Gameplan: Preflop

    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Ich habe mal eine Frage an die Community:

      Wie bastelt ihr euch einen Gameplan Preflop?
      Damit meine ich gegen komplette unknowns.

      Z.b

      -Woher wisst ihr wieweit ihr gegen einen CO-unknown im SB 3betten wollt?
      -Wieweit ihr im BB gegen ein SB-unknown (bzw. fast unknown sprich Sample unter 50 Hands) defenden wollt. Was 3betten usw?


      Ich habe das bis jetzt immer nach Gefühl gemacht, aber denke dass es imo wohl mal besser wäre mal einen ,,unknown'' Pre-Gameplan zu entwerfen und diesen zu lernen. Damit solche Sachen wie mal eine 3bet mit K4s vorkommt, man aber im nächsten Spot K9s entsorgt.

      Das ist zwar fast wie ein Chart. Aber gegen unknowns kann es ja nicht unbedingt schlecht sein. Außerdem geht es auch nicht darum, jeden denkbaren Preflopspot durchzugehen(was ist z.b wenn er nur min3bettet etc.), sondern nur eine Grundlage zu schaffen.

      Habt ihr überhaupt so einen festen Gameplan oder macht ihr dass auch alle nach Gefühl?
      Was denkt ihr was für Vorteile bzw. Nachteile die jeweilige Variante hat?


      Vielen Dank für Antworten :)
  • 7 Antworten
    • Szel202
      Szel202
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2009 Beiträge: 2.434
      Ist die Freage ernst gemeint?

      -Woher wisst ihr wieweit ihr gegen einen CO-unknown im SB 3betten wollt?

      1) Bis mir die Blocker ausgehen oder 2) Ich sehe, dass er sich wehrt

      -Wieweit ihr im BB gegen ein SB-unknown (bzw. fast unknown sprich Sample unter 50 Hands) defenden wollt. Was 3betten usw?

      2) Die Sample gibt dir uU schon ne Menge Infos zu seinem Verhalten aus dem SB.
      Gegen leute die ich nicht kenne, Testen -> Noten -> weiter spielen (beobachten)

      Was ist eigentlich deine Frage?

      Hast du dich gerade hochgepromoted? (so wie ich :coolface: )

      Gegen unknown abc, aber mit dem Hintergedanken, dass du vermutlich eine Menge Credit bekommst. Also Steal/Reasteal was geht.

      Und Wenn das nicht hilft, bist du vermutlich auch mit Chart verloren. Denken Junge :)

      Sorry, soll nicht hochmütig wirken, aber die Frage verwundert mich....
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      speziell für die 3bet frage:


      guck dir GapTheMind an. 1.teil

      analoges vorgehen dann für die 4bets and so on.
    • TBoombastic
      TBoombastic
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.294
      Die frage ist doch wo der gesamt ev am höchsten ist. Dazu musst du alle streets mit einbeziehen.
      Sei es pre durch eine lineare 3-betting IP und OOP.
      Oder durch eine lineare 3-Betting Range OOP und nicht linear IP.

      Meiner Meinung nach sollten wir gegen weite Ranges eine lineare 3-Betting Range haben. Sowohl IP als auch OOP. Und diese hat ein durchschnittsreg in späten Positionen.
      Gegen einen unknown Cutoff 3-bette ich ca. 10-12%.
      Gegen einen Button/SB ca. 15-20%.

      Natürlich muss man dann bei dieser weiten Range auch die 3-bet sizes verkleinern.
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Original von TBoombastic
      Die frage ist doch wo der gesamt ev am höchsten ist. Dazu musst du alle streets mit einbeziehen.
      Sei es pre durch eine lineare 3-betting IP und OOP.
      Oder durch eine lineare 3-Betting Range OOP und nicht linear IP.

      Meiner Meinung nach sollten wir gegen weite Ranges eine lineare 3-Betting Range haben. Sowohl IP als auch OOP. Und diese hat ein durchschnittsreg in späten Positionen.
      Gegen einen unknown Cutoff 3-bette ich ca. 10-12%.
      Gegen einen Button/SB ca. 15-20%.

      Natürlich muss man dann bei dieser weiten Range auch die 3-bet sizes verkleinern.
      Darauf wollte ich hinaus. Warum gegen einen unknown ca.? Eigentlich müsste man doch gegen den einen festen Gameplan haben, denn man verfolgt bis man Reads entwickelt und dann Adaptionen vornehmen kann. Wovon machst du es denn sonst abhängig ob du nun 15% oder 20% 3bettet?( Mache es momentan auch ca. denke aber dass es eher suboptimal ist)

      Das meinte ich auch mit Chart. Z.b

      Ich 3bette diese und diese Range aus dem SB gegen BTN-opener, dass entspricht dann 10,3% , 4,3% spiele ich auf eine 4bet weiter und bin damit gegen unknown!!! balanced ist bzw. einen soliden Gameplan hat.

      Und so ähnlich stelle ich es mir dann mit Stealwerten usw. Postflop ist es dann zu komplex bzw. zu advanced um dass dann genauso zu machen.

      Wollte halt nur einmal fragen ob dass Regs überhaupt machen oder ob die auch alle eher ,,gefühlt'' spielen und keine festen Frequencies.

      Nachteil ist imo halt, dass man dann bestimmte Handkombos in bestimmten Situationen nie hat. Wenn man z.b den Gameplan nur mit Axs als zum bluff3betten wählt. Hat man halt auf einem 68T Board eigentlich ,,nur'' Overpairs

      @chris:
      Danke, kenne ich aber schon und denke auch dass man das beim Rangebasteln definitiv mit einbeziehen sollte.

      @Szel:
      Nein bin nicht hochpromoted worden(Nicht das ich wüsste :D ). Und imo hast du mein Anliegen nicht so ganz verstanden.
      Dein Post ist auch sehr verwirrend:

      -Einerseits 3bettest du unknown soweit bis dir die Blocker ausgehen: Was einer 3bet-Range von weit über 20% ist.

      -Andererseits willst du gegen unknown nur ABC(straight-forward) spielen.

      Passt imo nicht so ganz zueinander.

      Edit:
      Die Hauptfrage ist, ob ihr einen FESTEN Gameplan Pre habt. Oder ob ihr das eher nach Gefühl macht. Z.b wird mal wieder Zeit für eine 3bet also mache ich dass jetzt mit QTs.
    • TBoombastic
      TBoombastic
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.294
      Das mit ca war darauf bezogen, dass man in dem Bereich 3-betten kann.
      Ich habe preflop eine default 3-betting range, bis ich reads gesammelt habe.
      Entweder erweitere ich sie dann oder verkleinere sie.

      Ich kann dir mal eben meine % Zahlen aufschreiben.

      Ich habe als default eine 3-Betting range pre von 16% in den Blinds vs BU.
      Gegen Cutoff eine 12% Range.

      Es hängt von dir ab welche Range du 3-betten möchtest.
      Man kann dir nicht sagen, 3-bette dies und das.
      Du musst selber wissen warum du diese Hand XYZ raist/foldest.

      Nur als Denkanstoß:
      So etwas wie Bluff 3-Bets gibt es mmn nicht.
      Die Begriffe Value/Bluff kann man eigentlich erst am River verwenden.
      Entweder ist eine 3-Bet preflop + oder - ev. Dasselbe gilt für den Flop und den Turn.
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Original von TBoombastic


      Es hängt von dir ab welche Range du 3-betten möchtest.
      Man kann dir nicht sagen, 3-bette dies und das.
      Du musst selber wissen warum du diese Hand XYZ raist/foldest.

      Ne da hast du definitiv recht. Einige spielen lieber SCs in 3bet Pötten, andere Ax,Kx usw.

      Aber das meinte ich halt. Ich habe keine FESTE-3betting-Range, sondern habe es bis jetzt ehe nach Gefühl gemacht und wollte halt mich mla erkundigen, ob wie es andere Regs so handhaben und ob da nicht vllt. eine feste default-Range besser ist. Was aber ja einem Chart ähneln, würde was ja ziemlich verpöhnt ist.

      Was obv. ist ich würde selbstverständlich dann adapten wenn ich merke da ist einer der foldet 86% auf 3bets, würde ich meine Range extrem erweitern. Aber gerade in den Mikros dauert es halt bis man ein bisschen Sample bekommt.

      Z.b habe ich mal ein Vidoe von ge5sterne gesehen, wo er Q9s ge3bettet oder ge4bettet hat(war schon einige Zeit her) Begründung:

      ,,Ja, es wird mal wieder Zeit für eine 3bet. Und deswegen mache ich dass jetzt mit Q9s. ''

      Sprich, da schien es mir nicht so als ob er feste Ranges hatte gegen unknown, sondern einfach nur mal wieder was einstreute.
    • TBoombastic
      TBoombastic
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.294
      Ich hab dir mal ne PM gesendet.