Raisehöhe als Bigstack späte Phase

    • madtobi
      madtobi
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2013 Beiträge: 52
      Als Beispiel,

      Ich bin als Bigstack mit ca 4500$ in einem 9er SNG, es sind noch 5 Spieler übrig, die nicht mehr als 2200$ haben und die blinds betragen 100/200 oder 150/300.

      Ich krieg nun ne raisebare hand. Macht es jetzt nun einen Unterschied ob ich direkt Pushe ums doppelte erhöhe oder ca die Hälfte ihres Stacks setze?

      Ich setzt dann nämlich ca 1100, bzw 1200. Somit erzeuge ich ja mehr Foldequity und bei einem Reraise all in hab ich bessere Odds.
      Somit wäre dass ja am sinnvollsten.

      Oder sind meine überlegungen da falsch?


      Gruß Tobias
  • 3 Antworten
    • Ravenoz
      Ravenoz
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2011 Beiträge: 205
      Wenn du eine raisebare Hand hast, mit der du broken willst, solltest du lieber minraisen um einen resteal push zu provozieren, den du dann lachend callen kannst. Wenn du so hoch raist, wirst du da von Händen wie kleinen Pockets oder Kx keine reshoves bekommen, was durchaus passiert wenn du minraised (wa gut für dich ist). Du kannst aber auch einfach jede korrekte Hand pushen um maximale FE zu erzeugen und den Folding War der Gegner eiskalt auszunutzen (meiner meinung nach, die profitabelste spielweise).
    • TheNapplebee
      TheNapplebee
      Platin
      Dabei seit: 04.08.2011 Beiträge: 1.109
      würde nciht sagen das letzteres die profitabelste spiel weise ist eher die varainzfreieste
      minraise call ist gut imo
      es hängt aber auch viel von den gegnern ab bist du postflop besser als sie oder nciht wenn nciht sollteste pushen wenn doch dann minraisen
    • madtobi
      madtobi
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2013 Beiträge: 52
      ok alles klar danke