Wie Sets erkennen?

    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Hallo. Gibt es Betmuster stehen für ein Set? habe oft Probleme wenn einer auf nem lausigen Board setzt und setzt. Denke da immer, dass es ein Set ist. Dann zeigt der Gegener aber TP. (was ich schlagen würde) Wie erkennt man sowas am besten?


      Gruß

      Tunnel
  • 10 Antworten
    • riesling
      riesling
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 1.573
      Sets sind in der Tat schwer zu erkennen und richten deshalb meist großen Schaden an.
      Meinetwegen Du raist und einer callt. Auf dem Flop liegen keine großen Karten. Du machst Deine Conitbet und der Gegner callt, dann ist ein Set wahrscheinlich.
      Können aber auch Overpairs sein.

      Oder der Gegner checkt und raist am Turn, dann ist ein Set noch wahrscheinlicher.

      Etwas schwieriger wirds, wenn Du z. B. AK hast und auf dem Flop kommt ein K .
      Du setzt Potsize oder 2/3 Potsize und der Gegner callt oder raist sogar ohne Bedenkzeit. Mit Bedenkzeit meist ein schlechterer König, ohne oft ein Set.

      Die Bets bei Sets kommen fast immer sehr schnell und trocken, ohne jegliche Überlegung. Daran erkennt man sie am deutlichsten.

      Sonst fällt mir nicht viel ein, woran man sie erkennt, ausser das der Gegner ungewöhnlich viel setzt, für das was auf dem Bord liegt.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von riesling
      Sets sind in der Tat schwer zu erkennen und richten deshalb meist großen Schaden an.
      Meinetwegen Du raist und einer callt. Auf dem Flop liegen keine großen Karten. Du machst Deine Conitbet und der Gegner callt, dann ist ein Set wahrscheinlich.
      Können aber auch Overpairs sein.

      Oder der Gegner checkt und raist am Turn, dann ist ein Set noch wahrscheinlicher.

      Etwas schwieriger wirds, wenn Du z. B. AK hast und auf dem Flop kommt ein K .
      Du setzt Potsize oder 2/3 Potsize und der Gegner callt oder raist sogar ohne Bedenkzeit. Mit Bedenkzeit meist ein schlechterer König, ohne oft ein Set.

      Die Bets bei Sets kommen fast immer sehr schnell und trocken, ohne jegliche Überlegung. Daran erkennt man sie am deutlichsten.

      Sonst fällt mir nicht viel ein, woran man sie erkennt, ausser das der Gegner ungewöhnlich viel setzt, für das was auf dem Bord liegt.
      In dem Post ist viel falsch:

      a) Insta Calls sind mittelmäßige Hände
      Monster überlegen sehr lange bevor sie etwas machen

      b) Wenn du auf einem ragged Board gecallt wirst ist das weniger bedenklich als wenn du auf einem AK3rainbow Board gecallt wirst. Am wenigsten bedenklich sind Flops mit vielen Draws und vielen halbgetroffenen Händen z.B. KJT 2suited oder JT9 monochrom

      c) Auf einem Board ohne große Karten hat dein Gegner nach einem Call nicht "immer" das Set, sondern sehr sehr häufig auch 55 second Pair oder AK und will schauen ob du das Board wirklich getroffen hast oder nur eine c-Bet machst.
    • PimpMySpeed
      PimpMySpeed
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 2.932
      Wenn ein Gegner vorm Flop eine Limp + Call Line spielt und am Flop dann sehr aggressiv wird, kann man öfter von einem Set ausgehen, da Limp + call meist ein Pocketpair darstellt (bei Spielern die zumindest mal bisschen was von Poker verstehen). Kann natürlich nen Vollfish sein, der any pair runtercallt, aber wenn man ein paar Stats des Gegners hat oder ihn mal beobachtet kann man ihn später durchaus einfacher auf ein Set oder Crap setzen.
      Lag in der Hinsicht mit meinen Beobachtungen öfter richtig. Solche Erkenntnisse können bei Monstern (und Monsterdraws) sehr profitabel sein, da man vorher schon viel Geld in den Pot bekommen kann, oder auch helfen mal am River eine Straight folden zu können, wenn das Board paired ist.
    • riesling
      riesling
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2007 Beiträge: 1.573
      Original von DestructOne
      Original von riesling
      Sets sind in der Tat schwer zu erkennen und richten deshalb meist großen Schaden an.
      Meinetwegen Du raist und einer callt. Auf dem Flop liegen keine großen Karten. Du machst Deine Conitbet und der Gegner callt, dann ist ein Set wahrscheinlich.
      Können aber auch Overpairs sein.

      Oder der Gegner checkt und raist am Turn, dann ist ein Set noch wahrscheinlicher.

      Etwas schwieriger wirds, wenn Du z. B. AK hast und auf dem Flop kommt ein K .
      Du setzt Potsize oder 2/3 Potsize und der Gegner callt oder raist sogar ohne Bedenkzeit. Mit Bedenkzeit meist ein schlechterer König, ohne oft ein Set.

      Die Bets bei Sets kommen fast immer sehr schnell und trocken, ohne jegliche Überlegung. Daran erkennt man sie am deutlichsten.

      Sonst fällt mir nicht viel ein, woran man sie erkennt, ausser das der Gegner ungewöhnlich viel setzt, für das was auf dem Bord liegt.
      In dem Post ist viel falsch:

      a) Insta Calls sind mittelmäßige Hände
      Monster überlegen sehr lange bevor sie etwas machen

      b) Wenn du auf einem ragged Board gecallt wirst ist das weniger bedenklich als wenn du auf einem AK3rainbow Board gecallt wirst. Am wenigsten bedenklich sind Flops mit vielen Draws und vielen halbgetroffenen Händen z.B. KJT 2suited oder JT9 monochrom

      c) Auf einem Board ohne große Karten hat dein Gegner nach einem Call nicht "immer" das Set, sondern sehr sehr häufig auch 55 second Pair oder AK und will schauen ob du das Board wirklich getroffen hast oder nur eine c-Bet machst.
      Wäre interessant, welches Limit der Themenstarter spielt. Meine Aussagen betreffen die Microlimits und nicht die mittleren und hohen Limits. Gebe aber zu das sie zu oberflächlich waren. Allzuviel wollt ich darüber auch nicht schreiben.

      Ein Set ist kein Monster solange sich das Bord nicht pairt. Da sie oft ausbezahlt werden, spielen die meisten auch nicht besonders tricky.
      Gegen Draws werden sie meist protected und ein Raise oder eine Bet wird oft sehr schnell gecallt oder geraist, wenn einer ein Set hat.
      Werden Sets slow gespielt, gibt dir der Gegner gute Odds, wenn du auf einen Draw bist.

      Zu C hab ich im Prinzip auch nichts anderes gesagt. Natürlich haben manche nur A hoch oder ein kleines Paar auf der Hand. Sollte er ein Set haben, wird er aber sicher nicht bis zum River durchcecken.
    • chickschecker
      chickschecker
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 843
      ein schneller call ist sicher kein set, auf keinem limit. das zu 90% ein flush oder str8 draw.
      Tipps:
      - Gegner beobachten und Notizen machen, falls man sieht wie er sets spielt
      - overbets sind auch oft sets oder monster
      - preflop verhalten, wie ist er in die hand eingestiegen
      - pot klein halten, also am turn in position nur checken, so läuft man nicht in c/r und kann recht billig zum showdown kommen
    • Tunneleffekt
      Tunneleffekt
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2007 Beiträge: 909
      Also mal ein Szenario was ich im Kopf immer wieder durchspiele und echt KP habe wie man es richtig angeht:

      Ich habe AA raise und werde gecallt. Flop rainbow und alles < 10

      Ich bette hier Potsize und werde gecallt. Flop wieder ne Blank. Hat mein Gegner JJ-KK will ich natürlich Value von ihm haben. hat er ein Set bin ich beat. In beiden Fällen würde mein Gegner auf die gleiche weise spielen, also auch versuchen Geld in den Pot zu bekommen.

      Wie verhalte ich mich in solchen Situationen?


      Gruß
    • Snapshot
      Snapshot
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 8.228
      IP: checkbehind bzw call am turn
      oop: check/call wenn absolut kein draw in frage kommt, gegen callingstations erneut betten

      lies einfach n paar mal den artikel über overpairs sobald du gold bist ;)
    • Macarena
      Macarena
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 100
      Wenn ich in Situationen gegen einen oder 2 gegner im Pot bin und der Raise am Flop gecalled wird, und am turn in mich reingedonked wird, oder ich re-raised werde, sehe ich mich oft mit Sets konfrontriert. Das gleiche mit spielern die einen runtercallen und am river all-in gehen - trotz keiner angekommenen draws.

      Da ich eine natürlich affinität dazu habe mit monster händen in Sets zu laufen und selber nur dann sets treffe wenn gegner ne straße oder nen flush rivern, hab hinter jedem re-raise aufeinmal sets befürchtet und ne kurze BSS pause eingelegt. :)
    • Tareb
      Tareb
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 680
      Original von Tunneleffekt
      Also mal ein Szenario was ich im Kopf immer wieder durchspiele und echt KP habe wie man es richtig angeht:

      Ich habe AA raise und werde gecallt. Flop rainbow und alles < 10

      Ich bette hier Potsize und werde gecallt. Flop wieder ne Blank. Hat mein Gegner JJ-KK will ich natürlich Value von ihm haben. hat er ein Set bin ich beat. In beiden Fällen würde mein Gegner auf die gleiche weise spielen, also auch versuchen Geld in den Pot zu bekommen.

      Wie verhalte ich mich in solchen Situationen?


      Gruß
      Hier halte ich mich an die Regel, dass man mit einem Pair nur kleine Pots gewinnt und Große verliert. AA ist auch nur ein Paar, also habe ich kein Problem, auch mit AA auf Potcontrol zu spielen.

      JJ - KK werden Preflop sehr häufig geraised bzw. sogar gereraised, daran sollte man schon die meisten erkennen. Und mit AA in ein KT zu laufen, der dann ein nettes TwoPair zaubert ist uns wohl allen schonmal passiert.

      Von daher, ohne spezielle Reads einfach den Pot klein halten. Auf NL10 mit AA unimproved 2,5$ zu gewinnen ist besser als ein ein All In gegen TwoPair zu verlieren ;)

      Bis dann

      Tareb
    • Riverpete
      Riverpete
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 5.951
      Ich persönlich erkenne das nur in den seltensten Fällen, da Preflop kleine Paare auch meist schon geraist werden bzw. ein Raise gecallt wird.

      Höchstens wenn jemand seine Standard-Bets macht, also in jeder Runde seinen Bet verdoppelt, merkt man das schon.
      Ohne Kenntnis des Gegners sehe ich kaum eine Möglichkeit so etwas zu merken.