siggismalls

    • siggismalls
      siggismalls
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2013 Beiträge: 29
      Hallo zusammen,

      Mein Name ist Samuel, bin zarte 19 Jahre jung und komme aus der wunderschönen Schweiz.

      Ich bin diplomierter Kaufmann und hole zur Zeit die Maturität nachträglich nach.

      Mein erster Kontakt mit Poker hatte ich mit ca. 14 Jahren, hatte es aber nie richtig intensiv betrieben. Lediglich mit Kollegen mal just for fun geplayed.

      Als ich 18 wurde, kam ich mit dem Casino in Kontakt. Dort spielte ich Black Jack und Roulette und hatte mich stark mit diesen beiden Themen befasst, da mich das Glücksspiel reizte und es immer noch tut. Als dann ein Poker-Turnier angekündigt wurde, dachte ich mir, ich nehme mal dran teil. Ich spielte mich bis an den Final-Table und kam ins Geld. Dies hat mir den Anstoss gegeben, mehr über Poker erfahren zu wollen.

      Ich bin ca. seit 2 Monaten hier auf dieser Seite registriert. Nachdem ich die ersten SSS und allgemeinen Strategie-Artikel gelesen habe, verinnerlichte ich diese zuerst im Spiel um Spielgeld.

      Ich habe letzte Woche meine erste Einzahlung getätigt und habe bis heute 8 Sessionen im NL 0.01 / 0.02 gespielt und bin budgetmässig vorne.

      Trotzdem will ich so früh als möglich mein Spiel in die richtigen Bahnen lenken und von mir behaupten können, dass ich das Spiel verstanden habe, was ich abziehe.


      Siggismalls
  • 8 Antworten
    • siggismalls
      siggismalls
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2013 Beiträge: 29
      So, auf geht es zu meinen Hausaufgaben:

      Hausaufgabe 1

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?
      - Wie bereits oben erwähnt, fasziniert mich das Glücksspiel. Da Poker ja zum Grossteil einflussbarer als z.B. Roulette ist und man dies auch lernen kann, will ich mich mit dieser Materie beschäftigen.

      - Poker setzt so vieles voraus, wie z.B. Geduld. Das Erlernte kann ich auf mein ganzes Leben transferieren und anwenden.

      - Zu guter Letzt noch zum Thema Geld. Natürlich will ich damit ein wenig Geld verdienen, zumindest will ich keine stetige Verluste verzeichnen (heisst, dass ich andauernd neu Geld auf das Konto zahlen muss), denn dann müsste ich vom Poker zurücktreten, da mir dies nicht wert wäre.


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      - Ganz klar, dass ich meine Entscheidungen nicht begründen kann und diese zu harsch tätige. Dies will ich ändern, deswegen poste ich meine strittigen Hände hier im Forum.

      - Ich kann die Ranges (Pre- und Postflop) der Gegner nicht einschätzen und unterschätze deren Stärken.

      Edit 02.06.2013:
      - Wenn ich nicht die totalen Nuts am Flop habe, jedoch meiner Meinung nach vorne liege, setze ich eine viel zu kleine CBet, da ich denke, ich gewinne "zu wenig Geld" wenn der Gegner auf eine hohe Bet von mir aussteigt. Aber mir ist nun klar: Wenn ich nicht die totalen Nuts habe, kann ich bis zum Showdown sehr leicht überholt werden und verliere somit mehr Geld.
      --> Erkenntnis kam bei meinem Handpost:
      AA gegen Fisch

      Ansonsten kann ich nach einer Woche Online-Poker um Echtgeld noch nicht mehr Schwächen aufzählen, werde diese aber ergänzen, sobald mir diese auffallen.

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight:
      Ein Spieler, welcher tight ist, grenzt seine Handrange ein und spielt nicht viele Hände, was wiederum loose bedeuten würde. Ein tighter Spieler wählt seine Handrange sorgfältig aus und spielt nur mit den Starthänden, mit denen er Postflop chancenmässig besser dasteht. Er ist fähig, gut auszusehende Blätter folden zu können, die es aber nicht sind.

      Aggressiv:
      Ein Spielstiel ist dann aggressiv, wenn die Aktionen Bet oder Raise heissen und nicht check beziehungsweise call. Wir wollen die Initiatoren sein, wenn wir spielen. Das bedeutet, wir raisen Preflop und callen nicht, wie es ein passiver Spieler evtl. machen würde. Wir stellen den Gegner vor schwierige Entscheidungen, da wir Druck auf ihn ausüben und dies mit Händen, welche stark sind und nicht etwa als Bluff.

      Hinzu kommt natürlich immer die Position, die wir auf unsere(n) Gegner haben. Darauf möchte ich nicht eingehen, da dies hier nicht gefragt wird.

      Vorteile:
      - Wir begrenzen unsere Handrange auf die bestmöglichen Hände und verlieren Postflop nicht unnötig Geld, als wenn wir am Flop mit marginaleren Starthänden eingestiegen wären.
      - Wenn wir spielen, liegen wir meist(!) vorne und können so den Pot mitnehmen und sind auch bereit, in den Showdown zu gehen.
      - Diese Strategie ist am gewinnbringendsten.
      - Man braucht selten zu bluffen

      Nachteile:
      - Wir sind extrem lesbar
      - Evtl. gibt es wenig Value, die wir generieren können, wenn Preflop keiner callt


      Siggismalls
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Posts kannst du nicht selbst löschen. Dazu braucht man solche mächtige gottgleiche Wesen wie uns Moderatoren. :D

      So, aber ersteinmal willkommen in unserem Kurs.

      Die Schwächen die du nennst sind ja hauptsächlich Spielbezogen und ich denke, da wird dir unser Handbewertungsforum einfach sehr viel weiterhelfen, wenn du dort regelmäßig mit anderen Pokerstrategen über Hände diskutiertst.

      Zur Frage 3:
      Also Lesbar sollten wir eigentlich nicht sein. Es ist ja immernoch so, dass wir eine weitere Range spielen und nicht nur einzelne Hände. Aber ansonsten finde ich deine Antwort auf die Frage sehr gut.

      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß in unserem Kurs und bei der nächsten Lektion.
    • siggismalls
      siggismalls
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2013 Beiträge: 29
      Danke dir für das Löschen, oh gnädiger Gott :D

      Erläuterung Frage 3 zur Lesbarkeit:
      Ich meinte natürlich, dass unsere Gegenspieler, vorausgesetzt, sie achten auf so etwas, merken, dass wenn wir in den Pot einsteigen, eine gute Hand haben. Natürlich wissen sie nicht, welche wir haben, jedoch wissen sie, dass sie nicht schlecht sein wird.

      Hausaufgabe 2

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Ich spiele dann anders, wenn ich viele Informationen über die Gegner besitze. Sprich, ich sehe anhand der Stats und meinen gemachten Beobachtungen, wie er seine Hände auswählt und spielt.

      Grösse der Stacks:
      Ich spiele gegen Spieler mit einer niedrigeren Stacksize (SSS) anders als gegen Spieler, die einen hohen Stacksize vorweisen.

      Button:
      Ich erweitere meine Handrange, sobald ich im Button bin und keiner vor mir eingestiegen ist. Ich führe ein Blindstealing aus. Natürlich ziehe ich auch hier meine Beobachtungen der Spieler in meine Entscheidungen mit ein. Falls ich ein Call kriege, habe ich Postflop immer noch den Vorteil meiner Position.

      Gegnertypen am Tisch:
      Die verschiedenen Arten eines Spielers werden im SHC nicht berücksichtigt.
      Man kann nicht ablesen, was man gegen welchen Spielertyp unternehmen soll. Wenn ich jedoch die Reads und die Stats habe, kann ich mein Play adaptieren und auch vom SHC abweichen, sodass ich mehr EV generieren kann.

      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat.

      [gelöst] Right Play?

      Ergänzung:
      Dies war meine erste Hand, welche ich gepostet hatte. Deswegen fehlen da die Angaben zum Villain wie auch die Frage. Ich wollte wissen, ob ein Call hier gerechtfertig ist.

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      MP2 46.32% 37.92% 8.41% AKo
      MP3 53.68% 45.27% 8.41% 88+, AJs+, KQs, AKo

      Danke,
      Siggismalls
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Das hört sich gut an, was du sagst, und es ist auch das Hauptproblem des SHC, dass es Informationen nicht berücksichtigt oder verallgemeinert. Also, es fasst Positionen und Hände zusammen, da kann man sicher noch einiges herausholen, wenn da etwas mehr differenziert.


      Frage 2:
      Zu deiner Hand hast du ja schon einiges an Rückmeldung von Barkeeper und den anderen bekommen.


      Frage 3:
      46% passt ;) .

      Dann schonmal viel Spaß bei Lekton 3.
    • siggismalls
      siggismalls
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2013 Beiträge: 29
      Frage 1:
      Du hältst K:spade: Q:spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3 :diamond: 3 :club: ?

      MP2 50.78% 50.40% 0.38% KsQs
      MP3 49.22% 48.84% 0.38% 3d3c

      Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J :spade: 5 :diamond: 3 :spade: ?

      MP2 26.46% 26.46% 0.00% KsQs
      MP3 73.54% 73.54% 0.00% 3d3c

      Frage 2:
      Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      Einschätzung Villain:
      Der BU ist eine Erhöhung von 0.08 mitgegangen und checkt den Flop. Am Turn erhöht er dann auf unseren Raise. Entweder hat er den Flop mit einem Set geslowplayed oder er hat nun die Straight gehittet. Es kann aber auch sein, dass er 2 Pair trifft.

      Wir werden ihn mit einem Flush schlagen, sofern er nicht ein Full-Boat trifft. Hierzu ziehe ich die 6 und die 3 in Clubs von den verbliebenen 9 Outs ab, da sie ihm das besagte House geben würden. Auch wenn er die Straight mit der 4 Hält, schlagen wir ihn mit dem Nutflush.

      Meine zwei Overcards ziehe ich als Outs ab, da bin ich nicht stark genug gegen seine Hand, denke ich.

      Ich habe dementsprechend noch 7 Outs für meinen Flush.
      Da er aber meiner Meinung nach mit mehr als nur einem Set die Erhöhung callen wird, ziehe ich bloss ein Out ab und komme somit auf 8 Outs auf den River.

      Wir haben 8 Outs (4:1) und müssten PotOdds von 5:1 kriegen.

      Bei einem Pot von $0.91 müssen wir $0.22 zahlen.
      Die PotOdds betragen da auch ca. 4:1

      Wenn er aber die Strasse hat und wir tatsächlich den Flush machen, können wir bestimmt noch genügend Geld von ihm auf dem River kriegen, da er von der Strasse nicht mehr runter kommen wird, genau so wenig wie von einem Set.

      $0.22 *5 =$1.10
      Der Pot müsste $1.10 sein, um genügend PotOdds zu bekommen.
      Aber unter der Berücksichtigung der Implied Odds können wir denke ich locker die fehlenden $0.19 vom Gegner rauskitzeln.

      Fazit:
      Unter der Berücksichtigung der Implied Odds und der mathematischen Chance, hier einen Flush zu treffen, ist ein Call sicherlich gerechtfertigt.

      Frage 3:
      Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      [gelöst] 10/Js vs ???

      Hier ging es ein wenig wild zu und her. Ich habe mich danach jedoch für mein Verhalten entschuldigt. Dies wird nicht wieder vorkommen.

      Danke
      Siggismalls
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hm, und was soll ich jetzt noch zu der Lektion sagen?

      Du hast halt alles so gut erklärt, dass mir nichts mehr einfällt. Die Rechnungen stimmen und deine Hand wurde ja von Cranberry und MiiWiin besprochen. ;)

      Dann sag ich einfach mal viel Spaß bei Lektion 5.
    • siggismalls
      siggismalls
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2013 Beiträge: 29
      Ich bin bis nächste Woche im Urlaub, nur zur Info, dass hier nichts kommt in dieser Zeit :D
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      KK