Blind-Defense Strategie gegen Komischen Reg

    • MisterSnS
      MisterSnS
      Gold
      Dabei seit: 09.11.2011 Beiträge: 1.671
      Hi Leute!

      Mein Buddy Hooni und ich waren gerade dabei folgende Hand anzuschauen


      PokerStars - $0.25 NL (6 max) - Holdem - 6 players
      Hand converted by PokerTracker 4

      SB: $49.43 (VPIP: 23.91, PFR: 18.26, 3Bet Preflop: 3.23, Hands: 244)
      Hero (BB): $25.00
      UTG: $36.66 (VPIP: 19.80, PFR: 15.46, 3Bet Preflop: 3.94, Hands: 1,338)
      MP: $13.85 (VPIP: 18.23, PFR: 18.06, 3Bet Preflop: 11.51, Hands: 5,242)
      CO: $21.45
      BTN: $26.27 (VPIP: 21.59, PFR: 16.78, 3Bet Preflop: 6.63, Hands: 8,455)

      SB posts SB $0.10, Hero posts BB $0.25

      Pre Flop: (pot: $0.35) Hero has K:club: J:club:

      fold, fold, fold, BTN raises to $0.67, fold, Hero calls $0.42

      Flop: ($1.44, 2 players) 5:heart: 3:club: 6:heart: Hero checks, BTN checks

      Turn%s: ($1.44, 2 players) 8:heart: Hero checks, BTN checks

      River%s: ($1.44, 2 players) 3:heart: Hero checks, BTN bets $0.50, fold

      BTN wins $1.38


      Dabei ging es um die Frage: 3bet oder call preflop? Ich hab hier (mMn) viele relevante Stats einfach mal mitgepostet. Dagegen spricht dass er in 3bet pots wenig foldet, am Flop wie am Turn, und wir uns oop durchaus in Situationen begeben könnte, in denen wir dominiert sind. Dafür spricht mMn die Tabledynamik/Future EV, was auf NL25 dennoch überbewertet sein könnte.... Nach den Stats sind noch ein paar Fragen aufgelistet. Es geht uns hier darum wie wir solch einen Gegner maximal oop exploiten können.

      Relevante Stats von Villain:


      Steal vom BU: 39%
      Fold to 3bet im BU: 59% (4bet davon 6,24%, call 11,76% > beides die Prozente der Ranges).

      Cbet als PFA in single-raised pots: 51%
      Foldto Cbet im 3bet Pot: 37%
      Fold to Cbet Turn im 3bet Pot: 45%
      --> er gibt selten am Turn auf was er am Flop gecallt hat.
      River Stats leider nicht aussagekräftig genug (3/5 call cbet im 3bet Pot).

      Flop AF: 2.8
      Flop Afq: 49

      Wie defenden wir am Besten gegen einen solchen Gegner?
      Welche Hände defenden wir passiv?
      Welche Hände 3betten wir preflop?
      Und die allerwichtigste Frage: das "warum?".

      Overall Popup:


      Flop Popup:


      Wenn noch Fragen bezüglich bestimmter Statistiken sind, einfach schreiben.

      LG
  • 3 Antworten
    • mitzkracher
      mitzkracher
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2007 Beiträge: 1.213
      Es ist lobenswert, dass du dir preflop schon Gedanken über die tendencies und leaks des Gegners Gedanken machst!

      Weil du es bist gehe ich mal auf das Thema ein... :)


      Um deine Fragen zu beantworten:
      "Wie defenden wir am Besten gegen einen solchen Gegner?
      Welche Hände defenden wir passiv?
      Welche Hände 3betten wir preflop?
      Und die allerwichtigste Frage: das "warum?"."

      Ich denke eine andere Herangehensweise ist sinnvoller:


      1. 3betting
      Wenn Villains Range einigermaßen balanced ist (fold to 3bet Wert irgendwo zwischen 55-65) und er postflop keine zu offensichtlichen leaks besitzt, sollten wir ganz einfach NUR for value 3betten. (JJ+ , AK -> 3%) Natürlich kann unsere Range kleiner oder größer werden, je nach Villain, aber das sollte hinreichen bekannt sein.

      Nun hat jeder Reg heutzutage stats und es fällt schnell auf, wenn dein 3bet Wert nur 3% beträgt, deshalb balancen wir unsere Range mit bluffs um auf unsere guten Hände auch mal action zu kriegen.

      Welche Hände sind sinnvoll und wie groß sollte diese range sein?
      Wenn wir häufiger mal postflop gehen müssen, dann sollten wir eine gewisse playability besitzen. Man nimmt also suited hands, die einigermaßen connected sind etc. etc.
      Wenn Villain viel 4betted, dann sind blocker sehr sinnvoll.
      Ein gesunder mix aus beidem sind bluff 3bets mit bspw. kleinen suited Aces und Kings und irgendwelchen suited gap-connectern.

      Wieviel % Value/Bluff - ratio sollte unsere Range haben??

      In der Theorie, um gegen bluff4bets balanced zu sein, sollten wir auf bluff4bets <60% folden. Das bedeutet, dass unsere Range 3% aus Valuehänden und 4% bluffs bestehen müsste.
      => Ob Villain sich nun entscheidet sehr viel zu 4bet bluffen oder eben nicht ist uns egal, denn unsere Range ist balanced
      ( Hierzu verweise ich gerne auf das Video Gap the mind von Siete, in dem er gut auf das Konzept eingeht)


      Warum 3betten wir nicht KJs oder ATs ?

      => Wir sind postflop mit diesen Händen dominiert (KQ,AJ/AQ etc.) und es ist einfach nicht nötig diese Hände zu 3betten, weil sie bei einem flatcall wesentlich besser abschneiden und unsere Range mit ein paar suited Aces und anderen combos schnell balanced ist und wir unnötig Value verschenken würden. (vorne gegen KT,K9, A5s etc) .
      Ein weiteren wichtigen Punkt nenne ich gleich beim flatcalling

      Was ist mit AQ/AJ, TT?
      Wenn der Gegner loose auf 3bets called , dann kann man diese Hände gut for value 3betten, denn man dominiert postflop häufig noch die gegnerische Range und zwingt den Gegner zu größeren Fehlern! Aber Vorsicht: Wenn Villain einigermaßen viel 4betted, dann müssen wir diese Hände folden und das wäre natürlich schade! Deshalb immer abwägen!


      Welche Hands flatcalle ich?
      Da gibt es sehr viele Möglichkeiten.
      Richtlinien:
      - Im BB ist schon 1 BB investiert und heutzutage wird häufig nur mit 2bb geopenraised.
      Ihr bekommt also unglaubliche potodds ,habt mit einer Menge händen postflop genug Spielraum, denn ihr müsst den pot ja nicht allzu oft gewinnen um den preflop call zu rechtfertigen!

      - Wenn ich möchte, dass Villain nicht anfängt any2 gegen meinen BB zu stealen, dann sollte ich meine Range erweitern

      - Wenn ich Hände wie AJ/KQ/KJ preflop 3bette, dann fehlen sie in meiner flatcalling range.
      => Die eigene Range ist postflop noch um einiges schwächer und der Gegner kann meine marginalen Toppairs auf boards wie Kxx AJxx etc optimal angreifen.

      Simple hat man das alles früher mit polarisiert und depolarisiert beantwortet. Eventuell dazu noch ein paar Beispiele angucken und dann sollten die Ranges eigentlich relativ klar werden.

      Praxisbeispiel

      BB vs BU
      Ich möchte gerne meine flatcallingrange OOP möglichst stark halten.
      => Ich calle AQ,KQ,AJ,AT,KJ
      Nun sollte meine range ja auf allen möglichen boards einigermaßen performen und nicht zu einfach zu lesen sein
      => Ich calle zusätzlich pocket pairs (setvalue spielt nat. auch ne rolle)
      => Ich calle zusätzlich suited connecters

      Was ist mit K9s, KTo , Q8s , 79s
      => Dadurch, dass viele Regs >40% am Button openraisen (somit weite range) und dann auch noch minraisen, sind die Odds + die Equity so gut, dass wir locker diese Hände auch noch in unsere callingrange nehmen können!

      Meine callingrange vergrößert sich und wir schaffen es erfolgreich zu defenden!

      Was bluff3bette ich dann aber, wenn diese ganzen medium starken hands in meiner flatcalling range sind?
      Richtig, wir 3betten polarisiert und nehmen hände wie A2-A5s , 96s oder bpsw. K6s je nachdem kann man die Range da anpassen.
    • hooni
      hooni
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 4.068
      nice, sehr schöner beitrag! danke!!
    • pokerladyKS
      pokerladyKS
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2011 Beiträge: 381
      Super thread :s_cool: