[NL] Fleur192

    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Hallo zusammen :)

      Um mich direkt mal kurz vorzustellen: Ich bin ein Mädel, 21 Jahre jung und Studentin. Habe bisher in meiner Freizeit einige Male mit Freunden Poker gespielt, aber ohne jegliche Strategie/Hintergrundwissen und habe auch noch keine Erfahrung gehabt mit Online-Poker.


      Lektion 1


      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Als Studentin verfügt man nicht über soviel Geld, deswegen wäre es nett ein zusätzliches Taschengeld zu haben :)

      Ich bin auch fasziniert wie viel man beim Pokern mit dem entsprechenden Wissen gezielt erreichen kann, bin bisher bei meinen wenigen Erfahrungen immer davon ausgegangen, dass es einfach Pech war in bestimmten Situationen verloren zu haben. Ich würde deswegen auch gerne mehr Kontrolle in mein Spiel bekommen.



      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      - Durch meine wirklich geringe Erfahrung neige ich dazu zu viele Hände zu spielen, einfach um des Spiels wegen.
      - Ich lasse mich durch vermeintlich gute Starthände "täuschen" (habe mir bereits die Starting-hands-chart besorgt ;) )
      - Wenn ich im Flop mit einer guten Starthand nichts treffe bin ich schnell verunsichert und weiß nicht wie ich auf einen Bet des Gegners reagieren soll



      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight zu spielen bedeutet, dass ich nur gut ausgewählte Starthände überhaupt spiele und mich nicht von vermeintlich guten Blättern zum Spielen hinreißen lasse. Zudem sollte ich jederzeit bereit sein in einer unprotibalen Spielsituation nach den Flop meinen Karten wegzulegen.

      Wenn ich aggressiv spiele zwinge ich meine Mitspieler Entscheidungen zu treffen und lasse mich nicht in eine defensive Situation drängen. Ich bringe meine Mitspieler dazu Fehler zu machen aus denen ich dann profitiere.
      Ich zwinge die anderen am Tisch dazu Entscheidungen zu treffen, wenn ich nicht zur Callingstation mutiere sondern selber setze und/oder erhöhe.

      Zusätzlich sollte ich darauf achten in Position auf meine Mitspieler zu sein, wenn ich Hände spiele, d.h. ich sollte am Tisch nach meinen Gegnern an der Reihe sein. Da meine Gegner vor mir handeln müssen liefert mir dies, bis ich an der Reihe bin, wertvolle Informationen.


      Liebe Grüße :)
  • 13 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, ersteinmal willkommen bei Pokerstrategy.com und in unserem Kurs, ich hoffe du wirst hierbei viel Spaß haben und noch einiges für dein Spiel mitnehmen ;) .

      Ich denke, wir kommen direkt zu den Fragen.

      Frage 1:
      Das ist auf jeden Fall eine ganz gute Motivation. Allerdings sollte am Anfang das Geld eher im Hintergrund stehen und erst eine Rolle spielen, wenn man die Microlimits hinter sich gelassen hat. Am Anfang sollte es hauptsächlich um den Spaß am Spiel gehen.

      Frage 2:
      Hier möchte ich dir als erstes unsere Handbewertungsforen empfehlen, dort kannst du eben genau solche Hände, bei denen du dir unsicher warst posten und mit anderen Pokerstrategen zusammen analysieren. Das wird deinem Spiel einfach extrem weiterhelfen.

      Frage 3:
      Sehr schöne Antwort. Da ist ziemlich alles wichtige drin. =)

      Joa, dann bleibt mir eigentlich nur noch dir viel Spaß bei der nächsten Lektion zu wünschen :)
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Lektion 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Erst einmal finde ich das SHC wirklich hilfreich bei den Entscheidungen vor dem Flop! Als Anfänger tut es zwar manchmal etwas weh generell Asse, Könige und Damen wegzulegen, aber bereits die jetzige kurze Spielerfahrung zeigt, dass man damit einfach besser fährt ;)
      Ich würde aber z.B. teilweise anders spielen, wenn ich suited Karten bei einer Ass-Kombi habe. Laut SHC soll ich AQ in mittlerer Position sofort weglegen, sobals jemand mitgeht.
      Ich kann hierbei nicht ganz nachvollziehen weswegen kein Unterschied zwischen AQo und AQs gemacht wird. Ich halte AQs für stärker als AQo, schon alleine wegen der Möglichkeit einen Flush zu treffen.
      Und auch wenn es für das Anfängerspiel sowieso nicht von hoher Relevanz ist, vermisse ich das Eingehen auf Spielertypen oder Stacksizes der Gegner!
      Da ich aber davon ausgehe, dass man auf den höheren Levels die SHC eh nicht mehr benötigt, kann jeder Spieler diese Faktoren dann ja selber in seine Entscheidungen mit einfließen lassen! ;)

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      NL2 AJs Preflop



      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Laut Equilab sind das 46,32%.

      Wie genau kann ich das denn manuell ausrechnen?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:

      Was meinst du mit:

      Als Anfänger tut es zwar manchmal etwas weh generell Asse, Könige und Damen wegzulegen


      AA und KK Foldet man nicht Preflop und auch bei QQ sind es eher ausnahmen.

      Ansonsten bei AQ bzw. generell ist der Unterschied zwischen suited oder nicht kleiner, als man denkt. Wobei ich hier das SHC generell ein Wenig zu tight halte.

      Insgesamt verallgemeinert das SHC ein wenig zu viel. Seien es die Starhände oder auch die Positionen. Wenn man da etwas differenzierter herangeht, kann man noch einiges herausholen.


      Frage 2:
      Zur Hand selbst hast du ja eine sehr ausführliche Rückmeldung von K73 bekommen.


      Frage 3:
      Die 46% sind richtig.

      Manuell ausrechnen kannst du das nicht. Die Programme machen ja auch nichts anderes als zig Millionen Spiele zu simulieren und dir das Ergebnis sagen. Und das wäre manuell eine Lebensaufgabe.

      Was du machen kannst, ist die Range in Teile zu splitten, und wenn du dann die Equity gegen diese Teilranges kennst, kannst du dich an die Equity gegen die Gesamtrange annähren.
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Original von SpeedyBK
      Frage 1:

      Was meinst du mit:

      Als Anfänger tut es zwar manchmal etwas weh generell Asse, Könige und Damen wegzulegen


      AA und KK Foldet man nicht Preflop und auch bei QQ sind es eher ausnahmen.


      Damit meine ich keine AA, KK oder QQ sondern diese Kombis wie AJ, KJ, Q10 etc!
      Starthände in denen also ein A, K oder Q vorhanden ist ;)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, wobei man auch das nicht pauschalisieren kann ;) .
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Lektion 3


      Frage 1: Du hältst KQ. Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 33? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J53?

      Ich habe vor dem Flop eine Equity von 50,6 %.

      Bei einem Flop mit J53 (ich hab alle Caro gemacht, da eine Mehrauswahl nicht möglich war) habe ich nur noch eine Equity von 20,37%, vermutlich da der Villain das Set getroffen hat.



      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren? (Denk daran, deine Entscheidung kurz zu erklären; es reicht nicht, einfach nur "Fold" oder "Call" zu posten!)

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)

      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24

      Preflop: Hero is CO with AJ
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 263 (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?


      Da die Farben der Flop- und Turnkarten nicht genannt sind, gehe ich nicht davon aus, dass ich einen Flush-Draw habe oder ggf. schon einen vollständigen Flush.
      Ich verfüge auch über keine Made-Hand, da ich ebenfalls kein Paar, weder Top- noch Überpaar, habe.
      Ich habe mit A235 einen Gutshot auf eine Straße (4 fehlt).
      D.h. ich habe 4 Outs (alle 4er) um meinen Draw zu vervollständigen und noch weitere 3 Outs (die restlichen 3 Asse), um ein Toppaar zu bekommen.
      Ich verfüge also über 7 Outs + 1 Out Extra weil ich mit dem J eine Überkarte habe.
      Macht insgesamt 8 Outs.
      Laut der Tabelle (in der ich jetzt aber in der 2. Spalte gucke, da wir schon vor dem River stehen) betragen meine Odds 2:1.
      Im Pot befinden sich zu dem Zeitpunkt 0,91$, mein Einsatz wäre 0,22$, das macht Pot-Odds von 4:1.
      Da die Pot-Odds größer sind als die Odds calle ich die restlichen 0,22$.



      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL 2 AK Postflop
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Was meinst du mit Mehrfachauswahl?

      Also, ich bekomme 50,8% Preflop und 26,5% Postflop. Wie gesagt, der Gegner hat das Set, wir haben einen Flushdraw.


      Frage 2:
      Schau bitte nochmal in die Aufgabenstellung, die Farben sind genannt. Zudem bin ich mit deinen Outs nicht einverstanden.

      Welche Range gibst du dem Gegner, und welche Outs helfen uns dagen wirklich weiter. (Kleiner Tip: Auch auf das Board achten, evtl. liegt da schon eine Hand auf dem Tisch, wenn eine bestimmte Karte kommt. Diese Hand würde dann beiden Spielern gehören.)

      Und auch bei den Potodds würde ich dich bitten, dir den Artikel bzw. das Chart nochmal anzuschauen.


      Frage 3:
      Okay, hier hat Achim ja schon geantwortet, den Post von ihm solltest du dir auf jeden Fall nochmal durchlesen.
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Frage 2

      Schau bitte nochmal in die Aufgabenstellung, die Farben sind genannt. Zudem bin ich mit deinen Outs nicht einverstanden.


      Beim Kopieren der Aufgabenstellung sind die Farb-Smilies nicht mit kopiert worden!


      Dann also nochmal ;)

      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06

      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond:
      (3 players)BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 :club:
      (3 players)BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?


      Welche Range gibst du dem Gegner, und welche Outs helfen uns dagen wirklich weiter.


      Ich gebe dem Gegner eine Range von suited connectors und pocket pairs


      Draws/Made Hands des Gegners am Turn
      - Flush-Draw :diamond: : 9 Outs
      - Made Hand mit Set 55 (bei Set 22, 66, 33 hätte er am Flop nicht gecheckt)
      - Made Hand mit Straße mit 45, A4
      - Gutshot mit 4: 3 Outs (alle 4er, aber Caro oben schon in den Outs berücksichtigt)
      = 12 Outs für den Gegner am Turn


      Meine Outs
      - Flush Draw :club: : 8 Outs (- 4 :club: da damit vllt Gutshot Gegner getroffen und - 5 :club: da damit Gegner vllt Set.
      ABER: da unser Flush stärker wäre als Set oder Straight, ziehe ich nur 1 Out ab.


      Odds = (unbekannte Karten - hilfreiche Karten) / hilfreiche Karten
      Odds = (46-8) / 8
      Odds = 4,75 -> 5:1

      Im Pot befinden sich zu dem Zeitpunkt 0,91$, mein Einsatz wäre 0,22$, das macht Pot-Odds von 4:1.

      Da die Pot-Odds kleiner sind als die Odds folde ich.

      Ich hoffe das passt jetzt in etwa :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Okay, dann schauen wir uns zuersteinmal die Range an:

      Draws/Made Hands des Gegners am Turn
      - Flush-Draw Diamond
      - Made Hand mit Set 55 (bei Set 22, 66, 33 hätte er am Flop nicht gecheckt)
      - Made Hand mit Straße mit 45, A4
      - Gutshot mit 4


      Das mit den Outs habe ich mal rausgenommen, das interessiert uns an dieser Stelle nicht und führt nur zu Verwirrungen.

      - Flushdraw: Einen Flushdraw sehe ich eigentlich nicht in der Range des Gegners, sowas raisen Gegner auf NL2 am Turn nicht.

      - Sets: Hier würde ich alle mit in die Range nehmen. Klar werden die auch oft am Flop geraist, aber es kann auch sein, dass der Gegner hier irgendwelche Komischen Slowplaymoves macht.

      - Straight: Die sollte auf jeden Fall in die Range.

      - Gutshot: Siehe Flushdraw, sowas raist einfach am Turn nicht.


      Von daher würde ich die Range auf Sets und die Straight zusammenstreichen.


      Kommen wir zu unseren Outs gegen die Range.


      Meine Outs
      - Flush Draw Club : 8 Outs (- 4 Club da damit vllt Gutshot Gegner getroffen und - 5 Club da damit Gegner vllt Set.
      ABER: da unser Flush stärker wäre als Set oder Straight, ziehe ich nur 1 Out ab.


      Also, der Flushdraw hat 9 Outs. Du hast es ja schon selbst gesagt: Flush > Straight. Wenn du da jetzt mit 8 Outs oder irgendwas anfängst, ist die Gefahr groß, dass du irgendwann mal durcheinanderkommst. Ich schaue mir immer erst die Flushdraws an und nehme dann bei den Straights die Outs raus, die doppelt vorkommen.

      Die 5:club: ist kein Out für uns, da sie ja schon am Turn liegt, falls noch eine zweite 5:club: am River kommt, stimmt etwas nicht und im Wilden Westen würde Blei durch die Luft fliegen ;) .

      Wenn der Gegner aber ein Set hat, dann sind zwei andere Karten keine Outs mehr für uns, nämlich die 3 :club: und die 6 :club: , denn diese geben dem Gegner das Full House.

      Hier ist die nun die Frage, wie wirkt sich das auf unsere Outs gegen die Gesamtrange (Sets + Straights) aus?


      Zur Rechnung:
      Die ist ersteinmal okay. Und rein nach den Potodds müsstest du wirklich folden.


      Zu deiner Entscheidung:
      Wie gesagt, rein nach den Potodds müsstest du folden, aber kennst du vielleicht ein Konzept, nachdem du doch einen profitablen Call hast?
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Die 5:club: ist kein Out für uns, da sie ja schon am Turn liegt, falls noch eine zweite 5:club: am River kommt, stimmt etwas nicht und im Wilden Westen würde Blei durch die Luft fliegen Augenzwinkern .


      Meinte hier die 6 :club: :D



      Wenn der Gegner aber ein Set hat, dann sind zwei andere Karten keine Outs mehr für uns, nämlich die 3 :club: und die 6 :club: , denn diese geben dem Gegner das Full House. Hier ist die nun die Frage, wie wirkt sich das auf unsere Outs gegen die Gesamtrange (Sets + Straights) aus?


      Also wenn wir von unseren eigentlichen 9 Outs für den Flush die 3 :club: und 6 :club: abziehen bleiben 7 Outs.
      Das gibt uns laut Tabelle Odds von 6:1.
      Die Pot-Odds haben sich nicht verändert und betragen 4:1 (Rechnung siehe letzter Post).
      Damit sind die Pot-Odds deutlich kleiner und basierend darauf folde ich.



      Wie gesagt, rein nach den Potodds müsstest du folden, aber kennst du vielleicht ein Konzept, nachdem du doch einen profitablen Call hast?


      Hier kommen dann die Implied Pot-Odds, weitergedachte Pot-Odds, ins Spiel. Diese berücksichtigen, dass ich vom Gegner auch noch weitere zukünftige Einsätze bekommen kann (vorausgesetzt natürlich mein Draw kommt an).

      Implied Odds = zu erwartender möglicher Gewinn : zu zahlender Einsatz
      bzw.
      Implied Pot Odds = (Aktueller Pot + zukünftige Einsätze des Gegners) : zu bringender Einsatz

      Ich muss mich an dieser Stelle also fragen, wie viel Einsätze ich meinem Gegner noch entlocken könnte (im Falle eines Gewinns). Diese Annahme ist natürlich sehr spekulativ.

      Meine Annahme stützt sich auf
      - meine Einschätzung, welcher Spielertyp der Gegner ist. Die höchsten Implied Pot-Odds habe ich bei loosen Spielern, da diese sich nur schwer von (scheinbar guten) Händen trennen können.
      - Weiter sollte meine eigene Hand für den Gegner nicht zu offensichtlich sein (Bsp. OESD, Flush).
      - Es ist natürlich immer von Vorteil, wenn ich Position auf den Gegner habe, um erstmal zu gucken wie er handelt.
      - die Größe des Stacks des Gegners sollte auch nicht außer Acht gelassen werden. Da ich viel Geld von ihm gewinnen möchte, sollte er auch über den dazugehörigen Stack verfügen.

      In unserem Beispiel habe ich nur Pot-Odds von 4:1, bräuchte aber eigentlich 6:1.
      Im jetzigen Pot sind 0,91$ (für welchen ich noch 0,22$ bezahlen müsste).
      Der Gegner müsste am River, um auf die benötigten Pot-Odds von 6:1 zu kommen, noch weitere:

      Implied Pot Odds = (Aktueller Pot + zukünftige Einsätze des Gegners) : zu bringender Einsatz
      6:1 = (0,91$+x) : 0,22$
      x= 0,41$

      bezahlen.

      (Die 0,41$ habe ich durch reines Ausprobieren herausgefunden. Habe in dem dazugehörigen Artikel + Video auch keine Anleitung zum Auflösen dieser Gleichung gefunden. Wie genau würde ich das machen?
      [(6:1) : 0,22$] und dann -0,91$ erscheint mir nicht machbar?)


      Dass der Gegner diese 0,41$ am River noch bezahlen wird ist anzunehmen, da er am Turn meine Bet geraist hat.

      Ich würde davon ausgehend also callen!



      Was mich jedoch etwas verunsichert hat:
      Im Artikel steht "Am Turn wirst du ohne Treffer meist aufgeben müssen, mit Treffer meist alles riskieren. Unabhängig vom Gegnertyp werden xxx als Riverkarte dir meist nicht mehr die beste Hand machen. "
      Wir befinden uns ja jetzt hier schon am Turn und wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann sind die Implied Odds am Flop meist besser als am Turn.
      Calle ich hier dann trotzdem?
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Also, erst nochmal Kurz zu den Potodds:

      Also gegen Sets haben wir zwar wirklich zur 7 Outs, aber in der Range des Gegner ist ja auch noch die Straight, gegen die haben wir schon wieder 9 Outs. Die Wahrheit muss also dazwischen liegen, von daher würde ich in der Aufgabe eigentlich mit 8 Outs rechnen.


      So, dann zur Rechnung: c = Cent

      6/1 = (91c + x) / 22c | *22c

      6*22c = 91c + x

      132c = 91c + x | - 91c

      41c = x


      Alles klar?
    • Fleur192
      Fleur192
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2013 Beiträge: 14
      Ahh okay, also geht die Auflösung doch wie vermutet :)
      Habe nur den Denkfehler gemacht, dass ich die 6/1 nicht getrennt habe!

      Danke :)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Joa, das 6/1 bekommst du ja weg, in dem du die ganze Gleichung *1 nimmst. Was ja eigentlich nichts ändert. ;)

      Dann mal viel Spaß bei Lektion 4.