cc Range auf K22 Board

    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.676
      Pre Flop: (1.5 SB) Hero is BB with xx
      UTG raises, 4 fold, Hero calls

      Flop: (7 SB) 4 :heart: K :club: 4 :diamond: (3 players)


      Wie sieht hier die perfekte cc Range aus?

      Folgende Denkanstöße:

      c/r wir hier jedes PP?

      sollten wir auch starke Mhs callen, damit unsere cc Range nicht zu weak ist?

      cc wir hier auch QJ, damit unsere cc-Range nicht zu A-lastig wird? Und bluffen diese dann wenn ein A fällt um PPs zum folden u bekommen?

      cr wir Ax überhaupt, wenn Villain den Turn nochmal barrelt, wenn ein Ass fällt?
  • 6 Antworten
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      wenn ich den Gegner nicht kenne:
      cc PP
      starke MHs cr 100%
      QJs mit Backdoor-FD cr, sonst fold
      meistens cr Ax bei A-Turn

      Ich glaube, meine cc-range ist stark genug, wenn ich QQ "slowplaye".
      Irgendwelche nonpairs < K sind zu schwach für cc.
      Wenn einer sich durch cc bei so einem Board von einer Turnbarrel abhalten lässt, kann man vllt auch sowas wie JT floaten, ist improved nicht so oft dominiert und gibt andererseits noch ein paar kleinere pockets, die evtl bluffcatchen. Aber grundsätzlich fold.
      Kleine Ax sind zu schwach, um sie vs UTG zu callen und die besseren stark genug, um einen A-Turn zu checkraisen. Man kann sie auch mal slowplayen, damit er kein leichtes Spiel gegen unserer Turn-cc range hat.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.676
      Kleine Ax sind zu schwach, um sie vs UTG zu callen und die besseren stark genug, um einen A-Turn zu checkraisen. Man kann sie auch mal slowplayen


      Da muss es aber doch auch was in der Mitte geben oder nicht?
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Ich glaube nicht.
      Könnte man A9s cc, wäre es bei einem A-Turn auch kaum schlechter als AQ - der Kicker spielt bei diesem Board ja dann nicht mehr mit.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.377
      zuerst nachschauen wie oft foldet er auf nen paired board wenn c/r

      sehr häufig

      call jede strong madehand
      raise -> alles andere


      normal

      raise madehands
      fold / call andere hands je nachdem wie er auf floats reagiert


      kaum
      raise jede madehand + wo meine equity vorne liegt
      fold / call andere hands je nachdem wie er auf floats reagiert
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.975
      Original von wuerstchenwilli
      Pre Flop: (1.5 SB) Hero is BB with xx
      UTG raises, 4 fold, Hero calls

      Flop: (7 SB) 4 :heart: K :club: 4 :diamond: (3 players)


      Wie sieht hier die perfekte cc Range aus?

      Folgende Denkanstöße:

      c/r wir hier jedes PP?

      sollten wir auch starke Mhs callen, damit unsere cc Range nicht zu weak ist?

      cc wir hier auch QJ, damit unsere cc-Range nicht zu A-lastig wird? Und bluffen diese dann wenn ein A fällt um PPs zum folden u bekommen?

      cr wir Ax überhaupt, wenn Villain den Turn nochmal barrelt, wenn ein Ass fällt?
      Würde es im Wesentlichen vom Cbet Turn Wert abhängig machen wie wir hier unsere starken MH´s spielen. So viele Ax Hände sind vs MP2 hier gar nicht spielbar.

      MP2 63.87% 56.28% 7.59% 55+, A5s+, K9s+, Q9s+, J9s+, T9s, 98s, A9o+, KTo+, QJo
      BB 36.13% 28.54% 7.59% Ad9d

      Ist schon sehr close! Erst AT hat hier einen großen Equitysprung und wäre wohl ein klarer c/c. Jedes PP ist aufgrund dieser Verteilung kein c/r, gegen Regs würde ich hier auch einen K ab und an c/c c/r spielen wollen, um meine c/c-Range am Flop zu stärken.

      Ich tu mich hier am schwersten eine Bluffing-Range zu integrieren. QdJd hat 26,82% Equity und auf eine Q oder einen J hat man keinen c/r am Turn, ein Td gibt einem ebenfalls nur 40% Equity. Ist aber natürlich trotzdem zwangsläufig notwendig, ist QJ mit BDFD hier die einzige Bluffinghand um nicht zu viel zu bluffen?
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Wäre wohl zu wenig
      QTs und JTs mit Backdoors sind ebenfalls Kandidaten für wie auch immer geartete Bluffmoves.

      Sowas wie Pocket Treys spiele ich grundsätzlich auch aggressiver als größere Pockets, da sie für cc doch arg wenig Equity haben, andererseits aber immer sehr viel Equity rausfolden.