Suche Tipps für Umstieg von NL auf FL

    • mcadam
      mcadam
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2006 Beiträge: 252
      Hallo Ihr FL-Player!

      Ich spiele seit ca. 1 Jahr NL-Hold'em (gelegentlich auch PL), nach meinem Verständnis recht erfolgreich.
      Derzeit spiele ich am liebsten 0,25$ oder 0,50$ BB-Tische.

      Nun frage ich mich, ob ich mich nicht auch in FL versuchen soll.
      Ich denke, es ist recht ungewöhnlich, von NL auf FL umzusteigen, man macht das in der Regel eher umgekehrt...?

      Was Poker betrifft, bin ich weniger ein Zockertyp, eher auf konstantes, langfristiges, strategisches Spielen ausgerichtet. Leider nerven mich die hohen Schwankungen bei NL gelegentlich, bad-beats kosten auch oft einen ganzen Stack, auch das geht mir ziemlich auf die Nerven....
      Oft resultiert hieraus eine art "Tiltplay", was mich noch mieser stimmt und darüber nachdenken lässt, ob ich nicht doch auf FL besser aufgehoben wäre. (Wie gesagt, mein Langfristerfolg ist auch bei NL da, doch frage ich mich, ob ich als recht logisch & mathematish veranlagter Mensch nicht noch mehr Erfolg ( +EV ;) ) bei FL erzielen könnte?

      Ab und an habe ich mich schon an einen FL-Tisch gewagt, doch ist dort die Spielweise gänzlich anders als ich bei NL gewohnt bin. Vielleicht liegt es an den vergleichsweise niedrigen Einsätzen (ich wolte nicht gleich in hohen Limits beginnen), die mich looser spielen lassen, vielleicht liegt es auch an den (möglicherweise) schlechteren Spielern, die bei diesen niedrigen Limits mit jedem Mist callen...? Wahrscheinlich aber liegt es an mir, dass ich auf Dauer meistens doch versagt habe. (Zum Glück kostet das bei FL nicht die Welt). Auf jeden Fall scheint mir so, dass man bei diesen niedrigen Limits FL kaum protecten oder bluffen kann. Das sehe ich als NL-Spieler als Handycap, wobei man bestimmt seine Spielweise anpassen kann...?

      Nun frage ich Euch:

      - habt Ihr Erfahrung auch mit dieser Art Umstieg? (NL->FL)
      - habt Ihr Tipps für mich?
      - soll ich Eurer Meinung nach überhaupt den Umstieg versuchen, oder mich lieber zeitlebens mit den NL-Bluffern herumschlagen? ;)

      Gruß und Danke schon im Vorab: mcadam
  • 15 Antworten
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von mcadam
      Leider nerven mich die hohen Schwankungen bei NL gelegentlich, bad-beats kosten auch oft einen ganzen Stack, auch das geht mir ziemlich auf die Nerven....
      Wenn es das ist, folgender Hinweis:

      Varianz FL>Varianz NL

      Bad Beats FL > Bad Beats NL

      In NL foldet man ja auch mehr und hat seltener Action. Wenn du in FL innerhalb von 2 Minuten 3 2-outer kassierst muß man schon 10 Jahre in Tibet im Kloster verbracht haben um nicht irgendwas kaputtzumachen.

      Auf jeden Fall scheint mir so, dass man bei diesen niedrigen Limits FL kaum protecten oder bluffen kann.
      Dieser Irrtum unter NL-Spielern scheint wohl nie auszusterben. Man kann natürlich keinem OESD oder Flushdraw inkorrekte Odds geben, aber man kann sehr wohl protecten und man kann auch bluffen (natürlich nicht gegen Callingstations, aber das gilt in NL wohl auch). Wenn die Leute ihre Gutshots und bottom pairs nicht folden und dich dann weglucken, hast du trotzdem erfolgreich protectet, da sie -EV-Calls gemacht haben und du somit "langfristig" Geld gewonnen hast (sog. Sklansky-Dollars :D ).
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Original von FjodorM
      Original von mcadam
      Leider nerven mich die hohen Schwankungen bei NL gelegentlich, bad-beats kosten auch oft einen ganzen Stack, auch das geht mir ziemlich auf die Nerven....
      Wenn es das ist, folgender Hinweis:

      Varianz FL>Varianz NL

      Bad Beats FL > Bad Beats NL
      Zumindest beim zweiten bin ich nicht deiner Meinung. Bei No Limit verliert man nämlich oftmals den ganzen Stack gegen random 2-Outer, was eher schlimmer ist als einen eher großen Pot zu verlieren.

      Also ich finde das schöne an Fixed Limit, dass man mehr Hände spielt und auch weiter spielt als bei No Limit, man hat insgesamt von den Aktionen her gesehen mehr zu tun (wann wird bei NL schon mal der Turn ge4-bettet ;) ).
    • SaulGoodman06
      SaulGoodman06
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 573
      Ich machs derzeit genau andersrum. Hab FL bis 5/10 gespielt und versuche mich derzeit an NL50. Wenn du Lust hast adde mich im ICQ (157745198), evlt können wir uns da gegenseitig unterstützen.
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      Hm, ich würde dir gerne Tipps geben, das Problem ist nur, dass ich nie ernsthaft NL gespielt und daher kaum Vergleichsmöglichkeiten habe. Vom Hörensagen denke ich aber folgendes:

      1. FL ist swiniger als NL. So musst du mit 200 BB Downs in einer Session rechnen.

      2. FL ist insofern komplexer als NL, als es mehr fragwürdige, schwierige Hände gibt. Deshalb empfinden viele FL als anspruchsvoller als NL (Vortei: Es bereitet mehr Spaß). NL Ist also "einfacher", allerdings kostet da ein falscher Move eben mehr Geld.

      3. FL ist "fixed", in dem Sinne, dass es meist nur eine korrekte Entscheidung gibt. Soweit ich weiß, ist man in NL eher freier (sehe ich zumindest in den Beispielhandforen, da gibt es sehr oft unterschiedliche Meinung, die oft sogar alle "richtig" sind). Das hat den großen Vorteil der Leakbeseitigung, weil man eben genau weiß, dass man die Hand so - und nur so - spielen sollte

      4. Preflop ist FL ist ein "Equityspiel", Playability spielt natürlich eine Rolle, aber bei weitem nicht so wie in NL. In NL achtet man afaik eher auf die Stackgröße der Gegner und begründet alles mit implied odds :P .

      5. In FL muss man sehr showdownbound sein, A oder gar K high Calls am River kommt verhätnismäßig sehr oft vor.

      6. Auch muss man wesentlich lighter valuebetten (Ace high Valuebets am River sind sehr häufig). Aus marginalen Händen muss man versuchen, das maximale an Value zu extrahieren.

      7. Dadurch, dass man in FL in mehr Hände involviert ist, sollte man weniger Tische spielen.
    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Ich stell das jetzt mal so halb als Frage, halb als Behauptung in den Raum: Es gibt auch keine unterschiedlichen Spielstile, bzw. wenn, dann unterscheiden die sich nur marginal, zumindest im Gegensatz zu dem, was es bei No Limit gibt. Im Fixed Limit kann man zum Beispiel nicht "Loose-Aggressive" spielen, da gibts nur TAG und nichts anderes was wirklich profitabel sein kann. Natürlich unterscheiden sich die Stats und Spielweisen, die einen spielen eine Nuance anders als die anderen, aber nur in relativ klaren Linien.
    • MrLikely
      MrLikely
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 101
      Hi! Ich hab im moment das gleiche vor also umstieg von nl auf fl! wenn du willst kannst du mich mal adden bei icq 254151971! hab davor nl 25 -50 sh gespielt!
    • Beysl
      Beysl
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 526
      hi

      ich hab den wechsel sogar schon hinter mir. hab nl50 nicht auf anhieb gepackt (nicht sehr lange probiert) und hab dann auf fl gewechselt. also wenn du n bisschen tratschen wilst oder n paar fragen hast:

      icq: 229504162
    • brunsonsbro
      brunsonsbro
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2006 Beiträge: 3.690
      FL TILT >>>>>>>> NL TILT

      ...meine erfahrung ;)
    • Ulek
      Ulek
      Black
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 3.682
      Ich tilte bei NL weitaus mehr, aber liegt wohl daran dass ichs nich kann und mich dann über meine eigenen Fehler aufreg ;) .
    • hasenbraten
      hasenbraten
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2006 Beiträge: 3.587
      ich versuche mich zZ ab und an auch an FL mit mittelprächtigem erfolg.

      größte probleme sind für mich wohl das spielen marginaler hände und marginale calls am river(wann c/c ich mein weakes pair/ahigh wann folde ich es) u.ä.

      an sich habe ich aber das gefühl, das wenn man sich ein paar gedanken drüber macht und an sich ein verständniss von holdem hat, dann ist das umdenken von NL -> FL einfacher als umgekehrt. zumindest billiger(als ich mit nl angefangen hab wurde ich so oft mit toppair gestacked das war nimmer schön :) )
    • KevinhoStar
      KevinhoStar
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2006 Beiträge: 5.671
      2. FL ist insofern komplexer als NL, als es mehr fragwürdige, schwierige Hände gibt. Deshalb empfinden viele FL als anspruchsvoller als NL (Vortei: Es bereitet mehr Spaß). NL Ist also "einfacher", allerdings kostet da ein falscher Move eben mehr Geld.


      das seh ich ganz anders..
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von KevinhoStar
      2. FL ist insofern komplexer als NL, als es mehr fragwürdige, schwierige Hände gibt. Deshalb empfinden viele FL als anspruchsvoller als NL (Vortei: Es bereitet mehr Spaß). NL Ist also "einfacher", allerdings kostet da ein falscher Move eben mehr Geld.


      das seh ich ganz anders..
      Komma weil...?
    • schusti
      schusti
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 547
      Ich habe bis NL 100 fullring gespielt. Bin eigentlich vor allem deswegen auf FL umgestiegen, weil beim NL das Shorthanded Spiel einfach nicht klappen wollte.

      Zur Zeit spiele ich 1/2 und 2/4 FL Shorthanded. Als ich mit FL angefangen habe, habe ich natürlich Fullring gespielt. Habe mir dort sehr leicht getan. Einfach starke Hände aggressiv durchgezogen und halt immer genau aufs Board geachtet damit man merkt wann man beat ist :) .

      Das hat eigentlich absolut gereicht um ganz gut zu gewinnen. Im Großen und Ganzen ist FL ein doch sehr anderes Spiel als NL. Meiner Meinung nach ist FL Shorthanded auf den höheren Limits das wahrscheinlich interessanteste und auch schwierigste Spiel überhaupt. Dort gibt es haufenweise Bluffs und interessante moves. Auf jeden Fall wenn du erfolgreich sein willst, musst du auch lesen, lesen, lesen. Die Limittheoriesektion (vor allem Gold) ist wirklich ausgezeichnet.

      MfG STefan
    • Talmar
      Talmar
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 3.409
      hiho, ich stehe grad vor einer ähnlichen überlegung, mit fl anzufangen. habe bisher einige sessions fl-fr gespielt, allerdings ist mein ziel eigentlich fl-sh und da wäre es imho sinnvoller, nicht erst die micro limits auf fl-fr zu schlagen sondern direkt mit fl-sh zu beginnen, um nicht zweimal umzusteigen

      achja und selber spiele ich sss auf nl600-2000 recht erfolgreich, wollte mit fl-sh eben einfach was neues erlernen

      würdet ihr auch eher sagen, dass wenn das ziel sh ist, es besser ist, wenn man direkt mit sh auch anfängt, ohne sich vorher durch die micro limits @ fullring zu kämpfen?

      ich hatte irgendwann eben auch mit bss-fr angefangen, allerdings wurde mir bss auf fr derart langweilig dass ich es direkt auf sh probiert hab, was gar nicht schlecht lief
    • tooHigh
      tooHigh
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 532
      Original von Talmar
      würdet ihr auch eher sagen, dass wenn das ziel sh ist, es besser ist, wenn man direkt mit sh auch anfängt, ohne sich vorher durch die micro limits @ fullring zu kämpfen?
      Naja, die Grundlagen von Holdem Poker solltest du ja schon können, und die Gegner auf 05/1$ SH sind zum großteil echt schlecht, klappen kann das schon ;) Allerdings ist FL wirklich ein ganz anderes Spiel als NL, und auf SH bist du sehr viel öfter mit marginalen Händen im Spiel, das hast du FR erstmal seltener.

      Du musst die Micros ja vielleicht auch nicht wirklich "schlagen" - gewöhn dich einfach nen paar tausend Hände an FL und steig dann auf SH um. Wenn du FR schon mit dem ORC spielst, ist das auch kein Riesen-Unterschied mehr.