River-Raise = made hand ?

    • CrazyInLove
      CrazyInLove
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 582
      Eine andere Frage, die ich mit mir herumschleppe ist, ob ich nicht am River zu viele Bets verschenke, indem ich Raises noch calle.

      Zwar scheinen auf der einen Seite die Odds für einen call - bei etwa 9:1 - oftmals auzureichen, da man gem. Harringon in etwa 10% der Fälle mit einem Bluff rechnen kann, aber ich habe auf der anderen Seite bei .15/.30 Cent den Eindruck, dass ein River-Raise auf eine nicht scare-card praktisch nie ein Bluff ist, sondern immer eine made hand (2-Pair oder besser) repräsentiert.

      Wie sind Eure Erfahrungen auf diesen niedrigen Limits? Und wie geht ihr damit um?

      Aber auch wenn eine Scare-Card ins Spiel kommt, wird es nicht viel leichter. Ich neige dazu den Raise meist noch zu callen, spiele am River selten b/f. Wann ist dass aber angebracht?

      Hier ein Beispiel aus der Praxis:

      #1

      0,15/0,30 Fixed-Limit Hold'em (10 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Texas Grabem 1.7 by www.pokerstrategy.cc.

      Preflop: Hero is MP2 with J:spade: , A:diamond:
      UTG calls, UTG+1 folds, UTG+2 calls, MP1 folds, Hero raises, MP3 calls, 3 folds, BB calls, UTG calls, UTG+2 calls.

      Flop: (10,47 SB) 3:club: , J:heart: , T:club: (5 players)
      BB checks, UTG checks, UTG+2 checks, Hero bets, MP3 calls, BB calls, UTG folds, UTG+2 calls.

      Turn: (7,23 BB) 3:diamond: (4 players)
      BB checks, UTG+2 checks, Hero bets, MP3 calls, 2 folds.

      River: (9,23 BB) Q:spade: (2 players)
      Hero bets, MP3 raises, Hero calls.

        Bei der Pottgröße muss ich das m.E. noch callen. Ich bin davon (irrtümlich?) ausgegangen, dass mich noch eine Menge schlechtere Hände callen.

        Da auch viele Draws unterwegs sein könnten, die nicht angekommen sind, scheint mir im nachhinein c/c die richtige Spielweise zu sein. Man kann von einer Q nicht geraist werden, könnte aber etwa einen flush-draw ggf. zu einem Bluff verleiten.

        Oder irre ich erneut und b/f ist angesagt?

      Final Pot: 13,23 BB
  • 4 Antworten
    • toxi1
      toxi1
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2006 Beiträge: 2.213
      Ist einfach stark Gegnerabhängig. Man muss halt sehen wieviel die eigene Hand wert ist und mit welcher Hand Gegner X raist. Glaubt man, dass man oft genug vorne liegt sollte man callen, sonst nicht. Callt man sollte man zudem in jedem Fall eine Note machen, mit was der Gegner den River raist um später besser Bescheid zu wissen. Hat man kein PT/PA muss man Aufmerksam sein, sonst gibt der River AF und halt generell der AF einem wertvolle Information wie gut die eigene Hand sein muss um einen Riverraise zu callen.
    • nrockets
      nrockets
      Black
      Dabei seit: 11.02.2007 Beiträge: 7.046
      Deine Hand ist in dem Spot sehr gut gespielt :) Du musst hier valuebetten gegen einen schlechteren Jack , die T oder kleinere Pockets und den Raise natürlich auch callen, da der Pot sehr groß ist.

      Prinzipiell kann ich deine Frage schon nachvollziehen und es ist sehr gegnerabhängig, aber die meisten Gegner auf den unteren Limits sind sehr unreasonable. Du musst sehen Odds von 9:1 sind schon sehr enorm. und du kannst ja 18x hintereinander verlieren, wenn er raised , wenn du dann 2x gewinnst bist du schon breakeven. Meist prägen sich nur die schlechten Ergebnisse ein ( subjektive Wahrnehmung). Bet/Fold geht am River wirklich nur wenn eine Scarecard kommt und du eine sehr marginale Hand hast. Außerdem ist Bet/Fold natürlich auch gegen sehr passive Leute gut, die man sehr hart valuebetten kann.

      Bet/Call spielt man oft gegen mittelmäßig aggressive und aggressive Spieler am River. Es hängt also auch viel von den Reads ab.

      Generell gilt : Lieber einen schlechten Rivercall als einen schlechten Flopcall. ( Da man am Flop noch nicht so sehr in die Hand involviert ist und am River der Pot schon so groß ist, dass man meist commited ist)
    • CrazyInLove
      CrazyInLove
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2006 Beiträge: 582
      Danke schön!

      Vermutlich ist da was dran, dass sich einem die verlorenen Hände stärker einprägen. Ohne Datenbanken kann ich daher nur - oftmals gefühlte - Momentaufnahmen abgeben.
    • streictt
      streictt
      Global
      Dabei seit: 04.04.2006 Beiträge: 951
      Auf den ersten Blick wollte ich diese Hand auch c/c for Bluffinduce spielen, wenn der Gegner nicht zu passiv ist.
      Aber würde ein bustet Flushdraw hier wirklich gut auf die Idee kommen, die Q oder die Straight zu repäsentieren?
      Als PFA hälst Du ja entweder ein Overpair oder hast dieses Board zumeist massiv getroffen, so dass villain keinerlei Foldequity hat.
      Ein denkender Gegner wird hier mit schwächeren Händen cb spielen.
      Wenn es wirklich schwächere Hände gibt, die noch callen, ist also b/c angesagt.