[NL] FrugosRNMD

    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Heyho,

      Mein ursprünglicher Nickname hier ist eigentlich nur Frugos. Offensichtlich hab ich mich 2006 hier schon mal angemeldet - woran ich mich allerdings nicht mehr erinnern kann - worauf der Account dann irgendwann renamed wurde. Wie auch immer ;)
      Ich studiere Informatik in Karlsruhe und sitze derzeit an meiner Diplomarbeit (Bereich Machine Learning/Data Mining). Vor etwa 1.5 Monaten bin ich durch den Twitch-Stream von George inspiriert worden, hier reinzuschaun, Poker aktiv zu lernen und selber ein wenig zu spielen. Zuerst hab ich das Quiz gemacht und mit dem Startgeld auf William Hill die FR-Tische intensiv und gefühlt in Zeitlupe angeschaut, spiele aber WH nur noch, um hier zumindest den Silberstatus zu halten. Vor etwa 3 Wochen hab ich dann $20 bei Pokerstars eingezahlt - leider ungetrackt, da ich vorher dummerweise schon für Spielgeld angemeldet war. Auf PS spiel ich nun FR-Zoom, ab und zu 2-3 Tische FR und seit ein paar Tagenein bisschen 6max Zoom.

      Insgesamt hab ich jetzt etwa 20k Hände gespielt. Seit Anfang des Monats bin ich schon ein Stück solider geworden und liege bei etwa 22BB/100 auf etwa 10k Hände
  • 8 Antworten
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Zur ersten Lektion:

      Frage 1: Aus welchen Gründen spielst du Poker?

      Teilweise hab ich das ja oben schon beantwortet. In erster Linie hat mich die anfängliche Einsicht "geflasht", dass es bei Poker einen deutlich stärkeren Theoriepart gibt, als man als unbedarfter Einsteiger so vermutet - und das ist eben genau mein Ding. Ich bin ein großer Freund von Theorycrafting und vom Lernen / Entwickeln / Verfolgen von Strategien; auf Gambling steh ich nicht so wirklich. Dementsprechend sauge ich relativ viel Input von PS in mich auf - nur die Verdauung funktioniert natürlich nicht in der gewünschten Geschwindigkeit ;)
      Bevor ich auch nur die ersten Einsteigerartikel gelesen hat, hat George mir ein sicherlich passendes Mindset eingeprügelt - ich will nach +EV spielen, nicht ergebnisorientiert, ich achte auf BRM, ich steige nicht auf, bevor ich nicht sicher bin, dass ich mein aktuelles Limit schlage, ich überschätze mich nicht, ich folde im Zweifelsfall und spiele nicht den Bluffcatcher und und und ;)


      Frage 2: Was sind deine Schwächen beim Poker?

      Meine Schwächen verändern sich mit der Zeit und der Erfahrung. Derzeit könnte ich dazu tendieren, mich zu sehr auf NL2 anzupassen wider besseren Wissens Dinge zu tun, die "gut funktionieren könnten", aber bei den falschen Gegnern ein Schuss ins Knie sein können.
      Theorie nehm ich teilweise zu light auf, ohne sie aktiv zu merken oder dann im Spiel anzuwenden. Ich werd allerdings bereits gelesene Artikel nochmal wiederholen und verinnerlichen. Sträflich vernachlässigt hab ich bisher aktive Arbeit bei PS - also Handbewertungen und so weiter, was ich jetzt mit dem Anfängerkurs "nachhole"
      Ansonsten muss ich sicherlich noch darauf achten, dass ich die nötige Distanz zum Spiel wahre, auf mein Mindset achte. Möglicherweise lauf ich Gefahr, mich zu überschätzen, weil ich mich aufgrund der guten Resultate zuletzt für einen Winning Player auf NL2 halte. Teilweise bin ich zu ängstlich zum weiterspielen, weil ich es bei "dem guten Ergebnis belassen will"

      Frage 3: Was heißt es, tight-aggressiv zu spielen?

      Tight-agressiv heisst, dass ich eine relativ kleine Range spiele, mit der ich mich gegen die zu erwartende Range meiner potenziellen Gegner oft vorne sehe oder mit der ich auf den späteren Streets gut einschätzen kann, wo ich stehe und nicht leicht durch bessere Hände dominiert bin.
      Ich spiele aggresiv, um einerseits auch Value von meinen besseren Händen zu erhalten, hauptsächlich aber um derjenige zu sein, der seinen Gegner zu schweren Entscheidungen und damit zu Fehlern zwingt und nicht derjenige, der selber immer nur darauf reagieren muss, was der Gegner vorgibt.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Hey, willkommen im Kurs und sorry für die lange Wartezeit.

      Naja, 22BB/100 wirst du allerdings nicht halten können.

      Ja, ich denke an deinen Schwächen bezüglich der Spieltheorie werden wir in diesem Kurs und in den Handbewertungsforen noch arbeiten. Das bekommen wir schon hin.

      Deine Erklärung zum Tight-Aggresive Spiel gefällt mir sehr gut. Da ist eigentlich alles wichtige drin.

      Von daher wünsche ich dir schonmal viel Spaß bei Lektion 2.
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Es gab natürlich prompt am Wochenende mit einem guten Downswing endlich den Dämpfer ;)


      Lektion 2:

      Frage 1: An welchen Stellen würdest du anders spielen als vom BSS Starting Hands Chart empfohlen und warum?

      Allgemein würde ich keine Pocketpairs limpen. Kann das überhaupt noch profitabel sein? Eigentlich würde ich überhaupt nicht (open)limpen

      Ansonsten spiele ich selber besonders im Button und CO etwas looser und steale (je nach Gegnern in den Blinds und abhängig davon, obs zB Zoom ist) z.B. im BU auch mit allen Assen, K und Q mit mittelmäßigem Kicker, evtl suited onegapper. In MP1 bin ich noch was tighter und lasse zB AT eher weg und raise dafür in MP3 und ggf. MP2 höhere suited connectors. Suited Broadways limpe ich nicht mit, sondern raise sie, wenn ich sie spielen will.

      Wenn vor mir geraist wurde und einer oder mehrere mitgehen, dann calle ich je nachdem auch mit spekulativen Händen.


      Frage 2: Poste eine Hand, die dir vor dem Flop Schwierigkeiten bereitet hat

      Mittlerweile hab ich preflop eigentlich gar nicht mehr so viele Schwierigkeiten - wenn, dann mit Händen wie AQ, wenn bereits wer geraist hat oder in der Blinddefense, aber da hab ich leider keine passende Hand gefunden, deshalb hab ich diese hier genommen:

      NL2 TT vs. 3bet

      Frage 3: Welche Equity besitzt du mit AKo gegen die Top-5%-Range, d.h. 88+, AJs+, KQs, AKo?

      Mit Equilab komm ich auf 46.32%
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Auf den Micros kann dass schon noch profitabel sein, aber ich mag das Openlimpen auch nicht und würde es wenn möglich vermeiden.

      Eine Frage hätte ich noch. Worin siehst du die allgemeinen Schwachpunkte im SHC?


      Frage 2:
      Hier hat Ghostmaster ja schon eine schöne Antwort geschrieben und die Situation ist eigentlich auch ganz spannend.


      Frage 3:
      46% ist richtig.

      So, also nochmal kurz einen Satz zur Frage 1 und dann kanns mit Lektion 3 weitergehen.
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Puh, ne Weile keine Zeit gehabt...

      Die allgemeinen Schwachpunkte beim SHC sind natürlich die, die damit zu tun haben, dass ein SHC viele Informationen vernachlässigt.
      Also in den Positionen wird nicht weiter unterschieden (MP3 ist nicht MP1), Stacksizes werden nicht berücksichtigt, keine Tischdynamik, aus welcher Position vor einem geraist wurde, wie viele Spieler den Raise mitgegangen sind, Spielertyp der anderen Spieler und so weiter

      Frage 1: Du hältst K:spade: Q:spade: . Welche Equity hast du vor dem Flop gegen 3:diamond: 3:club: ? Wie ändert sich deine Equity auf diesem Flop: J:spade: 5:diamond: 3:spade: ?

      Overcards vs Pocketpair: ungefähr ein Coinflip. Equilab sagt in dem Fall 50.78% Equity für KQs

      Auf dem Flop liegt KQs hinten und hat mit dem Flush Draw 8 Outs (die 5:spade: macht das Set zum FH), wären nach der 4er-Regel erstmal grob 8*4 = 32%.
      Equilab sagt 26.46% - okay, das Set hat ja auch noch einige Outs zum Full House oder Vierling

      Frage 2: Wie würdest du in der folgenden Hand agieren?

      No Limit Hold'em $2 (9-handed)
      Spieler und Stacks:
      UTG: $2.00
      UTG+1: $2.08
      MP1: $1.92
      MP2: $1.00
      MP3: $3.06
      CO: (Hero) $2.08
      BU: $2.00
      SB: $2.00
      BB: $1.24
      Preflop: Hero is CO with A :club: J :club:
      5 folds, Hero raises to $0.08, BU calls $0.08, SB folds, BB calls $0.06.

      Flop: ($0.25) 2 :club: 6 :diamond: 3 :diamond: (3 players)
      BB checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($0.25) 5 :club: (3 players)
      BB checks, Hero bets $0.22, BU raises to $0.44, BB folds, Hero...?

      Wenn BU beim Turn checkraist, dann sieht das schon recht stark aus, auch wenn es nur ein Minraise ist. Niedrige Pocketpairs haben schon ihr Set gemacht, eine 4 hat schon eine Straight. Er könnte natürlich auch ein Draw aggressiv spielen, also Flush Draws oder einen OESD mit 78.

      Wir selber haben im Grunde nur einen Flush Draw. Straight ist zwar auch möglich mit einer 4, aber das ist ganz hässlich - da bezahlt uns keine schlechtere Hand aus und wir verlieren unseren Stack gegen jede 7. Wenn wir ein Top Pair treffen, schlagen wir immer noch nichts, was uns für Value raist.

      Raise: Kommt nicht in Frage, wir haben ja nix ausser dem Flush draw und A high

      Call/Fold: Spielen wir einfach nach Odds & Outs, denn mit dem Flush haben wir die beste Hand (sofern sich das Board nicht paart):

      Im Pot sind 25+22+44 = 91 Cent. Bezahlen müssen wir 22 Cent. Odds für 1 Street sind laut Tabelle 4:1 mit nem Flush Draw, die haben wir.

      Man könnte also callen.

      Berücksichtigen könnte man noch, wie viele kleine Pocketpairs Villain in seiner Range hat bzw wie setlastig seine Range nach seiner Line bis zum Turn ist. Dann müssten wir im Grunde die 3:club: und 6:club: discounten und überlegen, ob wir nach einem angekommenen Flush Draw noch Implied Odds haben, die den Call trotzdem noch rechtfertigen.
      Argumente für einen Fold wären vorhanden, aber ich würde nach Odds&Outs wohl meist callen


      Frage 3: Hast du Fragen zum Spiel nach dem Flop? Poste eine Hand und lass sie von anderen Mitgliedern und unseren Coaches bewerten.

      NL2 AK vs. Raise am Flop
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Das ging mir auch so mit der Zeit.

      Frage 1:
      Das passt soweit, und das mit dem Redraw auf das Full House ist auch der Grund, das unsere Equity doch eher gering ist.

      Frage 2:
      Also, bei der Straight mit der 4 musst du ersteinmal bedenken, dass mit einer 4 Die Straight auch auf dem Board liegt. Also im besten Fall hast du einen Splittpot.

      Ansonsten ist deine Erklärung soweit gut, und mit Implied Odds sollten wir hier callen.

      Frage 3:
      Joa, hier hast du ja von Ghostmaster schon eine Antwort.
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Lektion 4

      Frage 1: Poste eine Hand in unseren Handbewertungsforen, in der du postflop die Initiative hast.

      NL5 - AT

      Frage 2: Bewerte eine Hand, die von einem anderen Mitglied gepostet wurde

      NL2 - 22

      Frage 3:

      Du stehst am Flop mit K:spade: Q:diamond: . Auf dem Board liegt J:spade: , 9:club: , 8:heart: und dein Gegner hält 7:club: 7:heart: . Welche Equity besitzt du in diesem Spot?

      41.41% (laut Equilab)

      10 Outs: 6 Outs zum TP, 4 Outs (T) zur Straße. Nach 4er-Regel sind das auch grob 4%*10 = 40%.
    • SpeedyBK
      SpeedyBK
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 20.039
      Frage 1:
      Hier hat MiiWiin ja schon bei deiner Hand drübergeschaut.

      Frage 2:
      Ich hätte in der Hand halt den Flop gebettet. Ich meine, der Gegner hat zwar aus UTG geraist, aber er checkt halt zu uns. Also entweder will er hier tricky sein, oder aber er hat halt nichts, und das möchte ich eigentlich mit der Bet herausfinden. Sollte er die Bet callen, dann bin ich, wenn nicht das Set am Turn kommt durch mit der Hand.

      Frage 3:
      Das passt.

      So, dann viel Spaß bei Lektion 5.