauberkräfte) oder ein Wecker, bei dem ihr erst irgendwas tun musst, bevor ihr ihn ausschalten könnt. Im Internet finden sich einige interessante und effektive Weckmaschinen, z.B. wo man erst 30 Mal ein Gewicht stemmen muss bevor man ihn ausschalten kann, oder einen fliegenden Wecker, der zunächst einfangen werden muss, oder einer, wo ihr ein Puzzel zusammensetzen müsst.

      Auch solche Wecker sind gewöhnlich nicht sehr teuer, so zwischen $20-$30. Könnt ihr euch ansonsten auch zum Geburtstag schenken lassen ;)

      Nachdem der Alarm dann also aus ist, solltet ihr sogleich das Licht einschalten, das Fenster öffnen und die Sonne hereinlassen. Ihr seid weitestgehend wach. Nun ist es Zeit das Zimmer zu verlassen, ein Glas Wasser zu trinken, spazieren oder joggen zu gehen, zu duschen. Danach seid ihr vollständig wach.

      Ein kleiner Trick, um euch morgens zum Joggen zu bewegen, ist eure Sportbekleidung abends auf einem Stuhl neben dem Bett zurecht zu legen, und die Laufschuhe gleich an die Tür. Dadurch verliert ihr keine Zeit und seid schnell umgezogen und aus der Wohnung. Frische Luft ist das beste Aufweckmittel.

      11.3 Womit beginnen wir?

      Es gibt die Redensart „das Wichtigste zuerst“. Das solltet ihr verinnerlichen und die schwierigste Unternehmung des Tages als erstes am Morgen erledigen. Das verhindert zunächst mal, dass ihr es den restlichen Tag über vor euch her schiebt. Außerdem gibt es euch die große Befriedigung, nachdem ihr es abgearbeitet habt, dass alles was danach noch zu erledigen ist, ziemlich leicht fallen wird. So bekommt ihr wesentlich mehr geschafft als andersrum.

      Der einfachste Weg das zu tun, ist sich am Abend zuvor darauf vorzubereiten. Vielleicht indem ihr die nötigen Computerprogramme bereits aufruft und dann in den Stand-by Modus schaltet, bevor ihr schlafen geht. Wenn ihr dann aufwacht und den PC hochfahrt, habt ihr bereits alles Nötige zur Hand. Oder wenn es keine Arbeit am Computer ist, dass ihr alles Notwendige auf eurem Schreibtisch plaziert, so dass ihr es gleich als Erstes morgens seht und verwenden könnt.

      Weiterhin solltet ihr mit Aktivitäten den Tag beginnen, damit auch euer Hirn aufwachen kann.

      Dazu gehören folgende passiven Tätigkeiten nicht:

      - Bücher lesen (ist ziemlich schwierig morgens die Konzentration dafür aufzubringen)
      - Fernsehen oder YouTube Videos anschauen
      - im Netz surfen
      - Pokervideos einfach nur anschauen ohne Notizen zu machen

      Diese Tätigkeiten lassen euch nicht produktiv in den Tag starten, im Gegenteil – ihr verspürt eher Lust euch wieder hinzulegen.

      Und ganau deshalb schlage ich aktivere Tätigkeiten vor:

      - Programmieren
      - Übungen machen (falls man sich gerade auf ein Examen vorbereitet)
      - mit dem ICM Trainer für SNGs üben
      - Strategieartikel lesen UND sich Notizen darüber zu machen und/oder Mind Maps zu zeichnen
      - Strategievideos anschauen UND dabei Notizen zu machen und sich mit den vorgestellten Konzepten auseinander zu setzen
      - sich mit KhanAcademy content zu befassen [Khan Academy ist in .de kaum bekannt, sie deckt mit Videos und Artikeln eine große Anzahl Naturwissenschaftlicher Fragestellungen ab (der Übers.)] oder versucht euch an http://www.lumosity.com/brain-games/prob...games/raindrops diesem Spiel
      - Macht eine Sessionreview
      - Surft durch das Handbewertungsforum, stellt Hände hinein, bewertet Hände von anderen
      - Spielt eine Session (aber achtet darauf, dass ihr nicht im Autopilotmodus landet!)

      Hausaufgaben::

      - ermittelt, wann die beste Zeit zum Pokern ist (observiert die Tische an unterschiedlichen Tagen zu unterschiedlichen Tageszeiten)
      - plant eure Schlafzeiten dementsprechend
      - stellt einen Mehrfachalarm in der Weckfunktion eures Handy ein oder besorgt euch einen richtig klasse Wecker
      - definiert eure schwierigste Aufgabe für morgen
      - macht es euch zur Gewohnheit, für die schwierigste Aufgabe am Morgen schon abends die benötigten Utensilien bereit zu stellen
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      12. Schlafen (übersetzt von Budmeister)

      Schlafen ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der persönlichen Produktivität. Wir benötigen ausreichend Schlaf, um unserem Körper ausreichende mentale und physische Erholung zu verschaffen. Zu viel Schlaf hingegen ist kontraproduktiv.

      Im Grunde ist Schlafen ähnlich wie Trainieren. Wenn du zu wenig schläfst bist du den ganzen Tag müde – wenn du zu viel trainierst und dir zu wenig Ruhephasen gönnst, verringert sich deine Leitungsfähigkeit. Schläfst du zu viel, dann fühlst du dich den ganzen Tag träge – sind deine Ruhephasen zu lang, wird deine Muskulatur nicht optimal trainiert, da die regelmäßige Stimulation fehlt.
      Ich empfehle standardmäßig 8 Stunden Schlaf pro Nacht. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung für jeden, aber für die meisten Menschen umsetzbar und besser als 6 oder 10 Stunden Schlaf pro Nacht.

      Ich werde in dieser Anleitung keine anderen Schlafvarianten wie z.B. polyphasischen Schlaf diskutieren. Das ist nachvollziehbar, weil ich keine Ratschläge geben möchte, die ich selbst noch nicht umgesetzt oder eingehend recherchiert habe ( Ich teste den polyphasischen Schlaf im Moment nicht, weil ich glaube, dass meine Muskeln den Schlaf für Erholung und Wachstum benötigen, da ich bevorzugt abends trainiere). Weiterhin sind die Schlaftabellen nicht für jeden Menschen umsetzbar, da tagsüber oft Verpflichtungen ( Arbeit, Schule usw.) bestehen, die mit den Tabellen in Widerspruch stehen. Wenn ihr daran interessiert seid wenig zu schlafen und trotzdem produktiv zu sein, informiert euch und probiert diese Techniken aus!

      Nun sind wir ja alle ein bisschen verschieden und nicht alles funktioniert bei jedem, deshalb schlage ich vor: probiert verschiede Sachen aus und schaut welche Methoden funktionieren und welche nicht. Aus meinen persönlichen Erfahrungen kann ich berichten, dass ich morgens immer müde bin wenn ich nur 6 Stunden schlafe, dann bin ich für eine Zeit leistungsfähig und nachmittags kommt ein Müdigkeitseinbruch und ich muss mich hinlegen. Wenn ich 10 Stunden und länger schlafe, wache ich schon träge auf und bin oft noch müde, zudem bin ich zu faul produktiv zu sein und lege mich meistens nachmittags schon wieder hin.

      Wenn ihr euch in einigen dieser Beschreibungen wiedererkennt, versucht 2 Wochen lang jede Nacht 8 Stunden zu schlafen und beobachte ob sich eure Produktivität verbessert ( ihr könnt das leicht mit einem Tagebuch herausfinden oder einfach aufschreiben, wie ihr euch gefühlt habt und was ihr am Ende des Tages erreichen konntet).

      Es gibt viele Leute die glauben, sie könnten mit lediglich 6 Stunden Schlaf auskommen, weil sie es bereits einige Jahre so machen. Die Schlafforschung hat allerdings gezeigt, wenn diese Personen auf 8 Stunden Schlaf pro Nacht umsteigen, sie in den verbleibenden 16 Stunden mehr schaffen, als in den vorherigen 18 Stunden. Außerdem verschwenden viele Leute die zusätzlichen 2 Stunden oft mit Fernsehen oder Surfen im Internet, was der Produktivität nicht wirklich zuträglich ist.

      Auch dies mag nicht unbedingt für jeden umsetzbar sein, aber ihr solltetet es zumindest versuchen, weil euch sonst zusätzliche Energie verloren gehen kann.

      Aber wie bekommt ihr genug Schlaf, wenn ihr nicht genug Zeit hast zu schlafen, weil ihr viele andere Dinge tun müsst oder wollt? Es ist ziemlich einfach: Setzt Prioritäten! Wenn ihr in meinem Ratgeber bereit bis hierher gekommen bist und einige der Vorschläge angewandt habt, habt ihr möglicherweise bemerkt, dass die meisten dieser Vorschläge euch geholfen haben, produktiver zu werden. Also mach weiter und versuch eine Woche lang jede Nacht 8 Stunden zu schlafen und beobachtet ob es funktioniert. Ihr werdet überrascht sein wie viel mehr ihr schaffen könnt, wenn ihr 2 Stunden länger schläfst!

      Aufgaben:
      Schreibt über eine Woche hinweg ein Tagebuch über eure aktuellen Schlafgewohnheiten. Achtet dabei darauf, wieviel ihr jeden Tag erledigt habt und wie ihr euch über den Tag hinweg gefühlt habt.
      Wechselt für 2 Wochen in den 8-Stunden-Rhythmus und führt wiederrum ein Tagebuch ( die erste Woche wird für die Anpassung notwendig sein, deshalb sind die Ergebnisse weniger relevant)
      Beobachtet und vergleicht die Ergebnise der Kontrollwoche (eure aktuellen Schlafgewohnheiten) mit der 2. Woche des 8-Stunden-Rhythmus
      Wählt die Variante die besser zu euch passt

      * Wenn ihr euren Schlaf maximal optimieren wollt, könnt ihr nach weiteren Schlaftabellen recherchieren und jeweils ein Tagebuch schreiben um die bestmögliche Variante für euch zu finden. Einige Tabellen erfordern längere Anpassungszeiten, also achtet gut darauf.

      12.1 Power Naps

      Power napping könnte aus Sicht der Workaholics als Faulheit angesehen werden, doch es ist ironischer Weise das genaue Gegenteil. Viele hochproduktive Menschen, wie z.B. John F. Kennedy, Winston Churchill und Napoleon Bonaparte haben Power naps genutzt um sich zusätzliche Energie zu verschaffen. Es stellt sich heraus, dass ein kurzes Schläfchen am Nachmittag zusätzliche Erholung bietet und dabei hilft, den restlichen Tag produktiv zu sein.

      Die beste Zeit ein Schläfchen zu halten ist in der Regel wenn ihr von der Schule oder Arbeit nach Hause kommt oder wenn ihr euch am Nachmittag müde und unproduktiv fühlt. Hört auf euren Körper und ihr werdet wissen wann ihr ein Schläfchen machen solltet.

      Es gibt viele verschiedene Empfehlung bezüglich der Schläfchen - einige Leute empfehlen 20-Minuten-Schläfchen, andere 1 Stunde und wieder andere 1,5 Stunden ( obwohl das schon in der Nähe von biphasischem Schlaf ist). Ich habe herausgefunden das ein Schläfchen von 40 Minuten bis 1 Stunden für mich am besten funktioniert. Wenn ich weniger schlafe bin ich nicht wieder völlig erholt, schlafe ich mehr werde ich noch schläfriger und möchte dann für ein paar Stunden schlafen.

      Das ist wieder eine sehr persönliche Angelegenheit, die beste Möglichkeit ist deshalb verschiedene Schlaflängen auszuprobieren zu vergleichen, wie jede von ihnen wirkt. Wie ich bereits sagte, diese Schläfchen werden euch helfen am Nachmittag und Abend produktiver zu sein.

      Ihr solltet die folgenden Maßnahmen erst anwenden, wenn ihr die Maßnahmen aus dem vorherigen Abschnitt abgeschlossen habt.

      Aufgaben:
      Schreibt eine Woche lang ein Tagebuch über euren aktuellen Schlafzeitplan
      Probiert 20, 40, 60 und 90 Minuten Schläfchen am Nachmittag in den folgenden Wochen und schreibt wieder ein Tagebuch für jede dieser Wochen
      Vergleicht die Resultate um herauszufinden welche Form am besten zu euch passt!
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      13. Wissen und Lernen (übersetzt von michaelg5pro)

      Vermutlich kennt das jeder: Die Eltern betonen endlos, wie wichtig Schule und Studium sind. Über Sinn und Unsinn von (formaler) Bildung werde ich hier nicht in die Tiefe gehen, zumal sich das einfach sehr von Mensch zu Mensch unterscheidet. Wer ein guter Designer, Programmierer oder Geschäftsmann werden möchte benötigt nicht unbedingt einen Hochschulabschluss - viele der besten in diesen Bereichen haben tatsächlich keinen. Wer dagegen Rechtsanwalt oder Chirurg werden möchte, wird um einen Studienabschluss nicht herumkommen.

      Masterabschlüsse und Doktorgrade muss man im Verhältnis zur späteren Tätigkeit sehen: Wer in der Forschung arbeitet, etwa als Phsyker oder Biologe, wird meist davon profitieren. Wer als Informatiker etwa einfach sein eigenes Unternehmen aufziehen möchte oder in einem arbeiten möchte, für den kann kann sich der Aufwand, über ein grundständiges Studium hinauszugehen, auch einfach nicht mehr lohnen - weder zeitlich noch finanziell.

      Josh Kaufman erörtert diese Fragen in seinem Buch "Personal MBA", welches ich interessierten sehr empfehle. Unterm Strich heißt es, dass man einfach zu viel investieren muss und einem so ein MBA dann doch heutzutage viel weniger bringt, zumal diese Kurse auch an Ansehen verlieren und es mehr darauf ankommt, welche Probleme man lösen kann, als welchen Abschluss man hat

      Natürlich wird es weiterhin viele teure MBA-Studiengänge geben, obwohl viele davon im Grunde keine besonderen und selten neue Kenntnisse vermitteln. Die Anbieter dieser sind schlicht vom finanziellen Anreiz getrieben, da sie verdienen, solange sie Studenten haben.

      Ein Studium ist allerdings dennoch eine gute Sache. Vielleicht nicht das wichtigste im Leben und auch nicht das lohnenswerteste, aber meiner Meinung nach ein guter Plan B. Wer schon dabei ist und nur noch ein oder zwei Jahre absolvieren muss, sollte defintiv auch seinen Abschluss machen, selbst dann, wenn man zur Zeit gut von Poker oder aus einer anderen Quelle leben kann. Wer weiß, wie lange noch und was noch passieren kann? Wir erinnern uns alle an den Black Friday.

      Ich finde es am sinnvollsten, mehrere Einkommen oder Einkommensmöglichkeiten zu haben, und mit einem Abschluss hat man einen ziemlich guten Notfallplan, falls alles andere schief läuft.

      Wir sollten auch nicht Wissen und Bildung verwechseln - meiner Meinung nach zwei sehr unterschiedliche Dinge.

      Was man an der Uni lernt, ist selten neu und selten besonders. Der Hauptvorteil an der Uni ist eher, dass man viele Beziehungen für die Zukunft knüpfen kann - das was einem in bestimmten Studiengängen an Stoff vermittelt wird (Informatik, BWL etc) kann man sich oft schneller und effizienter selbst aneignen.

      Also, warum ist der Stoff wirklich wichtig? Um eine Stelle zu kriegen? Das sicher irgendwie auch. Aber denken wir mal mehr wie beim Poker oder einfach unternehmerisch. Warum sollte ein Pokerspieler ein Unternehmer sein Wissen erweitern?

      Die Antwort ist ziemlich einfach: Wissen ist Geld: je mehr, desto mehr Geld kann man machen. Und sonst kann man damit machen, was man mag. Wen es freut oder wem es wichtig ist, kann auch vielen anderen Menschen helfen.

      Als ich mal einen populären Blogger, der über Persönlichkeitsentwicklung schreibt, ganz allgemein um Rat fragte, wie man wirklich erfolgreich wird, antwortete er mit einem prägnanten Satz: "Lerne, soviel Du kannst." Das hat mich damals nicht sonderlich überzeugt, doch mittlerweile weiß ich, dass er recht hatte. Wäre ich seinem Rat nicht gefolgt, hätte ich dies hier vermutlich nie geschrieben sondern wäre hvdr.

      Nehmen wir beispielsweise mal einen professionellen Blogger. Je mehr Wissen er in dem Gebiet, über das er schreibt, besitzt, desto mehr und besser kann er schreiben und wird mehr zufriedene Leser haben. Er könnte dazu auch etwas Webdesign oder Marketingtechniken lernen, und seine Präsenz optisch verbessern und seine Produkte besser anbieten.

      Viele Menschen denken, am Ende des formalen Bildungswird hört das Lernen auf. In wirklichkeit beginnt es für erfolgreiche Menschen gerade hier. Sehr erfolgreiche Menschen lesen eine Menge, streben Täglich nach Verbesserung und Wettbewerbsvorteilen, werden von Tag zu Tag besser. Vergleicht jemanden, der sich viel Wissen aneignet und ein eigenes Geschäft aufbauen will mit einem Arbeiter vom Sicherheitsdienst, der nach Feierabend nur zockt. Offensichtlich wer erfolgreicher sein wird und weshalb.

      Kontinuierliches Lernen, Versuchen, von Fehlern lernen führt zu konstanten Verbesserungen. Und diese geben eurem Leben mehr Möglichkeiten, lassen euch produktiver sein und Ziele schneller erreichen.

      Wie lässt sich das nun auf Pokerspieler anwenden? Es gibt keine wirkliche formale Pokerbildung, aber doch viele, viele Anlaufstellen, an denen man lernen kann: Foren und Webseiten wie PokerStrategy, Bücher, bekannte Pokerspieler und Coaches.

      Manche haben ein richtiges Problem, wenn es um die Aneignung von Pokertheorie geht. Ihre Hände bewerten zu lassen, mögen sie gar nicht, bei Pokervideos und Strategieartikeln schlafen sie ein und ein Pokerbuch würden sie nichtmal anfassen. Klar: Es gibt einige sehr gute Spieler, die all diese Dinge auch nicht gemacht haben, aber ich bin sicher, dass sie auf ihrem Weg irgendeine Analyse betrieben haben und Analysefähigkeit entwickelt haben werden.

      Was viele nicht durchdacht haben ist, dass das Lernen und letztendlich Beherrschen von Konzepten beim Poker einem viele Türen zu verschiedenen Einkommensmöglichkeiten öffnet und das Portfolio verbreitert. Wer eine Variante richtig gut spielt, kann coachen oder Artikel, gar Bücher schreiben, Videos produzieren, Hände bewerten, private Coachings anbieten. Wer mit Poker seinen Lebensunterhalt bestreitet kann so ein Stückweit den Effekt von Downswings abfedern.

      Und heutzutage ist es verdammt einfach, an Wissen zu kommen - beim Poker oder irgendeinem Thema gibt es genug gute, kostenlose Onlinekurse, auf Webseiten wie Khan Academy, Udacity, mit.x, coursera und so weiter - ganz zu schweigen von Bibliotheken, wo man in der Regel kostenlos bis sehr billig tonnenweise Bücher lesen kann. Bücher sind sowieso eine gute Investition und nicht teuer (besonders gebrauchte), und die Kosten hat man durch den Nutzen meist locker raus. Dann gibt es noch Hörbücher, Konferenzen, Lerngruppen, Seminare, kostenpflichtige Kurse usw, die einen auch sehr voranbringen können.

      Wer ein großer Pokerspieler mit einer Edge gegen die immer besser werdenden Gegner sein möchte, muss lernen, sein Spiel analysieren und verbessern. Das erhöht nicht einfach nur die Winrate und lässt einen aufsteigen, wie oben gesagt, eröffnen sich auch Möglichkeiten für weitere Einkommenswege. Vergesst auch nicht die mentalen Aspekte beim Poker (Bücher wie Jared Tandlers "Mental game of Poker"), die eine sehr große Rolle spielen. Egal, wie gut man auch ist, wenn man auf Tilt gambled kann alles sehr schnell für die Tonne sein.

      Ich würde wirklich empfehlen, jeden Tag mindestens 15 Minuten zu investieren, um irgendetwas neues zu lernen und sei es, auf Toilette oder im Bus zu lesen oder im Wagen ein Hörbuch anzumachen. Es lohnt sich natürlich auch noch mehr Zeit zu investieren, vielleicht eine Stunde. Mal ein wenig die Übungen bei Khanacademy machen kann nicht nur Spaß machen, sondern auch sehr nützlich sein, gerade wenn man zB noch Schüler ist. Was sich auch sehr schön auszahlt, ist sein Spiel wirklich täglich zu reviewen.

      Eine letzte Sache übers Lernen, eine wichtige: Alles Wissen der Welt hilft nichts, wenn man es nicht anwendet. 10 Pokerbücher gelesen zu haben wird einem am Tisch nicht helfen, wenn man nicht anwendet, was man gelernt hat.


      Hausaufgaben:

      -Kauf das Buch oder Hörbuch, das ihr schon seit langer Zeit lesen wolltet. Bitte keinen Roman, am besten etwas über Persönlichkeitsentwicklung, Poker, oder was einen auch immer gerade interessiert. Zur Not leiht ihr es euch aus
      -Entweder ins Badezimmer damit, und es dort bei jedem Besuch lesen
      -Oder es immer dabei haben, und es bei jeder Gelegenheit lesen, Bus/Bahn, Wartesituationen (Ihr glaubt nicht, wieviel Zeit man verschwendet, wenn sich eine Verabredung verspätet!)
      -Um vorwörts zu kommen, kann man sich eine halbe Stunde vorm Schlafengehen auch noch dem Lesen widmen. Außerdem ist es extrem einfacher, einzuschlafen, wenn man zuletzt gelesen hat, als wenn man den Fernseher anhatte oder noch am Rechner war.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      14. Schnelles Lesen (übersetzt von michaelg5pro)

      Es ist kein Mythos, schnell lesen zu können. Ich kann es, und ich weiß von anderen, die es ebenfalls können. Es braucht natürlich einiges an Übung, aber mit den richtigen Techniken wird jeder rasche Verbesserungen bemerken können.

      Vielleicht scheint es etwas kontraintuitiv, aber während man lernt, schnell zu lesen, verbessert man auch sein Verständnis - man wird nicht einfach nur schneller lesen können, sondern sich auch mehr merken können!

      Ihr müsst wissen, dass es nicht einfach ist - es hängt natürlich auch mit der Art der Lektüre zusammen. Ein geübter schneller Leser wird sich anpassen und manches schneller, wie zB Magazine oder Romane, andere, komplexere Sachen dagegen langsamer lesen. Dennoch wird er es immer noch deutlich schneller als ein normaler Leser lesen!

      Ein praktisches Beispiel: Ein durchschnittlicher Leser liest mit einer Frequenz von 200-250 Wörtern pro Minute. Ein durchschnittlicher schneller Leser der einen sechswöchtigen Kurs hinter sich hat, kann einfache Lektüre mit etwa 2000 Wörtern pro Minute lesen und komplexen Stoff mit ca. 1000 Wörtern pro Minute. Natürlich sind dies nur grobe Schätzungen, die sich von Mensch zu Mensch unterscheiden, aber ich denke diese Werte sind realistisch.

      Eigentlich kann jeder vom schnellen Lesen profitieren. Es spielt keine wirklich große Rolle, welcher Lerntyp man etwa ist - was ich detailreich in einer Antwort zu meinem Guide diskutiert habe - man gewinnt einfach dadurch viel, dass man viel schneller als etwa durchs Zuhören zu Informationen kommt.

      Schüler und Studenten können ihre Lernzeiten drastisch verringern. Wer reichlich Romane liest kann dann in der gleichen Zeit noch mehr davon lesen. Wessen Arbeit viel Lesen von Berichten beinhaltet wird ebenfalls viel Zeit sparen, so wie auch jeder Zeitschriftenliebhaber.

      Welchen Bezug hat dies nun eigentlich zu Poker? Nun, contentnutzen kann eure Winrate erhöhen - mit Lesen von Artikeln und Büchern. Wer jetzt ein wenig Zeit dem Erlernen des schnellen Lesens opfert wird in Zukunft regelmäßig viel Zeit sparen können - man kommt schneller durch das Forum und Handbewertungen. Wer ohne hin an sich arbeitet, ist auch schneller mit dem Studium von Selbstentwicklungsliteratur. Vielleicht wäre es besser gewesen, diesen Abschnitt schon am Anfang meines Guides zu schreiben, sodass ihr euch ein wenig Lesezeit erspart, haha :D

      Pokerspieler können meiner Meinung nach noch in einem anderen Punkt vom schnellen Lesen profitieren. Es ist zwar nur eine Hypothese von mir, aber schnelles Lesen sollte euch helfen, schneller, umfassender und dennoch aufmerksam mitzubekommen, was an den Tischen gerade passiert, sodass ihr eure Reads verbessern könnt oder die Anzahl eurer Tische erhöhen könnt. Das scheint mir plausibel, weil man mit der Fähigkeit des schnellen Lesens auch Dinge in Büchern viel schneller findet, da die Augen trainiert wurden, sich viel schneller zu bewegen. Das könnte zu einem kleinen, feinen Plus an Edge im Spiel führen. Wenn ihr euch also fürs Erlernen des schnellen Lesens entscheidet dann danke ich euch für Erfahrungen, ob es eure Performance an den Tischen beeinflusst hat :) .

      In diesem Artikel werde ich nur eine Basis-Technik besprechen, die allerdings auch schon einen sehr großen Grundeffekt hat, da es die Lesegeschwindigkeit bereits verdoppelt, wenn nicht verdreifacht, und zwar sehr schnell. Wie zu Grundschulzeiten muss man beim Lesen seinen Zeigefinger benutzen. Hierdurch kann man die Geschwindigkeit schon kontrollieren, da das Auge dem Finger folgt - und diesen Finger kann man verdammt schnell von links nach rechts bewegen. Daneben hilft es, sich auch tatsächlich auf die Wörter zu konzentrieren, anstatt zu vergessen, wo man denn eigentlich im Text noch gerade war.

      Im Grunde muss man nur eines tun: Mit dem Finger unter der Zeile von Links nach rechts gleiten, dann so schnell wie möglich in die nächste Zeile abwärts und wieder geht es von links nach rechts. Wie schnell man das tun sollte? Am Anfang ist 1 (eine) Sekunde pro Zeile in einem normalem Buch eine gute Idee. Man kann hilfsweise beim Lesen jeder Zeile auch in knackiger Sekundendauer "Eins!" sagen. Vergewissert euch, wirklich mit dem Finger vom Zeilenanfang zum Zeilenende zu fahren und kein Wort zu überspringen, gerade am Anfang/Ende!

      Sehr zu empfehlen ist es, aus dieser Art zu Lesen einfach eine Gewohnheit zu machen. Bei jedem Lesen zu jeder Gelegenheit, Zeitungen, Zeitschriften, Bücher und sogar am Monitor (wobei ihr dann an regelmäßige Monitorsäuberung denken solltet, wenn ihr nicht gerade einen mm Abstand halten wollt).

      Eine andere Sache, die das Lesetempo sehr reduziert, sollte man sich abgewöhnen und zwar ein paar Wörter zurückzugehen und etwas nochmal zu lesen. Hierfür gibt es gar keinen Grund. Wenn man in einem Moment schlechter Aufmerksamkeit irgendetwas verpasst hat, wird man sich dieses so gut wie immer aus dem Zusammenhang der folgenden Sätze erschließen können. Übrigens: Eure Augen haben das verpasste sowieso gesehen. Es gibt viel effizientere Techniken, als ein paar Wörter zurückzugehen und seinen Lesefluss stark auszubremsen.

      Wie lernt ihr nun, tatsächlich schneller zu lesen? Nehmen wir mal an, ihr fahrt mit eurem Wagen auf einer normalen Straße mit 60 km/h. Die Straße hat ein paar ordentliche Kurven, ist also nicht die einfachste. Dann aber fahrt ihr mal einen Nachmittag auf einer Rennstrecke, und zwar mit 200 Sachen und mehr. Kehrt ihr dann auf die normale Straße zurück, wird sich Tempo 60 ziemlich langsam anfühlen und ihr werdet viel schneller drauf fahren können. Jeder mit Führerschein wird so etwas ähnliches wohl schon erlebt haben, etwa nachdem man von der Autobahn abgefahren ist.

      Schneller lesen zu lernen ist eigentlich ziemlich ähnlich. Indem man viel schneller liest, als man es gewohnt ist erhöht man dadurch seine tatsächliche Lesegeschwindigkeit.

      Bevor ich euch nun ein paar Basisübungen zeige, geht es darum, wie man die Lesegeschwindigkeit dann überhaupt misst, was ziemlich einfach ist.

      14.1 Messen eurer Lesegeschwindigkeit

      Alles was ihr benötigt ist ein Buch und eine Stoppuhr. Markiert die Stelle, an der ihr beginnen wollt zu lesen, lasst dann drei Minuten runterlaufen und liest. Nachdem die Zeit abgelaufen ist, markiert auch, wo ihr im Text gelandet seid. Anschließend solltet ihr die durchschnittliche Anzahl an Zeilen in dem Buch, in dem ihr gelesen habt, bestimmen. Hierzu einfach den Durchschnittwert von sagen wir fünf Zeilen nehmen, befinden sich also etwa in 5 Zeilen 80 Wöter sind, hat das Buch (hierdurch geschätzt) irgendwas um 16 Wörter pro Zeile. Danach zählt ihr die Anzahl eurer gelesenen Zeilen, multipliziert sie mit der vorhin bestimmten Anzahl an Wörtern pro Zeile (WPZ) und teilt das Ergebnis durch durch die Lesezeit, also in unserem Fall durch 3. Als Ergebnis erhaltet ihr eurer Lesetempo in Wörtern pro Minute (WPM).

      WPM = (Menge gelesener Zeilen * WPZ)/Zeit[minutes]

      Ein Beispiel wäre:

      Ihr lest in drei Minuten 100 Zeilen, in einem Schriftstück das durchschnittlich 7 Wörter pro Zeile hat (letzteres wie oben einfach durch eine Ministichprobe schätzen)

      WPZ = 7
      Menge gelesener Zeilen = 100
      Zeit = 3 min

      WPM = (100*7)/3 = 233

      Sind Zeilen im gelesenen Text mal nicht ganz ausgefüllt, könnt ihr dies etwa einfach nach Augenmaß auch als halbe oder drittel Zeile in eure Rechnung aufnehmen.

      Ist man soweit und hat schon ein gutes Lesetempo drauf geht es einen Schritt weiter: Multipliziert die Anzahl an Zeilen pro Seite (ZPS) mit der durchschnittlichen Wortmenge pro Zeile (WPZ) und ihr erhaltet einen Wert für Wörter pro Seite (WPS). So kann man später einfach nur diesen WPS Wert mit der menge gelesener Seiten multiplizieren und durch die Zeit teilen, anstatt alle Zeilen zu zählen. Natürlich wird es so nicht komplett genau, denn manche Seiten haben mehr, andere weniger Text, Leerzeilen, große Titel..., aber trotz der Streuung wird man noch ganz gute Werte finden und muss so zumindest nicht die Zeilenmenge von zehn Seiten zählen.

      Die Gleichungen sind also

      WPS = WPZ * ZPS
      WPM = (Anzahl gelesener Seiten * WPP)/time [minutes]

      Example:

      WPZ = 7
      ZPS = 25
      Seiten = 5
      Zeit = 3 min

      WPS = 7*25 = 175
      WPM = (175*5)/3 = 291

      Da ihr nun wisst, wie das Lesetempo berechnet wird, könnt ihr euch mal selbst bewerten - zufällig ein Buch wählen und drei Minuten einen Abschnitt lesen. So lesen, wie ihr normal auch lesen würdet, langsam und ohne den Zeigefinger zu benutzen und auch immer mal wieder zu stellen zurückkehren, die ihr verpasst habt. Dies wird euer Anfangswert, den ihr bald heftig verbessert habt.

      Mit der Zeigefingermethode werdet ihr euer Tempo zwar wirklich schon gut verbessern, aber wenn ihr das schnelle Lesen ernsthaft angehen und euer Tempo verdoppeln/verdreifachen wollt, schaut ich diese zwei Übungen an, eine fürs Tempo, die andere fürs Verständnis:

      14.2 Die Tempo-Übung

      Hierfür braucht ihr eine Stoppuhr und ein Buch, das ihr noch nicht gelesen habt, am besten ein älteres, wo es euch nichts ausmacht, etwas reinzuschreiben oder zu markieren.

      Ihr braucht nicht zufällig irgendeine Passage wählen, sondern könnt ganz am Anfang des Buches anfangen, wichtig ist nur, dass ihr es bisher noch nicht gelesen habt.

      -Markiert euren Anfangspunkt mit: 1
      -Lasst mit der Stoppuhr 2 Minuten herunterlaufen und liest so schnell ihr könnt, bis die Zeit abgelaufen ist. Vergesst nicht, den Zeigefinger zu benutzen!
      -Markiert den Punkt, wo ihr angekommen seid mit: 2
      -Errechnet eure Lesegeschwindigkeit.
      -Lest nun vom Startpunkt (1) erneut! mit Stoppuhr - die ihr allerdings nun nur zwei Minuten laufen lässt. Ihr solltet weiter kommen, als vorhin, also zum mit 2 markierten Punkt
      -Markiert den diesmal erreichten Endpunkt mit 3.
      -Lest nun nochmals von Markierung 1 an 2 Minuten lang, bis ihr dabei weiter als Markierung 3 kommt.
      -Den dann erreichten Punkt mit 4 markieren.
      -Gleiches Spiel: Nochmals 2 Minuten von Beginn an lesen, und über den vorhin als 4 markierten Punkt hinauskommen
      -Den nun erreichten Punkt mit 5 markieren

      Wer mag kann nun folgendes testen: Von Markierung 5 an 2 Minuten lesen. Mit dieser Übung wird man das Lesetempo kontinulierlich verbessern und in der Lage sein, in 2 Minuten mehr und mehr Text zu lesen. Ihr werdet schnell erfreuliche Verbesserungen bemerken.

      Bedenkt, hierbei geht es nur darum, so schnell wie möglich zu lesen im Sinne von: alle Wörter zu sehen - nicht aber, alles zu verstehen! Wer Schwierigkeiten mit der Geschwindigkeit hat, kann "trocken" üben und so schnell wie möglich seinen Finger einfach in der Luft bewegen - dann sollte es auch im Buch schneller gehen. Und keine Sorge, die Augen werden dem schon folgen ;)

      14.3 Die Verständnis-Übung

      The basic comprehension drill ähnelt der Geschwindigkeits-Übung sehr stark, wobei der Hauptfokus hier nun darauf liegt, zu verstehen und auch zu erinnern, was man gelesen hat.

      Eine der besten Übungen hierfür ist, einen Abschnitt für in einer bestimmten Zeiteinheit x zu lesen, das Buch zu schließen und aufzuschreiben, an was man sich erinnert - etwa in Stichpunkten, Sätzen oder Mind-Maps, ganz wie ihr wollt (ich selbst bevorzuge Mind-Maps, dann muss ich nicht gleich einen Aufsatz schreiben).

      Sucht euch einen Absatz in einem ungelesenem Buch heraus, es kann ruhig das gleiche Buch wie aus der vorigen Übung sein und es spricht auch nichts dagegen, da zu beginnen, wo die Geschwindigkeits-Übung aufgehört hat.

      -Markiert euren Anfangspunkt wieder mit: 1
      -Lasst die Stoppuhr 3 Minuten herunterlaufen, liest und konzentriert euch auf darauf, den Text zu verstehen. Denkt dennoch daran, euren Finger durch die Zeile gehen zu lassen
      -Markiert den Punkt, wo ihr angekommen seid mit: 2
      -Notiert euch, woran ihr euch erinnert
      -Errechnet eure Lese-(versteh-)geschwindigkeit (die jetzt, da auf Verstehen fokussiert, eine andere sein wird als zuvor, also)
      -Jetzt geht es wieder zurück zum Startpunkt, nochmal lesen, diesmal in nur zwei Minuten. Ihr solltet weiter kommen, als vorhin, also zum mit 2 markierten Punkt
      -Markiert den Endpunkt mit 3
      -Schreibt alles an Inhalt auf, der euch jetzt neu, zusätzlich aufgefallen ist, zu euren vorigen Notizen mit auf.
      -Liest wieder von vorne (von Punkt 1) erneut 2 Minuten lang, wobei ihr weiter als zum eben markierten Punkt 3 kommen solltet!
      -Markiert den Endpunkt mit 4
      -Wieder alles an neuen Informationen aufschreiben
      -Und noch ein Durchgang, 2 Minuten von Punkt 1 aus und bitte weiter kommen als Markierung 4
      -Markiert den Endpunkt mit 5
      -und natürlich alles neue aufschreiben

      Nun kann man sich schon mal wieder testen und vom letzten Endpunkt (5) aus zwei Minuten lesen und alles, was einem einfällt, notieren und hiernach seine (Versteh-)Lesegeschwindigkeit ausrechnen. Mit dieser Übung steigert man konstant seine Auffassungsgabe, wird in der Lage sein, sich schnell viel zu merken und mitzukriegen - mehr und mehr auch genauer und detaillierter.

      Übung macht den Meister - das gilt besonders beim schnellen Lesen. Für eine Übung braucht man nur etwa 15-20 Minuten. Wer also ambitioniert ist, sollte jeden Tage beide Übungen machen, kostet einen nur knapp mehr als eine halbe Stunde Zeit. Gut investierte Zeit, da die letztendlich gesparte Zeit die investierte Zeit langfristig locker überwiegt.

      Wer hier richtig Blut geleckt hat und sein Tempo bis zu verzehnfachen möchte, dem sei "Breakthrough rapid reading" von Peter Kump ans Herz gelegt Nachdem man sechs Wochen lang täglich eine Stunde übt wird man bereits herausragende Ergebnisse erzielen!

      Arbeitsschritte:

      -Findet euer jetziges Lesetempo heraus
      -Bei allem was ihr lest, benutzt den Zeigefinger (das könnt ihr von nun an auf die weiteren Anleitungen anwenden).
      -Schnappt euch ein altes Buch
      -Opfert täglich nur 35 Minuten, um Lesegeschwindigkeit und Auffassungsgabe zu erhöhen, wenn möglich macht aus den Übungen einfach eine tägliche Gewohnheit
      -Verfolgt eure Ergebnisse (Verbesserungen!), in dem ihr eure Ergebnisse tabellarisch festhaltet.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      15. Hörbücher (übersetzt von mAlti)

      Ich erwähnte schon zu einem früheren Zeitpunkt, dass Hörbücher wirklich super sind! Daher ist es irgendwie schon ein wenig ironisch, dass ich sie lange Zeit einfach ignoriert habe. Erst als ein sehr erfolgreicher Freund von mir mich darauf hinwies, wie sehr sie ihm helfen, entschied ich mich ihnen eine Chance zu geben - und die Ergebnisse waren wirklich erstaunlich! Keine verschwendeten Autofahrten mehr, und langweilige Wartezeiten falls sich Freunde zum Mittagessen verspäten oder man im Zug/Bus auf dem Rückweg vom Strand ist gehören auch der Vergangenheit an.

      Nunja, ich habe Hörbücher in den vorangegangenen Kapiteln dieses Guides schon oft erwähnt, daher möchte ich mich nicht zu oft wiederholen. Dennoch möchte ich an dieser Stelle einmal einen Vergleich zwischen Hör -und klassischen Büchern vornehmen:

      - Du kannst sie beide hören/lesen während du im Zug bist, auf jemanden wartest oder auf dem WC bist
      - Hörbücher kannst du außerdem während des Lernens, Auto -und Radfahrens hören
      - Im Dunkeln ist es leichter mit Hörbüchern zu arbeiten
      - Hörbücher kann man leichter dabei haben, da sie meist auf dem Iphone/Handy sind
      - Wenn du dich mit Speedreading auskennst, kannst du Bücher viel schneller lesen als sie zu hören
      - Bücher sind eher geschaffen , um sich Notizen zu machen/ Sachen zu unstreichen, zudem kann man einfacher vor/zurückblättern
      - Wenn man nicht gerade einen Kindle hat, verbrauchen Hörbücher viel weniger Platz, so das man leicht mehrere dabei haben kann

      Was können wir also aus dieser Gegenüberstellung mitnehmen?

      Ich würde empfehlen, Sachbücher, die zum Beispiel Übungen oder Anleitungen enthalten, in Papierform zu nutzen. Vor allem dann, wenn du sie als Referenz oder um dir Notizen zu machen öfters nutzt. Insbesondere Selbstentwicklungsbücher, Schülbücher, arbeitsbezogene Bücher sowie Pokerbücher fallen in diese Kategorie. Sie enthalten oft Graifken/visuelle Hilfsmittel, daher ist es sinnvoll sie als Papier -oder Ebook zu nutzen.

      Als Hörbücher würde ich Bücher vorschlagen, die in irgendeiner Form eine Geschichte enthalten und nicht unmittelbare Mitarbeit oder Notizenmachen erfordern. Das wären hauptsächlich inspirierende Bücher sowie Biographien, oder Bücher mit denen du deine Allgemeinbildung erweitern möchtest.

      Belletristik kann man sich so oder so zu Gemüte führen - unterwegs punktet das Hörbuch, während das klassiche Buch etwas leichter abends im Bett zu lesen ist oder auch in den Ferien am Strand.

      Aber das sind natürlich nur meine eigenen Beobachtungen und wie ich es am Liebsten mag. Einfach nur ein Leitfaden. Wenn du einige Bücher in anderen Formaten nutzen möchtest, weil du so besser klarkommst, nur zu.
      Erweiter jedoch auf jeden Fall deinen Horizont und probier etwas Neues aus, du hast nichts zu verlieren!
      Wenn du noch nie ein Hörbuch gehört hast, besorg dir eins. Nicht morgen, nicht in 2 Stunden sondern JETZT.

      KONKRETE SCHRITTE:

      - Besorg dir ein abgefahrenes Hörbuch. Wenn du dir keins kaufen möchtest besuche Audible, dort kannst du zZ. 2 Hörbücher umsonst bekommen.
      - Lade es auf dein Handy/Iphone und gewöhn dich dran regelmäßig während des Tranings oder auf dem Weg zur Arbeit/Uni reinzuhören. Ist das erstmal Gewohnheit, vergisst du es auch nichtmehr so schnell.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      16. In sich selbst investieren (übersetzt von Supevi)

      In sich selbst zu investieren, ist ein wesentliches Thema in jeder Lebenslage. Das ist die beste Investition, die ihr jemals tätigen könnt, denn sie hat den größten Wert – das hilft, euch ein ganzes Stück schneller zu verbessern. Es bringt größeren Ertrag als alle anderen Investitionen, sei es Gold, Aktien oder eine eigene Firma. Als Persönlichkeit zu wachsen ist unbezahlbar.

      Indem ihr in euch selbst investiert, werdet ihr in der Lage sein, gewisse Fertigkeit um einiges schneller zu beherrschen oder Vorgehens weise zu erlernen, die ihr ansonsten gar nicht hättet begreifen können (oder zumindest nur mit enormem Zeitaufwand). Der Wert der Investition ist meist um einiges größer als ihre Kosten.

      Ich denke an dieser Stelle sollte ich ein wichtiges Konzept darstellen – Kosten vs. Wert. Leute denken oft in Kosten: „ooh, ich würde gerne dieses Coaching buchen, aber es kostet so viel!“ Aber nur selten nehmen sie sich die Zeit darüber nachzudenken, wie viel es ihnen bringen würde. Sicher, wenn ihr euch einen Schokoladenriegel kauft, ist es unwahrscheinlich, dass ihr später finanziell besser da steht oder er irgendeinen anderen Mehrwert für euch hat. Ihr werdet möglicherweise etwas fröhlicher, aber gleichzeitig wurde gerade wegen dem Riegel eure Produktivität sinken. Weiterhin werdet ihr hungriger und müsst noch mehr Geld für Essen ausgeben.

      Aber wenn wir beispielsweise ein privates Coaching besuchen, sehen die Dinge ganz anders aus. Wenn ihr $ 50 für ein Coaching bezahlt, ist es sehr wahrscheinlich, dass euer Coach euch helfen wird, Leaks zu finden und diese zu beheben und zwar schneller als ihr selbst dazu in der Lage wärt. Darüber hinaus kann er euch noch Hausaufgaben geben und euch zeigen, wie ihr euch alleine noch weiter verbessern könnt. In dieser kurzen Zeit werdet ihr voraussichtlich keinen unmittelbaren finanziellen Nutzen entdecken. Allerdings steigt eure Winrate, wenn ihr wenn ihr weniger Fehler macht. Ein Coach kann eure Winrate steigern (oder sogar einen Winningplayer aus euch machen, wenn ihr zuvor keiner wart). Und den Vorteil aus eurer Winratesteigerung werdet ihr noch Monate, wenn nicht sogar Jahre haben.

      Lasst mich euch ein Beispiel machen. Dies ist nur eine grobe Näherung, aber der Gedanke dahinter ist viel wichtiger als die konkreten Zahlen. Nehmen wir an, ihr spielt NL 25 und bezahlt $ 50 für eine Coachingstunde. Nehmen wir weiter an, der Coach steigert während des Coachings eure Winrate um 1bb/100 Hände, was meiner Meinung nach ein durchaus vernünftiger Wert ist. Soger eine größere Verbesserung ist definitiv möglich in der ersten Coachingstunde. Das bedeutet, wenn ihr 10.000 Hände im Monat spielt (das ist wiederum wirklich einfach zu erreichen), seid ihr in der Lage jeden Monat ein BuyIn, was $ 25 sind, mehr zu verdienen. Das sind $ 300 pro Jahr.

      Zum Vergleich: Wenn ihr beispielsweise $ 50 bei einer Bank mit 5% Jahreszins anlegt (das ist wirklich viel), habt ihr $ 52,50 am Ende des Jahres.

      Und das war ein noch sehr pessimistisches Beispiel mit dem Coaching. Es ist definitiv möglich, dass sich eure WInrate noch viel stärker verbessert durch ein einziges Coaching, wenn ihr große Leaks habt. Ihr werdet auch in der Lage sein, Limits schneller aufzusteigen, selber effektiver zu lernen und mehr als 10k/Hände pro Monat zu spielen. Dann wiederum könnt ihr euch noch mehr Coachingstunden leisten. Und so ist der Wert noch viel größer.

      Ich habe in der Tat einen Freund, der seit eineiger Zeit auf NL 50 festhängt, ohne große Verbesserungen erzielen zu können. Daraufhin hat er sich entschieden die Hälfte seiner Bankroll in die Buchung eines Privatcoaches zu investieren. Nach ungefähr einem Jahr ist er jetzt auf NL200/400 und hat $ 9,5 k im letzten Monat verdient. Seine ursprüngliche Investition lag bei vielleicht $750, und er sagte zu mir, dass der Wert, den er durch das Coaching bekommen hat, wirklich verrückt sei. Zehntausende von Dollar! Es machte einen großen Unterschied für ihn – er hätte zu dieser Zeit einfach mit Poker aufhören können, aber stattdessen hat er sich entschieden, in sich selbst zu investieren und jetzt verdient er genug Geld, um von Poker zu leben

      Es gibt natürlich auch andere Arten um in sich zu investieren – Bücher kaufen, an online Kursen teilnehmen, Zugang zu Websites mit Pokervideos erwerben, an Pokerseminaren teilnehmen usw.

      Ihr könnt euch auch in meinem Privaten Coaching Thread umsehen. Hier ist der Wert von Coachings noch viel größer. Ich werde euch nicht nur helfen, um erheblich produktiver zu werden, das beste aus der Zeit zu holen, die ihr in Poker investiert und mehr Geld zu verdienen , sondern ich werde euch auch Konzepte beibringen, die es euch ermöglichen, euch in vielen anderen Lebenslagen zu übertreffen. Daher werdet ihr auch in diesen Lebenslagen erfolgreicher, und so ist der Wert noch viel unbezahlbarer.

      AUFGABE:

      Das Entscheidende ist – wartet nicht bis morgen, bis ihr in euch investiert. Werdet jetzt aktiv! Der Anteil an guten Coaches wächst konstant, daher solltet ihr diese Möglichkeit nutzen und jetzt einen Coach buchen, so lange sie noch erschwinglich für euch sind. Auch wenn es bedeutet, dass ihr die Hälfte eurer Bankroll investieren müsst, kann ich euch versichern, dass auf lange SIcht der Wert die Kosten bei Weitem übersteigen wird.

      Zum Beginn des Guides habe ich gesagt, dass es darum geht, aktiv zu werden und so möchte ich den Guide auch schließen. Ich bin selbst aktiv geworden – Ich habe diesen Guide für alle von euch geschrieben, umsonst. Und jetzt seid ihr dran, aktiv zu werden, wendet die Konzepte an, die ich euch beigebracht habe und investiert in euch selbst, um in der Lage zu sein, euch schneller zu verbessern als die Konkurrenz. Ich muss offen zugeben, dass es heute zu Tage viel mehr respektable Pokerspieler gibt als früher. Aber das soll nicht heißen, dass ihr nicht mehr eine Menge Geld verdienen könnt. Ihr müsst nur besser als die Mehrheit sein. Ich habe euch den Weg gezeigt, jetzt ist es an euch, ihn zu begehen.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      ENDE


      …Oder doch nicht? Jetzt, wo ihr meinen Guide beendet habt, gibt es zwei Möglichkeiten. Falls ihr mindestens 80 % davon angewendet habt und einer der produktivsten Pokerspieler weltweit seid, möchte ich euch dazu gratulieren. Ich freue mich wirklich für euch.

      Im Falle, dass ihr den Guide nur gelesen habt und euch nicht die Zeit genommen habt, irgendetwas davon anzuwenden (oder auch nur wenig), dann tut es mir leid. Die Mehrheit der Leute, die Content immer nur lesen, aber sich nie die Zeit nehmen, das Gelesene anzuwenden, werden niemals wirklich erfolgreich. Sie verschwenden einfach das Meiste ihrer Zeit.

      Allerdings gibt es einige Ausnahmen. Ich weiß, dass es einige Leute gibt, die einen Tritt in den Hintern brauchen, oder jemand der für sie verantwortlich ist oder zumindest jemanden, der sie auf Trab bringt. Es gibt auch einige Leute, die nicht alles anwenden wollen, da sie zuerst, das machen wollen, was die größte Veränderung in ihrem Leben bringt.

      In beiden Fällen kann ich euch definitive helfen. Ich sehe ein, dass ich euch nicht in den Hintern treten kann durch einen schriftlichen Guide. Es ist viel effektiver, es persönlich mit einem großen, harten Schuh zu machen. Ich weiß auch, dass ich keinen Guide schreiben kann, der jedem in seiner spezifischen Situation weiterhelfen kann. Versteht das aber bitte nicht falsch. Wenn ihr diesen Guide Schritt für Schritt befolgt, werdet ihr fantastische Ergebnisse erzielen. Diese Techniken wurden intensiv getestet und sie werden euch tolle Resultate geben. Natürlich könntet ihr noch bessere Ergebnisse erzielen, wenn ihr wüsstet, was ihr in eurer spezifischen Situation tun müsst. Dann würde die Verbesserung noch schneller von Statten gehen, denn dann würdet ihr eure größten Probleme zuerst lösen und den Rest später verbessern.
      In diesen beiden Fällen kann ich euch nur wärmsten empfehlen, in meinen privaten Coaching Thread zu schauen. Ich kann euch ein paar „Arschtritte“ anbieten, ich kann euch helfen, umgehend aktiv zu werden und euch auf euren Weg zu begeben. Ich kann euch persönlicheren Rat anbieten, was es euch ermöglicht, eure spezifischen Probleme schnellstmöglich zu lösen.

      Es gibt auch noch Dinge, die in diesem Guide nicht genannt wurden, bei denen ich euch aber trotzdem helfen kann. Ich habe einige interessante Punkte in meinem Live Coaching genannt und plane daraus mehr Content für pokerstrategy.com zu machen.

      Was steht nun an?


      Wie gesagt, ich werde mehr Content für pokerstrategy.com produzieren, aber ich werde auch einige private Projekte angehen. Während des nächsten Jahres habe ich mir vorgenommen, zwei große Projekte zu erledigen – ein richtig gutes Taschenbuch schreiben und einen online Kurs anbieten. Ich werde nähere Informationen zeitnah in meinem Blog veröffentlichen.

      Bisher habe ich nicht vor, diesem Guide noch weitere Kapitel hinzuzufügen – ich werde allerdings weiterführende Konzepte in meinem Buch veröffentlichen. Ich werde natürlich weiterhin eure Fragen in diesem Thread beantworten. Ihr könnt auch gerne unserer Selbst-Entwicklungsgruppe beitreten, wo wir einige interessante Dinge diskutieren.

      Da ich sehr viel Zeit in das Schreiben des Guides investiert habe (er umfasst fast 25k Wörter) und das Beantworten eurer Fragen, bitte ich euch um einen kleinen Gefallen. Könntet ihr euch ein paar Minuten Zeit nehmen und diese kleine Umfrage für mich ausfüllen? Sie ist selbstverständlich anonym. Ich würde wirklich gerne Feedback von euch erhalten, damit ich weiter an Dingen dranbleiben kann, die euch gefallen und andere, die ihr nicht mögt, rauslassen kann.

      -SF

      Wenn ihr den Guide mögt, wenn er euch geholfen hat, eurer Lebenzu ändern und aktiv zu warden / oder mehr Geld zu verdienen, seid ihr gerne dazu eingeladen, mir eine kleine Spende via elektronischem Zahlungsverkehr bei Pokerstars (Account: PrimziB) zu machen. Da der Guide gratis ist, würde mir jede Spende helfen, mehr Zeit in zukünftige Projekte zu investieren und euch mit mehr nützlichen Taktiken, um euer Leben produktiver zu gestalten, zu versorgen.

      Falls ihr Interesse an privaten Coachings habt, die euch produktiver warden lassen, das Leben mit mehr Energie und einem Lächeln im Gesicht leben lassen, aus euch eine außerordentlich positive Persönlichkeit werden lassen, euch ermöglichen, viele Dinge schneller zu erledigen, und euch natürlich mehr Geld mit Poker verdienen lassen, besucht meinen Privaten Coaching Thread. Ich kann euch helfen, personalisierte Pläne und Vorgehensweisen zu entwickeln, die euch helfen, eure Ziele und Zukunftsvorstellungen zu erreichen.
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      So, viel Spaß mit dem übersetzten Guide. Möglicherweise sind ein paar Rechtschreibfehler in den Texten, dafür übernehme ich keine Haftung^^. Ich lese den Guide demnächst in Ruhe durch, wenn jemand etwas findet, dann bitte im Arbeitsthread posten, wenn es stark stört, oder sowas.

      Punkt 3 wird noch vervollständigt.
    • crispyduck
      crispyduck
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2011 Beiträge: 1.090
      So jetzt aber : Danke für den Guide! Jetzt brauch ich ihn nicht mehr auf Englisch weiterlesen :D

      Danke an alle Übersetzer
    • eroticjesus
      eroticjesus
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 4.875
      Ich habe den Inhalt angepasst, via Links gelangt ihr nun auch zu den einzelnen Topics (4. und 5. sind ein Post).