Experiment zum rationalen Umgang mit Geld

    • DealmeOut
      DealmeOut
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2008 Beiträge: 2.612
      Gerade in einer interessanten Doku ein Experiment gesehn. Ein gewisser Geldbetrag wird versteigert - sagen wir 10k$ - der meistbietende bekommts und der zweitmeistbietende muss sein Gebot an den Auktionator zahlen.

      Würdet ihr mitmachen und wenn ja wie hoch würdet ihr gehen?
  • 17 Antworten
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Ich geh bis 10001. Den Dollar ist mir der Spaß wert.
    • IIrabaukeII
      IIrabaukeII
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2006 Beiträge: 1.083
      dann geh ich bis 10002. Die zwei Dollar ist mir der Spaß wert.
    • pwnadine
      pwnadine
      Gold
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 2.094
      ich würd nur zuschauen und die leute auslachen die mitbieten
    • TimBus
      TimBus
      Black
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 14.797
      Achja? 10003.
    • Tijfg
      Tijfg
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2009 Beiträge: 7.327
      ist ohne collusion nicht schlagbar
    • Quabbe
      Quabbe
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2007 Beiträge: 2.854
      Original von TimBus
      Achja? 10003.
      10500!
    • idude
      idude
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 1.463
      dieses experiment wurde vor jahren mal bei stern tv im publikum durchgeführt.

      muss der meistbietende eigentlich auch was zahlen, oder nur der, der am zweitmeisten bietet?

      aber obv. hat pwnadine recht.
    • Effi101
      Effi101
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 979
      Kommt auf die Randbedingungen an, gibt es nur 2 Spieler? Sind 0€ Gebote erlaubt? Was passiert bei Gebotsgleichheit?

      Je nachdem lässt sich natürlich ein Pareto-Effizientes Ergebnis ermitteln, ansonsten halt obv. nicht mitmachen.
    • jekuff
      jekuff
      Bronze
      Dabei seit: 28.09.2006 Beiträge: 3.818
      läuft halt wenn man einmal mitgbeoten hat immer darauf hinaus:

      Die Extremversion davon ist das spieltheoretische Experiment, bei dem ein 10 €-Schein versteigert wird. Auktionsteilnehmer müssen in 1 €-Schritten bieten und sobald der Höchstbietende feststeht, muss jeder, der ein Gebot abgegeben hat, den Preis seines höchsten Gebotes bezahlen. Damit ist - das wird nach kurzer Überlegung schnell klar - 9 € das einzige rational vernünftige Gebot. Jedes Gebot darunter könnte mit Gewinn durch jemand anders überboten werden und dem Bieter einen Schaden in Höhe des Gebots anrichten. Nur 9 € kann nicht mit Gewinn überboten werden, weil jemand, der 10 € auf einen 10 € Schein bietet, keinerlei Gewinn macht. Seine einzige Motivation kann daher sein, dem 9 €-Bieter einen Schaden in der Höhe zuzufügen. Das ist zwar höchst irrational, aber eben das lehrt das Experiment: Menschen handeln irrational - und irgendjemand bietet immer 10 €. Wenn der 9 €-Bieter dann auf Rache sinnt und mit einem 11 €-Gebot lieber 1 € bezahlt und dem anderen 10 € "reinwürgt", läuft das ganze aus dem Ruder - denn natürlich erscheint es für ihn oberflächlich ebenso rational, 1 € statt 9 € zu bezahlen wie es für den nächsten rational erscheint, 2 € statt 10 € zu bezahlen usw.
    • StephanN
      StephanN
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 6.522
      Wenn keiner über 1/2 x bietet ist es -EV für den Auktionator => es ist +EV für mich.

      Würde also einfach etwas weniger als 1/2 x bieten und fertig.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      dafür müsstest du aber wissen, dass alle anderen es auch tun. Du kannst den ev ja nur so berechnen, wenn alle Ereignisse genauso wahrscheinlich sind und das sind sie natürlich nicht.
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Original von jekuff
      läuft halt wenn man einmal mitgbeoten hat immer darauf hinaus:

      Die Extremversion davon ist das spieltheoretische Experiment, bei dem ein 10 €-Schein versteigert wird. Auktionsteilnehmer müssen in 1 €-Schritten bieten und sobald der Höchstbietende feststeht, muss jeder, der ein Gebot abgegeben hat, den Preis seines höchsten Gebotes bezahlen. Damit ist - das wird nach kurzer Überlegung schnell klar - 9 € das einzige rational vernünftige Gebot. Jedes Gebot darunter könnte mit Gewinn durch jemand anders überboten werden und dem Bieter einen Schaden in Höhe des Gebots anrichten. Nur 9 € kann nicht mit Gewinn überboten werden, weil jemand, der 10 € auf einen 10 € Schein bietet, keinerlei Gewinn macht. Seine einzige Motivation kann daher sein, dem 9 €-Bieter einen Schaden in der Höhe zuzufügen. Das ist zwar höchst irrational, aber eben das lehrt das Experiment: Menschen handeln irrational - und irgendjemand bietet immer 10 €. Wenn der 9 €-Bieter dann auf Rache sinnt und mit einem 11 €-Gebot lieber 1 € bezahlt und dem anderen 10 € "reinwürgt", läuft das ganze aus dem Ruder - denn natürlich erscheint es für ihn oberflächlich ebenso rational, 1 € statt 9 € zu bezahlen wie es für den nächsten rational erscheint, 2 € statt 10 € zu bezahlen usw.
      Du hast das Experiment nicht verstanden. Da der "Verlierer" sein zuletzt abgegebenes Gebot auch zahlen muss, macht es auch Sinn ein €10 Gebot zu überbieten, weil du sonst €9 verlierst und bei einem erfolgreichen Gebot von €11 nur €1. Es ist also alles andere als irrational. Das einzig sinnvolle Gebot ist €0 wenn man den anderen nicht einschätzen kann und nicht kennt, alles andere führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer -EV Spirale.
    • Maxg0r
      Maxg0r
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2009 Beiträge: 3.639
      Original von cYde
      Original von jekuff
      läuft halt wenn man einmal mitgbeoten hat immer darauf hinaus:

      Die Extremversion davon ist das spieltheoretische Experiment, bei dem ein 10 €-Schein versteigert wird. Auktionsteilnehmer müssen in 1 €-Schritten bieten und sobald der Höchstbietende feststeht, muss jeder, der ein Gebot abgegeben hat, den Preis seines höchsten Gebotes bezahlen. Damit ist - das wird nach kurzer Überlegung schnell klar - 9 € das einzige rational vernünftige Gebot. Jedes Gebot darunter könnte mit Gewinn durch jemand anders überboten werden und dem Bieter einen Schaden in Höhe des Gebots anrichten. Nur 9 € kann nicht mit Gewinn überboten werden, weil jemand, der 10 € auf einen 10 € Schein bietet, keinerlei Gewinn macht. Seine einzige Motivation kann daher sein, dem 9 €-Bieter einen Schaden in der Höhe zuzufügen. Das ist zwar höchst irrational, aber eben das lehrt das Experiment: Menschen handeln irrational - und irgendjemand bietet immer 10 €. Wenn der 9 €-Bieter dann auf Rache sinnt und mit einem 11 €-Gebot lieber 1 € bezahlt und dem anderen 10 € "reinwürgt", läuft das ganze aus dem Ruder - denn natürlich erscheint es für ihn oberflächlich ebenso rational, 1 € statt 9 € zu bezahlen wie es für den nächsten rational erscheint, 2 € statt 10 € zu bezahlen usw.
      Du hast das Experiment nicht verstanden. Da der "Verlierer" sein zuletzt abgegebenes Gebot auch zahlen muss, macht es auch Sinn ein €10 Gebot zu überbieten, weil du sonst €9 verlierst und bei einem erfolgreichen Gebot von €11 nur €1. Es ist also alles andere als irrational. Das einzig sinnvolle Gebot ist €0 wenn man den anderen nicht einschätzen kann und nicht kennt, alles andere führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer -EV Spirale.
      und du hast imo seinen text nicht verstanden. genau diesen fall beschreibt er doch?
      was er als irrational betrachtet ist, wenn einer nach einem 9€ gebot just 4 fun mit einem 10€ gebot einsteigt nur um den 9€ bieter schaden zuzufügen.
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.465
      http://hanjo.1hamann.de/?content=detail&id=36

      ;)
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.465
      http://www.3sat.de/page/?source=/wissenschaftsdoku/sendungen/168973/index.html

      der ursprung des experimentes.
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Original von Maxg0r
      Original von cYde
      Original von jekuff
      läuft halt wenn man einmal mitgbeoten hat immer darauf hinaus:

      Die Extremversion davon ist das spieltheoretische Experiment, bei dem ein 10 €-Schein versteigert wird. Auktionsteilnehmer müssen in 1 €-Schritten bieten und sobald der Höchstbietende feststeht, muss jeder, der ein Gebot abgegeben hat, den Preis seines höchsten Gebotes bezahlen. Damit ist - das wird nach kurzer Überlegung schnell klar - 9 € das einzige rational vernünftige Gebot. Jedes Gebot darunter könnte mit Gewinn durch jemand anders überboten werden und dem Bieter einen Schaden in Höhe des Gebots anrichten. Nur 9 € kann nicht mit Gewinn überboten werden, weil jemand, der 10 € auf einen 10 € Schein bietet, keinerlei Gewinn macht. Seine einzige Motivation kann daher sein, dem 9 €-Bieter einen Schaden in der Höhe zuzufügen. Das ist zwar höchst irrational, aber eben das lehrt das Experiment: Menschen handeln irrational - und irgendjemand bietet immer 10 €. Wenn der 9 €-Bieter dann auf Rache sinnt und mit einem 11 €-Gebot lieber 1 € bezahlt und dem anderen 10 € "reinwürgt", läuft das ganze aus dem Ruder - denn natürlich erscheint es für ihn oberflächlich ebenso rational, 1 € statt 9 € zu bezahlen wie es für den nächsten rational erscheint, 2 € statt 10 € zu bezahlen usw.
      Du hast das Experiment nicht verstanden. Da der "Verlierer" sein zuletzt abgegebenes Gebot auch zahlen muss, macht es auch Sinn ein €10 Gebot zu überbieten, weil du sonst €9 verlierst und bei einem erfolgreichen Gebot von €11 nur €1. Es ist also alles andere als irrational. Das einzig sinnvolle Gebot ist €0 wenn man den anderen nicht einschätzen kann und nicht kennt, alles andere führt mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer -EV Spirale.
      und du hast imo seinen text nicht verstanden. genau diesen fall beschreibt er doch?
      was er als irrational betrachtet ist, wenn einer nach einem 9€ gebot just 4 fun mit einem 10€ gebot einsteigt nur um den 9€ bieter schaden zuzufügen.
      Hast Recht. Bin davon ausgegangen, dass €9 nicht das Erstgebot ist sondern davor schon kleinere Gebote abgegeben wurden. Er schreibt ja, dass in €1 Schritten geboten werden muss, also müsste es davor auch ein €8-Gebot gegeben haben. Wenn wir anfangen und mit €9 einsteigen können, wäre das in der Tat wohl die einzig sinnvolle bet.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      1-Euro-Schritte heißt imo nur, dass man eben nicht 2,56 bieten kann sondern nur ganze Euros.