PVC Boden in Mietwohnung zerstört (600€) - Versicherungs/Rechtsfrage

    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      Servus,

      folgende Ausgangssituation: Durch die Rollen meines Drehstuhls löste sich der PVC-Boden in meiner Mietwohnung und bekam Risse auf ner Fläche von ca 1qm.

      Problem: Steh jetzt kurz vorm Auszug und die Wohngenossenschaft verlangt einfach mal 600€ für die Reperatur, weil natürlich genau das Muster nicht mehr verfügbar ist und deswegen der ganze Raum (20-25qm) neu gemacht werden muss.

      Könnt ihr mir helfen hier die richtige Line zu finden.

      1. Selbst neu machen? Wie aufwändig ist das und bekomm ich das als Mensch mit wenig handwerklichem Geschick hin?

      2. Kann ich die Kosten vlt von der Versicherung zahlen lassen, weil der Schaden an Fremdeigentum verursacht wurde?

      3. Ist es wirklich von mir so fahrlässig gewesen einen Drehstuhl auf PVC Boden zu nutzen? Sind die Forderungen so alle rechtens?

      Danke im Voraus Leute.
  • 15 Antworten
    • pg89
      pg89
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 6.001
      Selbst machen bekommt jeder mit etwas handwerklichem geschick hin, hab ich auch schonmal gemacht ;) Das schwerste ist das richtige zuschneiden, das hat bei mir etwas gedauert weil ich immer angst hatte zu viel abzuschneiden und 10 mal nachschneiden musste :D Ist ähnlich wie bei teppich...man findet bestimmt auch anleitungen im internet dafür, aber es ist definitiv machbar.
    • babykay25
      babykay25
      Bronze
      Dabei seit: 11.03.2010 Beiträge: 390
      1. Wenn du keine 2 linke Hände hast, kein Problem

      2. weiß ich nicht, evt Haftpflicht?

      3. ja fahrlässig, so ne Unterlage kostet 16,99€

    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      Original von babykay25
      3. ja fahrlässig, so ne Unterlage kostet 16,99€
      mist

    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.529
      Original von DealmeOut
      Original von babykay25
      3. ja fahrlässig, so ne Unterlage kostet 16,99€
      mist

      :heart: :heart: :heart:

      scnr
    • FlipFlip
      FlipFlip
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 4.256
      Habe auch PVC und roll' da schon seit Jahren drauf rum und es passiert 0,0 ?(

      Vielleicht bin ich auch einfach nicht so fett :O
    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      bin halt eher so der lauch und du ne luckbox

    • AeonFluxx
      AeonFluxx
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2012 Beiträge: 486
      Öhm 600 euro? Bei mir hat mein vater den boden gelegt, ging ganz schnell, war einfacher als teppich

      Steht denn im mietvertrag irgendwas davon das du den boden neu nachen musst?

      Rollen mit dem stuhl sind normale gebrauchsspuren, und wenn das zeug kaputtgeht ist das keine qualität .

      Klingt bissel so als wollen die versuchen ihre kosten auf den mieter abzuwälzen
    • alcapone2000
      alcapone2000
      Black
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 1.731
      würde es def. selber machen. Ist recht easy. Bist bei 25qm wohl mit unter 100 euro dabei.
    • Adu24
      Adu24
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2010 Beiträge: 201
      Ich würds definitiv selber machen,
      Auf Youtube gibt es genug tutorials wie man einen PVC Boden verlegt, ausserdem wenn du den Boden verlegst kann es gut sein das du auf 25 qm Bodenfläche einen Doppelnahtschnitt machen musst. Auch das wird in einigen Videos auf Youtube erklärt.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      1. 600€ für einen PVC-Boden? Hab mal kurz bei einem großen Internethandel für PVCs geschaut und dort kommen bei 25qm gerade mal die teuersten Stücke auf 600€ (Da frag ich mich schon, welcher Spinner PVC für über 25€/qm kaufen würde. Aber das ist ja nicht Thema). Vielleicht sollte der Vermieter kurz erläutern, wie die Kosten zustandekommen und im Idealfall mit einer Rechnung nachweisen, was der PVC tatsächlich gekostet hat. Selbst wenn der PVC diesen Wert hatte, wird man sich fragen müssen, ob sich der Mieter entgegen halten lassen muss, dass der Vermieter so einen exorbitant teuren PVC eingebaut hatte, wenn es vergleichbare Modelle deutlich günstiger gäbe.

      2. Ersetzt bekäme er sowieso nur den Zeitwert. PVC-Böden werden typischerweise mit 10 Jahren Haltbarkeit kalkuliert. Bedeutet: Wenn der Boden schon 5 Jahre drinliegt, hat er auch nur noch den halben Wert.

      3. Man sollte darauf achten, dass der genutzte Computerstuhl zum Untergrund passt. Allerdings ist PVC üblicherweise ein weicher Boden, der mit nahezu allen Computerstuhlrollen klarkommt. Auch mit den billigen Hartplastikrollen. Sollte der Mieter also nicht gerade Spikes installiert haben, handelt es sich um eine gebrauchsübliche Abnutzung, die der Vermieter zu tragen hat. Wenn die Schäden tatsächlich so gravierend sind, dass sie mit einer üblichen Nutzung nicht vereinbar sind, sollte man sich auch die Frage stellen, ob der Boden überhaupt ordentlich verlegt wurde bzw dass nicht gerade dadurch Schäden entstanden sind. Die Beweislast dafür trägt der Vermieter.

      EDIT: Die Nummerierung steht in keinem direkten Zusammenhang mit der Nummerierung der Fragen von OP.
    • pg89
      pg89
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2008 Beiträge: 6.001
      Naja, es kommen ja auch kosten fürs verlegen dazu...ich weiß nicht wie lange ein geschulter handwerker für den raum braucht (kommt ja auch drauf an wie genau der raum aussieht), aber wenn man auch bedenkt dass das alte PVC erstmal raus muss kommen dafür doch auch nochmal locker 200€ zusammen.
    • Tezet
      Tezet
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2006 Beiträge: 2.428
      das ist mir bewusst. trotzdem käme ich im leben nicht auf einen entsprechenden betrag. Selbst bei Neuwertbetrachtung müsste es immernoch ein sehr teurer PVC sein. Die besagte Forderung ist mehr als zweifelhaft. Daher würde ich mir die Kosten nachweisen lassen (sofern überhaupt eine Pflicht zur Zahlung bestünde. Selbst das halte ich wie gesagt für abwegig).
    • fleischmo
      fleischmo
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2005 Beiträge: 7.190
      Schau mal in deinem Mietvertrag nach, ob du überhaupt einen Bodenbelag hinterlassen musst? Ich kenne es nur, dass die Wohnung ohne PVC, Laminat, Teppich "ausgeliefert" wurde und man als Mieter dafür aufkommen muss. Schön wenn schon was drin liegt, aber ist halt kein muss.
    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      Danke für die vielen wirklich hilfreichen Antworten hier. Ich halt euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

      Plan ist erstmal Vermieter auf die Kosten anzusprechen und ne Angabe des theoretischen Restwert des PVC-Bodens zu erfragen.

      Dann je nachdem selbst welchen verlegen.
    • Lifeisabug
      Lifeisabug
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2007 Beiträge: 1.629
      Original von fleischmo
      Schau mal in deinem Mietvertrag nach, ob du überhaupt einen Bodenbelag hinterlassen musst? Ich kenne es nur, dass die Wohnung ohne PVC, Laminat, Teppich "ausgeliefert" wurde und man als Mieter dafür aufkommen muss. Schön wenn schon was drin liegt, aber ist halt kein muss.
      In den mir bekannten Standardmietverträgen ist die Wohnung so zu verlassen wie sie bezogen wurde, in diesem Fall mit PVC.
      Weiterhin ist in den mir bekannten Standardmietverträgen (z.B. Hamburger Mietvertrag) der Mieter für die Pflege/Instandhaltung des Fußbodens zuständig.

      Ansonsten selber machen oder notfalls professionell machen lassen von jemandem, der günstig ist. Bei 600 Euro dürftest du knapp die Hälfte bei der zweiten Variante sparen.

      Bei der ersten Variante kann es schwierig werden, wenn die behaupten, dass es nicht fachmännisch erledigt wurde. Dann Mietverein und wehren etc. Ist bei einer Genossenschaft aber unwahrscheinlich.