Lighte 3-Bets

    • maciusN
      maciusN
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2011 Beiträge: 427
      Hi,

      Ich habe mir einige Gedanken zum Thema gemacht und folgende zwei Punkte aufgeschrieben. ich würde gern wissen ob das alles Sinn ergibt oder ob ich da was ändern sollte.

      1. Eine lighte 3-Bet ist nur dann profitabel, wenn ich genug Foldequity habe. Das heißt Villain muss loose preflop raisen und oft auf 3-Bets oder Cbets auf dem Flop hin folden. Selbstverständlich darf es keine Nit sein gegen die wir light 3-betten.

      2. für eine lighte 3-Bet eignen sich Hände die eine gute postflopplayability besitzen: (TT-22,AJs-ATs,A5s-A2s,K9s+,QTs+,JTs,T9s,98s,87s,AQo-AJo,KQo)
      Was haltet ihr von der Range? Ist sie zu loose?

      Kurz und knapp gesagt, lebt diese Strategie von der Foldequity. Villain wird so oft folden, dass es auf die Dauer +EV ist.

      RICHTIG?

      So und ich würde gern alles wissen was ihr wisst. Also gebt mir bitte Tipps was ich beachten oder verbessern kann.

      Ich würde ja gern den Artikel im Platinbereich lesen, aber der ist für mich nicht zugänglich. ;)

      Gruß,

      macius
  • 28 Antworten
    • Struggler2010
      Struggler2010
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2010 Beiträge: 438
      Naja, von der Foldequity lebt man nicht wirklich.

      Wenn Villain ein PFR-Wert von 25 hat, hast du mit AJo schon eine Value-3-Bet gegen ihn.

      Hände mit guter Playability sollte man ab und an 3-betten, bei entsprechenden Gegner um sich zu wehren bzw. deine 3-bettingrange breit zu halten. Du willst ja nicht nur jj+ und AK 3-betten, sonst werden deine Premiumhände halt nicht mehr ausgezahlt. Für den Fall des Calls, sollte es halt Ease bluff/fold ablaufen können und Hände wie AJs-ATs usw. gehören da nicht zu. Es sind diese dominataion Hands wo man nie wirklich weiß, wo man steht. Bei Hände mit guter playability weißt du nahezu immer, wo du stehst und du hast postflop eine leichte Entscheidung, weil du entweder, sofern möglich, (Semi-)bluffst oder ein Monster hälst bzw. noch dazu kommst und das nette ist, dein Gegner wird dich eher selten auf 87 in einem 3-bettet Pot setzen...;)

      Kurz: Weite PFR + hohen FoldtoConti bzw. geringer WTS bei Villain lässt sich das vereinbaren. Gewisse Hände for Value zu 3-Betten und gute playability Hände auch mit einzubauen um zu Balancen.
    • pokerladyKS
      pokerladyKS
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2011 Beiträge: 381
      hey maicus ich bearbeite gerade das gleiche thema.

      Zu deiner Range da :

      Du musst die auch nach Openraiser posi etweder anziehen oder aufloosen.

      allerdings was ich bei dir da sehe also:

      ich würd pockets 22-66 light 3betten und 77-99 Cc ! 1010 is schon ne valuebet meistens

      J10s auch Cc da brauchst du ja auch ne range für ;)
    • maciusN
      maciusN
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2011 Beiträge: 427
      @Struggler

      AJs-ATs kann man doch postflop super spielen. Wenn wir einen Flushdraw haben dann die NUTflushdraw und damit auch viel Potequity. Das ist auch mein Ziel wenn ich AJs-ATs 3-bette.

      @pokerladyKS

      Ich bin noch nicht so fortgeschritten...Ich verstehe nicht ganz was du da sagst.

      Was meinst du mit...

      "Du musst die auch nach Openraiser posi etweder anziehen oder aufloosen."

      Kannst du das bitte genauer erklären?

      und was bedeutet Cc?


      Gruß,

      macius
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 271
      lighte 3bets sind ein schönes werkzeug, aber du gehst einiges falsch an:

      * du willst mit händen 3betten, die du nicht callen kannst.

      hast du mit 33 einen call for setvalue, solltest du deine 3bet bluffing range um eine andere hand erweitern.

      ähnlich verhält es sich mit Axs. kannst du callen, 3bette zB mit Kxs.

      du siehst hier, dass 3betting ranges dynamisch sein müssen.

      * die hand range, die du angibst, entspricht ca 11%. das heisst, du bist völlig unbalanced mit bluffs und value.

      wenn villain 66% auf 3bets folded, solltest du ihn in 66% bluffen.

      auch nits kannst und sollst du bluffen. wenn ein nit nen ft3bet von 50% hat, brauchst du immerhin noch 50% bluffs.

      wenn du diese zahlen zugrunde legst, kannst du deine ranges konstruieren. einfach zu sagen, *ich will 11% der hände bluff 3betten*, ist keine gute idee.
    • pokerladyKS
      pokerladyKS
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2011 Beiträge: 381
      @ pokamon

      SH kleine pockets auf setvalue callen viel spass beim loosen :f_cool:

      @ macius

      Cc heist coldcall d.h das du erhöhungen vor dir nur mitgehst statt zu 3bettn hierfür eignen sich eben suited broadways und mittlere paare ganz gut!

      Was ich meine mit du muss gucken wie die open raiserr d.h dich danach richten wo die erste erhöhung stattgefunden hat positionsbezogen UTG MP CO BU etc. pp

      dadurch das jemand in früher posi tighter (weniger) händer eröffnet als bspielsweise jemand der vom Button eröffnet hast du eine tightere Bluff 3bet range vs frühe posi. als vs Button verstehste :s_cool:
    • maciusN
      maciusN
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2011 Beiträge: 427
      @pokamon

      * die hand range, die du angibst, entspricht ca 11%. das heisst, du bist völlig unbalanced mit bluffs und value.

      wenn villain 66% auf 3bets folded, solltest du ihn in 66% bluffen.

      auch nits kannst und sollst du bluffen.

      wenn ein nit nen ft3bet von 50% hat, brauchst du immerhin noch 50% bluffs.


      Das heißt, wenn ich eine Valuerange von 5% habe, sollte ich auch eine Bluffrange von 5% haben um es auszugleichen? Oder wenn Villain 66% auf 3Bets folded können 66% meiner 3Betrange Bluffs sein? Habe ich das richtig verstanden?

      @pokerladyKS

      Danke jetzt ist alles klar.
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 271
      Original von maciusN
      Habe ich das richtig verstanden?
      ja =)
    • maciusN
      maciusN
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2011 Beiträge: 427
      Ab Welcher Samplesize wird der 3Bet- und ft3bet-Wert interessant?
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 271
      mit bayes kenne ich mich zu wenig aus, um präzise zu sein.

      ich denke, so ne sample von 50-100 den stat betreffend sollte ok sein.
    • pokerladyKS
      pokerladyKS
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2011 Beiträge: 381
      500
    • Woerni
      Woerni
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 639
      Kurze Zwischenfrage. Wenn Villain einen 3bet Wert von angenommen 5% hat. Sind das dann 5% von allen Händen oder vom Vpip/PFR?


      Ansonsten, super Thread. Schön erklärt und wieder was gelernt. Nur umsetzen müsste ich das noch können. Mir platzt jetzt schon die Birne vor lauter Input. :rolleyes: :)
    • henrich147
      henrich147
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2011 Beiträge: 870
      @woerni

      5% von allen Möglichen 3Bets Situationen die sich dir ergeben haben...

      Ähm ich finde wie light man 3betten sollte oder nicht, ist definitiv auch Gegner und Limit abhängig....
    • bekjaer
      bekjaer
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2007 Beiträge: 415
      Original von henrich147
      @woerni

      5% von allen Möglichen 3Bets Situationen die sich dir ergeben haben...

      Ähm ich finde wie light man 3betten sollte oder nicht, ist definitiv auch Gegner und Limit abhängig....
      also 5% aller Situationen wo der Spieler mit einem raise (2bet) konfrontiert wird preflop.

      PFR ist ja OR + 2bet + 3bet + 4bet + ...


      Stimmt das soweit?
    • onehotminute
      onehotminute
      Platin
      Dabei seit: 15.04.2009 Beiträge: 837
      ja das stimmt.

      @ ops 3betting range.
      wichtig wärs zu wissen ob du short handed oder full ring spielst.
      falls du FR spielst denke ich, du nimmst zu viele hände mit in die 3betting range, die man gegen utg folden sollte und gegen spätere positionen auch profitabel callen kann. wie schon ein vorposter sagte: das verhältniss zwischen bluff und value stimmt nicht.
    • contfold
      contfold
      Black
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 6.507
      Original von pokerladyKS
      @ pokamon

      SH kleine pockets auf setvalue callen viel spass beim loosen :f_cool:
      Lass dir nix erzaehlen macius, du kannst definitiv immer kleine pairs callen, auch shorthanded.
    • contfold
      contfold
      Black
      Dabei seit: 24.09.2007 Beiträge: 6.507
      angenommen stacks sind deep genug, aber gegen shortstacks willst du 44 sowieso nicht 3betten
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Original von Pokamon
      ....
      wenn villain 66% auf 3bets folded, solltest du ihn in 66% bluffen.
      ...
      Woher hast du diese "faustregel"? Oder wie kommst du darauf? hört sich interessant an.
      kenne nur die regel, dass man, wenn jemand >80% Fto3bet hat, man quasi any two 3-betten kann, da es autoprofit ist, weil Villain so viel foldet.


      Pockets kann man shorthanden rreflop in Position wunderbar coldcallen, da man viel besser Value extrahieren kann, wenn man trifft. Falls man nicht trifft, kann man immer noch Floaten etc. In den Blinds ist es da viel komplizierter, aber da gibts hier auch irgendwo nen Thread zu. das will ich hier nicht ausführen. edit: Link zum thread: PP aus den Blinds
    • henrich147
      henrich147
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2011 Beiträge: 870
      Ich denke mal das Thema kann man einfach nicht verallgemeinern weil zu viele faktoren eine rolle spielen. Man kann vll eine grundsätzliche 3betting Range erstellen von der man je nach Gegner abweicht, in welche Richtung auch immer. Aber wie schon gesagt finde ich muss man beachten:

      - Welches Limit man spielt
      - Gegnertyp, ob loose tight
      - fold to 3bet wert des Gegners
      - 4bet Wert des Gegners
      - SH oder FR
      - Position des gegners
      - Openraises des gegners aus bestimmten Positionen. Ich 3bette natürlich einen gegner lighter wenn er am Btn was weiss ich 77% openraist, als wenn einer aus MP 12% openraist...

      Denk mal gibts evtl noch mehr Faktoren, denke nur das man das halt nicht so ganz verallgemeinern kann. Wobei die Diskussion trotzdem cool ist, da man sich Gedanken drüber macht.
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.819
      Original von henrich147
      Ich denke mal das Thema kann man einfach nicht verallgemeinern weil zu viele faktoren eine rolle spielen. Man kann vll eine grundsätzliche 3betting Range erstellen von der man je nach Gegner abweicht, in welche Richtung auch immer. Aber wie schon gesagt finde ich muss man beachten:

      - Welches Limit man spielt
      - Gegnertyp, ob loose tight
      - fold to 3bet wert des Gegners
      - 4bet Wert des Gegners
      - SH oder FR
      - Position des gegners
      - Openraises des gegners aus bestimmten Positionen. Ich 3bette natürlich einen gegner lighter wenn er am Btn was weiss ich 77% openraist, als wenn einer aus MP 12% openraist...
      -Stacksieze

      Denk mal gibts evtl noch mehr Faktoren, denke nur das man das halt nicht so ganz verallgemeinern kann. Wobei die Diskussion trotzdem cool ist, da man sich Gedanken drüber macht.
      fyp :f_p:
    • 1
    • 2