Gameplan - So geht's!

  • Umfrage
    • Hast Du bereits einen Gameplan?

      • 155
        nein, aber ist in Arbeit
        39%
      • 136
        ja, aber gibt noch viel zu verbessern
        34%
      • 80
        nein, halte ich auch für theoretischen Overkill und bleib beim Vakuum Ansatz
        20%
      • 29
        ja, mein Gameplan ist schon ziemlich ausgefeilt
        7%
      Insgesamt: 400 Stimmen
    • BC82
      BC82
      Bronze
      Dabei seit: 14.07.2006 Beiträge: 957


      Ein Gameplan ist eine Entscheidungshilfe für dein Spiel in einer bestimmten Situation gegen unterschiedliche Gegner. Dabei planst du deine Entscheidungen stets für deine gesamte Range und nicht für eine isoliert betrachtete Hand. Hier lernst du die generelle Vorgehensweise zur Entwicklung eines Gameplans für eine konkrete Situation kennen. Dabei erfährst du, wie du sinnvolle Annahmen für die Ranges deiner Gegner triffst, deine eigenen Ranges aufstellst und diese an unterschiedliche Gegner anpasst. Zu guter Letzt erhältst du auch Ranges, die du als Ausgangsbasis für dein Spiel benutzen kannst.

      Lektion 1: So erstellst du einen Gameplan in vier Schritten.


      Lektion 2: Durch Range-Protection vermeidest du zu offensichtliche und capped Ranges.


      Lektion 3: So überlegst du dir deine Calldown-Frequencies


      Lektion 4: Berechnung von GTO Calldowns am River.


      Lektion 5: So überlegst du dir deine Barreling Frequencies


      Lektion 6: Berechnung von GTO-Bets am River


      Lektion 7: No-Limit 6max Ranges als Ausgangslage für deinen Gameplan
  • 228 Antworten
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.317
      Hab mal eine kleine Umfrage hinzgefügt.
    • taschendamenfalter
      taschendamenfalter
      Silber
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 1.967
      ich nehm mal diesen thread für ein erstes feedback:

      - daumen hoch für inhalt und präsentation
      - werden die neuen inhalte in der strategie-sektion nicht gesondert ausgewiesen (würde ich besser finden. edit: kommt ja jetzt sicher woche für woche ne ganze menge :P )
      - für die feedback-threads würde ich (zumindest je nach variante, nl, sng etc.) ein eigens subforum empfehlen (schon die ersten 3 vids sind auf 2 subforen verteilt, in 2 wochen findet man die nur noch über die links aus den videos)
    • J4ckD4niels
      J4ckD4niels
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 124
      Macht doch einen eigenen Reiter "Pokerschool 2.0" oder so und dann der Aufbau wie in der Strategieseite.

      Weiterhin würde ich mir wünschen, dass die allgemeine Pokertheorie nicht unter der BSS verschwindet, sondern einen eigenen Header bekommt und unter MSS / BSS dann nur die spezifischen Themen zu finden sind.


      Just my 2 cents

      J4ck D4niels
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.317
      Die Neugestaltung der Strategiesektion kommt auf jeden Fall, wenn mehr Lektionen veröffentlicht sind.
    • J4ckD4niels
      J4ckD4niels
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 124
      Hallo KTU,

      erstmal Lob an dich für den Content.

      Nun die Kritik :-(

      Ist es echt so aufwendig mal eben eine neue Sektion im Forum einzuführen die dann mit der Veröffentlichung neuen Contents mitwächst?

      Wohl eher nicht ;-)

      Warum nicht mal direkt was vollständig machen?

      Gruß

      J4ck D4niels
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.317
      Unsere Logik ist: Wir unterteilen, splitten die Sachen, wenn sie groß und unübersichtlich werden. Im Moment haben wir noch zu wenig neuen Content veröffentlicht, um die Strategiesektion umzustellen.

      Es ist definitiv geplant, dass sich die Struktur noch ändert. Hier im Forum hängts dann auch von eurer Beteiligung und dem Traffic ab. Wenn jetzt sehr wenig Diskussionen hier entstehen, werde ich die die folgenden Gameplan - Lektionen ebenfalls mit in dem Thread hier mit euch disktuieren. Wenn jetzt hier eine seitenlange Diskussion über Frequencies ausbricht, dann kommt die neue Lektion zum Gameplan in einen eigenen Thread.

      :)

      Also einfach etwas Geduld
    • J4ckD4niels
      J4ckD4niels
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 124
      Original von KTU
      Unsere Logik ist: Wir unterteilen, splitten die Sachen, wenn sie groß und unübersichtlich werden. Im Moment haben wir noch zu wenig neuen Content veröffentlicht, um die Strategiesektion umzustellen.

      Es ist definitiv geplant, dass sich die Struktur noch ändert. Hier im Forum hängts dann auch von eurer Beteiligung und dem Traffic ab. Wenn jetzt sehr wenig Diskussionen hier entstehen, werde ich die die folgenden Gameplan - Lektionen ebenfalls mit in dem Thread hier mit euch disktuieren. Wenn jetzt hier eine seitenlange Diskussion über Frequencies ausbricht, dann kommt die neue Lektion zum Gameplan in einen eigenen Thread.

      :)

      Also einfach etwas Geduld
      Nur, falls ich missverstanden wurde, ich hatte vorgeschlagen die "alte" Strategieseite beizubehalten und daneben eine neue, mit den neuen Inhalten parallel hochzuziehen. Klar ist da anfangs wenig Content, aber das soll ja mehr werden.

      Unübersichtlichkeit liegt hier m.E. im Auge des Betrachters. Wenn ein MSS-Spieler sich die BSS schon deswegen, weil auch allgemein relevante Themen enthalten sind alle mit durcharbeiten muss kann das zu Verwirrungen führen. Beispielsweise hat der MSS ja nicht die Implied um kleine PP´s auf Set-Value zu callen. Also muss er alles durcharbeiten um zu sehen, was relevant ist. Daher der Vorschlag, den NL-Bereich in MS, BS und Allgemein zu unterteilen (im neuen Bereich).

      Gruß

      J4ck D4niels
    • J4ckD4niels
      J4ckD4niels
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2012 Beiträge: 124
      Original von Xantos
      Wir *möchten*, dass die Threads in den jeweilig passenden Foren sind.
      Denn de facto ist die Diskussion über No-Limit-Gameplans ja absolut passend im No-Limit-Strategieforum.

      Die Strategie-Sektion wird natürlich entsprechend angepasst.
      Über diese kann man dann dank der Links im Strategieartikel auch schnell alle Threads + Videos wiederfinden.
      Ähm... es ging nicht um die Foren, sondern um den Strategiebereich. Die Forenstruktur passt m.E.

      Der 2. Teil deines Post: :s_thumbsup: je füher desto besser :s_thumbsup:
    • WeisserWal
      WeisserWal
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2011 Beiträge: 388
      könnt ihr sobald ihr selber eine übersicht habt einen groben plan veröffentlichen der angibt was genau von der pokerschool 2.0 zu erwarten ist an material und wann das jeweils kommt?

      ich frage deshalb weil ja vermutlich vieles ab gold oder höher sein wird und man sich daher entscheiden muss entweder getracked auf ipoker zu spielen oder den status zu kaufen die frage aber ist wann sich das lohnt

      also kurz: kommt jetzt für den rest des jahres im schnitt pro woche immer 1-2 artikel und videos hinzu - also alles scheibchenweise über einen langen zeitraum
      oder wird es ende des nächsten monats schon eine 2.0 strategiesektion geben die an umfang was artikel und dazugehörige videos angeht die derzeitige strategiesektion komplett ersetzt und damit dann auch mehr oder weniger abgeschlossen ist?
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.042
      Unser voller Fokus liegt darauf, hohe Qualität zu garantieren, und unter dieser Voraussetzung natürlich auch schnell zu sein.

      Da wir Qualität nicht opfern wollen, möchten wir uns nicht auf einen konkreten Plan verpflichten. Daher wird es wohl keinen solchen "Plan bis Jahresende" geben.

      Du wirst uns also daran messen wüssen, was wir in den nächsten Wochen konkret releasen & ob du uns zutraust, Speed & Qualität zu halten! :)
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Wird man in Sachen Gameplan auch über den EV des Gameplans bzw Teilen des Gameplans reden?


      Sprich: wenn ich als Teil eines Gameplan zB eine cRai-Range am Flop aufstelle


      aus {SemiBluffs, Monstern}


      Dann kann ich natürlich gg Villain's GesamtRange und seinen angenommenen Folding und calling etc Ranges für jede TeilRange einen EV berechnen (ja, mehr oder weniger Streetwise isoliert)

      Jetzt müsste ich doch final für diese Range und Handelsweise dieses Teil des Gameplans (ich lasse hier mal bewusst die anderen Details weg) also der Line A des Gameplans einen EV ausrechnen. Und zwar %-Anteilig für die Ranges.

      zB:


      EV Raise mit Monster (beinhaltet Villain called zu X prozent foldet zu y %)=5bb
      EV Raise mit SemiBluff (beinhaltet alle Verhalten anteilig von Villain) =2bb

      Eigene Range= 30% Monster 70% SemiBluffs


      --> EV,TeilGameplan = 0,3*5bb+0,7*2bb


      Macht man das so in der Planungsphase oder ist das zu detailiert oder auch einfach nur BullShit?

      Die Mathematik kann man natürlich entsprechend auf alle weiteren streets ausbauen, aber um es bei einer street zu belassen könnte man o.g. ja auf den River beziehen.

      Das ganze wäre ja eine mathematische Begründung für Aussagen a la "Die Monster beschützen den schwachen Teil der Range"


      Zusatz:

      Dies ließe sich exemplarisch auch mit bluff 3bets durchführen. Unter den vereinfachten Annahmen, dass Villain entweder foldet oder 4betpushed.

      Wir postulieren

      Villains Range {Openingrange}={4betpush}+{folto3bet}

      und konstruieren unsere 3betRange={bluffs}+{value}

      anhand der Anteile kann man den GesamtEV dieses TeilPlans berechnen und nicht nur den EV einer bluff3bet.

      .

      .
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.317
      Hey,

      Wenn ich das richtig verstanden hab, ist deine Idee die Folgende:

      EV eines Gameplans nach chrsbckr75

      1. Ranges in einer bestimmten Situation festlegen.
      In einer Situation beginnst du mit der Betrachtung deiner eigenen Range. Du stellst für die verschiedenen Lines-Ranges auf:

      Gameplan A:
      Check/Call - Range = {JT, 65s, ...}
      Check/Raise - Range = {AA, A5s, ...}
      Bet/Fold - Range = ...
      Bet/3-Bet - Range = ...

      2. Den EV der einzelnen Teil-Ranges und damit des Gameplans bestimmen.
      Dann versuchst du für jede Range den EV zu approximieren, indem du aufgrund von Reads oder Abschätzen der gegnerischen Aktionen mit Hilfe von Populations-Tendenzen das Verhalten deines Gegners approximierst.

      Check/Call - Range = 3.2bb
      Bet/Fold -Range = - 5.9bb
      usw.

      Anschließend kannst du damit den EV des Gameplans berechnen.
      Gameplan A hat einen EV von 0.43bb am Flop.

      [B]3. Den Gameplan verbessern und EV des Gameplans pushen[/b]
      Aufgrund deiner Erkenntnisse aus Schritt 1 und Schritt 2, kannst du jetzt die Ranges so verändern, dass du einen besseren Gameplan A' erstellst.
      Das kannst du dann immer weiter verfeinern.

      Meine Meinung dazu:
      Es ist sehr kompliziert und extrem arbeitsaufwändig. Ich denke für die meisten Spieler ist es besser mit generellen Ideen, Motiven in einer Situation zu starten und dann mit Trial & Error Ranges zu entwerfen und diese dann abzuschätzen. (wie im Video)

      Dein Ansatz Poker zu lösen zu versuchen hat in meinen Augen den Nachteil, dass es einfach zu aufwändig ist. Schau mal Anfang im Video den Abschnitt "Wann brauchst du einen Gameplan". Mit deiner Methode kannst du mal eine Hand analysieren, aber wenn du so einen Gameplan dauerhaft erstellen willst, dann ist ja jede Turn-Entscheidung schon eine Woche Arbeit...

      Dein Ansatz wird schon auch verfolgt von Spielern und es gibt Tools die einem dabei helfen EV-Bäume zu erstellen und dann daraus erkenntnise zu gewinnen. Was ich daraus aber bislang mitgenommen hab, dass sie ab und zu coole Erkenntnise gewinnen. Wenn dein Gegner am Flop XY nicht macht, solltest du 100% betten.

      Aber insgesamt ist es mehr Forschung als praktiables Aufstellen eines Gameplans.

      Also wir können sowas gerne mal versuchen für eine Situation durchzuspielen und dann schauen, was wir daraus für Erkenntisse gewinnen können. Ich versuch das mal für ein Coaching aufzugreifen.

      edit: Kannst ja mal die Übungsaufgaben machen. Ich persönlich mag es mit solchen Fragenkatalogen Gameplans zu erstellen.
    • onese7en
      onese7en
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2010 Beiträge: 4.707
      Wow, das Video gefällt mir richtig gut! Ich hatte bislang gar keinen wirklichen Gameplan. Hatte zwar ungefähre Ranges, die ich so spiele, aber einen Gegner mal wirklich analysiert und dagegen eine Range aufgestellt, habe ich bislang nicht...

      Für welche Situationen habt ihr eure Ranges aufgestellt?

      Hatte an folgende gedacht:

      Call IP vs. UTG (vll. besser Call MP vs. UTG und Call BU vs. UTG)
      Call OOP (Blinds) vs. UTG

      Call BU vs. CO
      Call OOP (Blinds) vs. CO
      3bet BU vs. CO

      Call OOP (Blinds) vs. BU
      3bet OOP vs. BU
      (auf NL10/25 wird imo noch nicht soviel im BB gesqueezt, dass ich da groß zwischen SB 3bet und BB 3bet unterscheiden müsste).

      CO vs. BU 3bet
      BU vs. Blind 3bet
    • KTUmod
      KTUmod
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2012 Beiträge: 77
      Hey,

      ich im ersten Post des Threads mal die Übungsaufgaben aus dem Spoiler rausgeholt. Die sind ein guter Start um mit dem Erstellen eines Gameplans zu beginnen und die Systematik zu verinnerlichen.

      Ansonsten kommt es drauf an. Die wichtigsten Situationen im 6max sind:
      BTN vs BB aus beiden Seiten.
      Allerdings wird es da auch am kompliziertesten.

      Coldcall ranges am BTN gegen UTG,MP zu Anfang zu entwerfen ist sicher ein besserer Start, weil das Problem noch etwas übersichtlicher ist.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von KTU
      Hey,

      Wenn ich das richtig verstanden hab, ist deine Idee die Folgende:

      EV eines Gameplans nach chrsbckr75
      ...
      .

      Genau, wobei mir weniger der EV des Gesamtplans wichtig ist, sondern nur zB der TeilGameplan

      "c/r Flop"!


      Warum?

      Weil wir ja bestimmte Lines (bet-bet-bet) mit unterschiedlichen Handstärken abdecken sollen: also hier zB TopRange und zB BestDraws:

      Dabei helfen und natürlich die typischen Analysen über Bluff und calling Freqs am River.

      Aber man sähe dann anhand der Höhe des EV, wie "gut" unser TeilGameplan ist.


      Vielleicht ist es nämlich die bet-bet-bet Line diejenige, die generell am stärksten EV abwerfen sollte für unseren Gesamtprofit, und man stellt aber anhand dieser Analyse fest, das man gerade mal EV=0 spielt. Und das vielleicht weil wir gerade am River nach GTO spielen.....
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.317
      ja, das kann schon sinnvoll sein. Ich hab das früher EV-Klassifikation genannt.

      EV-Klassifikation ist definiert, dass man sich in einer Situation die typischen profitabeln und unprofitablen Situationen überlegt, d.h. die Fragen beantwortet: Wo kommt das Geld her? Wo geht es verloren?

      Das sollte man natürlich für die einzelnen Lines machen. Du musst aber trennen, was du machst, ist nach Ideen für deinen Gameplan zu suchen, weil du konkrete Hände analyisert. Das ist am Tisch in der Ausführlichkeit gar nicht möglich.
      Am Tisch hilft es dir mehr, wenn du die gernellere Richtung kennst.
      "Ich spiel bet-bet-bet valueheavy und bluff nur best draws"

      Aber ja, find das schon sinnvoll so Sachen zu untersuchen wie du gesagt hast. Es ist sehr aufwändig, kann aber definitiv zu neuen Erkenntnissen führen, die man dan nin seinen Gameplan einfließen lassen kann. Kannst es ja mal ein paar mal machen und schauen wie praktikabel es für dich ist. Meine Erfahrung ist, dass viele gute Ideen oft in der Ausführung zeigen, ob es zu was führt oder nicht.

      Ich würd dann deinen Ansatz so nutzen: Ich hab mal die folgenden 10 Hände analysiert und verschiedene Bet-Bet-Bet Szenarien analysiert. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen: Am River auf keinen Fall bluffen!

      Und solche Aussgaen kannst du dan nin deinen Gameplan einfließen lassen:

      "Ich spiel auf so Boards, die seine Range voll hitten: Bet-Bet mit Draws un dValuehands und auf dry Rivers, spiel ich eine 100% Valuerange. ..."

      Da würd ich mal ganz frech behaupten, dass man zu solchen Schlüssen auch oft mit weniger Aufwand kommen kann. Aber ich weiß auch, dass da die Meinungen auseinander gehen und gibt durchaus viele, die deinen Forschungsansatz verfolgen. Finds auch interessant und guck an, was dabei so passiert
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Original von KTU
      ja, das kann schon sinnvoll sein. Ich hab das früher EV-Klassifikation genannt.

      Abschied vom Chartpoker. nice vids! EV-Klassifikation spielt ja auch im Gameplanvideo eine Rolle

      EV-Klassifikation ist definiert, dass man sich in einer Situation die typischen profitabeln und unprofitablen Situationen überlegt, d.h. die Fragen beantwortet: Wo kommt das Geld her? Wo geht es verloren?

      Das sollte man natürlich für die einzelnen Lines machen. Du musst aber trennen, was du machst, ist nach Ideen für deinen Gameplan zu suchen, weil du konkrete Hände analyisert. Das ist am Tisch in der Ausführlichkeit gar nicht möglich.
      Am Tisch hilft es dir mehr, wenn du die gernellere Richtung kennst.
      "Ich spiel bet-bet-bet valueheavy und bluff nur best draws"

      Aber ja, find das schon sinnvoll so Sachen zu untersuchen wie du gesagt hast. Es ist sehr aufwändig, kann aber definitiv zu neuen Erkenntnissen führen, die man dan nin seinen Gameplan einfließen lassen kann. Kannst es ja mal ein paar mal machen und schauen wie praktikabel es für dich ist. Meine Erfahrung ist, dass viele gute Ideen oft in der Ausführung zeigen, ob es zu was führt oder nicht.

      Ich würd dann deinen Ansatz so nutzen: Ich hab mal die folgenden 10 Hände analysiert und verschiedene Bet-Bet-Bet Szenarien analysiert. Dabei bin ich zu dem Schluss gekommen: Am River auf keinen Fall bluffen!

      Und solche Aussgaen kannst du dan nin deinen Gameplan einfließen lassen:

      "Ich spiel auf so Boards, die seine Range voll hitten: Bet-Bet mit Draws un dValuehands und auf dry Rivers, spiel ich eine 100% Valuerange. ..."

      Da würd ich mal ganz frech behaupten, dass man zu solchen Schlüssen auch oft mit weniger Aufwand kommen kann.

      Unterschreibe ich ja auch: Vorteile könnten aber auch in Sachen Mindset liegen: Man tiltet weniger, weil man weiß (anhand des EVs), dass der eigene Plan funktioniert.Geht so in die Richtung wie in einem Deiner Vids (wahrscheinlich auch Abschied vom ChPok), wo Du in einer PF-Situ entweder deine bluff 3bet oder deine bluff 4bet aufgibst und dem Zuschauer erklärst, dass das alles ok ist, weil Du weißt, dass du nicht exploitest wirst aufgrund deines Gameplans.
      Und eventuell tiltet man noch weniger, wenn man es tatsächlich "schwarz auf weiß" hat.
      Aber Fehler kann man halt trotzdem in beiden Varianten immer noch machen. Deshalb sollen wir ja auch verfeinern.



      Aber ich weiß auch, dass da die Meinungen auseinander gehen und gibt durchaus viele, die deinen Forschungsansatz verfolgen. Finds auch interessant und guck an, was dabei so passiert


      So, und jetzt will ich Dich nicht länger vom Schreiben weiterer Artikel abhalten..... ;)
      gl@thetables
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Randbedingungen: NL25SH Stars (leider wieder)


      Zu Beginn der Analyse poste ich mal meine jetzige OR Range und meine 3betcall und 4bet range....


      {CO_open}=A9o+,BWs (KTo,QTo),65s+,A2s+,K9s,Q9s,J9s,22+ ->22%
      {CO_call3betvsBU}=AQ,KQs,JJ,TT,AKs (some), manchmal pairs (77-99)
      {4bet}={value}{bluffs}={AK+,QQ+}{A2-A5s,} ist jetzt nichts genaues, wollte mir da noch was bauen, für den Fall, dass die Analyse zeigt, dass hier gebluff5bettet wird....

      (real spiele ich irgendwie mehr Hände, aber .....)

      1. Analyse StandardGegner

      Hier gehe ich mal nicht von den Gegnern aus die tough zu spielen sind, da ich nicht davon ausgehe, dass diese den Standard darstellen.

      1.1 Schätzung {3bet-Range}

      Ich gehe davon aus, dass Villain NICHT a la GapTheMind eine unexploitable 3bet Frequenz hat, sondern eher zuwenig 3bettet, aber polarisiert.

      {value}{bluffs}={AK+,JJ+}{A2s-A5s,65-87s}={#40}{#28}--->FE ca. 40%, 3bet-guess=5%

      1.2 HM1 Experimente mit Merged Villains

      Hier werde ich Villains zusammenlegen, von denen ich mind. 200 Hände habe und deren VPIP um die 20% liegt.

      Problematisch ist hier natürlich, dass man bei den known hole cards seltenst den konkreten bluff Teil sieht, da dieser bis zum SD meist gefoldet wird, aber manchmal ist er tatsächlich zu sehen.

      a) leider kann man gegner nur einzeln mergen. Bei Players mit rechtsklcik ADD2CurrentAlias!

      sind 20000 hands ok für diese Situation?

      3bet 8%
      fold2_4bet 80% (frage vom wem die 4bet kommt. CO,SB,BB?)

      range 3bet {99+,AQs}+{polarisierte Blocker, Axs,ATo,A8o}

      Ich glaube REG sieht AQ und 99-JJ als Value, pushed die aber nicht, aufgrund hohem foldto4bet wert......

      Bisher wenig SC gesehen........Auf Playability scheint verzichtet zu werden..

      Generelle Populations reads im 3bet POT:

      • 2barrel mit AQ 1 oc cb river mit sdv
      • broke 99 OP on 8high
      • cb QQ on Ahigh bet turn for free sd? call donk river half
      • cc flop wawb donk river nach ch-ch turn
      • Blocker AT mit A hit cb call turn cb river (passiv)

      .

      2. Festlegen Eigene Range



      3. Adaptions




      4. Self-Exploits
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Servus,

      ich hätte da noch eine Frage zum Gameplan:

      Wie definiere ich denn Pre meine Calling-Ranges?

      Wie ich 3-Bet-Ranges festlege, weiß ich ... ich suche eine Range, die gegen die Range meines Gegners min. 50% Equity hat => ValueRange und ergänze diese mit einigen Händen zum Bluffen => Bluffrange ... in einem bestimmten Verhältnis (60:40 oder 70:30) je nach Gegner.

      Wie aber finde ich nun zum Beispiel heraus, welche Hände ich auf ein Raise callen kann?

      Beispiel: Villain (20/15) raised aus MP und ich sitze im CO ...

      Oder meine eigene 3-Bet-CallingRange?

      Ich in MP raise und Villain (20/15) im Co 3bettet mit 6% ... was calle ich hier und was 4bette ich?

      4Bet-Call das gleiche.

      Danke.