Suited connectors

    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Hey. Ich wollt mal fragen ob mir jemand ein gutes Video oder einen guten Artikel zum richtigen Spiel von SCs aufzeigen kann. Kann ruhig auch sowas wie die 'Loose Cannon'-Videos oder wie die heißen sein. Ich find es echt extrem SCs zu spielen.

      Wie sieht es denn aus? Ich Sitz in Lp also Co oder Bu. Mp Openraised 3bb da geh ich doch eigentlich raus? Oder spielt ihr das weiter und falls ja wie?

      Gleiche Situation aber diesmal macht MP nen minraise (2bb)? Kann ich jetzt gut mitgehen?

      Nächste Situation ist die erste in der unser gegener wieder drei bb setzt aber diesmal callt noch einer zwischen uns.

      Dann würd mich noch interessieren wann ihr mit SCs opened? Ich mach es momentan eher etwas mehr positionsbedingt als normal weil ich mir damit wesentlich leichter tue. Heißt so viel wie MP2 beginnt das ganze mit 98s+ und am MP1 87+, Co 65s+ und Bu raise ich derzeit eh jede Hand Open. Aber unabgesehen von meinen versuchen in letzter zeit aus dem Bu 43s+
      Denkt ihr das ist gut so?

      Und dann was mich noch ganz speziell interessiert ist wie Spiel ich SCs in den Blinds. Da würd mich alles interessieren. Also Blindbattle dann auch ob ihr damit mal 3betten und gegen wen ihr SCs spielt (also Positionsbedingt, von den sizes abhängig und wie viele Spieler schon im Pot sind)

      Ich werd morgen vielleicht noch ein paar Beispiele Posten. Bin aber über jeden Gedanken, Diskussionspunkt und vorallem über jede Debatte zum standardspiel interessiert.

      Ps: natürlich sind alle Limits Willkommen, mich persönlich würde aber micros besonders interessieren weil ich grad kurz vorm Aufstieg auf Nl10 stehe.

      Und ganz wichtig. Zu Beginn erstmal komplett ohne Berücksichtigung von spielerrollen. Wir nehmen also an wir spielen an einem Jungfräulichen Tisch FR 9 Spieler und jeder hat brav 100 BB vor sich liegen.
  • 15 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich muss bei dem Thema immer etwas ausholen, da es extrem kompliziert ist und in meinen Augen nur sehr wässrig argumentiert werden kann. Meine Sicht ist da auch sehr subjektiv und auch nicht als absolute Wahrheit zu verstehen, sondern als eine mögliche (wahrscheinlich funktionierende) Alternative.

      1. Wenn du Pokerhände kategorisiert in deiner Datenbank und nach Winrates sortierst, dann sind Sets, Flushes und Straights (und die seltenen Straightflushes und Quads) die Topwinner.

      => d.h. Preflop wurden Suited Hände gespielt, Connected Hände und Pocketpairs


      2. Es gibt nach wie vor die Vorstellung in den Köpfen der meisten Spieler, dass Initiative Relevanz hat (d.h. z.b. das Recht des Preflopaggressors Postflop die Aggression fortzusetzen oder die Notwendigkeit überhaupt zu openraisen etc.).

      Die komplette Relevanz möchte ich gar nicht abstreiten, sondern nur verdeutlichen, dass das Konzept "man-made" wahrscheinlich ist und auf künstlich aufgebauten Erwartungshaltungen basiert und daher auch funktioniert.


      => wieso diese Annahme wahrscheinlich zutrifft möchte ich folgendermaßen verdeutlichen: Es gibt Spieler, die defenden ihre Openraises gegen 3-Bets sehr wenig und es gibt Spieler, die defenden ihre Openraises gegen 3-Bets sehr häufig. Beide Spielergruppen können potenzielle Gewinnstrategien verfolgen.

      D.h. obwohl die letzte Spielergruppe dauernd ohne Initiative in die Hand einsteigt, schafft sie es Profit aus ihren Spielzügen zu schlagen


      3. Du erzählst deinem Gegner mit jedem Spielzug eine Geschichte bzw. dein/e Gegner interpretieren auf Grundlage der vorhandenen Informationen und ihrer individuellen Fertigkeiten ihre eigene Version der Geschichte.

      => d.h. es gibt in meinen Augen zwei grundlegende Punkte zu beachten.

      i) die tatsächliche Geschichte. Hierbei liegt der Fokus auf deiner eigenen Range und der Sinnhaftigkeit deiner Geschichte.

      ii) die wahrgenommene Geschichte. Hierbei liegt der Fokus darauf, wie dein Gegner dein Spiel wahrnimmt und darauf aufbauend seine eigenen Spielzüge ableitet


      Beispiel zur Verdeutlich:

      Stell dir vor deine Coldcallingrange besteht nur aus Pocketpairs und dein Gegner openraist wie in deinem Szenario aus MP und du coldcallst mit 22-TT im BU und 3-bettest JJ+, AK und vielleicht ein paar Bluffs und foldest den Rest. Tatsächlich hälst du grade 33.

      Der Flop kommt T93ss und du triffst das Bottomset. Aufgrund diverser Theorien und Strategieartikeln möchtest du dein Set (33, 99 und TT) auf so einer Boardstruktur protecten und foldest wahrscheinlich den Rest (44-88). Grundsätzlich funktioniert diese Strategie auf den Microlimits wahrscheinlich mit ausreichend hohen Erfolg, aber sie hat erhebliche Schwächen.


      i) deine tatsächliche Flopraisingrange enthält 9 Kombinationen Sets (33, 99, TT) und 0 Kombinationen Bluffs und 0 Kombinationen lighte Valueraises.

      => d.h. die tatsächliche Version deiner Flopraisegeschichte ist "Kollege ich hab ein Monster und bluffe dich nie. Wenn du drüber nachdenken würdest, dann spielst du nur 99+ gegen mich weiter und ein paar deiner Kombinationdraws".


      ii) die wahrgenommene Version der Geschichte wird sich jetzt aber drastisch (grade auf den Micros) unterscheiden. Einerseits denken deine Gegner nicht darüber nach, wie deine Handrange aussieht (sondern sind meistens nur in der Lage ihre eigene Hand mit dem Board grob zu kalkulieren und sehen halt, ob sie irgendwas "absolut" getroffen haben) und andererseits kennen sie dich auch nicht, um deine tatsächliche Handrange in vielen Fällen abschätzen zu können.

      => d.h. obwohl deine Handrange niemals schwach ist bei einem Raise und eine Hand wie ATs z.b. beim Gegner am Flop einen Snapfold hinlegen sollte, wirst du von solchen Händen grade in schwächeren Feldern trotzdem Auszahlung bekommen und deine zu tighte Raisingrange wird belohnt.



      Jetzt gibt es aber ein Problem. Der theoretische Ausgangspunkt deiner Flopraisingrange ist schlichtweg suboptimal - d.h. tatsächlich solltest du in jeder Situation Bluffs in deiner Range haben. Der "Trick" ist es mit der richtigen Häufigkeit im Ausgangspunkt zu bluffen - vereinfacht sagen wir mal: Flop Blufffrequenz > Turnblufffrequenz > Riverblufffrequenz


      D.h. also Suited Connectos werden am Flop interessant, um deine Flopraisingrange zu balancen. Wenn du jedoch keine Suited Connectors Preflop callst, dann hast du diese nicht in der tatsächlichen Version deiner Geschichte.


      4. Das "Problem" ist jetzt also grob umrissen:

      - Du brauchst SCs in deiner Coldcallingrange, um deine Monsterrange (Sets) Postflop zu balancen (in einem noch undefinierten Verhältnis - darauf will ich gar nicht so tief hier jetzt eingehen)

      - Du musst mit SCs also "Moves" machen, weil diese ja oft nur Gutshots, Bottompairs, Flushdraws, Overcards + Backdoordraws etc. treffen



      5. Das Thema Mikrolimits ist jetzt ein Problem. Deine Gegner reagieren auf Moves oft nicht mit der erwarteten Reaktion - d.h. es werden Hände gefoldet, die eigentlich callen sollten und es werden Hände gecallt, die eigentlich folden sollten. Klingt komisch, aber ist leider die Realität.

      D.h. was du bisher wahrscheinlich gelernt hast, sind sehr gezielte Exploitstrategien gegen ein Spielfeld, dass sehr bestimmte Spielsysteme/annahmen verfolgt (siehe auch oben nochmal die "wahrgenommene Geschichte"). Ich empfehle dir dringend, dass du zumindest versuchst meinen Ansatz in groben Zügen zu verstehen und dein eigenes Spiel etwas aufpeppst in die Richtung - die Abweichung zu einer extremen Exploitstrategie (in der du z.b. am Flop gar nicht mehr bluffst) kannst du im Zweifel immer noch machen, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass sie ziemlich suboptimal ist und aus Einfachheitsgründen sehr viel EV liegen lässt.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Hey. Ich wollt mal fragen ob mir jemand ein gutes Video oder einen guten Artikel zum richtigen Spiel von SCs aufzeigen kann. Kann ruhig auch sowas wie die 'Loose Cannon'-Videos oder wie die heißen sein. Ich find es echt extrem SCs zu spielen.


      How I coached a mother müsste da einige extreme Situationen abbilden, weil TwiceT da ziemlich rumspewed (glaub in Video 2 und 3) und auch Nadine in den späteren Videos mehr marginale Spots eingeht. Nagel mich da aber nicht drauf fest, ich hab in den letzten Monaten die Videoentwicklung nicht so verfolgen können.



      Wie sieht es denn aus? Ich Sitz in Lp also Co oder Bu. Mp Openraised 3bb da geh ich doch eigentlich raus? Oder spielt ihr das weiter und falls ja wie?


      Es hängt mit folgenden Faktoren zusammen:

      1. BU ist eine bessere Coldcallsituation als der CO, weil du im BU immer absolute Position hast und Squeezes nicht so brutal werden (doppelt Coldcalls werden zwar oft verpöhnt, aber das muss ja jeder selber wissen ;p).

      2. Der Faktor Fisch ist wichtig. Schlechte Spieler willst du immer in die Hand verwickeln. Ich z.b. habe 43s oft in meiner Bluff 3-Betrange gegen eine MP Openraisingrange - wenn im BB aber der geile Tablefisch sitzt, dann kann ich mir das auch manchmal anders überlegen und Coldcalle plötzlich Hände mit denen ich eigentlich bluffen würde.

      3. Deine gesamte Angriffsstrategie - du kannst aggressive Preflopstrategien spielen, wenn deine Gegner da nicht richtig gegen angehen (auf den Micros sehr wahrscheinlich, dass du mit extremen 3-Bet Werten viel EV erzeugen kannst); du kannst aber schlichtweg auch deine gesamte Aggression auf Flop, Turn und/oder River verlagern und dafür halt mehr coldcallen. Wichtig ist letztendlich, dass deine gesamte Angriffsstrategie

      i) das Gegnerfeld auch tatsächlich angreift

      ii) dem Gegnerfeld möglichst wenig Schwachstellen liefert (d.h. nicht, dass du unexploitbar spielen musst, sondern nur das deine Gegner diese möglichen Lücken in deinem Spiel schlichtweg nicht erkennen)
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Original von Ghostmaster
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/weekly-no-limit/808/1/

      Das ist ein Teil des Textes. Die kamen damals im Rahmen von monatlichen Kolumnen raus und wurden im Forum gepostet - ich weiss aktuell leider nicht wo der Rest von dem Artikel geblieben ist, aber evtl. finde ich noch was in meinem Email Account und kann das dann nachreichen.
      Bevor ich mir das durchlese und confused bin hab ich mir mal aus dem anderen Thread dashier rüberzitiert. Damit ich die übersicht an Quellen behalt.
    • Resy
      Resy
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 611
      Bei deinen Fragen musst du dich näher mit den Stats und Positional stats beschäftigen.

      Zudem die Gegnerarten und deren Preflopranges auch positionsbezogen. Und dazu das

      passende Postflop verhalten.

      Allerdings kannst du dir auch die Equity deiner Hände auch im Equilap anschauen, durch

      Z.B. eine EP Range kannst du dann schnell sehen wie du gegen die gegnerische Range

      dastehst und in welchen SPielzug hier dein Profit liegt.

      mal kleine Beispiele.

      Hat einer einen hohen fold to 3bet wert kann die 3bet schon so profitabel sein.

      called einer viel die 3 bet und foldet auf die cbet,ist hier der vorteil.

      dementsprechend wenn er weiterspielt solltest du nicht mehr weiterspielen, was unbedingt erforderlich ist um die Hände langfristig profitable zu spielen.

      Zu beachten sind auch gegen gewisse Ranges die Implieds. aber dassoll hier nicht zu weit führen.

      Auf den Micro werden diese Gegneranalysen wohl nur selten gemacht, so das deine Gegner nur selten ihr spiel darauf einstellen und ihr spiel ändern.

      VIeles kommt auch durch learning by doing.
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Ich denk ich hab es so weit alles verstanden.

      Kann man sagen ich 3-Bette lieber mit SCs (87s) als mit AJ, da ich damit eine wesentlich bessere playability hab? Oder ist das einfach beides ein bluff sobald ich es sagen wir mal vom Bu vs MP2 3-bette.

      Hab ich das richtig verstanden das ich mit der Hand sowohl 3-Betten als auch coldcallen "sollte/kann" um einmal meine Top 5% und einmal meine 22-TTs zu balancen?

      Und da ich weiß das ich mir OoP eher schwerer tue, also mir nicht ein hauch von einer edge ausrechne (außer ich treffe dermaßen gut :f_biggrin: ). Schau ich lieber das ich SCs OoP nie spiele oder?
      Wo kann ich mein Spiel OoP ein bisschen trainieren? Gibt es dazu irgendwelche guten Artikel? Oder im Handbewertungsforum einfach jede Hand OoP durcharbeiten? Oder vorerst drauf scheißen, das Spiel OoP erlern ich sowieso irgendwann auf höheren Limits by doing?


      Wenn ich jetzt mich dafür entscheid meine SCs passiv zu spielen. Weil ich ja Post-flop stärker spiel als meine Gegner (zumindestens würde ich das gern :D ) Wie sieht den dann mein Gameplan aus?

      Party, $0.02/$0.04 No Limit Hold'em Cash, 8 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.

      CO: $4.55 (113.8 bb)
      UTG+2: $2.70 (67.5 bb)
      MP2: $4.10 (102.5 bb)
      BB: $4.84 (121 bb)
      Hero (BTN): $6.37 (159.3 bb)
      SB: $4.17 (104.3 bb)
      MP3: $6.79 (169.8 bb)
      MP1: $6.53 (163.3 bb)

      Preflop: Hero is BTN with 9 8
      UTG+2 folds, MP1 raises to $0.16, 3 folds, Hero calls $0.16, 2 folds

      Flop: ($0.38) 7 6 8 (2 players)
      MP1 bets $0.24, Hero calls $0.24

      [SPOILER]Turn: ($0.86) 9 (2 players)MP1 bets $0.54, Hero calls $0.54

      River: ($1.94) 4 (2 players)MP1 bets $1, Hero folds[/SPOILER]

      Results:
      $1.94 pot ($0.09 rake)Final Board: 7 6 8 9 4 Hero mucked 9 8 and lost (-$0.94 net)MP1 mucked and won $1.85 ($0.91 net)



      Das ist eine etwas ältere Hand die ich grad mal aus meinem HM2 gefiltert hab. Davon werd ich jetzt wohl noch ein paar mehr zu dem Thema suchen.

      Wie sollte jetzt da der Gamplan aussehen? Auf welchen Floptexturen machen wir jetzt am Flop gleich action? Oder machen wir meist keine action? Schauen wir uns nur den Flop an und wenn wir nicht hitten folden wir?
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Original von Resy

      VIeles kommt auch durch learning by doing.
      Nettes sprichwort. Ich habs grad sogar unabhängig genutzt.

      Original von Resy
      Zu beachten sind auch gegen gewisse Ranges die Implieds. aber dassoll hier nicht zu weit führen.
      Grad das würde mich auch interessieren.

      Meinst du jetzt das wenn ich und mein Gegner da mit 200bb ab Tisch sitzen sollte ich die Hand auf jeden Fall eher spielen? Ich denk halt das du wenn da drei Herz liegen und du hast 8 :heart: 7 :heart: wirst du sogut wie nie von schlechteren händen den Stack vom Gegner reinbekommen. Ich denke das Implieds also mit SCs nicht so eine große Rolle spielen.
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Die Hand passt auch noch zur Frage wie ich passiv am Flop weiterspiel. Poker Stars, $0.02/$0.05 No Limit Hold'em Cash, 8 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.

      UTG+2: $5.14 (102.8 bb)
      MP1: $5 (100 bb)
      MP2: $4.84 (96.8 bb)
      MP3: $6.01 (120.2 bb)
      Hero (CO): $5 (100 bb)
      BTN: $4.40 (88 bb)
      SB: $5.02 (100.4 bb)
      BB: $4.99 (99.8 bb)

      Preflop: Hero is CO with 7 8
      UTG+2 folds, MP1 raises to $0.10, 2 folds, Hero calls $0.10, BTN calls $0.10, SB folds, BB calls $0.05

      Flop: ($0.42) 4 5 9 (4 players)
      BB checks, MP1 bets $0.10, Hero calls $0.10, 2 folds

      Turn: ($0.62) Q (2 players)
      MP1 bets $0.20, Hero calls $0.20

      River: ($1.02) A (2 players)
      MP1 bets $0.30, Hero folds

      Results:
      $1.02 pot ($0.04 rake)
      Final Board: 4 5 9 Q A
      MP1 mucked and won $0.98 ($0.58 net)
      Hero mucked 7 8 and lost (-$0.40 net)



      So wie ich es gespielt hab war definitiv falsch. Der Gegner hat in dem Fall noch keine stats (9 hände: 67/22). Ich denke in der Situation sollte PF man die Hand aber auf jeden Fall spielen oder? Muss ich dann am Flop gegen unknown gleich raus oder?

      Das Problem ist für mich in dem Fall ein bisschen das ich kein Plan PF hab wie ich gegen ihn spielen soll. Er hat on der Range sicherlich irgendwas wie 55+, ATs+, KJs+, QJs, JTs, T9s, 98s, 87s, 76s, ATo+, KQo Aber dadurch das hinter mir noch zwei Gegner einsteigen wird er hier nicht nur mist cBetten. Jetzt schauen wir mal ein paar Flops an.
      So wie der Flop kommt wird MP3 gut 55+,KQs,T9s,98s,87s,76s,AQo+ Wenn man ein paar OCs drin lässt. Da sind wir selbst wenn wir Toppair statt dem neuner einen achter treffen nur knapp vorne. Außerdem werden die Gegner hinter uns. (Ich denk da jetzt grad ein bisschen an das Beispiel von Ghostmaster oben.) auch häufig ein Set getroffen haben. Und damit wären wir wiederrum hinten.


      Beispiel zur Verdeutlich: Stell dir vor deine Coldcallingrange besteht nur aus Pocketpairs und dein Gegner openraist wie in deinem Szenario aus MP und du coldcallst mit 22-TT im BU und 3-bettest JJ+, AK und vielleicht ein paar Bluffs und foldest den Rest. Tatsächlich hälst du grade 33. Der Flop kommt T93ss und du triffst das Bottomset. Aufgrund diverser Theorien und Strategieartikeln möchtest du dein Set (33, 99 und TT) auf so einer Boardstruktur protecten und foldest wahrscheinlich den Rest (44-88). Grundsätzlich funktioniert diese Strategie auf den Microlimits wahrscheinlich mit ausreichend hohen Erfolg, aber sie hat erhebliche Schwächen. i) deine tatsächliche Flopraisingrange enthält 9 Kombinationen Sets (33, 99, TT) und 0 Kombinationen Bluffs und 0 Kombinationen lighte Valueraises.


      Welcher Flop könnte noch kommen. Axx. Hier müssen wir auch immer folden außer wir bekommen nen schönen draw. (FD kommt ja glaub auf 11% der Flops oder? Wie häufig kommt ein OESD oder Gutshot?)

      Mit mehr als einer OC sind wir auch so gut wie sicher beat und müssen raus.

      Und jetzt noch den wunderschönen Flop in dem wir schön unser Monster Flopen. MP3 wird cbetten - was machen wir nun?

      Oder wir bekommen den OESD - Erstmal callen wir die cBet. Der nach uns steigt aus und wir sind HU mit MP3.
      Er checkt. Jetzt würd ich aggressiv spielen. Wir nehmen mit nichts nun einen kleinen Pot mit.
      Er cBettet den Turn auchnoch. Jetzt müssen wir auf Pot Odds schauen.


      Also nachdem ich jetzt selbst die übersicht verloren hab und noch was essen muss bevor ich auf die Uni geh mach ich mal ein Schlussstrich und denke die Hand in diesem Fall ist -EV

      Oder welchen Gamplan würdet ihr den aufstellen? Tatsächlich kommt so ein Spot ja häufig vor. Hättet ihr das schon PF ge3bettet oder würdet ihr das nur spielen wenn ihr auch fix ein leak beim gegner seht?
    • Resy
      Resy
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 611
      [quote]Original von jojo1882
      Original von Resy

      Grad das würde mich auch interessieren.

      Meinst du jetzt das wenn ich und mein Gegner da mit 200bb ab Tisch sitzen sollte ich die Hand auf jeden Fall eher spielen? Ich denk halt das du wenn da drei Herz liegen und du hast 8 :heart: 7 :heart: wirst du sogut wie nie von schlechteren händen den Stack vom Gegner reinbekommen. Ich denke das Implieds also mit SCs nicht so eine große Rolle spielen.
      Naja. Es geht darum wie kannst du deine Hand langfristig profitable spielen.

      Also. 54s-98s (alles Straßen und Flushmöglichkeiten.) Du hast nur eine gewisse Equity aber eine gute Playability. Also du hast fast immer eine leichte Entscheidung. Du musst deinen Gegner oft zum Folden bringen um zu gewinnen.

      CC IP von SC profitabel spielen ist oft schwer möglich. (multiway ok)

      Vorraussetzung ist dafür ein Gegner der überlegt und nicht übermäßig aggressiv ist.

      CBEt FLOP / TURN RATIO ist da schon entscheidend. Also jemand der ewig doublebarrelt gegen den kannst du kaum plus machen weil du mit deinem middle Pair aufgeben musst.
      Jemand der Cbet und dann C/F spielt reicht öfters auch dein Pair oder dein Positionsvorteil, so das du den Pot auch ohne Hit mitnehmen kannst.

      zum Spiel mit der 3 Bet und den Ranges.

      Theoretisch kannst du 3bet fold spielen gegen einen mit hohen fold to 3bet Wert. Und dann c/f ohne HIt. Wenn dein Gegner nicht reagiert machst du Gewinn.

      DU hittest "etwa" eine (spielbare) Hand 1 von 4 mal
      eine gute hand 1 von 8.5 mal
      ein monster 1 von 12
      (erfahrungswerte nicht rechnerisch)

      Du kannst das Spiel ein wenig mit dem bei Call 20 mit den Sets vergleichen.

      SO jetzt die Frage zur 3bet.

      4bettet jemand hast du einen klaren FOld.

      Foldet jemand machst du Plus

      Knackpunkt einer called.
      Erstmal kannst du wieder gucken fold to Cbet in 3bet pot. Also Cbet/fold spielen und dann aufgeben je nach Gegner ist meist auch so wieder profitabel.

      Um mit deiner Hand plus zu machen musst du nach der 3bet bei einem Monster dein Stack schon fast jedes Mal reinbekommen. DIese aussicht ist ja nicht so gut.
      Aber... du machst durch die Punkte oben schon massiv PLus.
      ...du bekommst bei einem Hit gegen eine sehr tighte Range AK, QQ+ dein Stack unglaublich oft rein.
      ... du wirst einfach ziemlich selten auf deine Hand gesetzt.
      ... du wirst mehr Erfahrung durch 3bet Spots sammeln
      ... du ein looseres Image bekommen
      ... du kannst das immer wieder machen, wenn deine Gegner nicht reagieren
      ... du wirst nach und nach ,wenn dein Hand gezeigt wird, looser gecalled bzw. gevierbettet
      ... du wirst mit deinen MOnstern KK+ besser ausbezahlt.

      Probleme:
      du kannst mit dem SPiel unglaublich "viel minus" machen wenn du Fehler machst.
      ... du solltest es nicht übertreiben.
      ... du solltest dich gegen eine UTG Range zurückhalten, da hier tight gespielt wird und dein Vorteil der 3bet und Cbet nicht ausreichend ist.
      ... du musst akzeptieren das du öfter einfach geschlagen bist und deshalb solltest du nicht weiterspielen. 1Paar ist selten gut.
      ... du musst deine Gegner genauer beobachten, ob diese auf dich reagieren.
      ... du musst lernen knappe Situationen einzuschätzen.
      ... du musst schauen ob es sinn macht deinen Draw zu pushen und Foldequity erzeugen oder zu erfahren das du keine hast. Equity mit bestimmten Händen auswendig lernen.

      Zusammenfassend kann dich das schon vorran bringen um dein Spiel zu erweitern. DIes erfordert aber einen gewissen grad an Erfahrung.

      Hierzu kannst du regelmäßig im deinem Tracker schauen ob/wie es läuft.
    • Resy
      Resy
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 611
      Original von jojo1882
      Die Hand passt auch noch zur Frage wie ich passiv am Flop weiterspiel. Poker Stars, $0.02/$0.05 No Limit Hold'em Cash, 8 Players
      Poker Tools Powered By Holdem Manager - The Ultimate Poker Software Suite.

      UTG+2: $5.14 (102.8 bb)
      MP1: $5 (100 bb)
      MP2: $4.84 (96.8 bb)
      MP3: $6.01 (120.2 bb)
      Hero (CO): $5 (100 bb)
      BTN: $4.40 (88 bb)
      SB: $5.02 (100.4 bb)
      BB: $4.99 (99.8 bb)

      Preflop: Hero is CO with 7 8
      UTG+2 folds, MP1 raises to $0.10, 2 folds, Hero calls $0.10, BTN calls $0.10, SB folds, BB calls $0.05

      Flop: ($0.42) 4 5 9 (4 players)
      BB checks, MP1 bets $0.10, Hero calls $0.10, 2 folds

      Turn: ($0.62) Q (2 players)
      MP1 bets $0.20, Hero calls $0.20

      River: ($1.02) A (2 players)
      MP1 bets $0.30, Hero folds

      Results:
      $1.02 pot ($0.04 rake)
      Final Board: 4 5 9 Q A
      MP1 mucked and won $0.98 ($0.58 net)
      Hero mucked 7 8 and lost (-$0.40 net)



      Pre ok
      flop du hast nur nen gutshot aber kann man spielen du hast die chance auf einen großen pot und musst nur wenig zahlen.
      turn gutshot nicht clean -> fold

      alternativ hättest du c/fold am flop spielen können.
      und wenn du nicht multiwaybist auch raisen am flop.
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Ich hab mir gestern mal noch meine SCs durchgeschaut und mir ist aufgefallen das ich mit JTs ein ordentliches Minus zu verzeichnen habe. Dann hab ich das mal genauer untersucht und mir ist aufgefallen das ich JTs sehr häufig aus EP raus gespielt hab. Da hab ich schonmal ein großes leak gefunden.
    • TBoombastic
      TBoombastic
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.293
      Pass auf dass du auf die Sample achtest bevor du Änderungen an deinem Spiel machst.
      Aber es ist schon richtig dass du JTs in EP folden solltest an einem FR Tisch.
      Besonders EP würde ich wirklich sehr nitty spielen. Es macht keinen Sinn hier aufzuloosen.
    • jojo1882
      jojo1882
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2009 Beiträge: 881
      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.05/$0.1 No-Limit Hold'em (9 handed)

      Known players:
      BU:
      $15.22
      SB:
      $15.42
      BB:
      $15.71
      UTG1:
      $10.19
      UTG2:
      $11.74
      MP1:
      $3.88
      MP2:
      $10.00
      MP3:
      $5.20
      CO (Hero):
      $20.65


      Preflop: Hero is CO with 8, 9.
      5 folds, Hero raises to $0.30, BU raises to $0.95, 3 folds, 2 folds, Hero folds, BU gets uncalled bet back.

      Final Pot: $0.45.


      Hier mal eine Hand die bei mir eigentlich so standart ist. Ich hab aber gesehen das manche da noch nicht folden.
      In dem Fall ist es jetzt sogar noch so das wir beide relativ große Stacks hatten. Der Gegner ist halt leider unknown (11 hände). Und ich folde aber auch weil ich mir OoP nicht unbedingt einen Vorteil gegen ihn seh.

      Jetzt wollt ich mal fragen. Ist das auch auf höherem Niveau noch so standart oder wie kann man da den so weiterspielen? Welche Alternativen zum Fold gibt es? Und sollte es diese Alternativen nur gegen einen Spieler geben den wir mehr einschätzen können?

      PS: ich wollte die hand jetzt nicht unbedingt ins HB-Forum stellen weil mich da jetzt tatsächlich einblicke in ein höheres Spielniveau interessieren. Keine Angst ich werd nicht unüberlegt irgendwelche moves auspacken. Aber es wär interessant den Spielraum mal kennen zu lernen um sich im Laufe der Zeit herein tasten zu können. - Falls es überhaupt so kompliziert ist :s_biggrin:
    • grrgrrbla
      grrgrrbla
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2010 Beiträge: 421
      wenn du englisch kannst hier ein sehr aktuelles Video zum Thema (habs aber selbst noch nicht gesehen):

      playing suited connectors
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von jojo1882
      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.05/$0.1 No-Limit Hold'em (9 handed)

      Known players:
      BU:
      $15.22
      SB:
      $15.42
      BB:
      $15.71
      UTG1:
      $10.19
      UTG2:
      $11.74
      MP1:
      $3.88
      MP2:
      $10.00
      MP3:
      $5.20
      CO (Hero):
      $20.65


      Preflop: Hero is CO with 8, 9.
      5 folds, Hero raises to $0.30, BU raises to $0.95, 3 folds, 2 folds, Hero folds, BU gets uncalled bet back.

      Final Pot: $0.45.


      Hier mal eine Hand die bei mir eigentlich so standart ist. Ich hab aber gesehen das manche da noch nicht folden.
      In dem Fall ist es jetzt sogar noch so das wir beide relativ große Stacks hatten. Der Gegner ist halt leider unknown (11 hände). Und ich folde aber auch weil ich mir OoP nicht unbedingt einen Vorteil gegen ihn seh.

      Jetzt wollt ich mal fragen. Ist das auch auf höherem Niveau noch so standart oder wie kann man da den so weiterspielen? Welche Alternativen zum Fold gibt es? Und sollte es diese Alternativen nur gegen einen Spieler geben den wir mehr einschätzen können?

      PS: ich wollte die hand jetzt nicht unbedingt ins HB-Forum stellen weil mich da jetzt tatsächlich einblicke in ein höheres Spielniveau interessieren. Keine Angst ich werd nicht unüberlegt irgendwelche moves auspacken. Aber es wär interessant den Spielraum mal kennen zu lernen um sich im Laufe der Zeit herein tasten zu können. - Falls es überhaupt so kompliziert ist :s_biggrin:
      Es macht wenig Sinn solche Hände Out of Position zu defenden.

      Du kannst ja alle Szenarien durchgehen - wo soll der Gewinn herkommen?

      Du triffst einen Flushdraw am Flop und c/raist - entweder Villain foldet oder du gehst mit ~35% Equity broke. Dicken Gewinn machst du mit Semibluffs nicht.

      Triffst du den Flush siehts besser aus, das ist aber zu selten der Fall und so viele Hände stackst du da auch nicht am Flop, maximal Onecarddraws die wiederum über 30% Restequity gegen dich haben.

      Alle anderen Spots (wo du nicht gerade Trips/2Pair triffst, was aber nun mal mit jeder non-paired Hand möglich ist...) musst du entweder direkt aufgeben oder ohne großartige Equity OOp pure bluffen - das wird kein Plusgeschäft.


      In Position hingegen ist es was anderes, da hast du viel mehr Optionen. Raist du am Button und bekommst eine 3-bet aus den Blinds, dann kann man gerne mal mit suited Connecotrs callen. Aber OOP solltest du es lassen.

      Wirst du wie im obigen Beispiel ge-3-bettet kannst du dir Ranges aussuchen die du 4-b/f oder 4-b/c, wenn du mal Hände OOP auf 3-bets callen willst sollten das nicht gerade solche Hände sein.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von jojo1882
      Ich hab mir gestern mal noch meine SCs durchgeschaut und mir ist aufgefallen das ich mit JTs ein ordentliches Minus zu verzeichnen habe. Dann hab ich das mal genauer untersucht und mir ist aufgefallen das ich JTs sehr häufig aus EP raus gespielt hab. Da hab ich schonmal ein großes leak gefunden.
      Original von TBoombastic
      Pass auf dass du auf die Sample achtest bevor du Änderungen an deinem Spiel machst.
      Aber es ist schon richtig dass du JTs in EP folden solltest an einem FR Tisch.
      Besonders EP würde ich wirklich sehr nitty spielen. Es macht keinen Sinn hier aufzuloosen.
      Natürlich ist JTs da kein muss aus early Position.

      Aber ich finds nicht verkehrt auch hier etwas weitere Ranges zu haben, sowas wie 55-22 kann man UTG easy mucken, aber dann bleibt nichts anderes übrig außer eine recht nutlastige Range.

      Was nimmt also dazu? Kleine PPs eher nicht, sowas wie AT/KJ erst Recht nicht, ich finde da suited Connectors durchaus geeignet.

      Aber es kommt eben auch immer darauf an was man postflop draus macht! Man kann jede Hand postflop dermaßen verdaddeln dass man am Ende einen Verlust einfährt.

      Es braucht auch etwas Übung solche Hände postflop zu spielen. Wenn jemand auf SCs bislang weitesgehend verzichtet hat sollte er sich natürlich erstmal langsam rantasten und nicht allesamt aus early Position raisen!

      Also bitte nicht falsch verstehen! :D