chrischano83

    • chrischano83
      chrischano83
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2013 Beiträge: 3
      Mein Name ist Christian, 29 Jahre alt und komme aus dem schönen Oldenburg im Norden.

      Ich poker bereits seit einigen Jahren online und auch offline, allerdings weniger als mehr mit einer Strategie - immer nur nach Lust und Laune, den Gegner zu ärger. Mal gehts gut - und ich fühl mich direkt wie ein Profi, und mal gehts schief, da weiß ich, ich bin kein Profi... und das ist es was ich ändern möchte!

      Eigentlich ist es schon länger mein Plan, endlich vernünftiges Poker zu spielen,
      Aber der Zeitfaktor ist schlichtweg nicht zu unterschätzen. Auch die Freundin möchte natürlich etwas von mir haben - und bei einem Schichtdienst, ist es in eine Beziehung natürlich ungünstig, dann in dem Moment zu pokern, wenn die Werteste mal zuhause ist, wenn ich auch da bin.

      Nun werde ich mir einen Plan machen, wo ich vorweg entscheide, wann die nächste Stufe des Lehrplans auch zeitlich machbar ist. Und dieses Wochenende
      soll es losgehen.

      Und die Hausaufgaben möchte ich von einem meiner Vorredner hier im Forum gerne teilweise kopieren, denn ich habe mich direkt dort wieder gefunden.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      In erster Linie bisher immer als Zeitvertreib und weil es mir schlichtweg einfach Spaß macht- aber auch . Ich bin ein ehrgeiziger Typ, der sich aber sicherlich auch leider mal überschätzt. Ich verliere nicht sonderlich gerne, wenn ich es durch bessere Leistung hätte verhindern können. Und auch das Geld spielt sicherlich einen Grund. Ich kann wöchentlich Mittwochs, Freitags und Samstags Lotto spielen, meinen Einsatz machen, und hoffen, dass ich mal Glück habe. Hier kann ich selbst aber nicht eingreifen - es ist reines Glücksspiel. Pokern hingegen mit einer Strategie lenkbar.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich habe Schwierigkeiten bei der Berechnung von Odds und Outs während des Spiels. Auch ich bin oftmals von einer disziplinierten Spielweise abgewichen mit dem Hintergedanken, vermeintlichen Fischen das Geld aus der Tasche zu ziehen, bevor es andere am Tisch tun. Resultat war nicht selten, dass ich mir eher selbst das Geld damit aus der Tasche gezogen habe. Insofern ist wohl "Ungeduld" auch eine Eigenschaft, die ich hin und wieder aufweise.

      Außerdem werde ich mir schon unsicher, wenn ich beispielsweise JJ auf der Hand habe, zu oft habe ich einfach mit diesen Karten bereits verloren - und in letzter Zeit sieht es sogar bei KK und AA schlecht aus..

      Ich spiele oft 4 Tische nebeneinander, anstatt lieber an einem Tisch ein bewusstes, gutes Spiel durchzuziehen und die gelernten Inhalte in Ruhe anzuwenden. Kann gut sein, dass es eine gewisse Gier ist, schnell das Guthaben zu erhöhen, um schnell das nächste Level zu erreichen.

      Notizen zu Spielern - kurz und knapp und auch später noch nachvollziehbar fallen mir ebenfalls schwer. Somit kann ich Fische von Profis noch nicht so recht unterscheiden.


      Frage 3: Was heißt es, tight-agressive zu spielen?

      Tight zu spielen bedeutet nur wenige, gute Starthände zu spielen und bei schlechten Starthänden konsequent vor dem Flop zu passen.

      Aber auch nach dem Flop muss weiterhin an die Strategie gehalten werden!

      Eine agressive Spielweise ist geprägt von häufigem Setzen und Erhöhen, wohingegen eher selten gecheckt oder nur gecallt wird.

      Ein tight-agressiver Spieler spielt somit nur wirklich gute Starthände und kommt daher selten in eine Situation, in der mit einer schlechten oder mittelprächtigen Hand gegen ein starkes Blatt des Gegners antreten muss.
      Durch das agressive Setzen/Erhöhen dieser Hände verhindert man einerseits, dem Gegner günstig oder gar kostenlos sein Blatt mit der nächsten Karte doch noch zu verbessern. Durch eine angemessene Bet bekommt man so etwaige Draws aus dem Spiel, die sich bis zum Showdown noch zur besten Hand verbessern könnten.

      Auf der anderen Seite bekommt man durch das konsequente Setzen im Falle, dass ein Gegner mitgeht, Geld in den Pot, in dem man aufgrund der guten Starthände oftmals vorne liegen wird.

      Zuguterletzt wird man ggf. hin und wieder durch die agressive Spielweise sogar bessere Hände aus dem Pot vertreiben können.

      Beste Grüße
      chrischano83
  • 6 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hallo Christian, willkommen in unserem Kurs und bei Pokerstrategy.com

      Schön, dass du dich angemeldet hat. Zum Thema Odds und Outs haben wir noch die ein oder andere Übung hier im Kurs.

      Kennst du schon unsere Handbewertungsforen? Denn die wäre ein super Ort, an dem du Hände in denen du unsicher warst zum Beispiel mit JJ oder ähnlichem, posten und analysieren kannst. Dabei verbessert man sein Spiel einfach enorm und du solltest da regelmäßig hineinschauen.

      Deine Antwort zur 3ten Frage gefällt mir sehr gut.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß hier im Kurs und auf zur Lektion 2. ;)
    • alexamsterdam
      alexamsterdam
      Bronze
      Dabei seit: 02.04.2012 Beiträge: 90
      Hey willkommen im Forum, freut mich einen weiteren Oldenburger hier zu treffen..! HOffe man hört noch öfter was von dir :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      :)
    • chrischano83
      chrischano83
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2013 Beiträge: 3
      ... der Job hat Vorrang ... und dann ist da ja auch noch die Familie, die vor allem Vorrang hat.

      Dann die schönen Sommerabende auf dem Balkon, die Gartenarbeit, etc.

      So richtig voran kommt man da ja nicht, wenn man sich keine Zeit für's Pokern nimmt.

      Das Vorhaben ist aber immer noch aktuell.

      Ich muss sagen, die Basics haben es ja schon in sich - aber die habe ich nun verstanden. Das ist aber wiederum nicht das gleiche wie "anwenden". Und da hapert es bei mir. Odds und Outs, Range, etc.

      Die Spieler studieren, nicht nur die eigenen Hände spielen,... das ist wirklich viel was nebenbei beachtet werden muss oder soll.

      Ich erwarte nicht, dass es von jetzt auf gleich los geht, aber ich möchte mich strukturiert verbessern. Das bedeutet ein Punkt folgt dem nächsten.

      Und diese Struktur fehlt mir. Vielleicht gibt es ja jemanden, der Interesse hat, übergangsweise mein Mentor zu sein, der mir dabei behilflich sein möchte, den Einstieg in das strukturierte Erlernen des Pokerns zu meistern. Die Erwartung ist nicht, dass er aus mir einen Pokerstar macht - nur den Einstieg begleitet.

      Vielleicht gibt es ja hier Leute, die da Lust zu hätten.


      Und es kommt mir auch nicht darauf an, einfach nur "Leistungen" zu schnorren! Das ganze muss schon passen, ich freue mich auf eure Antworten! =)
    • chrischano83
      chrischano83
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2013 Beiträge: 3
      Alternativ such ich jemanden, der als Anfänger ungefähr das gleiche Problem hat mit dem strategischen Erweitern des Pokerwissens - mit dem man sich immer wieder austauscht, sich gegenseitig im Lernfeld pusht. =)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Vielleicht solltest du das nochmal im Strategieforum posten. Dort erreichst du einfach mehr Leute. Die Threads hier im Kurs werden ja nur von wenigen gelesen ;) .