Kleine bis mittlere Pockets in raised Pötten

    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo,

      da ich mich selber recht schwer tue mit den kleinen bis mittleren Pockets in raised Pötten , wollte ich mal gerne wissen, was eure Kriterien für die Preflop Entscheidungen sind um die Pockets profitabel zu spielen.

      Desweiteren wie spielt ihr die Pockets weiter, wenn ihr nicht gehittet habt und wie sind, da die Kriterien für eine C-bet, Call oder Fold.

      Danke für eure Meinungen.

      Avanti64
  • 16 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Für eine fruchtbare Diskussion wäre dein eigener Ansatz erstmal hilfreich, da ich deine Frage nicht ohne weiteres beantworten kann (ausser vielleicht ein Buch zu schreiben, das alle Eventualitäten abdeckt). Daher denke ich, dass wir bei deinem aktuellen Ansatz anfangen sollten und diesen "verbessern".
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      bisher spiele ich halt diese Pockets (22-99) so, das wenn vor mir geraist wurde, ich dies calle und hoffe mein Set zu treffen.

      die Kriterien dabei sind : das mindestens ein Spieler der im Pott ist einen vollen Stack hat , nicht zu loose ist(seine Range nicht zu weit ist.)so das ich mit Set auch eine Chance habe einen grossen Pott zu spielen.

      Desweiteren achte ich darauf , das nicht zu aggressive Spieler hinter mir kommen, da ich auf eine 3 Bet meistens folden müsste.

      Kleine Pockets 22 - 99 OOP spiele ich nur, wenn ich kein weiteres Geld investieren muss. z.b im BB,oder wenn ich nur SB auffüllen muss.

      Wenn ich mein Set nicht treffe spiele ich nur im Heads Up weiter und nur sofern nur eine Overcard im Flop ist und der PfA nur den Flop anspielt, dann versuche ich den Pot am Turn mitzunehmen.

      Ich spiele zurzeit nl 10 6 Handet und meine Frage ist, ob es profitabel ist, die Pockets so zu spielen, oder muss mann andere Änsätze noch hinzuzuziehen, da es immer schwerer wird bei Hit einen vollen Stack zu gewinnen.

      Avanti64
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Du foldest Pockets in den Blinds standardmäßig hoch bis 99? Das ist meistens zu weak. Grundsätzlich sind deine Gedankengänge aber ok. Postflop solltest du dein Play aber nicht so pauschalisieren. Wenn die gegnerische Range schwach ist, check/raise ihn einfach öfter, egal, ob eine oder zwei hohe Karten kommen. Denk immer an die Range des Gegners. Auch wenn ein Flop Villains Range halbwegs trifft, spielt er meistens bet-fold. Du kannst auch mal floaten etc. Wichtig ist nur, dass seine Range überwiegend schwach ist und er folden kann. Durch deine etwas erhöhte Check/Raise Quote bekommst du bei nem Hit später auch mehr Action. Nur nicht übertreiben. Wenn du die passenden Gegner fürs Setminen aussuchst, ist der preflop Call an sich schon profitabel.
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo,

      danke für deine Meinung, werde das mit dem checkraisen vorsichtig in mein Spiel einbauen.

      Avanti64
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Bau Rangedenken in dein Spiel ein und das exzessiv. Dann ist der Rest nur Formsache. Du wirst recht flott erkennen, wann sich ein Move lohnt.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Du foldest Pockets in den Blinds standardmäßig hoch bis 99?
      Das dachte ich mir auch.
      Hier solltest du dir vielleicht Gedanken zu deiner 3-Bet-Range gegen Steals machen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      6-max Setminingstrategien gehen in den meisten Fällen nicht so richtig auf (vielleicht in den Micros noch, aber danach sind deine Gegner im Schnitt mit zu weiten Ranges unterwegs und auch zu aggressiv).

      Deine momentane Strategie kann man prinzipiell ohne Probleme in einem kleinen Bot schreiben ohne sich groß Gedanken machen zu müssen. Ich liste dir vielleicht mal ein paar Faktoren auf, die mir durch den Kopf gehen:

      1. Position (und Range) des Openraisers

      2. Meine eigene Range, wenn ich calle oder 3-bette gegen diesen Openraiser (und möglichen Coldcallern dazwischen)

      3. Spieler hinter mir (Stichwort Fische und/oder aktive Squeezer, Stacksizes etc.)

      4. einen groben Plan was ich ohne Set am Flop mache gegen den Openraiser

      5. Schwachstellen in der gegnerischen Range angreifen, um meine Implied Odds für Sets künstlich zu erhöhen


      Grade der letzte Punkt ist wahrscheinlich der wichtigste: Folgendes Szenario stell dir mal vor. UTG openraist seine 12% Range, du coldcallst im BU irgendeine Range (die auch Pockets enthält), Flop kommt 786hh und dein Gegner cbettet und du raist mit bestimmten Teilen deiner Range.

      Aus welchem Grund sollte dich AA auf dem Flop auszahlen?

      (Hinweis zur Antwort: Überlege dir mal wie deine aktuelle Raisingrange auf dem Flop aussieht und gehe davon aus, dass dein Gegner diese Range kennen würde)
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo,

      zu Thunder 1214 erstmal meine 3 betting Range gegen Steals ist sehr Gegner angepasst . Nur die kleinen Pockets sind meiner Meinung für den Blinddefind nicht gut geeignett, da wir OOP spielen und wir meistens den Flop verfehlen und ich denke das andere Hände dafür besser geeignett sind.

      Avanti64
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo Ghostmaster,

      erstmal danke für deine Überlegeungen und Anregungen. Nur Punkt 5 ist mir nicht ganz klar, was du mit Schwachstellen seiner Range angreifen meinst.

      Ich denke wenn ich ihm die Range so gebe A9s+, A10o+ und alle Pockets 77+ so wird er jetzt den flop nicht so oft gut getroffen haben und ich Ihn angreifen kann mit meiner (checkraisingrange die Villian) mir gibt ist seine Hand kaum noch selten weiterspielbar. Meinst du dies.???

      Avanti64
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Mit Schwachstellen meint er, dass du beim Einschätzen der gegnerischen Handrange darauf achten sollst, ob Villains Range unausgewogen ist. Jedesmal wenn Villain besonders viele Hände einer bestimmten Kategorie hat (unbalanced ist), kannst du das exploiten. Das kannst du dir so vorstellen, dass du drei Tüten hast. Eine Tüte für starke Madehands, eine für Mittelprächtiges und eine für ganz schwache Hände. Wenn eine Tüte vor Händen überquillt, während die anderen beiden fast leer sind, ist die Range unbalanced/unausgewogen. Das musst du erkennen und ausnutzen. Wenn du dein Handreading verbesserst, wird dir sowas recht oft auffallen.

      An Ghostmasters Beispiel:
      Wir nehmen mal einfach die 12%, die Equilab vorgibt: 77+,A9s+,KTs+,QTs+,JTs,ATo+,KJo+
      Mit den Händen raist unser Gegner aus UTG. Du callst mit irgendwas und der Flop bringt
      8c7h6h. Nun muss dir sofort auffallen, dass er das Board fast immer verfehlt hat. Er hat also viel in der schwachen Tüte und wenig in der starken Tüte. Wenn du die Anzahl der Kombinationen abzählst, wird das deutlich:

      Von 164 möglichen Händen hat er 36 Overpairs (99 mit OESD) und 6 Sets. Dazu kann er noch 11 Flushdraws haben. 111 mal hat er nichts.

      Würde Villain in dem Spot jetzt einen großen Teil seiner Range contibetten, hättest du ein Auto-Check-Raise. So könntest du ihn in diesem speziellen Fall exploiten. In dem Spot hast du massenhaft FE. Bedenke, dass Villain hier auch einige Overpairs foldet und Flushdraws. Wenn du hier raist, bleibt fast keine Hand mehr übrig, die weiterspielen kann, vorausgesetzt du bluffst nicht jedes mal bzw. vorausgesetzt er weiß nicht, dass du das machst.

      Außerdem muss dir nochwas auffallen, was Ghostmaster auch schon kurz erwähnt hat. Weil Villain hier so oft schwach ist, verliert dein Setminen deutlich an Wert, besonders, wenn er in der Lage ist Onepair Hände zu folden. Auf den kleinen Limits kannst du das aber vernachlässigen, weil sogar viele "Regs" mit Overpairs oder TPtK broke gehen.
      Wenn du mal etwas höher spielst, wird das aber wichtig und du kannst nicht mehr so easy setminen. Ist für dich aber erstmal nicht so wichtig. Du kannst ruhig weiter setminen. Das ist auf den Smallstakes selten ein Fehler. Denk aber immer an die gegnerische Range. Dann kannst du auch Pötte gewinnen, wenn du dein Set nicht triffst. Übertreib es aber nicht. Die Gegner sollen nicht gleich merken, dass du sie exploitest. Und in den Fällen, in den Villain tatsächlich die Nuts hält, wenn du ihn bluffst, mach dir nichts draus, sowas passiert.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Nur die kleinen Pockets sind meiner Meinung für den Blinddefind nicht gut geeignett, da wir OOP spielen und wir meistens den Flop verfehlen und ich denke das andere Hände dafür besser geeignett sind.
      Warum?

      77 bis 99 gegen einen Openraise vom BU oder CO?
      Was wird denn der Kollege in seiner Range halten?

      Nehmen wir mal als Beispiel BU mit einer Steal-Range von 40%, dann hast du vor dem Flop 58% und somit sogar eine Value-3Bet:


             Equity     Win     Tie
      BU     41.45%  41.06%   0.40% { 44+, A2s+, K2s+, Q4s+, J7s+, T7s+, 97s+, 87s, A3o+, K7o+, Q8o+, J8o+, T8o+ }
      SB     58.55%  58.15%   0.40% { 99-77 }


      Vieles von dem, was er hält muss er auf die 3-Bet folden.
      Weiterhin haben PoketPairs dann eine gute Playability nach dem Flop.
      Du machst auf guten Boards deine CBet und wenn Villain nicht foldet, weißt du sofort wo du stehst.

      Wüsste nicht, was daran schlecht sein soll.
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo Renne01,

      danke für deine ausführlichen Erklärungen, habe das ganze jetzt auch verstanden und werde dies in mein Spiel einbauen.

      Avanti64
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo Thunder 1214,

      dies ist aber jetzt auch der Fall, wo es gut läuft, aber was ist mit den Fällen, wo Villian die 3 bet callt, wir den Flop nicht treffen und er unsere C-bet callt und wir nicht wissen, wo wir stehen, dann wird es meist sehr ekelig weiterzuspielen.

      Avanti64
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Naja, in dem Fall, dass Villain die 3Bet callt, muss man sich mal überlegen, mit welcher Range er das macht und wie unsere Equity gegen diese Range ist.
      Dann muss man schauen, wie das Board im Verhältnis zu dieser Range aussieht: kann er gut getroffen haben?
      Kann er gut folden, weil er uns eine stärkere Hand glaubt?

      Letztlich wird 88 auf einem AJ2r Board zu einem Bluff, wenn du die CBet bringst.
      Heisst: du musst wie bei jedem Bluf einschätzen, ob Villain hier oft genug folden kann um den Bluff profitabel zu machen.
      Ansonsten lassen wir die CBet weg und geben die Hand direkt auf.

      Sollte Villain die C-Bet callen, stellt sich halt wieder die Frage: womit?

      Kann er noch Draws halten? Kann er Floaten? Oder hat er uns hier beat?
      Und entsprechend spielen wir weiter.

      Wenn es unsere Absicht war, PreFlop den Pot mit einer 3Bet mitzunehmen, können wir am Flop auch easy aufgeben, wenn dieser Plan nicht geklappt hat.
      Wir müssen hier nicht auf biegen und brechen versuchen Villain noch aus der Hand zu bekommen.

      Das gilt ganz besonders dann, wenn die 3Bet schon InstantMoney war.
      Sprich: wenn Villain z.B. 90% auf eine 3Bet foldet, wird any2 mit einer 3Bet zum Winner, weil Villain viel zu oft foldet.
      Dann brauchst du auch nicht mehr weiterspielen, wenn er mal callt.

      Gruß

      T.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Im Grunde ist dein Problem, dass du schlecht im Handreading bist. Genau daran solltest du arbeiten. Wenn du das Konzept mal richtig drauf hast, wird dir das Spielen bis zu einem bestimmten Level ziemlich leicht von der Hand gehen. Dann wirst du auch automatisch wissen was zu tun ist, wenn einer deine 3-Bet oder C-Bet callt oder wenn dich jemand am Turn check/raist etc. Also ran an den Speck.
    • Avanti64
      Avanti64
      Bronze
      Dabei seit: 18.06.2008 Beiträge: 875
      Hallo Renne01,

      werde ich mir zu Herzen nehmen und dran arbeiten, danke für deine Tipps.

      Avanti64