Cryxx

    • Cryxx
      Cryxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2009 Beiträge: 639
      Hi mein Name ist Sebastian, bin 22 und bin atm dabei mein Studium voranzutreiben (5. Semester --> Praxissemester). Ich studier BWL (Steuer und Revisionswesen) und mit dem Pokern hab ich schon vor ein paar Jahren angefangen, aber dann auch recht schnell wieder aufgehört.

      Hausaufgabe 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      -Spaß am Spiel
      -langfristig Geld verdienen, bisschen was neben dem Studium/Beruf ist nie schlecht

      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      -früher auf jedenfall Tilt (man wird ja auch älter, aber denke bei krassem Down werde ich damit noch immer kämpfen müssen)

      -ich bin faul, unglaublich faul, spiele gern, Handbewertung finde ich auch gut, aber die restliche Theorie wurde früher leider sträflich vernachlässigt, was dazu führte, dass ich ab gewissen Limits nicht mehr Winning Player war ohne Rakeback

      -Pokerspezifisch kann ich es gar nicht sagen, hab vorher FL gespielt und aufgrund des Kurses hab ich mich bei meinem Neuanfang beschlossen NL zu lernen

      -ab und an probleme mit langzeitmotivation, vor allem falls es mal nicht läuft

      -Ansonsten das typische menschliche Problem, dass ich Leute gerne unterschätze, bzw. ich selbst überschätze

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      -Tight: Nur bestimmte Starthände und auch nach del Flop/Turn/River nicht alles runtercallen

      -agressive: selbst das Tempo vorgeben und die Bets/Raises machen, nicht nur downcallen

      -wichtig dabei auch immer auf possitioning achten


      so das wars erstmal von mir heut abend wird dann direkt Lektion 2 durchgearbeitet.
  • 3 Antworten
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hi, willkommen im Kurs.

      Ich denke, wir kommen auch gleich zu den Fragen.
      Wie gehst du denn mit dem Thema Tilt um, also was tust du um weniger zu tilten, beziehungsweise wenn du merkst, dass du auf Tilt bist.

      Also, wenn dir Handbewertungen Spaß machen, dann ist das schonmal viel wert. Ich war auch nie jemand, der jeden Artikel auswendig konnte. Aber bei den Handbewertungen gab es dann immer wieder Punkte, das ein HB was erklärte, was ich nicht verstand und dann habe ich es eigentlich immer nachgelesen und so dann letztendlich doch die meisten Artikel verinnerlicht ;) .

      Bei Frage 3 würde mich noch interessieren, worin du die Vorteile dieser Spielweise siehst?
    • Cryxx
      Cryxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2009 Beiträge: 639
      Zur Tilt frage:
      würde jetzt gerne sagen ich höre einfach auf zu spielen, aber das wäre wohl gelogen.
      Wenn ich es früh genug merke höre ich auf, wenn nicht verdonk ich meist noch etwas geld durch doofe entscheidungen (nichts dummes wie 72o All in, aber man spielt eben kein A-Game mehr)

      Zu Frage 3:
      -Der Vorteil der Spielweise liegt meiner Meinung nach vor allem darin, dass man nur Hände mit potentiellen Value spielt und durch die agressive Spielweise dann auch noch möglichst viel Geld aus diesen rausholt.

      Hausaufgaben 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      gibt denke ich viele stellen wo man je nach gegner auch schon preflop mal einen looseren call oder einen tighteren fold machen kann. Ganz besonders sieht man das denke ich bei AK. Gegen einen Rock werde ich vermutlich hüten dort noch einmal zu raisen. (nur mal als ein Beispiel)

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      Hand

      Hatte leider keine Hand, bei der ich groß schwierigkeiten vor dem Flop hatte (hab erst knapp 150 Hände gespielt). Allerdings würde mich hier interessieren, ob es mir möglich ist mehr Geld aus KK zu holen.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      46.32%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Lektion 1 Frage 3:
      Ja, durch das aggressive Spiel setzen wir halt auch unsere Gegner unter Druck und unter Druck machen Menschen sehr schnell Fehler, aus denen wir profitieren können.


      Lektion 2:

      Frage 1:
      Naja, ich muss leider sagen, die Antwort ist mir ein Wenig zu dünn. Und gerade das AK Beispiel finde ich an der Stelle nicht gut.
      Formulieren wir die Frage lieber ein Wenig um: Welche allgemeinen Schwächen siehst du beim SHC?

      Frage 2:
      Das geht schon klar mit der Hand. Wichtig ist, dass du im Handbewertungsforum aktiv dabei bist. Ich finde die Hand auch ganz okay gespielt. Am Flop vielleicht einen Tick größer betten, wie Ghostmaster auch sagt.

      Frage 3:
      Das ist richtig.