Vorsorgeuntersuchung

    • NAAAAAASSE
      NAAAAAASSE
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 3.545
      Hab mir gerade zum ersten mal einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung gemacht. Kann man (zumindest in Österreich) ab dem 18. Lebensjahr 1x im Jahr gratis machen und dauert ca einen halben Tag.
      Ich bin 24 Jahre alt, mache 5-6x die Woche Sport und habe außer ab und zu Rückenschmerzen eigentlich keine Probleme.
      Wer von euch hat sowas schon gemacht, bzw macht es regelmäßig? Wäre cool wenn ihr euer Alter dazuschreiben würdet.

      Ich dachte bis vor kurzem das sowas erst ab 40+ Sinn macht, aber letzens habe ich eben gelesen man sollte das von 18-30 zumindest alle 2-3 Jahre machen...
  • 19 Antworten
    • BrEaKdOwNpG
      BrEaKdOwNpG
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.290
      geht hier im deutschland erst ab 35 kostenfrei.
      von daher...nein :f_frown:
    • pwnadine
      pwnadine
      Gold
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 2.094
      das mit den rückenschmerzen hatte nen freund auch, war dann rückenmarkkrebs
    • 3nJ0yIT
      3nJ0yIT
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2011 Beiträge: 8.468
      Original von pwnadine
      das mit den rückenschmerzen hatte nen freund auch, war dann rückenmarkkrebs
      :f_eek: :f_o: :s_o:
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.126
      Der Anstoß für eine Gesundenuntersuchungen (wie es übrigens offiziell benannt wird) war in meinem Fall hauptsächlich aus versicherungs- sowie sportverbandstechnischen Gründen. Es bedarf hier bestimmter Untersuchungen, welche unter anderem auch durch die Vorsorgeuntersuchung abgedeckt werden. Aufgrund der von dir genannten Vorteile (Kostenbefreiung im jährlichen Abstand) wurde deshalb in Absprache mit dem Arzt direkt eine Vorsorgeuntersuchung gemacht, das Blutbild war dann z.B. umfangreicher.

      Von Regelmäßigkeit würde ich in meinem Fall definitiv noch nicht sprechen. Allerdings halte ich auch ein Argument, z.B. erst ab einem Alter von 40+ von "sinnvoll" zu sprechen, für kritisch. Sofern man selber keine (regelmäßigen) Beschwerden hat, mag eine jährliche Untersuchung eventuell übertrieben sein. Man muss auch nicht zwanghaft den Gesundheitsapperat mit Kosten belasten. Es gibt aber genügend Probleme im höheren Alter, welche in jungen Jahren z.B. durch ein Blutbild erahnt und dadurch präventiv behandelt werden können. Von daher ergibt meiner Meinung nach eine Untersuchung in den von dir genannten Jahresabständen auf jeden Fall Sinn.

      Eine Gesundenuntersuchung kann in Österreich im Abstand von einem Jahr (dabei geht es nicht um Kalenderjahre sondern es müssen tatsächlich mindestens 365 Tage zwischen den Untersuchungen vergehen) kostenlos in Anspruch genommen werden.

      Ein kleiner Hinweis am Rande. Es gibt vereinzelt Ärzte, welche gegenüber den Kassen mehr verdienen wollen und gerne mal bei einer bzw. für eine kleine Blutuntersuchung direkt eine Gesundenuntersuchung verrechnen. Das bekommt man selber natürlich nicht gleich mit sondern erst, wenn man wirklich eine Gesundenuntersuchung in Anspruch nehmen will und der Arzt bekommt sie nicht bewilligt (wird normalerweise direkt mit der E-Card überprüft, ob im vergangenen Jahr bereits eine durchgeführt wurde). Dann sollte man einmal ein ernsteres Wort mit dem Arzt seines "Vertrauens" und der zuständigen KV wechseln.

      Alter ist Mitte / Ende 20, sportlich regelmäßig mehrmals wöchentlich aktiv, keine gesundheitlichen Beschwerden.
    • Brieftraeger
      Brieftraeger
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 25.634
      man kann niemals genug seine gesundheit checken lassen! finde es sehr gut das du dir schon gedanken um deine gesundheit machst!

      das blut auf hiv zu untersuchen ist jedoch aufpreispflichtig und wird nicht standardmässig gemacht.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      Original von Brieftraeger
      das blut auf hiv zu untersuchen ist jedoch aufpreispflichtig und wird nicht standardmässig gemacht.
      Kann man zumindest in Deutschland kostenlos und anonym bei jedem Gesundheitsamt machen.
    • ProJoe
      ProJoe
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 591
      Ich werde dieses Jahr dann zum ersten Mal zur Vorsorgeuntersuchung gehen.
      Werde morgen 40 und da macht man sich schon mal so seine Gedanken :D

      Gesundheitlich trotz harter Arbeit keine Probleme, vielleicht gelegentlilch mal ein wenig Rückenschmerzen.
      Sport mach ich keinen, hab ich auf der Arbeit genug...
      Außerdem gewinnt immer der innere Schweinehund.
    • Albatrini
      Albatrini
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 15.126
      Original von Brieftraeger
      das blut auf hiv zu untersuchen ist jedoch aufpreispflichtig und wird nicht standardmässig gemacht.
      Es ist auch nicht sinnvoll, bei etwas, was mit Vorsorge zu tun hat, auch automatisch auf HIV o.ä. zu prüfen! Man muss bedenken, dass einzelne Bluttests schon im mittleren zweistelligen Bereich kosten. Weniger als 0,2% sind in AT mit dem HI Virus infiziert. Wenn jemand den Verdacht hat, sich mit dem Virus angesteckt zu haben, so bekommt er anonym und kostenlos bei der AIDS Hilfe Beratung und Testmöglichkeiten.
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Blutuntersuchungen werden kostenlos bei jeder Blutspende gemacht. Vorteil einer Blutspende ist für einen persönlich, dass das Blut erneuert wird (wird auch so regelmäßig, aber bei einem Verlust müssen neue Blutkörperchen etc. schnell produziert werden)

      Zum Thema Vorsorgeuntersuchung:

      Die Frage, die sich jeder stellen muss, lautet: "Möchte ich wissen, was in meinem Körper los ist?"
      Und die zweite Frage: "Was ist, wenn ich wirklich ..... habe?"

      Aus psychologischer Sicht ist die zweite Frage, die entscheidente. Wenn man sich mit solch einer Frage auseinander setzt, weil man Angst davor hat, kann es sein, dass man diese bestimmte Krankheit "fördert"
      Wir sind alle das Produkt unserer Vorstellung. Auch wenn sich das jetzt für den einen oder anderen als "Humbug" anhört, so sollte man die Kraft der eigenen Gedanken nie unterschätzen.

      Egal ob du denkst, du schaffst es, oder ob du denkst, du schaffst es nicht. Du wirst in jedem Fall Recht behalten.

      Positiv denken und für seinen Körper gesund leben.

      Krebsvorsorge. Bei meinem Hausarzt hängt ein Plakat, wie sinngemäß draufsteht, dass man mit einem Tropfen Blut das Risiko einer Krebserkrankung erkennen kann.
      Fiktiver Fall: Ich gehe da hin, lasse mein Blut auf die Antikörper untersuchen, lege Euro X auf den Tisch und nach 2 Wochen bestellt mich mein Hausarzt zu sich und meint "Sven, Dein Risiko an Darmkrebs zu erkranken liegt bei 80%"

      Wie gesagt, ist nur ein fiktiver Fall. Aber wie würde ich damit umgehen? Wie würdest du damit umgehen, wenn du weist, dass du ein "Risikofaktor" bist?
      "Ständig" würden sich doch die Gedanken nur noch um das Thema Darmkrebs drehen. Und wenn ich denke, dass ich diesen Krebs bekomme, dann ist die Wahrscheinlichkeit einfach höher, als wenn ich es nicht wüsste.
      Und so geht es auch mit allen anderen Erkrankungen, bzw. Risikofaktoren.

      Was anderes ist es, wenn ich zum Popo Dr. gehe, er mal mit dem Finger abtastet, und dann sagt, "wir müssen kurz operieren, da ist was" Das ist nur eine kurze Zeit der Sorge, aber keine Jahre oder Jahrzehnte.
      Ob es also Sinn macht, sich untersuchen zu lassen, kann man meines Erachtens nicht pauschal sagen. Es kommt immer auf deine eigene Sicht der Dinge an, und ob du tatsächlich wissen willst, "habe ich ...?"


      Ich bin 43 und gehe normalerweise nur 2x im Jahr zum Zahnarzt.
    • feinheit
      feinheit
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 4.187
      bin 29 und mache die vorsorgeuntersuchung jährlich seit 5 jahren, kostet in Ö nichts und man behält den überblick über seinen allgemeinzustand. finde wenn einem ein gratis-check angeboten wird sollte man den auch nutzen.

      die vorsorgeuntersuchung geht jetzt bestimmt nicht in die tiefe, aber es wird im groben geschaut wos mangelt. es wird EKG+Lungenfunktionstest gemacht und Leber+Blutwerte auf gängige sachen untersucht. wenn du spezielle tumormarker haben willst zahlst das extra.
    • Epitaph
      Epitaph
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2006 Beiträge: 12.280
      war gestern auch beim arzt um ein blutbild erstellen zu lassen. leber- und nierenwerte und sonstige relevante werte werden gecheckt. belastungs-ekg und lungenfunktion hab ich mir mal gespart...
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      .
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Original von wonm123

      Aus psychologischer Sicht ist die zweite Frage, die entscheidente. Wenn man sich mit solch einer Frage auseinander setzt, weil man Angst davor hat, kann es sein, dass man diese bestimmte Krankheit "fördert"
      Wir sind alle das Produkt unserer Vorstellung. Auch wenn sich das jetzt für den einen oder anderen als "Humbug" anhört, so sollte man die Kraft der eigenen Gedanken nie unterschätzen.

      Nun ja ich stelle mir seit vielen Jahren schon so einiges vor eingtreten ist bisher nichts davon :D

      Ich bin Psychologe & u.a. Psychoonkologe von Beruf. Krebs ist Multifaktoriell das bedeutet Genetik, Alter, Umwelt & Lebensgewohnheiten spielen hier zusasmmen wie bei den meisten anderen Erkrankungen deshalb heißt es ja biopsychozoziales Rahmenmodell. Die Vorstellung man könne mit Gedanken Krebs erzeugen oder heilen ist schlichtweg "Humbug".

      Das psychologische Faktoren einen Einfluss haben können, scheint naheliegend nur ist es niemals der Alleinige.

      Ja Krebsvorsorgeuntersuchungen werden teilw. kritisch gesehen. Dies fängt schon damit an, dass solch eine Untersuchung nicht Vorsorge ist sondern Früherkennung. Vorsorge wäre unter anderem Ernährung, Sport usw

      http://gyngh.klinikum.uni-muenchen.de/pdf/vortrag/koehm_psyche_und_krebs.pdf

      http://www.wdr.de/tv/quarks/global/pdf/krebs.pdf


      Auf die Schnelle gefunden
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      @ Roger

      Ja, schon klar, dass man keinen Krebs etc. sich herbei wünschen kann oder umgekehrt :D

      Wie du schon sagt, es sind die andere Umstände, die den Krebs auslösen. Die Gedanken machen dann den rest :P Und wenn es nur der Gedanke an Heilung ist, der dich anders Ernähren lässt, bzw. dich zum Sport etc. bewegt. Soweit stimmen wir überein.
      Ich habe mich damals gegen die Onkologische Ausbildung entschieden, da der Tot ja immer eine Rolle beim Krebs spielt.
    • Pr0digy1
      Pr0digy1
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2010 Beiträge: 1.833
      War vor anderthalb Wochen zum ersten Mal Blutspenden (Uni-Klinik Gießen), wird bei der Untersuchung des Bluts denn kein Krebs festgestellt?

      Im Info-Blatt steht:

      "Folgende Blutuntersuchungen werden bei einer Blutspende durchgeführt:
      • Blutbild, Leberwerte, Infektionsmarker (Hepatitis B und C, HIV, Syphillis)
      • Blutgruppe und Antikörpersuchtest bei Bedarf"
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Original von wonm123
      Ich habe mich damals gegen die Onkologische Ausbildung entschieden, da der Tot ja immer eine Rolle beim Krebs spielt.
      Der Tot spielt immer eine Rolle nicht nur beim Krebs. Ich erlebe auch nicht nur Patienten die völlig mit den Nerven am Ende sind. Auch den nahenden Tot kann man verarbeitet bekommen und dann vielleicht noch schöner Leben als manch anderer. Aber natürlich hast du recht die Arbeit mit Onkologischen Patienten unterscheidet sich schon von der Arbeit mit anderen Patientengruppen. Trotzdem sind die mir manchmal lieber als Frauen die ihren Mann therapieren wollen :f_ugly: :D
    • wonm123
      wonm123
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2005 Beiträge: 1.154
      Trotzdem sind die mir manchmal lieber als Frauen die ihren Mann therapieren wollen :f_ugly: :D
      Wo muss ich unterschreiben? :D

      Ja, dass kenn ich. "Herr Dr. Ich bringe Ihnen mal meinen Mann, machen sie mal, das er den Mülleimer rausbringt" :f_biggrin:
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Original von wonm123
      Trotzdem sind die mir manchmal lieber als Frauen die ihren Mann therapieren wollen :f_ugly: :D
      Ja, dass kenn ich. "Herr Dr. Ich bringe Ihnen mal meinen Mann, machen sie mal, das er den Mülleimer rausbringt" :f_biggrin:
      Oder "Eigentlich brauch ich ja keine Therapie, vielmehr mein Mann" :D
    • Barkeeper
      Barkeeper
      Bronze
      Dabei seit: 23.03.2006 Beiträge: 8.797
      Original von Pr0digy1
      War vor anderthalb Wochen zum ersten Mal Blutspenden (Uni-Klinik Gießen), wird bei der Untersuchung des Bluts denn kein Krebs festgestellt?

      Nur zu einem Bruchteil und dass dann indirekt durch Veränderungen des Blutbildes. In der Regel macht es auch keinen Sinn wahllos Tumormarker bei einer Vorsorgeuntersuchung abzunehmen.