[NL] gerrul3r

    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Hallo liebe Community,

      erstmal ein dickes Lob an alle die am Aufbau der Plattform und den Informationen beteiligt waren. Alles sehr übersichtlich und eigentlich gut strukturiert.

      Mein Name ist Tim, bin (fast) 27 Jahre alt und wohne im Umkreis Hamburg. Ich spiele schon seit einigen Jahren Poker, allerdings ohne Struktur und Organisation und mit wenig Verlust über die Jahre hin. Teilweise war es dann über Monate hinweg +- 0 , was eher den Boni-Punkten zu Gute kam, als meinem Konto. Ich habe mich nun entschlossen dem ein Ende zu setzen und endlich mit einer vernünftigen Struktur und Strategie profitabel zu spielen.


      Zu Lektion 1


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Ich spiele Poker weil es mir derbe Spaß bereitet und ich finde, dass es ein Spiel ist mit hohem Anspruch, ausgeklügelten Strategien und was mir persönlich auffällt, dass es auch viel Informationen über meinen Gegenüber preisgibt. In manchen Fällen konnte ich sogar in geselligen Spieleabenden das Spielverhalten mit seinem Privatleben assoziieren und andersrum.
      Zusätzlich habe ich geplant noch ein Psychologie-Studium zu absolvieren, welches wie ich finde, sich prima mit diesem Hobby verbinden lässt, gerade auf Live-Tunieren oder Casinos, wo man das Verhalten der Spieler analysieren kann. Sowas macht mir auch ziemlich viel Spaß und es ist sehr spannend.
      Zu guter Letzt habe ich natürlich den Gedanken (ich denke mal wie 95% der Community auch) mein Hobby profitabel für mich zu gestalten. Ich möchte nicht unbedingt reich werden (ablehnen würde ich es natürlich nicht), aber ich habe mir als oberstes Ziel für die Ferne gesteckt, dadurch meine Urlaubskasse ein wenig aufzubessern und sehr viel Spaß am Spiel zu haben (warum nicht beides verbinden :D ).

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Ich kann nur von meinen bisherigen Schwächen berichten: Ich habe mich immer dazu verleiten zu lassen, auf höhere Limits spontan umzusteigen, wenn ich einen guten Run hatte. Wenn ich zB. meinen Buy-In verzehnfacht hatte, hab ich mir natürlich gedacht, wenn ich es jetzt auf 3 Limits höher genauso machen würde, hätte ich die Bankroll für das Limit darunter, geht doch viel schneller.......denkste......ich konnte den Hals nicht vollkriegen und hätte mir lieber mal den utopischen Gewinn ausbezahlen lassen, anstatt ihn in 4 Händen wieder komplett zu verlieren......
      Naja, jetzt soll es anders werden...das habe ich mir selbst geschworen !

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Nur wenige ausgesuchte Hände in den richtigen Momenten und Situationen zu spielen, starke Hände aggressiv zu spielen und Call oder Checks zu vermeiden. Man sollte bereit sein, stark aussehende Hände (zB. AK) auf einem verfehlten und Draw-lastigen Flop wegzuwerfen und nicht sein ganzes Buy-In in einer Spekulation zu versenken. Zudem eine Balance finden zwischen Potcontrol, Valuebet und Protection (was ehrlich gesagt gar nicht sooooo einfach ist für mich).

      Bisherige Fragen:

      A: Die ganzen Artikel über Ranges und Equity find ich schon sehr anstrengend und hab ich es richtig verstanden, dass so etwas zum größten Teil hinterher, also in der Analyse gemacht wird ? Oder gibt es da Tricks und Kniffe, es während des Spiels anzuwenden ?

      B: Gibt es bezüglich A Artikel, wie man eine Hand korrekt analysiert, also für Anfänger verständlich ?

      C: Ich hatte Probleme in folgenden Händen könnt ihr mir da helfen ?
      Hier

      Vielen Dank !!!
  • 24 Antworten
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Ist irgendwas mit meinem Post nicht in Ordnung oder sind alle im Urlaub ^^ hat ja noch keiner geantwortet.

      Grüße
      gerrul3r
    • braco91
      braco91
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 147
      Gedulde dich ein bisschen. Die Moderatoren haben auch ein Leben und können hier nicht 24/7 antworten.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ersteinmal willkommen in unserem Kurs.

      Sorry für die Wartezeit, aber ich habe leider im Augenblick sehr viel um die Ohren.

      Kommen wir also direkt zu den Fragen.

      Psychologie Studium, das hört sich in jedem Fall interessant an in Bezug auf Poker ;) .

      Zu deinen Schwächen muss man klar sagen, das BRM ist einfach das Wichtigste um ein guter Pokerspieler zu werden und da musst du dich wirklich diszipliniert dran halten.

      Frage 3:
      Ein wichtiger Grund, warum wir nach diesem Prinzip spielen ist, dass wir damit Druck auf die Gegner machen und unter Druck machen diese die meisten Fehler, die wir ausnutzen.


      Zu deinen Fragen:
      A: Klar, sollte man das auch schon grob wärend des Spiels machen und sich überlegen, was der Gegner für eine Range hat. Vielleicht nicht ganz so genau, wie hinterher in der Analyse, aber im Grunde müssen diese Überlegungen schon in der Hand ablaufen. Was dir dabei am meisten helfen wird, ist Erfahrung ;) . Und diese sammelt man zu einen an den Tischen, aber auch in den Analysen im Handbewertungsforum.

      B: Nein direkte Artikel gibt es dazu nicht. Aber du kannst ruhig einfach mal in unser Handbewertungsforum schauen und dir mal die Analysen dort durchlesen und dann auch einfach einmal deine Meinung sagen, wenn du beispielsweise eine Situation anders siehst ;) . Zudem werden wir hier im Kurs auch noch die ein oder andere Handanalyse haben.

      C: Da wird sicher noch einer unserer Handbewerter etwas zu sagen. Kleiner Tip, Hände am besten einzeln posten. Das erlaubt den Handbewertern und Usern genauer darauf einzugehen und ist übersichtlicher.

      Ich hoffe du bleibst dabei und hast hier noch viel Spaß im Kurs. :)
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Zu Lektion 2


      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Wie ich ja in den Artikeln gelernt habe ^^ betrachtet das SHC bestimmte Faktoren wie zB. die Höhe des Raises, wie viele einen Raise gecallt haben oder auch zB. wie viele Limper es gab etc...
      Einen Min-Raise (max 2bb) würde ich als normalen Call behandeln und mit entsprechenden Karten in die Hand einsteigen.
      Je später die Position, desto variabler kann man auch in seiner Hand-Range werden, natürlich in Abhängigkeit von den Aktionen der Spieler, zB. einen Suited Connector beispielsweise
      87s auf einem Multiway-Pot (einer hat geraist, mind. 2 weitere Caller) auf dem Button callen anstatt sie wie im SHC zu folden. Das Ähnliche auch mit suited Aces, wobei die Connectors
      einfacher zu spielen sind, da die niedrigen Aces gerne dominiert sind.
      Außerdem besteht noch die Möglichkeit seine Button-Range zu erweitern, um Blindsteal betreiben zu können zB. mit offsuited Connectors, die nach SHC überhaupt nicht gespielt werden (funktioniert besser gegen tighte Spieler).


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Das ist ironischerweise ja gar nicht so leicht, da man durch den SHC viele Entscheidungen abgenommen bekommt und verinnerlicht hat.
      Ich hab hier ja schon ein paar Hände gepostet und da kommen sicherlich noch mehr ^^
      Allerdings hatte ich eine Hand mit der ich Probleme hatte bevor ich mit Aufzeichungen wie dem Sidekick angefangen hatte, zählt das auch :) ?

      Dabei gings um die Situation, dass ich CU AKs hielt, nach SHC auf 4bb geraist habe, der Button dann meinen Einsatz verdoppelt hat (auf 8bb) und die beiden Blinds
      mitgegangen sind...
      Laut SHC und dazugehöriger Artikel wäre hier ein Fold gewesen ("wird nach dir erhöht, schmeisst du alles weg bis auf AA und KK, mit denen erhöst du weiter").
      Nach dem Crushing NL50 Artikel allerdings hätte das doch noch ein profitabler Call sein können oder ??


      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Mit AKo besitze ich eine Equity von 46,32 % gegen die Top 5% Hand-Range.

      Bisherige Fragen:

      A: Ich hab immer wieder in den Bewertungsforen gesagt bekommen, dass ich in die Range des Gegners noch xyz Hände mit aufnehmen müsste und so weiter....
      Ich finde dem Gegner eine Hand-Range zu zuteilen ist gerade für Anfänger nicht so ganz leicht, weil ich dann auch viel vom Chart ausgehe
      und denke, er hat meinen Raise im CU aus früher Position nach einem limp nochmal gecallt, also hält er wahrscheinlich ein Pocket-Pair...(zB.)
      Gibts da gute Tipps zum Üben oder grundlegende Denkweisen, die man sich antrainieren kann ?? Der Artikel "Einführung in Ranges" ist zwar ganz verständlich,
      aber ich finde, das er halt mehr erklärt, was es ist, als wie man es geschickt anwendet...hab im Moment eher dort meine Hänger ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Lektion 2:

      Frage 1:
      Damit bin ich einverstanden, das sind gute Überlegungen. Allgemein muss man zum SHC noch sagen, dass es sehr viele Dinge verallgemeinert. Zum Beispiel werden Hände und Position zusammengefasst, sowie Informationen zum Gegner nicht berücksichtigt. Wenn du hier für dich etwas mehr differenzierst, kannst du noch einiges an verborgenem Potential herausholen.

      Frage 2:
      Also, bei der Aufgabe geht es ersteinmal darum, dass du überhaupt Hände postest und das machst du ja, somit geht das schon klar.

      Joa, in der Situation, die du beschreibst, hätte ich auch gecallt. Allerdings hauptsächlich weil es halt ein Minraise vom BU war. Wenn der hier richtig 3-Bettet, dann ist das für mich ein Fold. Denn als eine Faustregel sollte man sich ersteinmal merken, dass man 3-Bets normalerweise nicht OOP callt. Denn das bringt einen Postflop nur in schwierige Situationen, die schnell sehr teuer werden können.

      Frage 3:
      Das ist richtig.


      Zu Ranges:
      Also, vom SHC solltest du bei den Gegnern eher selten ausgehen, die werden meist einfach viel looser spielen.
      Meiner Meinung nach geht das halt hauptsächlich über Erfahrung. Und die kannst du halt zum Einen sammeln, wenn du selbst spielst, aber auch im Handbewertungsforum, in Coachings und Videos.
      So einfache Regeln gibt es dafür leider nicht.
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Zu Lektion 3


      Frage 0: Downloade und installiere das Equilab.

      sogar schon vor Lektion 1 erledigt xD ^^

      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Vor dem Flop ist meine Equity 50,78% gegen die meines Villain mit 49,22%.
      Auf dem Flop ändert sich zu ungunsten meiner Hand die Equity auf 26,46%, während mein Mitspieler 73,54% hat.

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)
      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.
      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.
      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?


      Also auf dem Turn ist ein Nut-Flushdraw aufgedeckt worden. Somit hab ich nun 9 Outs für die beste Hand.
      Wenn der Gegner mit einem Pocket-Pair sein Set mit 6 oder 3 getroffen hat, müsste ich diese Kreuz-Karten discounten und hätte nur noch 7 saubere Outs.
      Der Pot beträgt insgesamt 0,91$ und ich muss 0,22$ callen. Die Odds betragen 4:1 bei Flushdraw abzüglich der discounted nur noch bei 6:1, die Pot-Odds liegen bei 0,91$/0,22$ also ca. 4,1:1.
      Da die Pod-Odds niedriger sind als die Odds, wäre der Call unprofitabel.

      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.
      Link



      Bisherige Fragen:

      Keine Frage, aber immer mehr Aha-Erlebnisse, auch was die Equity-Sache angeht ^^ Vor allem Preflop (@SpeedyBK, siehe deine Antwort auf Frage 1 im letzten Post ^^), nur Postflop ist das echt Übungssache (und ich habe schon weit über 20.000 Hände gespielt seit dem 29.4) apropos, wo kann ich meine Signatur und Co. einstellen :D ?

      Edit 23:24 Uhr: Ich hab doch noch ne Frage. Ich habe gerade die Videos zu den Stats & Co. gesehen. Die Stats nimmt das Programm aus den eigenen gespielten Händen, ja ? Wie sieht das denn bei Zoom-Poker aus, wenn ich alle halbe Stunde mal auf den selben Gegner treffe, dieser im schlechtesten Fall links von mir sitzt und ich auf einen Raise rechts von mir ausgestiegen bin, dann bekommt man ja nie Stats dieser Spieler ^^
      Ach und noch was sry ^^ Ist Zoom oder Rush generell zu empfehlen oder ist das (auch gerade für Anfänger) eher schlecht ?

      Vielen Dank

      Grüße

      gerrul3r
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, dann mal direkt zu den Fragen.

      Frage 1:
      Das passt.

      Frage 2:
      Auch hier bin ich mit deiner Erklärung größtenteils einverstanden. Allerdings beim Discounten der Outs brauchst du nicht gleich 2 Outs discounten. Die Sache ist, dass der Gegner zwar Sets in seiner Range hat, gegen die wir dann 7 Outs haben, aber er hat halt auch Straights in seiner Range, und gegen die hätten wir dann 9 Outs. Die Wahrheit muss also dazwischen liegen, von daher würde ich hier mit 8 Outs rechnen.
      Dann brauchen wir etwa 5:1 Potodds für einen Call, diese bekommen wir aber nicht ganz. Fällt dir noch ein Konzept ein, dass uns dennoch einen Call erlaubt?

      Frage 3:
      Da wird auf jeden Fall ein Handbewerter noch etwas zu schreiben, aber hier sollte das Stack auf jeden Fall in die Mitte, der Gegner kann hier locker Qx oder einen Draw haben, da sehe ich mich noch oft genug vorn, von daher rein mit den Kohlen.


      20.000 Hände in einer Woche? Wie viele Tische spielst du da?


      [quote]Wie sieht das denn bei Zoom-Poker aus, wenn ich alle halbe Stunde mal auf den selben Gegner treffe, dieser im schlechtesten Fall links von mir sitzt und ich auf einen Raise rechts von mir ausgestiegen bin, dann bekommt man ja nie Stats dieser Spieler ^^[/Quote]

      Joa, dass ist ja eigentlich auch der Sinn von Zoom/Rushpoker ;) . Ob das zu empfehlen ist, kann ich jetzt nicht unbedingt sagen, da ich diese Variante kaum gespielt habe. Ich fand es immer interessant gegen Gegner zu spielen, mich auf diese einzustellen und diese dann zu schlagen. Von daher habe ich Zoom oder Rush selten gespielt.
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Original von SpeedyBK

      Frage 2:
      ...Dann brauchen wir etwa 5:1 Potodds für einen Call, diese bekommen wir aber nicht ganz. Fällt dir noch ein Konzept ein, dass uns dennoch einen Call erlaubt?...
      Also wenn der Villain seine Straight trifft oder einen schlechteren Flush hält, wird dieser mir sehr wahrscheinlich noch mehr Geld ausbezahlen wenn ich meine Nuts treffe. Deswegen glaube ich, habe ich hier genügend Implied Odds um dennoch zu callen (denn mit seinem Raise zeigt er mir ja genügend Aggressivität).

      Original von SpeedyBK

      ...20.000 Hände in einer Woche? Wie viele Tische spielst du da?...
      deswegen habe ich wegen Zoom-Poker nachgefragt ^^ 2 Tische und dann so ungefähr 3-4 Stunden Minimum am Tag....
      Die Sache ist, dass ich auf Zoom viel besser klar komme, weil ich dort meine Konzentration länger aufrecht erhalten kann. Ich mag es lieber innerhalb kurzer Zeit Entscheidungen zu treffen ^^ Ich habe dort eine leichte Winrate, also ich mach schonmal keine großen Losts, weshalb ich das Stopp-Loss-Limit noch nicht anwenden musste.... an den normalen Tischen ist es dann so, zB. hab ich das gestern nochmal probiert, ich habe 1 1/2h an 2 Tischen gespielt und eine Hand spielen können, die der Fisch auch noch mit einem runner-runner-draw geschlagen hat ^^ ich bin zwar kein ungeduldiger Mensch, aber diese langen Ruhe-Phasen nagen an meiner Konzentration :)

      Edit: sry, sind doch nur 16.000 Hände, hab heute den Holdem-Manager installiert ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Auch von Sets wird der Gegner nur schwer wegkommen. Also wir können uns auf jeden Fall implied Odds geben. Eine letzte Frage hätte ich jetzt noch. Wie viel Geld müssen wir am River gewinnen um einen profitablen Call zu haben?

      Letztendlich solltest du die Variante spielen, die dir Spaß macht.
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Original von SpeedyBK
      Auch von Sets wird der Gegner nur schwer wegkommen. Also wir können uns auf jeden Fall implied Odds geben. Eine letzte Frage hätte ich jetzt noch. Wie viel Geld müssen wir am River gewinnen um einen profitablen Call zu haben?...
      also bei einem Call von 0,22$ und den Pot-Odds von 5:1 benötigen wir insgesamt einen Pot von 1,10$. 0,91$ sind schon drin und dann müssten wir noch mind. 0,19$ gewinnen, was kein Problem sein wird ^^
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Ich fang schonmal mit Lektion 4 an ^^

      Zu Lektion 4


      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      Jo Link

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      Jojo Link

      Frage 3: Du stehst am Flop mit KQ. Auf dem Board liegt J, 9,
      8 und dein Gegner hält 77. Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      Ich besitze eine Equity von 41,41% zu 58,59% in diesem Spot.

      Bisherige Fragen:

      Was lässt sich zu einem Player mit diesen Stats sagen ??

      Total Hands / VPIP / PFR / 3Bet / WTSD%
      9575 / 11,16% / 6,61% / 3,02% / 25,69%

      W$SD% / Agg / Agg% / Steal from Cutoff / Flop CBet%
      50,00% / 2,74 / 30,01% / 22,58% / 81,04%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa,

      Frage 1:
      Ich denke hier wird dir Ghostmaster auf jeden Fall nochmal Feedback geben. Warten wir mal ab, was er noch sagt.

      Frage 2:
      Die Bewertung gefällt mir schon ganz gut. Ich würde auf jeden Fall den River betten. C/C sehe ich ein Wenig als negatives Freeroll und C/F finde ich zu weak.

      Frage 3:
      Das stimmt.


      Zu deiner Frage:
      Für uns sollten erstenmal die Werte VPIP/PFR/AF (Aggression Faktor) und WTS die wichtigste Rolle spielen, um den Rest können wir uns später kümmern.

      Aus diesen 4 Werten lässt sich erkennen, dass wir es hier mit einem eher tighten-passiven Spieler zu tun haben. Der gerade auch Preflop mal die ein oder andere Hand callt. Raisen wird er wahrscheinlich nur die Monster. Der WTS ist relativ normal, vielleicht einen Tick zu hoch, aber noch im Rahmen.
      Den AF muss man ja in Beziehung zum Vpip setzen, denn Tighte Spieler haben am Flop ja tendenziell bessere Hände, mit denen sie dann auch öfter betten. In diesem Beispiel ist der AF zu niedrig.

      Also, wie gesagt, das ist ein tight-passiver Spieler. Interessant wäre jetzt noch die Frage, wie spielen wir gegen einen solchen Gegner am besten? ;)
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Hm, das ist ja interessant ^^

      Also das waren meine Stats über 4 Tage Spielzeit. Dass ich aufgrund meiner manchmal auftretenden Unsicherheit doch eher mal calle, anstatt zu raisen, war mir schon klar, aber dass ich doch als passiv eingestuft werde...hm....dann muss ich wohl viel an mir arbeiten...

      Ich glaube womit ich ein Problem habe, ist einfach, dass in den Artikel immer sehr viel von erhöhen usw. drinsteht, ich aber in vielen Situationen zB. Toppair, hoher Kicker gegen eine hohe Bet eher calle, anstatt zu erhöhen (wie es öfters mal in den Artikeln auftaucht). Aber generell fällt mir die Defizit-Analyse ziemlich schwer, und 200 Hände am Tag posten, damit mir andere sagen können wo mein Problem ist, kann ich ja auch nicht, sonst werd ich wegen Spam noch gebannt ^^

      Um deine Frage noch zu beantworten ^^: Gegen solche Spieler muss man tight bleiben und sehr aggressiv weiter spielen, denn sie werden freiwillig keinen großen Pot aufbauen ^^
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Hier ist zB. jetzt ein Screenie von meiner letzten Session...
      Ich habe versucht noch aggressiver an die Sache zu gehen ^^ erstaunlicherweise habe ich mehr gewinn/bb gemacht, aber auch mehr mit mittelstarken händen aggressiv gespielt ^^
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hm, bei 9000+ Händen hätte ich eigentlich darauf kommen können, dass es um dich selbst geht ;) .

      Aber schaumal, das du etwas aggressiver wirst. Wenn du Preflop first-in bist, kann so gut wie immer mit einem Raise in die Hand einsteigen. Ich denke Preflop wären sowas wie 12 Vpip und 10 PFR ganz gute Werte für Fullring. Der AF sollte so zwischen 4 und 5 liegen.

      Weißt du, was der AF bedeutet?

      AF = Anzahl der Bets und Raises / Anzahl der Calls

      Also, wenn du 10 Flops spielst, und diese 8 mal bettest, und 2 mal eine Bet eines Gegners callst, dann kommst du auf einen AF von 4.

      Und den BB/100, da musst du noch ein bischen schauen, ob das über eine größere Samplesize so bleibt, aber prinzipiell ist da ja nichts schlechtes dran mehr zu gewinnen ;) .
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Zu Lektion 5


      Frage 1: Poste eine Hand zur Bewertung, bei der du deine Entscheidungen von den Stats deines Gegners abhängig gemacht hast.

      AQs aus middleposition vs. LAG

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde.

      kommt noch ^^ zur zeit sind fast keine unbewerteten Hände da ^^
      Edit:21:53 Uhr
      KK Set
      ich hatte den geschriebenen Text noch offen und dann wurde ich von einem Telefonat überrascht xD aber ich habs unabhängig vom vorherigen Post erstellt ^^

      Frage 3: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (7-handed)

      Stacks & Stats:
      UTG ($10)
      MP ($8)
      MP2 ($9)
      CO ($10)
      Hero($10)
      SB ($10) (17/13/2.6/24/1212) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      BB ($10) (27/9/2.0/29/333) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]

      Preflop: Hero is BU with 6 , 7
      4 folds, Hero raises to $0.40, SB calls $0.40, BB calls $0.40

      Flop: ($1.20) 3 , 3 , T (3 players)
      SB checks, BB checks, Hero checks

      Turn: ($1.20) J (3 players)
      SB bets $1.00, BB calls $1.00, Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?


      Hmm, garnicht so leicht....
      Also der BB ist eher loose-passiver Natur, der SB auch loose und so eine Mischung aus passiv-aggressiver Spielweise.
      Ich hätte hier am Flop schonmal ne Potsizebet angesetzt, um mehr value von zB. Pocketpairs oder xT zu erhalten.
      In dieser Situation würde ich den Turn raisen, da die Gegner doch eine sehr weite Range an Karten halten können, aufgrund ihrer loosen
      Spielweise. SB könnte hier gut sein AJ betten und BB eben diese callen oder gar schlechtere Hände halten wie AT.
      Einen Nutflush halte ich eher für unwahrscheinlich obwohl SB gut einen suited connector ala KQ halten könnte.
      Auf jeden Fall einen Raise, ob ich Reraise/Broke gehen würde wüsst ich nicht genau.

      Frage 4: Sieh dir folgende Situation an:

      $10 NL Hold'em (8-handed)

      Stacks & Stats
      UTG ($8)
      MP ($10)
      MP2 ($9)
      MP3 ($6)
      Hero ($10)
      BU ($10) (25/21/3.8/26/1250) [VPIP/PFR/AF/WTS/Hands]
      SB ($10)
      BB ($10)

      Preflop: Hero is CO with J , J
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU 3-bets to $1.30, 2 folds, Hero calls $1.30

      Flop: ($2.75) 6 , 9 , T (2 players)
      Hero...

      Wie würdest du agieren und warum?


      Warum spielen wir denn den Pocket-Jack nicht nach Call20-Regel ?
      Auf dem Flop würde ich betten, da auch hier der Button eher loose ist und mit einer weiten Range spielt.
      Er wird sein AT und sämtliche Pocketpairs erstmal weiterspielen. Auf einen Push würde ich die Hand
      allerdings weg legen.

      Bisherige Fragen:

      A: Ich mach das mit dem Stats-Play erst seit ein paar Tagen...muss mich da noch reinfuchsen...
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1: Joa, das sehe ich zumindest Postflop so ähnlich wie Ultradingens ;) . Preflop finde ich den Typen halt schon recht loose, mit würden die 50 Hände, die wir von ihm haben eigentlich schon für eine Value 3-Bet reichen.

      Frage 2:
      Die Hand sehe ich wie du. Flop größer betten, Turn größer betten und am River stelle ich es auch rein. Achim ist da zwar etwas konservativer, aber gegen einen fishigen Gegner auf NL5 lassen wir da imo Value liegen, wenn wir nur checken. Der kann in meinen Augen halt jedes random Pair runtercallen.

      Frage 3:
      Sehe ich im Prinzip auch wie du. Eine Bet am Flop hätte uns halt viel geholfen. Wir hätten dadurch mehr Informationen, erzeugen damit schonmal Foldequity und bauen den Pot aus um Value zu bekommen, falls wir den Flush machen.
      Am Turn solltest du aber schon wissen, ob Raise/Broke oder nicht. Sag einfach, was dir besser gefällt, mehr als falsch sein kann es nicht ;) .

      Frage 4:

      Warum spielen wir denn den Pocket-Jack nicht nach Call20-Regel ?


      Das ist eine sehr gute Frage, und führt zu Kernproblem dieser Hand. Denn Hero callt hier entgegen der Regel. Das bedeutet, wenn er am Flop Fit or Fold spielt, ist der Call langfristig -EV.Er muss also gute Flops angreifen. Und wenn man bedenkt, dass wir mit JJ im Flop zu 60% Overcards haben, dann ist das hier ein guter Flop. Also daher ist C/F schonmal raus am Flop.

      Am Flop sagst du, du würdest Bet/Fold spielen. Welche Hände würde Villain denn auf eine Bet callen? Und vor allem, wie ist unsere Equity gegen die Callingrange?
    • gerrul3r
      gerrul3r
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 48
      Nachtrag

      zu Frage 3:
      also aus Erfahrung heraus würde ich bet/broke spielen, weil hier die looseren Spieler auf ein Two-Pair oder Toppair betten bzw. callen (wie hier BB). Einen OESD mit KQ sehe ich auch gut in der Range, die von schlechteren Spielern gerne mal gegen die Odds gespielt werden.
      Also Bet/Broke ^^

      zu Frage 4:
      hmm ich finde die hand hier schwierig ^^, ich sehe hier seine 3-bet range eher etwas looser, was natürlich mit dem 3bet-Stat leichter zu deuten wäre ^^, auf eine Bet für er wahrscheinlich Toppair und Middlepair mit top und second Kicker callen und ntürlich alle Pocketpairs ab TT+

      Ich hab hier mal meine vermutete Range

      Board: 6:heart: 9:spade: T:club:
             Equity     Win     Tie
      MP2    58.70%  57.98%   0.71% { JhJs }
      MP3    41.30%  40.59%   0.71% { TT+, ATs-A9s, KTs-K9s, ATo-A9o, KTo-K9o }
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, wenn der so eine Range 3-Bettet, wie du ihm hier gibst, dann spielt der nicht mehr lange Poker. Solange wir keine Reads haben sollten wir ihm eher eine normale 3-Betting Range geben. Also hohe Paare und andere Premium Hände.
      Und in einer solchen Range sind eben kaum Top- und Middlepairs drin. Er wird uns hier also hauptsächlich mit Pocketpairs callen, AT ist die einzige Hand aus seiner Range, die wir meiner Meinung nach schlagen. Die anderen Hände wird er entweder einfach folden, oder sie in einen Bluff verwandeln und gegen beides ist B/F sehr schlecht.

      Wir sollten also auf jeden Fall ersteinmal checken. Das gibt dem Gegner die Möglichkeit zu contibetten, diese Contibet wird er mit fast 100% seiner Range machen, wir können hier also Value einsammeln.

      Die Frage ist dann nur C/C oder C/R.
    • 1
    • 2