3bet oop DEEPSTACKED

    • ugluk89
      ugluk89
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2011 Beiträge: 107
      Hallo Leute,

      ich hab vor ein paar Tagen ein Coaching eines PS.de Coachs besucht und in diesem wurde darüber gesprochen, wie man deepstacked oop preflop spielt.

      Die Meinung des Autors war, dass:

      man deepstacked in den blinds also oop so gut wie gar nicht 3betten sollte, da er deep oop nicht spielen möchte.

      (ungefährer Wortlaut war: "ich 3bette da nur AA und ein paar bluffs, um zu balancen". )

      Das ganze fand auf NL50 statt.


      Da ich grundsätzlich deepstacked Tische spiele, war diese Info für mich sowohl neu und interessant und hab das dann mal ausprobiert.

      Irgendwie bin ich aber nicht so ganz davon überzeugt, dass das gut ist.

      ich hab dann einen großen Teil meiner Hände in den blinds geflattet und musste oop logischerweise einen Haufen Flops aufgeben, die ich nich gehittet hab und mir gehen dabei ja nicht nur die bb flöten, die ich für den coldcall zahle, sondern auch die bb, die ich durch mein aggressives play nach einer 3bet am flop einsacken würde.

      Ich hab allerdings auch in dem Feldversuch nich gecheck-raised oder so, um da iwie wieder bb gutzumachen.


      Gibts da noch mehr die der Meinung des PS Coachs sind oder was haltet ihr von der Sache?


      Grüße, ug
  • 2 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Die Idee ist grob folgende:

      1. 100BB Stacks - du 3-bettest QQ und auf T72hh ist es kein Problem für dich zu stacken.

      - du hast mit 3-Bet und Cbet schon große Teile deines Stacks investiert und der Preis für den Showdown nach einem C/R ist gut


      2. 1000BB Stacks - du 3-bettest QQ und auf T72hh wird es jetzt ein Problem zu stacken, da du mit 3-Bet und Cbet erst einen recht kleinen Teil deines Stacks investiert hast


      Im Prinzip geht es immer um das Stack to Pot Ratio - du stackst ja auch nicht im unraised Pot mit deinem blanken Flushdraw ab am Flop (du hast viel Stack im Verhältnis zum Pot), im 3-Bet Pot für 100BB ist das aber häufig die bessere Line (du hast wenig Stack im Verhältnis zum Pot).


      Warum stellt das mit dem Overpair jetzt ein Problem dar auf T72hh für 1000BB? Dein Overpair hat "kalte" Equity - d.h. entweder hast du grade die beste Hand gegen eine potenzielle Stackoffrange oder du bist meilenweit hinten -> Slightly Ahead/Way Behind Situation.

      Du bist gegen eine Range aus starken Draws vorne und gegen Sets und bessere Overpairs hinten. In 100BB 3-Bet Pots ist das nicht so wild, weil der potenzielle Fehler relativ klein sein wird - für 1000BB kann das wirklich teuer werden, wenn du es zu oft in SA/WB Situationen reinschiebst.

      Grade in Deep Spots ist Kontrolle des Pots wesentlich wichtiger - diese baust du halt in Position am effektivsten auf.


      Zu der Frage passt auf auch folgender Post von KTU ganz gut:

      Der Went to Showdown (18.8.2011)

      Speziell folgender Teil:

      Ich zeige dir mal etwas, was ich im Forum letztens gelesen hab:

      Zitat:
      Original von TheComedian1985
      PokerStars - $0.25 NL (6 max) - Holdem - 6 players
      Hand converted by PokerTracker 3

      SB: $28.19
      Hero (BB): $25.40
      UTG: $26.28
      MP: $32.07
      CO: $25.00
      BTN: $28.38

      SB posts SB $0.10, Hero posts BB $0.25

      Pre Flop: ($0.35) Hero has K K

      fold, fold, CO raises to $0.75, fold, fold, Hero raises to $2.75, CO calls $2.00

      Flop: ($5.60, 2 players) 3 J 7
      Hero bets $3.50, CO raises to $10.00, Hero raises to $22.65 and is all-in, CO calls $12.25 and is all-in

      Turn: ($50.10, 2 players) T

      River: ($50.10, 2 players) A


      und das kam als Antwort darauf:

      Zitat:
      Original von MrManhatten123
      Ob Broke Standard ist oder nicht lässt sich ohne Info zum Gegner schwer sagen. In dem Spot allgemein ist es für mich jedenfalls nicht Standard.


      Solche Aussagen halte ich für sehr gefährlich und zeugen von einem sehr schwachen Gameplan und damit fängt eigentlich alles an...

      Wenn ich darüber nachdenke, ob ich "br...ushdraws: 3.5%


      Jetzt überlege ich mir, ob eine bestimmte Boardtextur sich dazu eignet viele Continuationbets zu feuern oder eher nicht und dann fange ich an:

      Ich tariere jetzt meine Ranges aus und entscheide:
      Was möchte ich cbetten? In welchem Verhältnis will ich Valuehands und Draws vs Bluffs haben? Und dann komme ich auch irgendwann zu einem Punkt, wo ich mir überlegen muss, was ich bet/call spielen will. Spiele ich jetzt KK bet/herofold bin ich super exploitable und du solltest einfach jede cbet von mir raisen und das will ich natürlich nicht.

      Viele Villains werden das auf NL25 übrigens "zufällig" exploiten. Sie sehen, dass Sie mit 6 5 keinen SD Value haben und bluffen es einfach mal und exploiten uns sehr krass.

      Mona: Und Villain ist dir völlig egal? Das kann doch nicht Dein ernst sein! Du stellst gerade mein Weltbild auf den Kopf! Du gehst also nur von deinem Game aus, sortierst Deine Ranges und überlegst Dir wie Du es haben möchtest, damit Du nicht bluffexploitable bist?
    • ugluk89
      ugluk89
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2011 Beiträge: 107
      die Problematik habe ich schon erkannt, jedoch stellt sich bei mir die Frage, ob man nicht auf der anderen Seite trotzdem zu viel value durch die fehlenden 3bets (und anschließenden cbets) liegen lässt.

      Würdest du also auch nur AA oop 3betten? Sagen wir mal gg. einen standard TAG, der aus UTG 6handed openraist?

      Das Beispiel unten finde ich unpassend, da es nicht deepstacked ist.