Mitgehen20

    • Juist
      Juist
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 20
      Hallo allerseits,

      auf den ersten und zweiten Blick erschien mir die Call20 Regel einleuchtend, aber nach Schauen des ersten Teils von Paxis´ Anfängerkurs komme ich nicht mehr auf einen gemeinsamen Nenner...

      1) Welcher Wert soll *20 genommen werde. Die ERHÖHUNG oder der EINSATZ von Villain oder der zu bringende BETRAG von Hero? Ich dachte bisher, der Einsatz von Villain wäre richtig und wenn man nicht in den Blinds sitzt, ist der auch zufällig gleich hoch wie dem z ubringenden Call von Hero.

      2) Wie schaut die Berechnung aus, wenn nach dem Raise noch Caller kommen?
  • 2 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Juist
      1) Welcher Wert soll *20 genommen werde. Die ERHÖHUNG oder der EINSATZ von Villain oder der zu bringende BETRAG von Hero? Ich dachte bisher, der Einsatz von Villain wäre richtig und wenn man nicht in den Blinds sitzt, ist der auch zufällig gleich hoch wie dem z ubringenden Call von Hero.
      Der Einsatz den du selbst nachlegen musst.

      Raist also jemand auf 4BB musst du 4BB nachzahlen - nach Call20-Regel wäre es dann notwendig dass 80BB noch mindestens left sind die du gewinnen kannst.

      Deine Frage mit Erhöhung, Einsatz, Betrag - du kannst es nennen wie du willst. Es geht einfach darum was du bezahlen musst.


      Original von Juist
      2) Wie schaut die Berechnung aus, wenn nach dem Raise noch Caller kommen?
      Es ist keine Berechnung. Es geht hierbei ja um Implied Odds. Und die abzuschätzen ist schwierig.

      Daher gab es die Call15-Regel. Es wurde grob abgeschätzt, dass man jedes 2.Mal seinen Gegner stacken kann. Du du ca. jedes 7,5Mal dein Set triffst => Call15.

      Das SPiel ist aber looser geworden, weitere Ranges, daher weniger Implieds. Zudem weiß auch jeder was ein Call auf Set Value ist, so häufig wirst du deine Gegner nicht mehr stacken. Daher wurde auf Call20 erhöht (ob das nun sinnvoll ist/war lassen wir mal dahingestellt).

      Wenn ein weiterer Gegner im Pot ist kannst du dir mehr Implieds anrechnen - du könntest ja beide Gegner stacken. Wenn einer der beiden das 20-fache behind hat müsste es nach der Regel mindestens gelten.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ein "Problem" bei der Call 20 Regel ist übrigens, dass sie unflexibel ist. Im Prinzip ist die Handlungweisung folgende:

      Du callst, wenn du 20x den zu bringenden Einsatz mindestens gewinnen kannst und versuchst zu stacken, wenn dein Set trifft.


      Problem Nummer 1: Die Zahl 20 war früher mal die Zahl 15. Wieso ist diese nach oben gegangen? Im Prinzip reine Willkür - der Reststack des Gegners diktiert, wie oft du erfolgreich sein musst. Bei Call 20 musst du grob jedes 2.5te mal dein Set voll ausbezahlt bekommen, bei Call 15 schlichtweg öfter.

      Problem Nummer 2: Du hast oft (grade in HU Situationen) auch mit dem Midpair auf 239r mit 66 oder dem Bottompair auf 785r mit 65s die beste Hand.

      Wenn du jetzt mit fest definierten Call X Handlungsanweisungen spielst, dann entlässt du dir viele Opportunitäten (Möglichkeiten) entgehen, die +EV sind. Ausgelassene +EV Spots sind theoretisch fast mit einem Spielfehler gleichzusetzen. Grade Anfängern passiert das oft, dass sie zuviele +EV Spots auslassen.


      Ich sage übrigens nicht, dass du jetzt 66 dauernd callen sollst gegen 3-Bets, weil du oft genug die beste Hand machst, sondern das du schnell hinterfragen solltest wieso Call 20 und über den Tellerrand hinausschaust (66 spielt sich in meinen Augen z.b. im BU gegen SB 3-Bet Postflop schlechter als 56s - ich würde zwar gegen einen aktiven 3-better beide Hände defenden, aber einem Anfänger würde ich raten beide Hände Preflop zu folden).