[NL] torwartmani

    • torwartmani
      torwartmani
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 443
      Vielen Dank an das gesammte PS Team. Hier wird Pioneer Arbeit geleistet auf allen ebenen. Ich bedanke mich auch sehr herzlich bei den Moderatoren, die uns Beginnern hier so toll begleiten.

      Ich bin 23 Jahre alt und studiere z.Zt. in Holland Psychologie. Zum Pokern bin ich schon vor relativ langer Zeit gekommen & habe damals SSS auf 12-16 Tables mit Stats gespielt. (Brainfuck) Durch die Arbeit & andere Interessen habe ich dann aufgehört.

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      Seid meiner Jugend interessiere ich mich sehr stark für mathematische Hintergründe. Ich habe damals in der Schule Statistik und Warscheinlichkeiten gelernt & war sofort begeistert. Als ich dann von Pokern erfuhr und den ganzen Hintergründen war ich sofort dabei. Ich sehe sehr sehr viele Parallelen zwischen Pokern und dem Reallife. Wer im Pokern erfolgreich ist, wird auch im Reallife starke Vorteile haben. Ich finde es auch toll durch Stärke und Konstanz einen positiven Wert herrauszubekommen.

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?
      Meine Schwächen liegen daran, dass ich mich zu oft ablenken lassen. Ich habe häufig das Problem zu viel aufs mal zu machen. Während Hausaufgaben die Mails checken. TV nebenher laufen lassen & Whatsappen. Das werde ich in Zukunft so stark es geht reduzieren. Durch mein häufiges SSS Spiel vor einer Weile bin ich es auch nicht gewohnt soviel nachzudenken beim Spielen. Ich spiele zusehr meine Hände.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?
      TAG bedeutet für mich, im Gegenteil zu meiner damaligen SSS, nur ausgewählte Hände zu spielen. Der Wert der Karten ist sehr unterschiedlich zu dem Common-Sense Wert den man ohne Hintergrundwissen zuschreibt. Es ist sehr wichtig die eigene Position in Betracht zu ziehen. Das werde ich IMMER tun. Ich versuche auserdem gute Hände nicht zu passiv zu spielen. Ich raise und spiele dadurch die richtigen Hände aggresiv.
  • 5 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hey, willkommen in unserem Kurs und vielen Dank für das Lob und sorry für die Wartezeit, ich habe leider momentan recht viel um die Ohren.

      So, dann kommen wir mal zu den Fragen:

      Joa, was du als Schwächen aufzählst, bekommst du sicher in den Griff. Ich möchte dir hier als ersten Tip allerdings ans Herz legen regelmäßig in unsere Handbewertungsforen zu schauen. Dort kannst du zusammen mit anderen Pokerstrategen Hände analysieren. Das wird dir enorm weiterhelfen dein Spiel zu verbessern.

      Bei Frage 3 musst du mir aber noch ein paar Sachen erklären. Was meinst du mit deiner damaligen SSS? Bei der SSS spielst du doch eigentlich noch viel tighter als bei der BSS. Und wie meinst du das mit dem Wert der Karten?
      Als letztes wäre noch eine Frage, warum wir so spielen sollten? Welche Vorteile bringt der Spielstil mit sich?
    • torwartmani
      torwartmani
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 443
      Original von SpeedyBK
      Bei Frage 3 musst du mir aber noch ein paar Sachen erklären. Was meinst du mit deiner damaligen SSS? Bei der SSS spielst du doch eigentlich noch viel tighter als bei der BSS. Und wie meinst du das mit dem Wert der Karten?
      Da habe ich mich falsch ausgedrückt. Du hast Recht, die SSS ist natürlich Ultra Tight. Was ich mit dem Wert der Karten meine: In der BSS SH reicht es nicht die Karten anzuschauen und ihnen einen Wert zuzuweisen und dann bis zum River durchzuspielen. Ich muss zusätzlich zu den Karten die Runde, Gegner und Value der Karten für den späteren Verlauf miteinbeziehen. Ein ABC Poker reicht nicht. Die Gedankengänge sind sehr komplex und es werden viele Faktoren miteinbezogen.

      Original von SpeedyBK
      Als letztes wäre noch eine Frage, warum wir so spielen sollten? Welche Vorteile bringt der Spielstil mit sich?
      Durch diese Spielweise setze ich die Gegner unter Druck. Dieser Druck zwingt die Gegner öfters zu fehlern, was mich wiederrum ausbezahlt. Ich zeige Stärke. Durch das häufigere betten in position nutze ich meinen Vorteil in den nächsten Setzrunden. Ich bekomme gratis Informationen der Gegner und kann darauf reagieren.

      Den Tipp mit den Handbewertungen werde ich nutzen ;)
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Ah okay, hab ich in der Tat etwas falsch verstanden am Anfang.

      Und die Erklärung zur Frage 3 passt auch. Dann wünsche ich dir viel Spaß bei der nächsten Lektion.
    • torwartmani
      torwartmani
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 443
      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?
      Das SHC ist sehr allgemein gehalten und kategorisiert Hände in Ranges. Das lässt sich im advanced Pokern wohl nicht mehr so leicht durchziehen. Auch wenn der Gegner einen abweichenden Stacksize hat, passe ich meine Spielweise an. Das macht das SHC nicht.
      Ich würde, je nach Stats des Gegners meine Spielweise anpassen. Durch diese Stats mache ich mir meine Entscheidungen leichter. AM wichtigsten VPIP und PFR auf den SH Microstacks. 3Bets und Steals dazu.
      Gegen einen Smallstack gehe ich nicht auf Setvalue. Wenn mein Image am Tisch tight ist, raise ich ab und zu auch mal looser. Bei einem deepen Stack versuche ich eher auf Setvalue oder Monsterdraws zu spielen.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.
      JAs - Overcards auf Rainbow Board

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?
      Die Equity besträgt 46.32%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Genau, das sind schon die wichtigsten Punkte, die es beim SHC zu beachten gilt. Kannst du vielleicht noch beschreiben, wie die Stats (Vpip,PFR usw.) der Gegner dein Spiel beeinflussen?

      Frage 2:
      Bei deiner Hand ist ja eine schöne Diskussion entstanden. Ich sehe es aber auch so, das wir wenn wir Preflop 3-Betten auch den Flop betten sollten. Der Gegner hat hier oft einfach auch nichts und C/F ist halt immer die Aufgabe.

      Frage 3:
      46,3% sind richtig.

      Ich wünsche dir schonmal viel Spaß bei Lektion 3.