bet vs missed cbet

    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.682
      Wie spielt man korrekt gegen jemanden mit sehr hohem bet vs missed cbet?

      Mein Vorschlag:

      Hände mit SD-value < 50% viel checken. Villain wird für uns valuebetten und ne FC nimmt er sich nie.

      Bluffs häufig betten, da wir nie ne Freecard bekommen.

      Valuehände viel checkraisen.

      Frage: Welche Hände checkfolden?
  • 6 Antworten
    • Pulow
      Pulow
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2006 Beiträge: 726
      first lvl würde ich erstmal nur mehr value hands c/r (und dann halt auch paar mehr bluffs je nachdem wie gut er gegen c/r spielt)

      wenn man sich eine riversituation vorstellt, wäre das der eindeutigste exploit.

      die mittelstarken händen nur zu c/c ist ein interessanter gedanke. auch hier könnte man von einer riversituation ableiten:
      die anti-free-sd bet wird nicht mehr so spannend, weil er vieles was er called eh bettet, uns aber nicht mehr raisen kann.. da merkt man aber auch schon, dass das nur sinnvoll ist wenn er denn auch raised..
      ansonsten kann bet gegenüber c/c in abhängigkeit wieviel und vor allem was er auf check bettet (mehr bluffs und/oder dünne vbets) sowohl vor- als auch nachteile haben.

      bluffs sind da ähnlich.. wenn man nie geraised wird aber eh c/c will und nie die freecard kriegt sind beide lines ähnlich, aber mit c/r hat man vll mehr foldequity, da wir ja auch so unsere madehands spielen :)

      trash wie gegen jeden in abhängigkeit von foldequity bluffen den rest halt folden.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.682
      ansonsten kann bet gegenüber c/c in abhängigkeit wieviel und vor allem was er auf check bettet (mehr bluffs und/oder dünne vbets) sowohl vor- als auch nachteile haben.


      vereinfacht wollen wir mal annehmen, er bettet zu 100%.
    • Pulow
      Pulow
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2006 Beiträge: 726
      dann ist es sehr schwierig überhaupt für bet zu argumentieren.. da du obv valuehands zu 100% c/r willst. das wäre dann ne fixed bettingsequenz die du ihn erstmal machen lässt, bevor du irgendwas entscheidest ..

      da er dann aber vermutlich das nicht mehr tut, und wir ihm eventuell besseres spiel beigebracht haben, kann man auch wie gesagt nur den light exploit nutzen und ab und an mal ne madehand c/r. wenn er nicht merkt, dass unsere bettingrange dadurch weaker ist wäre das wohl das beste.

      die c/c adaption ist halt etwas subtiler, aber hat nicht soviele vorteile, da eine bet ja nicht unbedingt schelchter als c/c ist, wenn er eh nicht aggressiv raised.
      und da auch mehr c/c-spielen ihn vom 100% cbetten wegerziehen könnte, würd ich lieber nur mehr c/r.
    • wuerstchenwilli
      wuerstchenwilli
      Black
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 18.682
      Original von Pulow


      die c/c adaption ist halt etwas subtiler, aber hat nicht soviele vorteile, da eine bet ja nicht unbedingt schelchter als c/c ist, wenn er eh nicht aggressiv raised..
      darüber habe ich ja nix gesagt ;)
    • Pulow
      Pulow
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2006 Beiträge: 726
      aber ich :P

      Original von Pulow
      .. da merkt man aber auch schon, dass das[c/c] nur sinnvoll ist wenn er denn auch raised..
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Hände mit Showdownvalue aber ohne Vorteil sollte man cc spielen, weil der Gegner schlechtere Hände bettet und wir den Pot klein halten wollen, wenn wir einen Nachteil haben. Über den restlichen Teil der Range lässt sich nicht viel sagen, weil man dazu auch die Tendenz des Gegners nach einer Bet kennen müsste. Foldet der Gegner viel auf eine Bet? Foldet er viel auf einen Checkraise?

      Mit Valuehänden bietet sich natürlich ein Checkraise an, aber wenn er auf eine Bet viel leichter runtercallt als auf einen Checkraise relativiert sich das wieder.