AK OOP Bet / 3Bet

    • TooropAce
      TooropAce
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2009 Beiträge: 1.527
      Die standardlines sagen ja , wenn ich Preflop erhöht habe. Das die Line Bet/3Bet Flop ist. Ich hatte gestern die Situation.
      Ich Cap preflop 1 gegner callt, Flop Rainbow 963. Meine Line Bet Flop, Gegner Raise und ich hab dann nur gecallt, und keine 3 Bet gespielt, da der Gegner sehr tighte Stats hatte, setzte ich ihn auf AK, KK, AA, QQ, vielleicht noch auf JJ, AQ. Der Gegner hat dann durchgebettet, warum ich es runtergecallt habe keine Ahnung, der Turn und River waren T, 7 Gegner hatte dann auch AK.

      Aber macht es Sinn bei AK nicht getroffenen Flop Bet/3Bet zu spielen, ist klar wenn ich den Flop betrachte, aber so wie im Beispiel oben?

      Bei AK habe ich manchmal so meine Probleme wenn ich den Flop verfehlt habe, Geld will ich im Pot nicht kampflos aufgeben, aber um zu Treffen habe ich nur 6 Outs (Wenn wir nicht von einem Flush, Straightdraw aisgehen)
  • 7 Antworten
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.198
      Bet/3-Bet spielt man doch mit Made Hands oder starken Draws. UI OC sind keine Made Hand.
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      b/3bet AK oop sollte überhaupt nicht Standard sein. Vor allem nicht auf einem Rainbow 963 Flop. Es sei denn, du hast einen Read, dass der Gegner eine 6 oder 3 darauf foldet. Das kommt aber wahrscheinlich nur sehr selten vor. Alle anderen haben dann halt 73o, callen dich runter und lachen dich am River aus.
    • TooropAce
      TooropAce
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2009 Beiträge: 1.527
      Ist dann eine CBet Sinnvoll? Bei dem genannten Beispiel?
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.198
      Original von TooropAce
      Ist dann eine CBet Sinnvoll? Bei dem genannten Beispiel?
      Ja, wenn du da HU checks, kannst du gleich deine Karten offen legen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.767
      Eine starke Hand ist Voraussetzung für die Linie bet/3-bet. Also entweder eine gute made Hand oder ein guter Draw. Overcards sind nur ein schwacher Draw mit etwas Showdownvalue. Die spielst du im allgemeinen nicht so aggressiv, auch wenn du dir in Position mehr Freiheiten leisten kannst. Für das Spiel mit Overcards gibt es den Artikel Wie spielst du Overcards?. Ich habe letztes Jahr dazu auch ein Coaching gemacht, dessen Skript du unter http://resources.pokerstrategy.com/2012/08/15/DasSpielmitOvercards.pdf nachlesen kannst.

      Die Contibet auf dem niedrigen Flop ist sinnvoll weil du auf einem niedrigen Board noch oft vorne bist. Die Gegner haben das oft genau so schlecht getroffen wie du.
    • Alexandro559
      Alexandro559
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2012 Beiträge: 273
      Ich habe auch oft Probleme mit AK richtig zu spielen, aber ich finde das eigentlich Problem an der Situation die du beschreibst ist, dass du nur AQ schlägst gg AK spielst du auf splitt, AA hat dich beat und gegen KK hast du nur 3 Outs. Jedoch glaube ich persönlich, das du dennoch zu seltnen geschlagen bist um die Hand weg zu legen, da der Gegner 2 Unpaired Hände hat, die dich auf diesem Board nicht schlagen und 3 paired Hände die dich schlagen und gegen 2 davon hast du sogar noch outs auf das A. Und da statistisch gesehen unpaired Hände wesentlich öfter zustande kommen als paired Hände, ist es viel wahrscheinlicher dass der Gegner AK oder AQ hält. Demnach ist deine Wahrscheinlichkeit zu verlieren deutlich unter 50% und somit +EV wenn du runtercallst. Ich hab selbst viel öfter AK oder AQ auf der Hand als ein hohes PP.

      Bitte korregiert mich jemand wenn ich falsch liege.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.767
      Vorausgesetzt, es liegt keine Karte auf dem Board, die ein schwächeres Ass in der gegnerischen Range treffen kann, kann man mit den Kartenkombinationen abzählen, wie oft der Gegner ein Pocket hat und wie oft nicht. Hat man selbst AK, dann gibt es für AQ beim Gegner noch 12 Kartenkombinationen, davon für AQs 3 Kombos. Ein Pocket hat 6 Kombos.

      Wenn der Gegner z. B. die Range JJ+, AQs+, AK hat, dann hat er für die Pockets QQ-JJ je 6 Kombos, macht 12. Für AA und KK gibt es nur je 3 Kombos, da die eigenen Handkarten einige Kombos verhindern. Zusammen sind JJ+ also 18 Kombos. AQs hat 3 Kombos und AK hat 3*3 = 9 Kombos. Gegen diese Range liegt man also sehr selten vorne, hat aber Chancen auf split gegen AK und Outs gegen die häufigsten Pockets QQ-JJ. Daher hat man auf einem Flop wie 962o noch rund 34% Equity. Das reicht für einen Calldown aus, da der Pot gross ist.