Mietvertrag

    • 6Scan
      6Scan
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 1.212
      Ahoi,

      unser Vermiter hat uns auf Grund eines ausziehenden Mitbewohners angekündigt, dass der Vertrag neu aufgesetzt werden muss.

      Ich finde das irgendwie komisch, da doch viele Leute einfach Mietverträge von anderen sogar übernehmen.

      Folgende Situation:
      - 3 Bewohner, einer davon steht noch als Hauptmieter drin (dieser wird jetz ausziehen)
      - wir beiden anderen sind per Schriftzusatz mit in den Mietvertrag aufgenommen worden, sind also keine Untermieter oder ähnliches

      mein Problem ist einfach, dass wir bei neu aufsetzen ja auch mehr zahlen müssen/sollen.

      weiss wer ob wir das umgehen können, so dass der alte Vertrag erhalten wird?

      Vielen Dank schonmal!

      Gruß
  • 5 Antworten
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.667
      Es kann nicht nur einer der Mieter kündigen, da ihr als Mitmieter Gesamtschuldner seid. Entsprechend müsst ihr auch einen neuen Vertrag abschließen bzw. den bereits abgeschlossenen in Bezug auf die Vertragsparteien ändern.
    • Pornator
      Pornator
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 393
      "Sind mehrere Personen gemeinsam Mieter, zum Beispiel Ehepaare, Geschwister, Partner oder Wohngemeinschaften, so muss jeder Partner des Mietvertrages die Kündigung eigenhändig unterschreiben. Fehlt eine Unterschrift ist die Kündigung unwirksam."

      http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/l1/lebensgemeinschaft.htm

      Der Vermieter ist nicht dazu verpflichtet, nur einen Mietvertragspartner aus dem Vertrag zu entlassen. Da wäre er ja auch schön dum, da ihr, wie gesagt, gesamtschuldnerisch haftet.

      Dementsprechend kann er mit euch einen neuen Mietvertrag aushandeln und eine Miete von euch fordern, die über 20% der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt.

      Der alte Vertrag kann nur bestehen bleiben, wenn keine Vertragsänderung vorgenommen wird, sprich hier, keine Kündigung.
    • 6Scan
      6Scan
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 1.212
      heisst also, wenn wir einen nachmieter haben und der andere einfach rausgenommen wird, muss/darf? der vertrag garnicht gekündigt werden?
    • Pornator
      Pornator
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 393
      nope.

      Bei gültigen Vertragsänderungen bedarf es der Unterschrift aller Vertragsparteien.

      Fakt ist ja, dass der Vermieter gar nicht kündigen möchte, sondern ihr wollt das. Denn wie schon gesagt, wenn nicht alle unterschreiben (auch der Vermieter muss unterschreiben!), dann ist die Kündigung nicht wirksam, ergo kommt dein Mitbewohner nicht aus dem Vertrag und haftet weiter gesamtschuldnerisch aus dem Mietvertrag.
    • JimCooper
      JimCooper
      Bronze
      Dabei seit: 29.05.2007 Beiträge: 9.608
      es geht auch anders, aber das scheint hier ja nciht der Fall zu sein

      - 1. Für die Übernahme des Mietvertrags durch den Ersteher gemäß § 57 ZVG in Verbindung mit § 566 BGB ist die Identität zwischen dem Zwangsvollstreckungsschuldner und dem Vermieter erforderlich. 2. Fehlt es an der Identität und verhalten sich die Ersteher und der Mieter in Bezug auf das Mietverhältnis nach dem Zuschlag wechselseitig so, wie im ursprünglichen Mietvertrag hinsichtlich der Mietzahlungen und Gebrauchsüberlassung geregelt, ist der Mietvertrag durch konkludentes Verhalten durch den Ersteher übernommen worden, wenn der ursprüngliche Vermieter nach Zuschlag keine mietvertraglichen Ansprüche geltend macht und damit der Übernahme konkludent zustimmt (BGH, Urteil vom 20.01.2010 – VIII ZR 84/09 - ; in: IMR 2010, 268).


      Wechsel der Vertragsparteien: Die konkludente Entlassung eines Mieters aus dem Mietverhältnis bei gleichzeitigem Eintritt eines neuen Mieters setzt ein unzweideutiges Verhalten aller drei Vertragsbeteiligten voraus (OLG Düsseldorf, Urteil vom 11.12.2001 – 24 U 17/01 -, in: GE 2002, 798).