ICM in Game

    • Geiger22
      Geiger22
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2011 Beiträge: 7
      Hey bin noch Anfänger und wollte mal fragen bezüglich des ICM's inwieweit das im Spiel anzuwenden ist, sprich wie ich weiß, wann ich callen bzw pushen soll. Kann man nur seine Fehler im nachhinein analysieren und durch Erfahrung genau wissen wann man was tut oder ist es im Spiel qnwenden

      MfgGeiger
  • 4 Antworten
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey,
      In der Tat geht es viel um Erfahrung, da du die spots ingame kaum ausrechnen kannst und deshalb kannst du eigentlich nur viel nachanalysieren oder zB mit dem ICM Trainer trainieren.
      Gruss DasWodka
    • Klabautermann
      Klabautermann
      Global
      Dabei seit: 16.02.2013 Beiträge: 1.760
      Hallo, zu dem Thema ICM ingame hab ich folgendes gelesen:

      Original von Alexander Meidinger
      Die 4 Fragen zur Entscheidungsfindung bei All-in-Pushes:

      Wie groß ist meine Fold Equity?
      Wie nützlich ist das Einsammeln der Blinds für mich (Reward)?
      Was habe ich zu verlieren (Risk)?
      Wie stark ist meine Hand?

      Merke dir
      Wenn zwei der vier Fragen klar für Dich sprechen, ist ein Push mit hoher Wahrscheinlichkeit nach dem ICM korrekt.

    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Hey,
      Ich find das komisch. Die Fragen sind quantitiv ausgerichtet (wie gross? etc) und man soll sich merken, dass wenn etwas "für dich spircht" soll man pushen. Also eine range die ich pushen würde könnt ich dadurch schlecht erstellen können.
      Die Fragen an sich machen aber erstmal Sinn, aber du solltest daraus auch die richtigen Schlüsse ziehen. Die Foldequity kann gross (relativ) sein und die blinds einzusammeln jönnte nützlich sein, allerdings würd man dann nicht immer any2 pushen können, obwohl 2 Frage klar für dich sprechen.
      Ausserdem kommt die EV eines pushes ja auch nie nur von der Foldequity.
      Ich fänd es sinnvoller, dass wenn man reviewt sich immer klar macht, wieso man in den speziellen spots tight/loose callt/pusht.
    • ruben80x
      ruben80x
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2012 Beiträge: 47
      Ich tue mir hier auch manchmal schwer. Ich habe mich theoretisch mit ICM beschäftigt, verstehe es auch soweit. Dennoch kann ich nicht am Tisch bei 4+ SNG Tables ICM mathematisch einwandfrei anwenden, sondern erinnere mich an bereits erlebte oder im Wizard durchgespielte Situationen.

      Weiter stelle ich mir einfach Fragen am jeweiligen Spot. Meininger gab irgendwo einmal den Tipp des intuitiven ICM am Table. Man stelle sich 4 Fragen:

      Wie groß ist meine Fold Equity?
      Wie nützlich ist der Reward des Spots für mich? (Chips die ich zusätzlich gewinnen kann im Vergleich zu denen die ich habe - häufig nach ICM nicht sinnvoll)
      Was habe ich zu verlieren? (Bin ich Bigstack, gibt es Shortstacks an der Bubble, usw.)
      Wie stark ist meine Hand? (Im Vergleich zu Villain, seine Range einschätzen)

      Kann man 2 von 4 für einen positiv beantworten, so ist es wahrscheinlich auch nach ICM korrekt den Spot zu nutzen.

      Aber im Micro Bereich ist Vorsicht geboten: Es ist oft profitabler, gegen einen guten Spieler zu pushen als gegen einen schlechten, da der Fisch schlechte Calls macht, die sowohl ihn als auch uns EV kosten.

      Wie so oft ist es aber auch beim Pokern nicht anders, Praxis ist trumpf, leide roft sehr teuer ;-). Wie oft bin ich schon mit 4 BBs an der Bubble mit AQs gegen einen Call von Villain mit 25o gelaufen, der dann direkt seine Straight floppte. Poker is eine Bitch ;-)