[SNG] Staking, ja, nur wie für alle sinnvoll

    • Findblisch
      Findblisch
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2013 Beiträge: 1.213
      Hi Leute,

      jemand hat mir angeboten mich bei meinem neuen STT vorhaben, dass ja seit 1,5 Wochen läuft zu unstützen, weil ich der Person immer viel geholfen habe was Pokern angeht.


      Ich fand das Angebot generell ja gut nur wie kriegt man es am besten hin, dass es sich auch für beide "lohnt".

      Bisher fehlt mir natürlich auch noch ne Sample um mein Spiel und mögliche Ergebnisse inzuschätzen. Hab ja noch nicht mal 200 STT zusammen.

      Daher würde ich das gerne "allgemein" halten.

      Welche Vorraussetzungen gegeben sein, damit man das sinnvoll aufziehen kann?!


      Für mich bringt es doch eigentlich nur was, wenn ich ein Limit damit spiele, was ich sonst noch spielen könnte oder sehe ich das falsch?!

      Was wäre denn eurer Meinung nach ein sinnvoller Deal für Turbo 9 man STT?!
  • 5 Antworten
    • LeTrac
      LeTrac
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2012 Beiträge: 1.104
      du spielst ja micros, also macht staking eigentlich gar keinen sinn
      das ist erst sinnvoll, wenn du midstakes spielen möchtest und beatest, aber nicht die roll dazu hast
    • SmokeyAce
      SmokeyAce
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2012 Beiträge: 156
      Finds auch nicht sinnvoll sich auf Micro stacken zu lassen. Das Problem ist, dass du langsamer Limits aufsteigst, wenn du immer einen Teil des Gewinnes (der anfangs wahrscheinlich nicht sehr hoch ist) abgeben musst. Würde mir das nochmal überlegen.

      Grüße
    • LeTrac
      LeTrac
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2012 Beiträge: 1.104
      hab grad gesehn, dass du die $10 spielst
      wenn du da ne Edge spürst und glaubst, dass du auch auf den $20 und $35 hast, dann kannst du einfach 50% der $20 action und 75% de $35 action verkaufen und bei ner großen Sample kannst du dann auch iwie 65/35 zu seinen Gunsten cutten
    • DasWodka
      DasWodka
      Bronze
      Dabei seit: 25.11.2009 Beiträge: 5.684
      naja gut für den stakee ist es ja schon, wenn der Gewinn /game nach abgaben > Gewinn/ game auf limit ohne staking ist. Dazu würde ich erstmal von Gewinn ausgehen und dann mit cuts herumprobieren. Das wär erstmal mein erster Ansatz als stakee. Dann spielen für den stakee noch weitere Faktoren ein. Gehen genügend Tische auf, darf er nebenbei noch sein Stammlimit spielen, wie viel Wert ist ihm evtl noch die Erfahrung etc.
      Ab wann es genau fair wird ist sehr schwierig auszurechnen (mit Varianz einberechnen und da man auch Annahmen treffen muss). Sehr entscheidend ist vorallem die samplesize. Als Bsp. kannst du hier gucken: Klick. Der stakee, mal abgesehen davon, dass er durch eine hohe samplesize beweisen konnte, was er drauf hat, konnte durch das hohe volumen einen wohl sehr guten cut für ihn anbieten. Das liegt vorallem dadran, dass das stakback dort sehr wertvoll war, da es bei dem volumen schon recht unwarscheinlich war, dass er das staking im Minus beendet und so hat er quasi nur value abgegeben (im Zuge der Varianzverminderung für ihn). Desto kleiner die sample, desto mehr musst du dem staker bieten.
    • Findblisch
      Findblisch
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2013 Beiträge: 1.213
      Original von DasWodka
      naja gut für den stakee ist es ja schon, wenn der Gewinn /game nach abgaben > Gewinn/ game auf limit ohne staking ist. Dazu würde ich erstmal von Gewinn ausgehen und dann mit cuts herumprobieren. Das wär erstmal mein erster Ansatz als stakee. Dann spielen für den stakee noch weitere Faktoren ein. Gehen genügend Tische auf, darf er nebenbei noch sein Stammlimit spielen, wie viel Wert ist ihm evtl noch die Erfahrung etc.
      Ab wann es genau fair wird ist sehr schwierig auszurechnen (mit Varianz einberechnen und da man auch Annahmen treffen muss). Sehr entscheidend ist vorallem die samplesize. Als Bsp. kannst du hier gucken: Klick. Der stakee, mal abgesehen davon, dass er durch eine hohe samplesize beweisen konnte, was er drauf hat, konnte durch das hohe volumen einen wohl sehr guten cut für ihn anbieten. Das liegt vorallem dadran, dass das stakback dort sehr wertvoll war, da es bei dem volumen schon recht unwarscheinlich war, dass er das staking im Minus beendet und so hat er quasi nur value abgegeben (im Zuge der Varianzverminderung für ihn). Desto kleiner die sample, desto mehr musst du dem staker bieten.
      Sehr Hilfreich auch mit dem Link!

      Nunja mein Plan vorerst ist erstmal den Monat zu Ende zu spielen und dann zu schauen, wie es so auf den 10ern läuft und dann kann man mal schauen. Die Idee mit der großen Sample auf jeden Fall ne Menge für sich, muss ich dann nur mal klären über welche Summe das Staking laufen soll.

      Aber kann man ja auch als Teilstaking machen, so dass ich mit meiner BR auch gut die 20$ angehen könnte.

      Dadurch könnte ich natürlich auch wieder ne größere Sample anbieten.

      Ich lass mir das mal weiter durch den Kopf gehen und rechne bisl rum!