[SNG] HU "Turbo"Ranges

    • Twinie28
      Twinie28
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2012 Beiträge: 156
      Hallo, ich habe Probleme die Ranges meiner Gegner einzuschätzen. Z.B Wenn ich einen Showdown gesehen habe und mein Gegner mit J3 openraist. Welche Range könnte ich Ihn zuordnen.? Kann mir der Equilab dabei Helfen?

      danke
  • 6 Antworten
    • Arcanis23
      Arcanis23
      Bronze
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 1.011
      Tracking Programme sind immer gut.

      Wenn du ihn J3 siehst, dann kannst Du , wenn Dein Gegner kein Fisch ist, davon ausgehen, dass er auch alle besseren Hände openraiset.

      Bei Fischen wär ich allerdings vorsichtig, da diese nicht über ihre Ranges nachdenken. Da kann es dann sein, dass er J3o raist aber J4 foldet.
    • Sputnik2007
      Sputnik2007
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2008 Beiträge: 57
      Equilap ist kein Tracking Programm.....

      mein vorredner hat aber recht ein Tracking programm wäre hilfreich da mann damit nachträglich auch hände gut analysieren kann.

      Wenn dein gegner mit J3o opernraist heist das nur das sein Handspektrum nicht ausgewält ist und er nicht versteht was er tut. für dich heist das im Umkehrschluss aber auch das du easy mit Ako sein Openrais reraisen kannst um +EV zu sein.

      Aber was in deiner Frage wohl fehlt ist wie hoch waren chip stand und Blinds und und und.
    • Arcanis23
      Arcanis23
      Bronze
      Dabei seit: 13.07.2007 Beiträge: 1.011
      J3 im Hu openraisen ist nicht schlecht, und mit AKo kann man da auch immer 3betten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Das Rangedenken ist nicht anders als bei anderen Varianten. Du musst halt einfach viel weitere Ranges festlegen im Equilab und im Spiel. Wenn jemand J3 openraist, raist er vermutlich jede Bildkarte, also J2+, Q2+, K2+ und A2+. 22+ ist eigentlich auch fast immer in einer Openingrange enthalten. Dazu dann noch viele Hände, die irgendwie connected oder suited sind. Da musst du halt auf Showdowns achten. Der Standardspieler openraist limitabhängig ne Range im Bereich von 75%.
    • lui69
      lui69
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2007 Beiträge: 970
      -
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      Original von Renne01
      Das Rangedenken ist nicht anders als bei anderen Varianten. Du musst halt einfach viel weitere Ranges festlegen im Equilab und im Spiel. Wenn jemand J3 openraist, raist er vermutlich jede Bildkarte, also J2+, Q2+, K2+ und A2+. 22+ ist eigentlich auch fast immer in einer Openingrange enthalten. Dazu dann noch viele Hände, die irgendwie connected oder suited sind. Da musst du halt auf Showdowns achten. Der Standardspieler openraist limitabhängig ne Range im Bereich von 75%.
      Guter Post. Dir muss bewusst sein, dass in HU die openraising range eher gegen 100% geht. Es ist in einem turbo dann auch auf kleiner sample eher abhängig von den folds. Wenn einer oft foldet wird er eher weiter von any2 sein. range kann dann so wie von Renne angegeben sein und es ist wichtig, dann auf jeder street zu schaun was noch sinnvoll ist.
      Gruss DasWodka