DELL XPS™ 710 *Fregate* + 30 Zoll UltraSharp™

    • KarlMaxx1982
      KarlMaxx1982
      Global
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 912
      Dell XPS™ 710 *Fregate* + 30 Zoll UltraSharp™

      Möchte mir in den nächsten Tagen einen neuen PC + TFT kaufen und überlege ob ich die unten dargestellte "Kombination" bestelle.

      Vielleicht können mal ein paar Experten ihre Meinung zu dem PC abgeben...

      "Schwachstellen" ? Überteuert ? Gibt es was besseres für das Geld ? etc.

      Base:
      Intel® Core™ 2 Duo E6700 Prozessor (2,66 GHz, 1.066 MHz, 4 MB Cache)

      Betriebssystem:
      Original Windows Vista™ Ultimate - Deutsch

      Breitbildmonitor:
      Dell™ 30 Zoll UltraSharp™ Breitbild-LCD-Flachbildschirm 3007WFP-HC - Deutsch 94054

      Arbeitsspeicher:
      4096 MB 667 MHz Dual-Channel DDR2 SDRAM [4 x 1024]

      Festplatte:
      500 GB SATA-Festplatte (7.200 U/Min.)

      Grafikkarte:
      ZWEI SLI nVidia™ GeForce 8600GTS-Grafikkarten mit 256 MB

      Optisches Laufwerk:
      16x-DVD+/-RW-Laufwerk

      Soundkarten:
      Integriertes HDA mit Dolby Digital 7.1

      Tastatur:
      Erweiterte Multimedia-USB-Tastatur von Dell™ - Deutsch (QWERTZ)

      Maus:
      Optische USB-Maus von Dell mit zwei Tasten und Scrollrad - schwarz 63103

      Kartenlesegeräte:
      Internes 13-in-1-Kartenlesegerät



      Preise:

      Dimension XPS 710
      Intel® Core™ 2 Duo E6700 Prozessor (2,66 GHz, 1.066 MHz, 4 MB Cache), Original Windows Vista™ Ultimate (32 Bit) - Deutsch

      2.193,99 €

      Dell™ 30 Zoll UltraSharp™ Breitbild-LCD-Flachbildschirm 3007WFP-HC - Deutsch

      1.736,21 €

      Gesamtpreis: 3930,20 €
  • 25 Antworten
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.661
      den pc find ich mega unnötig

      kauf dir doch lieber die sachen, die vor 3 monaten topaktuell waren, die leisten vl 5% weniger, kosten aber die hälfte weniger

      dann kannste dir ggf. in einem jahr nochmal so einen pc kaufen, wenn der dann zu alt sein sollte

      und der monitor erscheint mir auch was teuer, gibt glaub ich auch wesentlich billigere 30", aber ka, damit hab ich mich noch nicht beschäftigt.



      warscheinlich ist dein 2k€ pc dann auch nur zum pokern gedacht, dann lach ich ;D
    • cubaner
      cubaner
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 4.245
      Original von HoRRoR
      den pc find ich mega unnötig

      das ist klar^^


      ...lass ihn halt mal angeben mit seiner "investition"...sowas ist gut für's ego :D
    • r0b2k
      r0b2k
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 222
      wie wärs mit mehr leistung und knapp 1000€ sparen?
    • innoko
      innoko
      Black
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 1.527
      überweis mir 700 EUR ich bau dir was mit mehr power/qualität zusammen

      WIN WIN SITUATION!

      was sagst du?
    • DrKaputnik
      DrKaputnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 3.542
      8600 sli ist mal total sinnlos

      völlig überteuert das ganze
    • DrKaputnik
      DrKaputnik
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 3.542
      http://geizhals.at/deutschland/a233943.html
    • sash
      sash
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2006 Beiträge: 620
      lasst ihm den schönen pc, er braucht ja schließlich was um sein kleines würstchen zu kompensieren
      btw: poste endlich die pics!!!
    • Mikky007
      Mikky007
      Bronze
      Dabei seit: 22.03.2006 Beiträge: 447
      hehe....da musste ich auch dran denken...
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      viel viel zu teuer :(
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Bitte kauf ihn so, besonders die Kombination der 8600GTS ist sehr sinnvoll.
      4x1024 MB ist auch sehr gut
      Und keine gescheite Soundkarte ist auch von Vorteil.
    • KarlMaxx1982
      KarlMaxx1982
      Global
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 912
      Mag ja sein, dass der PC ein bissl teuer ist und man den sicherlich nicht braucht...

      Wollte mir die Kohle eigentlich innerhalb einer Woche auf NL 100 + 200 "zusammenklauen" ;) ;) ;) ;) , deswegen ist mir das relativ egal wie viel der PC + TFT kostet... hahahahahahaha !
    • sash
      sash
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2006 Beiträge: 620
      Original von KarlMaxx1982
      Mag ja sein, dass der PC ein bissl teuer ist und man den sicherlich nicht braucht...

      Wollte mir die Kohle eigentlich innerhalb einer Woche auf NL 100 + 200 "zusammenklauen" ;) ;) ;) ;) , deswegen ist mir das relativ egal wie viel der PC + TFT kostet... hahahahahahaha !
      wow das ist balla, ich wette du bist der einzige hier der nl100 und nl200 spielt
      achja und so eine mentale kontenbildung wie dies und jenes bezahle ich vom pokergeld ist der größte schwachsinn überhaupt, das machen vor allem geistig nicht ganz so fähige mitbürger gern um überblick über ihre finanzen zu behalten, ist aber ökonomischer mumpitz
    • fl0ppy
      fl0ppy
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.117
      Hab mir ziemlich das gleiche Package vor 4 Monaten geholt. Monitor ist einfach nur genial, der muss sein. Beim PC kommst du billiger, wenn du dir die Einzelkomponenten bestellst und zusammenbaust (1-2h dann isser fertig). Du kannst dir halt deine "Lieblingskomponenten" aussuchen.
    • KarlMaxx1982
      KarlMaxx1982
      Global
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 912
      Original von sash
      Original von KarlMaxx1982
      Mag ja sein, dass der PC ein bissl teuer ist und man den sicherlich nicht braucht...

      Wollte mir die Kohle eigentlich innerhalb einer Woche auf NL 100 + 200 "zusammenklauen" ;) ;) ;) ;) , deswegen ist mir das relativ egal wie viel der PC + TFT kostet... hahahahahahaha !
      wow das ist balla, ich wette du bist der einzige hier der nl100 und nl200 spielt
      achja und so eine mentale kontenbildung wie dies und jenes bezahle ich vom pokergeld ist der größte schwachsinn überhaupt, das machen vor allem geistig nicht ganz so fähige mitbürger gern um überblick über ihre finanzen zu behalten, ist aber ökonomischer mumpitz
      Kannste mal bitte genauer erklären, warum das ökonimischer Mumpitz ist und warum das geistig nicht ganz so fähige Mitbürger machen ????
    • sash
      sash
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2006 Beiträge: 620
      3. Safety-first-Ansatz nach Telser (1955) und mentale Kontenbildung
      Konkret setzen Shefrin/Statman (2000) am so genannten Telser-Kriterium an. Hiernach stre-ben Anleger nach ceteris paribus möglichst hohen erwarteten Renditen μ und geringen Wahr-scheinlichkeiten des Verfehlens einer subjektiv spezifizierten Zielrendite rZ, so dass man sich ein Verhalten nach dem Telser-Kriterium als Maximierung einer Präferenzfunktion der Form μ−α⋅prob[r mit subjektiver Gewichtung α ≥ 0 und prob[rZr]<%Zr]<% als der Wahrscheinlich-
      3
      keit für die Unterschreitung der vorgegebenen Zielrendite rZ vorstellen kann. Wegen dieser starken Betonung ausfallorientierter Risikomessung spricht man hierbei auch von einem Safe-ty-first-Ansatz.
      Je nach Wahl von α und insbesondere von rZ erhält man bereits hier ganz spezifische Verhal-tensweisen, die zu versicherungs- oder lotterieähnlichen Portfolioeigenschaften führen. Ei-ne sehr ambitionierte Zielrendite rZ führt zum Erfordernis des Eingehens sehr hoher (über die Renditestandardabweichung gemessener) Risiken, da anders Zielrenditeunterschreitungen nicht mit zufrieden stellender Wahrscheinlichkeit vermieden werden können. Bei geringer Zielrendite hingegen können bereits Alternativen mit geringer Streuung und über rZ liegen-dem Erwartungswert die Zielfunktion μ−α⋅prob[rZr]<% maximieren. Entscheidungen nach dem Telser-Kriterium können daher je nach Parameterkonstellation einerseits als risikoscheu im "traditionellen“ Sinne, aber andererseits auch als durchaus "risikofreudig“ erscheinen.
      Noch nicht geklärt ist damit aber das simultane Auftreten risikoscheuen und risikofreudigen Verhaltens ein und desselben Anlegers bei unterschiedlichen Anlageteilentscheidungen. Um dies zu verstehen, ist der Telser-Ansatz um den Aspekt der mentalen Kontenbildung zu er-gänzen. Ein weiteres empirisches Phänomen besteht nämlich darin, dass Entscheidungsträger nicht alle Vermögenskonsequenzen aus ihrem Handeln zu einer Gesamtgröße aggregieren, obwohl dies allein sachgerecht wäre (vgl. hierzu Thaler (1980)). Stattdessen werden schon aus Komplexitätsgründen bestimmte finanzielle Positionen unabhängig voneinander und damit insbesondere unter Ausblendung sämtlicher Korrelationsbeziehungen beurteilt. Ein ty-pisches Beispiel ist das gleichzeitige Ansammeln von Ersparnissen für den Erwerb eines neu-en Pkw auf einem Sparkonto, während zugleich ein Immobilienkredit ohne Durchführung von Sondertilgungen fortbesteht. Sofern möglich, wäre es tatsächlich normalerweise sinnvoll, die für den Pkw-Erwerb angesparten Mittel zur partiellen Tilgung des Immobilienkredits zu nut-zen, um so hohe Kreditzinsauszahlungen zu vermeiden, statt geringe Anlagezinseinzahlungen zu erzielen. Werden aber beide Aspekte, Immobilienfinanzierung und Pkw-Erwerb, gedank-lich von einem Entscheider getrennt, dann kann es in der Tat zum simultanen Auftreten von Geldanlagen und Kreditaufnahmen kommen. Die Bildung solchermaßen verschiedener "men-taler Konten“ lässt sich in vielfältigen empirischen Entscheidungssituationen belegen. Im vor-liegenden Fall kann insbesondere angenommen werden, dass es zwei mentale Konten mit un-terschiedlichen Zielrenditen gibt. Während auf dem einen mentalen Konto eine niedrige Zielrendite bei gleichzeitig geringem Gewicht auf dem Erwartungswertstreben vorliegt und somit Sicherheitsaspekte deutlich im Vordergrund stehen, mag auf dem zweiten mentalen Konto eine sehr hohe Zielrendite vorliegen und damit den ausgeprägten Wunsch nach sehr
      4
      ambitionierten Renditerealisationen dokumentieren. Im Ergebnis kann eine solche Konstella-tion dazu führen, dass ein Investor gleichzeitig risikoaverses und risikofreudiges Verhalten an den Tag legt.
      Betrachte man beispielsweise den obigen Entscheidungsträger, dem sowohl der Abschluss ei-ner Versicherung als auch der Zugang zu einer Lotterie zur Verfügung steht (vgl. Abb. 1). Anders als im obigen Beispiel sollen nun aber zwei mentale Konten unterschieden werden. Dem mentalen Konto A sind das Gebäude und die Konsequenzen aus den Alternativen "Ab-schluss eines Versicherungsvertrags“ bzw. "Verzicht hierauf“ zugeordnet. Zu Konto B gehö-ren bei einem Ausgangsvermögen von 0 € die Alternativen "Kauf eines Lotterieloses“ bzw. "Verzicht hierauf“. Unterstellt man für das mentale Konto A ein Zielvermögen von 499.000 GE (bzw. eine Zielrendite von −0,002) und ein hinreichend hohes Gewicht α(A), so wird der Anleger risikoscheues Verhalten an den Tag legen und den Abschluss der Versicherung wäh-len. Wenn das Zielendvermögen bei mentalem Konto B positiv angesetzt ist, dann wird sich der Anleger bei hinreichend großem Gewicht α hier risikofreudig verhalten und sich für die Lotterieteilnahme entscheiden.
      Insgesamt kann man demnach das Friedman/Savage-Paradoxon über ein Zusammenspiel von Telser-Kriterium und mentaler Kontenbildung mit differenzierten Zielrenditevorgaben erklären. Unglücklicherweise wirken Entscheidungen auf Basis des Telser-Kriteriums insbe-sondere bei Existenz einer Möglichkeit zur sicheren Anlage/Verschuldung in unbeschränktem Ausmaß zumeist recht unplausibel, weil sie in den meisten Fällen entweder zur Optimalität allein risikoloser Anlage oder aber zum Streben nach maximaler Verschuldung führen, je nachdem, ob die jeweilige Prämissenkonstellation eher ein risikoscheues oder risikofreudiges Verhalten fördert. Insofern wäre ein alternativer Ansatz zur Auflösung des Friedman/Sa-vage-Paradoxons nach wie vor wünschenswert.

      Quelle:

      http://www.bfw.rwth-aachen.de/publika/wpaper/download/wp4906.pdf
    • eplc
      eplc
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 8.672
      @sash: tl;dr :)

      Ich finds auch unnötig, zumal du sicher keinen Swing haben kannst in der Zeit, dass dein min. 30 Stacks Plan hinhaut. ;)

      Der Monitor ist Geschmackssache, finde 2 Monitore besser, der PC ist schlichtweg überteuert, wenn du die Performance nicht brauchst. Da muss man imho schon mehr Kohle haben, um sich das sorglos zuzulegen.
    • r0b2k
      r0b2k
      Bronze
      Dabei seit: 02.03.2006 Beiträge: 222
      Original von DrKaputnik
      8600 sli ist mal total sinnlos

      völlig überteuert das ganze
      allein für den aufpreis zu 4gb ram gibt es ja schon fast 4gb corsair xms2
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      - Prozessor: Lieber den E6600 oder den E6420, sind vom Preis-Leistungs-Verhältnis her besser
      - 4GB RAM sind übertrieben, 2GB reichen momentan locker.
      - SLI brauchst du wirklich nicht. Wenn du schon viel Geld für Grafik ausgeben willst, kauf eine 8800 GTS.
      - Vista Home Premium reicht völlig aus.
      - Daß der Rechner völlig überteuert ist (wie bei Dell allgemein üblich), haben die anderen schon erwähnt =)

      Überleg dir, welche Leistung du brauchst, und stell dir ein System bei hardwareversand, Alternate etc. zusammen. Die bauen den auch zusammen, du weißt, welche Komponenten drinstecken, und zahlst keinen überteuerten Preis.
    • fl0ppy
      fl0ppy
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.117
      Original von eplc
      @sash: tl;dr :)

      Ich finds auch unnötig, zumal du sicher keinen Swing haben kannst in der Zeit, dass dein min. 30 Stacks Plan hinhaut. ;)

      Der Monitor ist Geschmackssache, finde 2 Monitore besser, der PC ist schlichtweg überteuert, wenn du die Performance nicht brauchst. Da muss man imho schon mehr Kohle haben, um sich das sorglos zuzulegen.
      Klar 2 Monitore. Ein 30 Zoll Dell schliesst das nicht aus. :)
    • 1
    • 2