Content zum Thema: Sessionreview/-analyse

    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      Ich suche nach gutem Content zum Thema Sessionreview. Damit meine ich jetzt nicht nur ein paar Hände markieren und diese nochmal durchschauen, sondern etwas fortgeschrittenere Techniken.

      Mein Ansatz für morgen ist, dass ich mir ein Ziel für die Session setze. Und anschließend analysieren, ob ich das Ziel erreicht habe bzw. in welchen Spots man es hätte tun können und ich mich dagegen entschieden habe etc.....

      Habt ihr noch andere Herangehensweisen? Ideen? etc.
  • 4 Antworten
    • braco91
      braco91
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2011 Beiträge: 147
      Nicht nur die schlecht gespielten Hände analysieren, sondern auch die Hände, die man gut gespielt hat (Selbstbewusstsein, Bestätigung etc.).

      Die schlecht gespielten Hände in Kategorien aufteilen, z.B.: Betsizing-Leaks, Handreading-Leaks, Tiltproblems.

      Diese Handkategorien dann mit den Händen füllen, z.b. in einem Word-Dokument. Dort dann beurteilen, was man sich bei der aktuellen Hand gedacht hat, wieso man was getan hat. Danach überlegen, was man mit dem Informationsgewinn der gespielten Hand im nachhinein anders machen würde und dies auch anschreiben. Am Ende noch ein Fazit mit den wichtigsten Punkten, damit diese ins Auge stechen und hängen bleiben. Die zusammengefassen Hände ausdrucken und einfach im Warmup zur nächsten Session noch einmal kurz analysieren.

      Ich bin zwar ein Fisch, würde es aber so machen!
    • tranceactor
      tranceactor
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 4.898
      generell nicht verkehrt ist sich alle hände (oder zumindest so viele bis man keine lust mehr hat) anzuschauen, bei denen man den river gesehen hat. man schult dabei automatisch auch die anderen streets.

      und meistens fallen einem dann schon genug spots auf, die man tiefer analysieren will. dann kann man sich die spots irgendwo aufschreiben (möglichst präzise) und bei einer nächsten review speziell danach filtern.

      z.b. sowas wie hu oop ohne ini (mit bestimmter handkategorie) auf bspw. paired flop oder hu oop mit ini auf flushing turn


      bin nicht sicher, wie gut es funktioniert, sich ein bestimmtes ziel zu setzen. birgt die gefahr, dass man sich zu sehr darauf fokussiert und anderes vernachlässigt. wenn ich mir ein ziel setzen würde, würde ich auf jeden fall die tischzahl reduzieren, um auch mehr zeit zum nachdenken zu haben in den zielspots
    • TomGrill
      TomGrill
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 1.842
      Damit man sich eben nicht verzettelt, sondern ein bestimmtes Leak in Angriff nimmt. Sobald das Leak gefixt ist, kann man sich ja das nächste Problem raussuchen.
    • habeichja
      habeichja
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.053
      Finde das gut mit dem Fokus/Ziel auf eine Session, würde vesuchen mit dem dir selbst größten bekannten Leak zu starten.