Wohnungsverkauf - Freiwillig vorher ausziehen gegen $$$?

    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Vorgestern ruft meine Vermieterin an, sie trennt sich von ihrem Lebensgefährten und will deshalb meine Wohnung verkaufen. Sie meinte sie will uns "mitverkaufen" und kommt morgen nachmittag um Fotos zu machen.

      Die Rechtslage ist mir, denke ich, klar: Der Mietvertrag muss vom Käufer weitergeführt werden, Kündigung geht aber im Fall von Eigenbedarf. Falls der Käufer wegen Eigenbedarf kündigt würde ich ohne Kampf gehen, 3-4 Monate sollten reichen eine neue Wohnung zu finden. In München ist die Wohnungssuche aber nicht ganz so stressfrei und ~2,5k Provision würden wohl höchstwahrscheinlich auch auf mich zukommen.

      Ich habe aber auch gelesen, dass unvermietete Wohnungen bis zu 30% teurer zu verkaufen sind als vermietete. Finde ich logisch, denn auch mit Eigenbedarf muss man mindestens 3 Monate warten bis die Mieter draußen sind und ob die Wohnung so aussieht wie bei der Besichtigung ist auch nicht sicher.

      Die Wohnung ist eine 3 Zimmer Wohnung mit ~75qm in Müchen und nach kurzer Suche bei immobilienscout wohl irgendwas um die +200k wert. Wenn die Vermieterin da 30% mehr bekommen würde wären das +60k, realistischer wohl eher 20-40k rum. Hier die erste Frage, denkt ihr das kommt hin oder hab ich da Unsinn gelesen/geschätzt?


      Meine Idee wäre gegen Zahlung von 3-5k € (Provision, Umzug, + evtl Urlaub ;) ) freiwillig auszuziehen.

      Die Wohnung ist schön und ich wäre auch nicht auf den Gedanken gekommen umzuziehen bevor meine Freundin nicht mit dem Studium fertig ist. Andererseits habe ich die Wohnung hauptsächlich genommen weil sie provisionsfrei und die erste Wohnung war bei der ich keine Absage bekommen habe (München halt) und auch etwas unter Zeitdruck war. Erster Job nach dem Studium, 150km von der Studentenwohnung entfernt und ich hatte nur ein paar Wochen bis zum ersten Arbeitstag.

      Ich denke mir halt ich würde eine schönere und/oder günstigere Wohnung finden können vor allem wenn mir die Provision bezahlt wird.

      Am liebsten wäre mir wenn ich mir gemütlich eine neue Wohnung suchen könnte und erst wenn ich eine gefunden habe verpflichtet bin auszuziehen. Dann möchte ich aber natürlich trotzdem die 3-5k haben, zum aller mindesten sollten die Unkosten (Provision, Umzug) gedeckt sein.


      - Wie mache ich ihr das am besten schmackhaft (sollte ja eigentlich kein Problem sein, da sie davon wohl mehr profitiert als ich)?

      - Ist die Line an sich gut?

      - Wie mach ich das vertraglich am besten fix?

      - Optimierungsvorschläge?

      - Irgendwas was ich nicht bedacht habe?


      Cliffs:

      - Vermieterin will meine Wohnung vermietet verkaufen
      - Unvermietete Wohnungen sollen bis 30% mehr bringen ->20-60k
      - Ich mag die Wohnung, könnte aber besseres finden
      - Ich will unverbindlich nach Wohnungen suchen und nach Unterschrift des neuen Mietvertrags ausziehen wann es mir passt und von meiner Vermieterin dafür 3-5k€ haben für Provision, Umzug und mich <- Idealfall

      Wie mach ich das am besten, sowohl die Line allgemein als auch vertraglich?
  • 14 Antworten
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      Es kommt darauf an wer letztendlich die Wohnung kauft. Für viele Kapitalanleger ist eine schon vermietete Wohnung mit einem zuverlässigen Mieter interessanter als eine leerstehende. Käufer zur eigenen Nutzung bevorzugen sicherlich leerstehende Wohnungen.

      Es wär im Interesse deiner Vermieterin beiden Käufergruppen ein optimales Angebot presentieren zu können. Für Kapitalanleger wär die aktuelle Wohnsituation ein Kaufgrund zu einem guten Preis. Es wär für deine Vermieterin von Vorteil eben das gegenteil anbieten zu können.

      Bei variante A ist ja soweit alles in Ordnung, Kapitalanleger bekommt Vermietete Wohnung mit zuverlässigem Mieter. Du kannst da drin wohnen bleiben.

      Für Variante B könntest du mit der Vermieterin ein Aufhebungsvertrag vereinbaren so wie du es ja geschildert hast. Sollte sie einen Käufer finden der eine leerstehende Wohnung möchte, verpflichtest du dich bis zum Notartermin, eventuell +1 - 2 Wochen die Wohnung zu räumen gegen Summe x für Umzug, Maklerprovision und kleine Abfindung. Eventuell sind die Käufer auch mit einem späteren Zeitpunkt einverstanden. Natürlich bekommst du das Geld erst mit fristgerechtem Umzug, solch eine Vereinbarung setzt die gesetzliche Kündigungsfrist nicht ausser Kraft. Es hindert dich nichts daran auch nach dem Verkauf die Wohnung weiter zu bewohnen bis zum gesetzlichen Räumungstermin. Sie hat letztendlich das Risiko dass du zum vereinbarten Termin doch nicht ausziehst und deine Kündigungsfrist voll ausnutzt.

      Sprich mit deiner Vermieterin über die beiden Varianten und treffe mit ihr entsprechende Vereinbahrungen.
    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Danke fürs Feedback!

      Also wie sollte so ein Vertrag für Variante B am besten aussehen? Meine Idee, formlos:

      Ich verpflichte mich zu einem später vereinbarten Datum, spätestens aber bis zum ... auszuziehen. Der Mietvertrag endet mit dem Auszug. Ich bekomme x€. Ich muss nur ausziehen wenn ich wirklich eine schönere Wohnung gefunden und bekommen (!!!) habe.


      Der letzte Punkt passt mir irgendwie nicht, ich weiß nicht ob sich die Vermieterin auf sowas einlässt und es kommt mir auch irgendwie unverschämt vor das alles zu fordern. Andererseits will ich nicht zu einem Stichtag ausziehen müssen und das Risiko haben, dass ich dann doch die erstbeste Wohnung nehmen muss und dann mit einer schlechteren/teureren Wohnung als jetzt dastehe. In München ist das leider ein ziemliches Glücksspiel, ich rechne mir zwar gute Chancen aus, da ich jetzt mehr verdiene als bei der ersten Wohnungssuche und die Probezeit auch schon hinter mir habe, aber das Risiko, dass man bei den besten Wohnungen nur Absagen bekommt ist halt immer da.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.718
      Was hat die Vermieterin davon, wenn du solange wie du möchtest in der Wohnung bleiben darfst und wenn du dir dann irgendwann mal überlegst ausziehen auch noch Betrag X dir hinterher werfen soll?

      Und auch bei deiner Formulierung... erst legst du ein Datum X fest nur um dann zu sagen, dass das Datum X gar nicht gilt?
    • 18001
      18001
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2009 Beiträge: 1.830
      ruf einfach die vermieterin an und schildere ihr deinen fall?

      Einfach sagen, dass du gelesen hast dass eine unvermietete Wohnung um die 30% mehr wert ist und du bei umzugkostenübername + provisionübernahme freiwillig ausziehst, aber nur im falle falls du was besseres findest, wenn nicht dann du trotzdem gerne bleiben würdest, ich mein sie wird das verstehen und auch damit einverstanden sein, wenn alle was davon haben.

      Ich mein sie ist auch nur ein Mensch und du kannst mit ihr normal reden und solche emails wie du grad schreiben willst, kommen niemals gut.
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      Das mit der schöneren Wohnung ist recht subjektiv. Die Formulierung ist sehr einseitig, Vermieterin macht Zugeständnisse aber dein Teil der Vereinbarung ist sehr Fragwürdig. Da wird sie kaum darauf eingehen. Dass solltest du schon verbindlich Formulieren, auch auf die Gefahr hin dass du eben nicht die Wohnung findest, die dich anspricht. Vielleicht könntest du bei Family oder Freunden unterkommen, was dir noch etwas Zeit verschafft das passende zu finden. Der Mehrwert für die Wohnung wird auch erst dann eintreffen, wenn sich der neue Käufer sicher sein kann dass alles nach seinen Vorstellungen abläuft. Da heisst es entweder hopp oder top, für etwas halbherziges ist kaum Spielraum.

      Du könntest Formulieren - Auszug zum Wunschtermin des neuen Käufers, also frühestens Notartermin + x Tage. Im Notfall kannst du dich immernoch auf deine gesetzliche Kündigungsfrist berufen, was ein schlechtes Licht auf dich wirft und die Zahlungen der Vermieterin hinfällig macht, hast aber deine 3 Monate Kündigungsfrist, oder mehr je nach Anspruch.
    • Kooort
      Kooort
      Black
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 6.098
      Original von Paxmain
      ...Im Notfall kannst du dich immernoch auf deine gesetzliche Kündigungsfrist berufen...
      Könnte die Vermieterin in diesem Fall nicht auch Schadensersatz von uns verlangen, da ihr durch unseren Vertragsbruch xxk€ verloren gegangen sind?
    • Paxmain
      Paxmain
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 1.059
      Original von Kooort
      Original von Paxmain
      ...Im Notfall kannst du dich immernoch auf deine gesetzliche Kündigungsfrist berufen...
      Könnte die Vermieterin in diesem Fall nicht auch Schadensersatz von uns verlangen, da ihr durch unseren Vertragsbruch xxk€ verloren gegangen sind?
      Gute Frage, eher was für einen kompetenten Anwalt.

      Nach meiner Einschätzung eher nicht. Für den Fall dass überhaupt Anspruch auf Schadensersatz besteht, müsste sie definitiv Beweisen dass ihr dadurch xxx€ entgangen sind. Zudem tritt der Vertragsbruch in solch einem Fall ja erst nach dem Kauf ein, was bedeuted dass Sie schon den bestmöglichen Preis ausgehandelt hat. Falls der Käufer es schafft Regressansprüche geltend zu machen, sieht das vielleicht wieder anders aus. Diese kann die Vermieterin möglicherweise von OP einfordern. Aber ich bezweifle dass sowas möglich ist.

      Der Vertragsbruch hat eigentlich nur die Folge dass sie nicht mehr Verpflichtet ist dem Vereinbarten Anspruch von OP nachzukommen. OP wird dann eben mit einhaltung der gesetzlichen Frist gekündigt und muss Umzug, Makler etc. aus eigener Tasche bezahlen.
    • RantanplanBK
      RantanplanBK
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 3.185
      Wo in München bekomme ich 75qm für 200k?

      Ernstgemeinte Frage übrigens :)
    • cHaiNSawMasSacRe
      cHaiNSawMasSacRe
      Silber
      Dabei seit: 05.11.2011 Beiträge: 4.899
      An deiner Stelle würde ich mich erstmal nach Wohnungen umsehen. Evtl. schätzt du die Lage total verkehrt ein und du findest überhaupt nix Bezahlbares wo du hinziehen könntest (was ich vermute).

      Solange du dir keinen Überblick über den Wohnungsmarkt gemacht hast und tatsächliche, verbindliche Mietangebote hast (die du wirklich bekommen würdest), macht es keinen Sinn sich über Auszug + Abfindung etc. Gedanken zu machen.

      Das kannst du deiner Vermieterin ja so offen sagen und mal einfach unverbindlich mögliche Kosten von 10k€ in den Raum werfen. Wirst ja sehen wie sie reagiert. Dann haste zumindest schon mal einen Anhaltspunkt.

      So wie ich es einschätze, macht es sowieso keinen Sinn in München umzuziehen, weil man immer x€ mehr bezahlen wird als vorher ^^
    • bavariaM
      bavariaM
      Bronze
      Dabei seit: 18.04.2008 Beiträge: 331
      Original von RantanplanBK
      Wo in München bekomme ich 75qm für 200k?

      Ernstgemeinte Frage übrigens :)
      das war auch mein gedanke. wohl in münchen land.
      in der stadt kriegst du für den preis vllt 45 qm
    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Danke für die Beiträge!

      Also die Vermieterin war gestern da, ich hab ihr den Vorschlag gemacht, dass ich bereit wäre auszuziehen und sie die Wohnung unvermietet verkaufen könnte. Die 5k hab ich als Hausnummer genannt, fand sie fair, die Win-Win Situation hat sie nach kurzem Überlegen auch erkannt.

      Sie wird die Wohnung jetzt zusätzlich unvermietet anbieten und ich werde schauen ob ich eine gleichwertige oder bessere Wohnung finde. Zeitdruck ist keiner da meinte sie.

      Also eigentlich genau so gelaufen wie ich es mir erhofft hatte.


      Wo in München bekomme ich 75qm für 200k?


      Ich hab nur mal kurz gesucht, die Preise lagen im Bereich von 220-260k, da hab ich einfach mal 200k als Minimum angenommen.


      ruf einfach die vermieterin an und schildere ihr deinen fall?

      Einfach sagen, dass du gelesen hast dass eine unvermietete Wohnung um die 30% mehr wert ist und du bei umzugkostenübername + provisionübernahme freiwillig ausziehst, aber nur im falle falls du was besseres findest, wenn nicht dann du trotzdem gerne bleiben würdest, ich mein sie wird das verstehen und auch damit einverstanden sein, wenn alle was davon haben.

      Ich mein sie ist auch nur ein Mensch und du kannst mit ihr normal reden und solche emails wie du grad schreiben willst, kommen niemals gut.


      Ich weiß nicht wie du drauf kommst, dass ich den stichpunktartigen Hirnfurz den ich da als erste Idee für einen möglichen Vertrag hingeschrieben habe als E-Mail versehen wollte. So ein kranker Kellernerd bin ich dann auch wieder nicht.
      Sie war gestern persönlich da und ich kann schon mit Menschen reden, keine Sorge.
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.461
      in münchen zahlt der vermieter bei unterschrift einer mietaufhebungsvereinbarung normalerweise 9 bis 12 monatsmieten. je nachdem, wie gut man verhandelt und inwiefern der vorzeitige auszug überhaubt gewinnbringend ist.

      die frage mit der wohnung ist natürlich in münchen vor allem ne frage der lage.
      in neuperlach (peschelanger, karl-marx-ring) bekommst 75m² für unter 200k. 2km weiter in waldperlach zahlst dann 280k für die gleiche grösse

      if you have some questions feel free and ask me

      SmartDevil <<< Immobilienhai und Pokerfisch
    • nebukadneza
      nebukadneza
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2008 Beiträge: 1.598
      Danke @smartdevil, 9-12 wär natürlich top gewesen, aber dadurch, dass wir das alles ganz unverbindlich gemacht haben bin ich mit 5k ganz zufrieden.

      Kurze Rückmeldung meinerseits:
      Mündlich ist alles in trockenen Tüchern. Montag unterschreibe ich den Mietaufhebungsvertrag, ich bekomme 5k und bin dafür zum Monatsende raus.
      Die Wohnungssuche war erstaunlich easy, ich hab 3 Wohnungen angeschaut, mich um eine davon beworben und dafür heute die Zusage bekommen. Freundin ist ganz aus dem Häuschen, weil ihr die Wohnung bei der Besichtigung schon so gut gefallen hat und wir uns keine großen Chancen ausgerechnet haben. Die neue Wohnung ist kaum teurer, dafür in besserer Lage, etwas größer, schöne neue Küche und Terrasse mit Garten (der dem ganzen Haus gehört).

      Aber eine Sache wird in München langsam wirklich krank, neben der Selbstauskunft wollen die mittlerweile auch noch eine Schufa Auskunft, die letzten drei Gehaltsbescheinigungen und eine Mietschuldenfreiheitsbescheinigung vom aktuellen Vermieter. Und das alles nicht erst bei Zusage sondern gleich mal pauschal vorab.
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      @Smartdevil: Wir suchen im Umland was für ca. 300k, möglichst groß & mit Garten. Hast du da irgendwelche Geheimtipps?