Thin value checkraises?

    • Suiteng
      Suiteng
      Platin
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 5.388
      Ich defende sehr viel passiv in BB gegen Steals. Sehr oft ist man nur in cc oder cf modus, was das Leben des Stealers nicht gerade sehr schwer macht. Die Checkraises, die man dann mal macht, sind oft nur Semibluffs mit Backdoors oder Nuts, also recht polarisiert. Oft überwiegen auch Bluffs, weil man einfach nicht genug Nuts hat und manche davon werden auch mal delayed geraist, um die eigene cc range zu stärken.
      Wann und wo sollte man light value checkraisen? Und wie weit sollte man mit den Thin-Value-Hands gehen, also geht man prinzipiell broke gegen 3bets bzw barrelt durch bei calls oder eher fold to 3bet bzw cf turn? Welche Hände nehmt ihr um aber auch gleichzeitig die eigene cc range nicht zu sehr zu schwächen, z.B TPTK, TP2ndK checkraisen oder eher mittelmäßig TP checkraisen und TP2ndK eher cc?

      Beispiel:

      Button ($219.06)
      SB ($200)
      Hero (BB) ($661.85)
      UTG ($232.36)
      MP ($188.50)
      CO ($206.50)

      Preflop: Hero is BB with 10:diamond: , Q:spade:
      3 folds, Button bets $4, 1 fold, Hero calls $2

      Flop: ($9) 3:club: , 6:spade: , 10:heart: (2 players)
      Hero checks, Button bets $6, Hero ?

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Button ($270.71)
      SB ($395.17)
      Hero (BB) ($451.67)
      UTG ($272.46)
      MP ($203)
      CO ($234.17)

      Preflop: Hero is BB with K:club: , 9:club:
      3 folds, Button bets $4, 1 fold, Hero calls $2

      Flop: ($9) 9:heart: , 3:diamond: , 8:club: (2 players)
      Hero checks, Button bets $6, Hero ?
  • 6 Antworten
    • Xenomystus
      Xenomystus
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.046
      kommt auf den Gegner an? wenn die halt gutshots, 2nd pairs usw gegen checkraises callen kannst die 1. hand halt easy for value checkraisen wenn nicht dann nicht...
      hand 2 kannste eigentlich gegen alle die light stealen raisen imo...

      Wenn ich for Value den Flop check/raise dann gehe ich davon aus, dass light genug gecallt wird, dass ich acuh den Turn nochmal for Value barreln kann. Gegen manche Gegner kann man am Turn dann natürlich auch mal c/c spielen...
      aber nicht oft... c/f spiele ich nur wenn dann wirklich ne super ugly karte für mich kommt...

      Du scheinst ziemlich verallgemeinern zu wollen. Mit diesen Händen zu c/r ist aber ein exploit der halt gegen manche Gegner super funktioniert und gegen manche gnadenlos nachhinten losgeht.
    • lnternet
      lnternet
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2012 Beiträge: 782
      Wann und wo sollte man light value checkraisen?

      Die Hand muss natuerlich erstmal stark genug um value zu bekommen.

      Wenn das moeglich ist dann ist ein wichtiger Punkt wieviel equity die bluffs deines Gegners haben. Wenn er viel cbet bluffen kann weil selbst air noch oft den pot gegen einen check/call gewinnt dann macht es sinn eine weite check/raise range zu haben um diese cbets abzuwehren. (zB low card flops) Wenn seine cbet bluffs gegen check/call eh drawing dead sind brauchst du nicht unbedingt check raises um gegen cbets zu verteidigen. (zB Ahi flops)


      Welche Hände nehmt ihr um aber auch gleichzeitig die eigene cc range nicht zu sehr zu schwächen


      Hands die in der checkcall range am ehesten an Staerke verlieren.

      zB A7 auf 732 ist nuts am flop aber wird am turn und river meist nicht besser als A-hi zum bluffcatchen sein. Daher gute flop check raise hand unter diesem Betrachtungspunkt.
    • Suiteng
      Suiteng
      Platin
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 5.388
      danke für die antworten:)

      @lnternet
      genau sowas habe ich gebraucht, danke! Eine Frage bleibt mir da noch offen und zwar wie dein genereller Gameplan mit den thin value hands aussieht, ob du sie nach dem Checkraise bei Gegenwehr des Gegners weiter stark for Value spielst, sprich bist bereit broke zu gehen, oder spielst du eher so, dass du maximal noch eine Street mehr Value holst, also prinzipiell nicht durchbarrelt.
    • Kraese
      Kraese
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2009 Beiträge: 8.849
      Original von lnternet
      Wann und wo sollte man light value checkraisen?

      Die Hand muss natuerlich erstmal stark genug um value zu bekommen.

      Wenn das moeglich ist dann ist ein wichtiger Punkt wieviel equity die bluffs deines Gegners haben. Wenn er viel cbet bluffen kann weil selbst air noch oft den pot gegen einen check/call gewinnt dann macht es sinn eine weite check/raise range zu haben um diese cbets abzuwehren. (zB low card flops) Wenn seine cbet bluffs gegen check/call eh drawing dead sind brauchst du nicht unbedingt check raises um gegen cbets zu verteidigen. (zB Ahi flops)


      Welche Hände nehmt ihr um aber auch gleichzeitig die eigene cc range nicht zu sehr zu schwächen


      Hands die in der checkcall range am ehesten an Staerke verlieren.

      zB A7 auf 732 ist nuts am flop aber wird am turn und river meist nicht besser als A-hi zum bluffcatchen sein. Daher gute flop check raise hand unter diesem Betrachtungspunkt.
      Aber verwandelst du damit deine Hand nicht in einen Bluff? Schließlich kannst du doch einen Ship dann nicht callen und wenn Villain callt, hast du halt bei Overcards und anderen schlechten karten (die Straßen und flushs ermöglichen) am turn + River immer nen sehr schwierigen Spot.
      barrelst du dann also durch? Ansonsten kannste den x/r ja auch mit Air oder Overcards machen, und die können immerhin noch was gutes hitten.
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.691
      Original von Kraese
      Original von lnternet
      Wann und wo sollte man light value checkraisen?

      Die Hand muss natuerlich erstmal stark genug um value zu bekommen.

      Wenn das moeglich ist dann ist ein wichtiger Punkt wieviel equity die bluffs deines Gegners haben. Wenn er viel cbet bluffen kann weil selbst air noch oft den pot gegen einen check/call gewinnt dann macht es sinn eine weite check/raise range zu haben um diese cbets abzuwehren. (zB low card flops) Wenn seine cbet bluffs gegen check/call eh drawing dead sind brauchst du nicht unbedingt check raises um gegen cbets zu verteidigen. (zB Ahi flops)


      Welche Hände nehmt ihr um aber auch gleichzeitig die eigene cc range nicht zu sehr zu schwächen


      Hands die in der checkcall range am ehesten an Staerke verlieren.

      zB A7 auf 732 ist nuts am flop aber wird am turn und river meist nicht besser als A-hi zum bluffcatchen sein. Daher gute flop check raise hand unter diesem Betrachtungspunkt.
      Aber verwandelst du damit deine Hand nicht in einen Bluff? Schließlich kannst du doch einen Ship dann nicht callen und wenn Villain callt, hast du halt bei Overcards und anderen schlechten karten (die Straßen und flushs ermöglichen) am turn + River immer nen sehr schwierigen Spot.
      barrelst du dann also durch? Ansonsten kannste den x/r ja auch mit Air oder Overcards machen, und die können immerhin noch was gutes hitten.

      Soweit ich die Posts von Internet richtig verfolge, hat der in solchen Spots aber eine ziemlich weite checkraising-Range. Sprich nicht die typischen 5% der ganzen Mikrospieler.

      Wenn du dagegen nicht mit deiner weiten BTN-Range gnadenlos untergehen willst (indem du weiterhin nur JJ+ und 2 Pair+ weiterspielst), musst du verteidigen .

      Du musst also mit lighten 3bets oder calls antworten. Da du obv. nicht alles 3betten kannst (da er sonst einen easy valueship hat). Musst du anfangen auf einmal weakere 7x, oder gar 44-66, zu callen. Je nachdem wie weit da wirklich seine Range ist.

      Somit erzwingst du quasi vom Gegner, dass du dich nicht gegen eine Nut-Range isolierst. Wenn der Gegner obv. weiterhin an dieser Nut-Range weiterhält, foldet er viel zu viel.



      @Threadfrage:

      Imo kommt es extrem auf Villain und auch die Limits an. In den Mikros halte ich von thinen Valuecheckraises nicht sehr viel. Da die Leute meist darauf nur sehr starke Hände weiterspielen. Bzw. vllt. noch light den Flop callen, aber dann am Turn wirklich nur noch Nuts weiterspielen. Deswegen nehme ich lieber drawing Hands zum checkraisen. Denn entweder hitte ich dann bessere Nuts, oder bin am SD eh hinten. Da bringt es mir nichts wenn ich dort mittelstarken SD-Value mit weakem TP habe.
    • Guennilicous
      Guennilicous
      Black
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 7.826
      Original von Kraese
      Aber verwandelst du damit deine Hand nicht in einen Bluff? Schließlich kannst du doch einen Ship dann nicht callen und wenn Villain callt, hast du halt bei Overcards und anderen schlechten karten (die Straßen und flushs ermöglichen) am turn + River immer nen sehr schwierigen Spot.
      barrelst du dann also durch? Ansonsten kannste den x/r ja auch mit Air oder Overcards machen, und die können immerhin noch was gutes hitten.
      Deine Aussage passt nicht so 100% zusammen. Auf der einen Seite turned man die Hand in nen Bluff, auf der anderen Seite haben wir Angst vor Overcards am Turn ?