Fifty50s und ICM

    • TijeyBeg
      TijeyBeg
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2010 Beiträge: 68
      Ich habe eine interessante Frage und bitte um Rat, da ich vor habe bald wieder Fifty50s zu spielen.

      In dem Buch ,,Kill-Everyone" habe ich gelernt, mit den sogenannten Bubble-Faktoren meine Pot Odds in Turnier Odds umzuwandeln. Spart komplizierte ICM-Rechnung.
      Ich hoffe einer von euch ist ein Experte auf dem Gebiet und kann mir mathematische Hilfe geben.

      Wie kann ich meinen durchschnittlichen Bubble-Faktor bei Fifty50s in berechnen? Natürlich jeweils in Abhängigkeit der verbleibenden Spieler.

      Bei DONs kann man ähnlich wie bei Satellites die Formel,

      (Verbleibende Spieler - 1) : (Spieler die noch ausscheiden müssen)

      berechnen.

      Wegen der anderen Auszahlungsstruktur geht das bei Fifty50s nicht......
  • 6 Antworten
    • Sequeezer
      Sequeezer
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 7.185
      naja wird wohl einfacher sein den SnGWiz oder den Holdemresources Calculator zu nehmen, 60-10-10-10-10 als Payout Struktur zu nehmen und einfach zu trainieren was du wann pushen und callen kannst :)
    • TijeyBeg
      TijeyBeg
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2010 Beiträge: 68
      Wenn der SnG Wizard wirklich auch bei solchen Situationen Rat geben kann wäre das echt klasse!
      Würde ihn dann sofort downloaden.

      Aber...............

      mir ist es natürlich lieber wenn ich etwas festeres in der Hand hätte.
      Es muss doch irgendeine Formel dazu oder wenigstens grobe Richtwerte geben.

      Oder muss ich mit dem Wizard erst eigene Berechnungen machen um solche Gleichmäßigkeiten heraus zu finden?
      Falls das notwendig wäre würde ich mich sofort an die Arbeit machen.
      (Wenn das Programm kostenlos ist, sonst nächsten Monat)
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey,
      Ich kenn mich leider mit diesen Formaten nicht aus, aber mit einem durchschnittlichen Bubblefaktor sollte man sehr vorsichtig sein. Ich kann mir auch vorstellen, dass deine DoN Formel, da nur sehr sehr grob ist. Es kommt doch extrem auf die Stacksizes an und es macht einen riesen Unterschied beim Bubblefaktor aus, ob zB alle Spieler gleich viele Chips haben oder es ein oder mehrere Shorties gibt.
      Gruss DasWodka
    • hellemaster
      hellemaster
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2011 Beiträge: 44
      ich weiß es passt nicht ganz hier aber ich wollte mal wissen was ihr für brm bei den 50/50 verfolgt.
    • yigga
      yigga
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 142
      Original von hellemaster
      ich weiß es passt nicht ganz hier aber ich wollte mal wissen was ihr für brm bei den 50/50 verfolgt.
      wie bei anderen sit and go's auch.

      Gib nie mehr als 2% deines Pokerkontos für ein Sit and Go aus (ohne Hausanteil / Rake).
    • TijeyBeg
      TijeyBeg
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2010 Beiträge: 68
      Hey, Ich kenn mich leider mit diesen Formaten nicht aus, aber mit einem durchschnittlichen Bubblefaktor sollte man sehr vorsichtig sein. Ich kann mir auch vorstellen, dass deine DoN Formel, da nur sehr sehr grob ist. Es kommt doch extrem auf die Stacksizes an und es macht einen riesen Unterschied beim Bubblefaktor aus, ob zB alle Spieler gleich viele Chips haben oder es ein oder mehrere Shorties gibt. Gruss DasWodka


      Mir ist bewusst das ich zu dem durchschnittlichen Bubble-Faktor noch Anpassungen vornehmen muss.

      Z.B das er auf 1,0 sinkt wenn ich mit einem sehr kleinen Stack eine Konfrontation eingehe, oder das er steigt wenn zwei Bigstacks aufeinander treffen.

      Es gibt auch hier Durchschnittswerte, um wie viel der BF hier sinkt oder steigt in spezifischen Situationen. Um den exakten BF in einer Situation möglichst genau bestimmen zu können muss ich aber den Durchschnittsbubblefaktor kennen.
      Der lässt sich in DONs und Satellites genau berechen, in Turnieren mit herkömlicher Auszahlungsstruktur aber nur grob einschätzen.