Geschichte der Elektronischen Musik

    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      .....alles Rund um das Thema der elektronischen Musik und Ihrer Entstehungsgeschichte.

      Also von den Anfängen 1950 mit Musique Concrète,
      den Swinging Sixties, den etwas psychedelischeren Siebzigern,
      sowie natürlich den elektronischen Achtzigern mit Ihren legendären Synthesizer Hits,
      bis hin zu der elektronischen Musik wie wir sie heute kennen.


      Von Elektronische Musik spricht man, wenn Musik durch elektronische Klangerzeuger hergestellt wird.
      Bis zum Ende der 1940er Jahre war es allerdings noch üblich,
      Musik die durch Instrumenten an deren Klangentstehung in irgendeiner Weise elektrischer Strom beteiligt war, gespielt wurde,
      konsequenterweise auch als elektrische Musik zu bezeichnen.
      Die Geschichte der elektronischen Musik hingegen ist an sich sehr eng an die Geschichte der elektronischen Klangerzeugung gekoppelt.
      Durch elektronischen Geräten realisierte Kompositionen wurden erstmals seit Anfang der 50er elektronische Musik genannt.
  • 279 Antworten
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376


    • fretless
      fretless
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2009 Beiträge: 272
      Oldie but goldie:

      Ishkurs guide to electronic music - hier wird fast jedes Subgenre Anhand von mehreren Soundbeispielen erklärt.

      http://techno.org/electronic-music-guide/



      Ist nicht immer zu 100% klar, aber auf jeden Fall ein guter Leitfaden.
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      Original von fretless
      http://techno.org/electronic-music-guide/
      Wirklich Sensationell dieser Post :f_love:
      Ein richtig Königlicher Einsteiger Perfekt für die Erste Seite. THX
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376

      €dit:


      :diamond:


      Kraftwerk live 2004: ‘MINIMUM MAXIMUM’

      Die Elektropioniere Kraftwerk während ihrer Welttournee 2004. Wie immer geben die Musiker die Rampensau auf der Bühne, inklusive Stage Diving und Bierdusche…

      Tracklist:

      Part 1
      01. Meine Damen Und Herren
      02. The Man-Machine
      03. Planet of Visions
      04. Tour De France 03
      05. Vitamin
      06. Tour De France
      07. Autobahn
      08. The Model
      09. Neon Lights
      10. Radioactivity
      11. Trans Europe Express

      Part 2
      01. Numbers
      02. Computer World
      03. Home Computer
      04. Pocket Calculator / Dentaku
      05. The Robots
      06. Elektro Kardiogramm
      07. Aero Dynamik
      08. Music Non Stop
      09. Aero Dynamik / MTV
    • SHABBO
      SHABBO
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 493
      Ahhh Ishkurs Guide :)
      Den hab ich ja schon 10 Jahre nicht mehr gesehen :)

      Aber scheint immer noch aktuell gehalten zu werden!
    • JimNastik
      JimNastik
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 2.374
      Speed Garage hat er gesagt! :megusta:
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      NIx Speed Garage ;) Électronique - Musique Concrète
      aus dem Jahre 1958
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376

      Da die meisten Tracks immer nur in einer limitierten Stückzahl auf Vinyl gepresst werden, kommt es gar nicht so selten vor das diese deshalb dann in kurzer Zeit Ihren Wert um ein vielfaches steigern...Kommen wir deshalb doch nun als nächstes zu einer Art musikalischen Schatzsammlung.
      Als einer meiner Wertvollsten Vinyls würde ich dieses Schicke Teil hier von Ian Darby betrachten. Einer meiner Absoluten Lieblingstracks. Zufälligerweise ist er sogar in meinem Geburtsjahr auf dem Label Telefon Records erschienen. Die Vinyl hat mich vor Jahren schon etwas mehr als 40€uronen gekostet und gilt für mich seitdem auch fast schon als unverkäuflich...Sicher finden sich auch noch bestimmt einige wertvollere Schätzchen als diese in meiner Sammlung, wobei die dann meist für mich persönlich einen nicht ganz so hohen Wert haben.
      :f_love:

      Es gibt auch nur sehr wenige Scheiben für die heute noch bereit wäre, mehr Geld als bei der oben genannten hinzublättern. Eine davon wäre u.a. Sicher die "7" von Wendy Rene- After Laughter, welche 1964 auf Stax veröffentlicht wurde. Allerdings sollte ich auch gleich dazu sagen, dass dieser Track noch nicht einmal auf das Thema "electronic musik" zutrifft, weshalb ich den Track hier deshalb auch nur im Spoiler poste :O

      Aber dann gibt es da auch noch diesen einen Electronic HipHop Breakbeat Klassiker, dem aus dem Jahre 1985, für den ich heute sogar noch bereit wäre, weitaus mehr Kohlen auf den Tisch zu legen. (Also ohne zu zögern live und direkt auch bis zu 500€ Ca$h ) Dieses Vinyl mit dem Instrumental von Wrestling, einem Track von LYF aka Joey Boy welcher damals nur in einer der kleinsten Auflagen überhaubt gepresst worden ist.
      Den genauen Wert dieser Scheibe (180g) kann man leider nur erahnen, aber ich tippe man kann ihn fast schon mit der selbigen Menge an Gold aufwiegen..
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376

      Robert Moog
      * 23. Mai 1934 † 21. August 2005
      Pionier der elektronischen Musik und der Erfinder des Moog-Synthesizers





      MOOG

      --------------- --------------- --------------- --------------- --------------- ---------------


      Hey Shan, was du bisher für einen Software Synth gehalten hast ist in Wirklichkeit leider nur ein MOOG55-Modular-Modules-Synth-Porn in Form eines Bildschirmschoners.
      Um genau zu sein ist es eine Ansammlung museumsreifer Synthesizer, welche auf meiner privaten StudioEquipment Wunschliste seit geraumer Zeit ganz weit oben stehen.

      Softwaretechnisch benutze ich zurzeit u.a. noch die Cubase 6.2 Version. Allerdings wollte ich diese in möglichst naher Zukunft durch die neue 7.0 Edition ersetzen. Das ganze ist zudem noch mit mit der FruityLoops 10.0.9 gekoppelt mit dessen Hilfe ich noch einige zusätzliche VST Controller wie z.B. dem Arturia Moog Modular V.2.6 am laufen halte.. (kann ich nur wärmstens Empfehlung)
    • Shan
      Shan
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 252
      danke für die aufklärung- hätte ich auch selbst drauf kommen können

      werd mir den arturia mal genauer anschauen- geht schon in die richtige richtung.


      schöner thread btw -
      bin schon sehr gespannt was hier alles noch an historie und perlen elektronischer musik so kommt.

      shan
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      Hey Shan, kein Ding, stehe auch immer wieder gerne für solch ähnliche Fragen zur Verfügung =) Also immer nur zu....
      Mit was für Programmen oder mit welchen Gerätschaften hast du denn bisher schon so gearbeitet, bzw. welche nutzt du zurzeit? Da ich analoge Geräte jederzeit der digitalen Technik vorziehen würde ist dieses hier eines der Geräte bei dem ich aktuell am liebäugeln bin. bin heiß auf das Teil seit ich es damals vor einigen Jahren im Studio eines Freundes in Aktion erlebt habe. :heart:
      einfach nur göttlich was man aus dem Ding alles für sounds rausholen kann...


      bin schon sehr gespannt was hier alles noch an historie und perlen elektronischer musik so kommt.
      Da ich hier bisher leider immer eher so das Gefühl hatte das dieses Thema für hier etwas zu speziell ist und bei den ganzen Strategen nicht so gut anzukommen scheint, hatte ich mich bisher noch mit dem Posten Neuer Beiträge zurückgehalten, was sich aber in kürze ändern wird... Bin bereits fleissig am recherchieren und schreibe aktuell schon an meinem nächsten Blogeintrag.
      Aber um die Zeit bis dahin etwas zu überbrücken...
    • Shan
      Shan
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2006 Beiträge: 252
      ich mag analoge geräte auch lieber- mein musikalischer werdegang ist recht vielseitig gewesen- ich hatte ne zeitlang gitarrenuntericht, dann war ich ne zeitlang dj und hab selten mal minimales techno und hauptsächlich dnb jeder art aufgelegt, und mir dann ein schlagzeug gekauft weil ich eigentlich einen dnb liveact machen wollte- bin dann aber in ner indie-rockband gelandet- die sich ne woche vor dem ersten größeren auftritt aufgelöst hat.

      so richtig ernsthaft selbst was produziert hab ich nie- aber mal ein wenig herumgejammt schon mit jeder menge- ner 303, 909, nem uralten rhodes, access virus, mpc, etc-

      aktuell benutze ich meist reason only, wenn ich mal den drang verspüre kreativ zu werden- früher hab ich mainly reason als slave im cubase + ein paar vst s benutzt.

      ableton hab ichletztes jahr mal ausgiebig getestet- irgendwie taugt mir das aber nicht so- irgendwie klingt das für mich immer "pappig"- was vermutlich mehr an meinen mangelnden skills liegt als dem programm selbst.

      und nur ganz nebenbei- meine etwas ernsthafteren musikalischen gehversuche sind letztlich schon ewig her, ein teil von mir trauert dem manchmal noch ein wenig nach, und dann hätte ich schon großen bock auf irgendwie sowas








      shan


      das ist immer noch einer meiner lieblingstracks, aus der zeit als ich noch aufgelegt hab-




      ....ist inzwischen echt ganze ne weile her....

      genug der sentimentalität- ich hoffe doch du hast den fred noch nicht aufgegeben?
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      Raymond Scott
      * 10. September 1908 † 8. Februar 1994
      Bandleader, Komponist, Pianist, Ingenieur, Aufnahmestudio-Tüftler und Erfinder von elektronischen Musikinstrumenten

      _
      1936, während er für CBS arbeitete, gründete er mit einigen Kollegen das „Raymond Scott Quintette“ (seine Schreibweise). Es waren zwar sechs Musiker, aber Scott fand, dass das Quintette „knackiger“ klang und „Sextett“ von der Musik ablenkte. Das Quintette versuchte, den Swing zu beleben, durch dichte, abwechslungsreichen Arrangements und weniger Improvisationen. Scott nannte seinen Stil „beschreibenden Jazz“ und gab seinen eigenwilligen Stücken ungewöhnliche Namen, wie „New Year's Eve in a Haunted House“ („Silvester im Geisterhaus“), „Dinner Music for a Pack of Hungry Cannibals“ („Dinner-Musik für eine Gruppe hungriger Kannibalen“;
      Er hatte Erfolg beim Publikum, wurde jedoch von den Jazzkritikern abgelehnt.

      Das Raymond Scott Quintette existierte von 1937 bis 1939 und hatte zahlreiche Verkaufserfolge, darunter „Twilight in Turkey“ oder „Powerhouse“


      Raymond Scott an his Quintet goes to Hollywood 1937



      An welche Musik denkt ihr, wenn ihr einmal gedankloch Porky und Daffy Duck oder Bugs Bunny durch eine Fabrik laufen seht?
      bedenkt, es gibt hier nur eine korrekte Antwort!
      Raymond Scott

      xxxxxxWarner Bros. Music xxxxxx


      Raymond Scott POWERHOUSE in LOONEY TUNES
      the first Warner Bros. cartoon (1941) to use Raymond Scott music!
      Nicht nur komponierte Scott nie für Cartoons, er sah sie auch nie. Sein unbeabsichtigter Ruhm als „der Mann, der die Cartoons zum Swingen brachte“ begann 1943, als Scott seine Verwertungsrechte an Warner Brothers verkaufte.

      _


      eine ganze Folge auf deutsch ;)
      Road Runner und Wile E. Coyote - Die wilde verwegene Jagd



      Hier findet ihr, die Compilation Manhattan Research, Inc. von Raymond Scott.
      Aufgenommen in den 50s and 60s. Veröffentlicht wurde sie jedoch erst lange nach seinem Tod, im Jahr 2000 auf Basta Rec. Night and Day gehört seit dem zu meinen absoluten Lieblingssongs. Die gesamte Compilation definitiv zu meinen Lieblings Artist Alben..
      Einfach nur fantastisch. Ich hoffe die Playlist für Manhatten Research funktioniert, ansonsten ist sie aber auch komplett auf Youtube zu finden..

      _
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376



      Obwohl als musikalischer Formwandler "Raymond Scott" nie ein Begriff wurde, hingegen wurde sein unnachahmlicher "cartoon jazz" sofort von Millionen Menschen als solche anerkannt. Man passte sie einfach einwenig dem Bild an, um so den Eskapaden von Bugs Bunny, Daffy Duck, Ren und Stimpy, The Simpsons sowie bei vielen weiteren Comic-Figuren (für die nächsten 75 Jahre) zu unterstreichen.
      Scott, außerdem war ein Erfinder von Instrumenten und ein Pionier der elektronischen Musik.


      Robert Moog in einem fantastischem Interview über seinem verstorbenen Freund


      Weiter gehts mit den Trailern zu "The Construction Dad" &. "Raymond Scott's Electronium"

      _


      "The Construction Dad" einem kompletten Film über sein Leben und dem Trailer über die Restoration des berühmten Electronium. Die Videos sind so konzipiert, mehr über seine Geschichte und die des Electroniums zu erfahren... einem frühem Gerät der elektronischen Musik, gebaut von Raymond Scott höchstpersönlich.
      Mark Mothersbaugh von Devo und Rugrats kaufte 1996 Scotts (defektes) Electronium, um es wieder instand zu setzen, bisher jedoch ohne Erfolg.

      Hier sind einige Interessante Links mit Webseiten über ihn und seiner Musik
      http://raymondscott.com/
      http://www.youtube.com/user/RaymondScottArchives



      last but not least kommen wir nun zu einem meiner persönlichen Highlites. Dem mit Abstand wahrscheinlich epischstem elektronischem Musik Konzert aller Zeiten.

      THE MUSICAL MAYHEM OF RAYMOND SCOTT: Featuring STEVE BARTEK & EGOPLUM

      FRIDAY, NOVEMBER 9, 2012 • WALT DISNEY HALL'S REDCAT THEATER, LOS ANGELES CA • ONE NIGHT ONLY

      _

      Ego Plum's Manhattan Research Quintette is
      Ego Plum
      Tara Busch
      Elizabeth Luttinger
      Josh Mancell
      John Nobori
      with guest thereminist: Kevin Sukho Lee
      Original animation by: Amy Winfrey
      Arrangements based on transcriptions by Ego Plum
      Video Directed and Edited by Aaron Cohen
      Produced by: Jeff Winner/REDCAT/Ego Plum/Steve Bartek/Rogue Artists Ensemble
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      Original von Shan
      ich mag analoge geräte auch lieber- mein musikalischer werdegang ist recht vielseitig gewesen- ich hatte ne zeitlang gitarrenuntericht, dann war ich ne zeitlang dj und hab selten mal minimales techno und hauptsächlich dnb jeder art aufgelegt, und mir dann ein schlagzeug gekauft weil ich eigentlich einen dnb liveact machen wollte- bin dann aber in ner indie-rockband gelandet- die sich ne woche vor dem ersten größeren auftritt aufgelöst hat.

      so richtig ernsthaft selbst was produziert hab ich nie- aber mal ein wenig herumgejammt schon mit jeder menge- ner 303, 909, nem uralten rhodes, access virus, mpc, etc-

      aktuell benutze ich meist reason only, wenn ich mal den drang verspüre kreativ zu werden- früher hab ich mainly reason als slave im cubase + ein paar vst s benutzt.

      ableton hab ichletztes jahr mal ausgiebig getestet- irgendwie taugt mir das aber nicht so- irgendwie klingt das für mich immer "pappig"- was vermutlich mehr an meinen mangelnden skills liegt als dem programm selbst.

      und nur ganz nebenbei- meine etwas ernsthafteren musikalischen gehversuche sind letztlich schon ewig her, ein teil von mir trauert dem manchmal noch ein wenig nach, und dann hätte ich schon großen bock auf irgendwie sowas








      shan


      das ist immer noch einer meiner lieblingstracks, aus der zeit als ich noch aufgelegt hab-




      ....ist inzwischen echt ganze ne weile her....


      genug der sentimentalität- ich hoffe doch du hast den fred noch nicht aufgegeben?
      den fred aufgegeben? Auf gar keinen Fall... :P
      hatte nur anfangs als ich für meinen nächsten Beitrag hier im Thread, dass Thema Raymond Scott ausgewählt hatte, leider nicht ganz bis zum Ende bedacht, wie umfangreich ich diesen Beitrag demnach aber dann auch gestallten müsste, um ihn ihn gewissener Maße auch gerecht zu werden....
      Aber ich denke das mir das nun einigermaßen gut geglückt ist. :f_cool:

      bin zeitlich auch erst leider jetzt wirklich dazu gekommen endlich mal etwas näher auf deinen Post einzugehen...

      Und ich muss schonmal direkt als Erstes sagen, dass ich mehr als nur begeistert bin.... :f_thumbsup:

      Soundtechnisch ähnelt das ganze in auf jedem Fall sehr, dem was ich aktuell immer wieder durchaus gerne höre...
      Very nice crazy Action von dem Typen im Ersten Video an den Elektron Analog Four und dem Elekton Octatrack :megusta:
      Ich liebe es ja auch immer, wenn der Artist wie auch in diesem Fall hier, mit so leicht kuriosen und möglichst schrägen Sounds arbeitet.

      Zum Zweiten Video muss ich denke ich mal bis auf ein "Danke fürs Posten" nicht viel weites hinzufügen. Sollte selbstredend sein...
      Richtig geiler Sound, eine sehr schöne Maschiene und ein echt starkes Album von dem Typen, auf das ich durch die Infos in dem Video gestoßen bin.
      http://darenager.bandcamp.com/album/bug-phonic

      achso und zu deinem Lieblingstrack :pokerface: reicht es dir, wenn ich sage, dass sich auf Rückseite ein Track namens Adore befindet?!
      Welcher mein eigentlicher Favorite dieser EP ist :f_love: aber du hast recht, die B-Seite ist auch alles andere als zu verachten....
      Eine wirklich eine sehr gute Auswahl von dir...

    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376
      :f_love: :heart: :heart:
      :heart: :heart:
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.400
      Thx für diesen Ishkur Guide!!

      PS:
      Bischen nervend finde ich nur dass er in den comments nicht objektiv bleibt, aber man kann ja nicht alles haben :f_biggrin:
    • Schmahonni
      Schmahonni
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 4.376