Wie sollte ich mein Spielstil ändern, um auf NL4 WinningPlayer zu sein?

    • Angaro
      Angaro
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 90
      Ich weiß aufgrund der Überschrift glauben jetzt viele hier, NL4 gewinnt man doch locker.

      Aber ich habe in letzter Zeit arge Probleme.
      Früher konnte ich mit meinem Toppair einfach zum Showdown callen und viele loose-passive Spieler zahlten einen aus, wenn sie deas Board mit was auch immer getroffen hatten(2nd Pair oder sogar 3rd Pair).

      In letzter Zeit treffe ich aber auf immer mehr loose-aggressive Spieler. Die mich schwindelig spielen oder vielleicht spiele ich auch nicht richtig den TAG-Stil, sondern eher weak-tight.

      Jedenfalls bin ich bei mybetPoker mit 20$ gestartet, hatte erst FL-Holdem gespielt und dann nach dem Umstieg auf NL klappte es anfangs auch gut und ich war von 20$ auf 38$ hoch.
      Jetzt habe ich aktuell nur noch rund 16$, also genau 4BIs.

      Schaut euch doch bitte meine Stats nach wahnsinnigen 1.400 Händen an, mehr habe ich mit PT4 noch nicht und spiele abends auch nur 1 Tisch und dort 100 Hände.

      VPIP: 24, PFR: 12, 3Bet: 4

      CBetFlop: 67, FlopAF: 0,82, FlopAFq: 29, Fold to CBet Flop: 44, Fold to Flop-Bet: 47

      CBetTurn: 33, TurnAF : 1,06 , TurnAFq: 33, Fold to TurnBet: 51

      RiverAF: 1,6 , RiverAFq: 49, FoldtoRiverBet: 34

      Att to Steal LP: 24, Fold to Steal: 75, 3Bet SB gg. Steal: 7,81, 3Bet BB gg. Steal: 6,67

      TotalAF: 1,06 , Total AFq: 35

      Won Money at SD: 53, Went to SD: 34,44, Won when saw flop: 38,33
      Won SD after River Call: 36,11


      Wo seht ihr noch Leaks die ich schließen muss?

      Ich habe mal selbst geschaut und muss sagen, dass ich zu passiv spiele, was sich an meinen AF zeigt und auch an meinem hohen Went to SD-Wert.
      Außerdem könnte ich in Late Position mehr stealen gegen tighte Spieler und sollte bei einer Bet am River meines Gegners häufiger Aufgeben.

      Das ist wohl mein größtes Problem auf NL4, ich spiele zwar tight und wähle starke Starthände aus, fokussiere dann aber nicht die Action mit Bets und Raises sondern gehe zu oft zum Showdown mit Checks und Calls und geben meinen Gegners damit die Möglichkeit ihre zumeist schwachen Hände zum TwoPair zu verbessern bzw. mich mit aggressivem Spiel aus den Pots zu drängen.

      Bitte helft mir, aktuell habe ich irgendwie kein Selbstvertrauen mehr in mein Spiel.

      Meine Denkweise ist zu sehr geprägt von, "ach der will mich rausdrängen, ich calle der kann doch keine gute Hand haben bei dem hohen VPIP-Wert" oder ich denke "ohh meine Hand ist doch nicht stark genug und am Ende verliere ich wieder zu viel Geld".
  • 29 Antworten
    • MaxEbitda
      MaxEbitda
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2013 Beiträge: 244
      Mein Tip:

      Mehr Protection für dein Value.

      Wenn du sie brav bis zum ShowDown spielen läßt werden sie das dann auch machen.
      Andererseits werden sie wohl ihre Value Hände protecten.Und du bist dann schnell raus.Daher gehst du ins negative.

      Selten ausbezahlt da leicht auszurechnen?!

      Lies mal was Elky darüber geschrieben hat, das jede Ära ihren Stil hat und dann von einer anderen Ära abgelöst wird.Du spielst scheinbar die Ära welche die anderen Spieler mit ihrem Stil jetzt in der Tasche haben.

      Wenn niemand sonst dir antwortet lies mal den Thread von mir durch

      Das einfachste der Pokerwelt Bets im Preflop

      Nun und dann mal darüber nachdenken wo du bei deinem Spiel Druck machen könntest um deine Gegener nicht immer easy durchkommen zu lassen.

      Auf den Punkt gebracht.Aggressiver werden aber halt genau wo es benötigt wird.
    • Phonosapien
      Phonosapien
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 2.711
      Was mir an den Stats auffält:

      1) VPIP PFR Verhältnis: Du coldcallst viel zu viel (was per se kein Fehler ist, aber ohne Postflopskills ists Moneyburning)

      2) Flop und Turn cbet Verhältnis: Du barrelst viel zu wenig am Turn (Versuch zB Scarecards zu nutzen und auch mal gute Draws zu secondbarreln usw.)

      3) Du stealst zu wenig.

      4) Spielst du SH oder FR? WTSD von 34% kommt mir auch etwas hoch vor. Wahrscheinlich callst du zuviel runter.

      Sonst kann ich dir nur den Bronzestatus ans Herz legen. Mit den Videos hier auf PS ist dir für den Anfang auf jeden Fall geholfen.


      Mfg Phono
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      @max: dass dein thread noch offen ist, halte ich ohnehin für sehr fragwürdig, da keine fruchtbare diskussion stattfindet, sondern 90% trollposts sind. aber unterlass es bitte, den unsinn bei ernstgemeinten hilfegesuchen zu verlinken.


      @op: weak-tight trifft es ganz gut. du spielst zu passiv und bist zu sb-bound. dein gap zwischen vpip und pfr ist viel zu groß, du flattcallst also zu viele hände (oder limpst du auch?) die du dann postflop zu passiv spielst. mehr kann man auf die kleine samplesize nicht sagen. mit der kernaussage aggressiver zu sein, hat max sogar recht. seine neuartigen "protection-konzepte" sind eher so 2005 und haben mit modernem poker nicht viel zu tun. weder praktisch noch spieltheoretisch.
    • dNo84
      dNo84
      Bronze
      Dabei seit: 02.12.2010 Beiträge: 1.634
      Original von Phonosapien
      Was mir an den Stats auffält:

      1) VPIP PFR Verhältnis: Du coldcallst viel zu viel (was per se kein Fehler ist, aber ohne Postflopskills ists Moneyburning)

      2) Flop und Turn cbet Verhältnis: Du barrelst viel zu wenig am Turn (Versuch zB Scarecards zu nutzen und auch mal gute Draws zu secondbarreln usw.)

      3) Du stealst zu wenig.

      4) Spielst du SH oder FR? WTSD von 34% kommt mir auch etwas hoch vor. Wahrscheinlich callst du zuviel runter.

      Sonst kann ich dir nur den Bronzestatus ans Herz legen. Mit den Videos hier auf PS ist dir für den Anfang auf jeden Fall geholfen.


      Mfg Phono
      kann ihm hier nur zustimmen....

      wenn es fr ist, dann sollest du daran arbeiten weniger zu coldcallen bzw limp in earlier pos wie 22-55 / JT / AT / KJ / KQ, die hände werden aus dieser position auf dem limit nicht allzu profitabel sein.

      ich kann dir nur das ABC-poker zu herzen legen und vllt ein paar anfängercoaching movies von fallout oder paxis
    • Angaro
      Angaro
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 90
      Danke für die Tipps. Ja ich spiele 6max.

      VPIP/PFR: Stimmt, ich coldcalle z.B. mit suited-Karten, da ich glaube oder hoffe gut ausbezahlt zu werden, wenn ich einen Flush treffen.
      Obwohl die Literatur ja sagt, dass Flush für alle natürlich viel offensichtlicher sind als 89o mit denen man eine versteckte Straight trifft.

      CBetTurn: Ja 33% sind arg wenig, werde versuchen aggressiver zu sein.
      Scarecards sind doch alle Karten die eine Straight/Flush komplettieren oder das Board paaren?
      Gute Draws, ab wann ist ein Draw gut, schon ein OESD mit 8 Outs oder brauche ich da mehr Outs?

      Werde versuchen mehr zu stealen.

      Was ist denn ABC-Poker, kurz gesagt spielt man doch sehr tight und spielt seine gemachte Hände aggressiv um Value zu bekommen und hält sich aber aus schwierigen Spots raus.
      Wirf als z.B. QQ weg, wenn auf dem Flop ein Ass auftaucht und der Gegner Action macht?
    • MaxEbitda
      MaxEbitda
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2013 Beiträge: 244
      Original von Angaro

      Was ist denn ABC-Poker, kurz gesagt spielt man doch sehr tight und spielt seine gemachte Hände aggressiv um Value zu bekommen und hält sich aber aus schwierigen Spots raus.
      Wirf als z.B. QQ weg, wenn auf dem Flop ein Ass auftaucht und der Gegner Action macht?
      Angenommen du spielst den Spot 100 mal.100% Verlust.

      Es ist hier ähnlich wie prozentuallen Bluff oder einer größeren Range deinerseits oder des Gegners.

      Ab und zu den Kampf annehmen bringt mehr Gewinn als 100% wegzuwerfen.
      Tri SlowHabit hat in seinem Buch "My First Million" ein "ähnliches" Beispiel darüber geschrieben.

      Dein Gegner könnte außerdem ja auch Air in der Hand haben.

      Besonderheiten wegen der betreffenden Mikrostakes können natürlich sein aber es mal von der Richtung zu überdenken kann ja nicht schaden.
      EDIT es kommt ja auch auf die Stärke der Action des Gegtners an, er könnte ja austesten ob du auch ein As hast und wenn er immer Erfolg damit hat wird er denken.Mit einem geblufften As hau ich den immer weg.Das ist ein Leak deinerseits dann und zu exploiten"
    • Angaro
      Angaro
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 90
      Habe ehrlich gerade keinen Bock mehr!

      Komme mir irgendwie verarscht und on tilt vor. Was mache ich bitte falsch?
      Wenn ich mit einem Päarchen raise, folden alle und ich kassiere nur die Blinds, selbst wenn ich UTG raise.

      Tagesergebnis von heute, wie gestern auch den BI von 4 $ verbraten!

      Erst 55 UTG und dann 33 UTG geraist und natürlich stellt sich mir keiner entgegen und ich kassiere die Blinds ein.
      Dann kommt ein Paar Asse und ich denke mir, "hmmm raist du wieder kassierst du nur wieder die Blinds ein, wenn du aber nur limpst dann limpt nach dir jemand und trifft wie immer irgendeinen Scheiß und du stehst mit runtergelassenen Hosen da". So kam es dann auch beim ersten Mal AA kassierte ich die Blinds und beim zweiten Mal Asse genau danach (wenn das nicht mal positive Wahrscheinlichkeit) zu meinen Gunsten ist. :-)
      Lief ich in jemanden der meinen Raise mit JJ callte und am Flop Trips traf und meine CBet und auch die Bet am Turn (beide 70% Pot) callte und mir den Stack abnahm toll.

      Gestern das gleiche Spiel, ich hatte mit KK nur gelimpt und ein aggressiver Gegner hat auch gelimpt und hat am Flop schön mit Air gebettet und am Turn die Dame getroffen zum Päarchen Damen und was kommt am River? Richtig, eine der beiden letzten Damen und er lacht mich aus mit seinen Trips!
      Auch gestern mit JJ am Button nur gecallt, SB stockt auf, BB checkt.
      Flop kommt 535, Gegner donkbettet in mich rein, ich calle nur, da ich Angst habe er hat irgendwas mit einer 5 wie K5o auf NL4 spielt man schließlich alles und ist damit besser als ich. Am Turn kommt die T und wieder bettet der Gegner in mich rein und ich calle nur. :(
      Am River kommt die 2, der Gegner bettet potsize und ich raise ihn und er zeigt mir 46o für die geriverte Straight.

      Schlussendlich sind aus meinen anfänglichen 20 $ nach fast 3 Monaten über zeitweilig 38 $ nun satte 2,15 $ geworden, aber die bekomme ich morgen auch noch an den Mann gebracht.

      Naja mal sehen, wenn ich dann Zeit habe, hole ich mir die 20 $ von pokerstrategy und wechsel von mybet zu Poker770 und verdonke da mein Geld.

      Mal ehrlich, habe ich irgendein Problem?

      Wenn ich raise folden alle und ich kassiere nur die Blinds ein. Selten das ich einen großen Pot gewinne. Entweder die Gegner folden oder latzen mir das Geld ab mit irgendwelchem Scheiß, mit dem sie dann auch den Flop treffen und ich da stehe.

      Was kann ich tun?
      Soll ich den NIT-Style auf 6max spielen, so was wie 15/13 oder 11/9, schließlich sind mir auf NL4 größtenteils loose-aggressive Spieler begegnet?
      Will ja eigentlich TAG spielen, aber bei meinem Postflopgame lohnt das gegen die loosen Gegner wohl nicht?

      Vielleicht habe ich auch ein Problem mit meinem Mindset, denn langsam bekommt man Angst.
      Denn wie oben geschildert, raise ich so bekomme ich nur die Blinds oder der Gegner trifft mit seiner 30%igen Chance natürlich den Flop und ich bin weg vom Fenster.
      Oder ich raise mit super Karten und der Gegner trifft seinen Flush/Straight/Trips und ich verliere auch wieder.

      Andererseits denke ich mir, dass die Gegner aggressiv sind und wenn sie gegen mich betten müssen sie nicht unbedingt Value haben. Heute hat jemand meinen Raise gecallt und dann immer in mich reingebettet und zwar minimal mit K8o und ich hatte KQo ohne Treffer am Flop und ich habe ihn runtergecallt. Schon wieder mit der Angst im Hinterkopf, "na was zeigt der dir gleich, K4s wo er mit der 4 den Flop getroffen hat und dich mit BottomPair überholt?".

      Langsam komme ich mir echt vor, wie der Karpfen im Haifischbecken und das auf NL4, wo die meisten drüber lachen über dieses Limit. Dann denkt man sich natürlich, "und du willst mal in den Limits aufsteigen, wo du noch nicht mal was auf NL4 gebacken kriegst".

      Zur Zeit glaube ich ehrlich, ich bin erfolgreicher wenn ich nach Las Vegas fliege und dort Münzen in einen Einarmigen-Banditen stecke. :evil:

      Habe mir im Urlaub mal das Buch "Mental Game of Poker" von Jared Tendler geholt und versuche jetzt jede Session nach seinem Beispiel mit Aufwärmen, Spielen, kurzem Sessionreview und Analyse zu bestreiten um meinen Lernprozess zu verbessern.

      Vielleicht kann ich auch meine Datenbank mit den 3000 Händen jemandem zur Verfügung stellen, die dann jemand durchsehen kann, aber ohne Geld läuft da sicher auch nix und ich muss schon wieder was investieren.
      Nach den 90$ für den Pokertracker 4 und diversen Büchern, von den dreien von Harrington zu Cash Games über Building a Bankroll und Mental Game of Poker habe ich bisher nur gezahlt. Na wenigstens habe ich nur 20 $ Freemoney verbraten.

      Tja so sieht das zur Zeit in mir und vom Pokerergebnis her bei mir aus. :f_mad:
    • AdoKojo
      AdoKojo
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2011 Beiträge: 179
      Ich kann dir nur empfehlen hier den Bronze-Status zu besorgen und etwas Content aufzusaugen.
      Würde mit 16$ auch nicht NL4 sondern NL2 spielen.
      Niemand hier würde dich auslachen, weil du NL4 net vorwärts kommst.(Spiele selber NL2)

      Du solltest nicht nur auf deinen Kontostand gucken, sondern mehr darauf ob du einzelne Hände gut und richtig spielst. (Handbewertungsforum Hände posten wenn du unsicher sein solltest)
      Investiere wirklich Zeit in die Einsteiger und Bronze Artikel hier bei PS.
      Brauchst auch kein weiters Geld zu investieren.
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 316
      Original von Angaro
      Habe ehrlich gerade keinen Bock mehr!
      wieviele hände hast du denn diesen monat gespielt und welche adjustments hast du bereits durchgeführt ?

      Komme mir irgendwie verarscht und on tilt vor. Was mache ich bitte falsch?
      Wenn ich mit einem Päarchen raise, folden alle und ich kassiere nur die Blinds, selbst wenn ich UTG raise.
      wenn du 2x pro orbit die blinds kassierst und sonst nichts verlierst, bist du sehr schnell sehr vermögend. das ist ein sehr gutes ergebnis; besonders mit paaren wie 55 und 33.

      Tagesergebnis von heute, wie gestern auch den BI von 4 $ verbraten!
      tagesergebnisse sind völlig irrelevant. poker ist eine einzige, lebenslange session.
      Erst 55 UTG und dann 33 UTG geraist und natürlich stellt sich mir keiner entgegen und ich kassiere die Blinds ein.
      Dann kommt ein Paar Asse und ich denke mir, "hmmm raist du wieder kassierst du nur wieder die Blinds ein, wenn du aber nur limpst dann limpt nach dir jemand und trifft wie immer irgendeinen Scheiß und du stehst mit runtergelassenen Hosen da". So kam es dann auch beim ersten Mal AA kassierte ich die Blinds und beim zweiten Mal Asse genau danach (wenn das nicht mal positive Wahrscheinlichkeit) zu meinen Gunsten ist. :-)
      Lief ich in jemanden der meinen Raise mit JJ callte und am Flop Trips traf und meine CBet und auch die Bet am Turn (beide 70% Pot) callte und mir den Stack abnahm toll.
      du kannst nicht nach 2 händen deine strategie umwerfen. eigne die mal kenntnisse über die gesetze der großen zahlen an. (sample-)size matters!
      Gestern das gleiche Spiel, ich hatte mit KK nur gelimpt und ein aggressiver Gegner hat auch gelimpt und hat am Flop schön mit Air gebettet und am Turn die Dame getroffen zum Päarchen Damen und was kommt am River? Richtig, eine der beiden letzten Damen und er lacht mich aus mit seinen Trips!
      du hast am turn ca 80% equity. mach dich mit pokermathe vertraut und leg dein altes denken möglichst schnell ab. dieser spot ist äußerst profitabel für dich. dennoch verlierst du diese hand in 20% der fälle. ...und hör auf zu limpen.
      Auch gestern mit JJ am Button nur gecallt, SB stockt auf, BB checkt.
      Flop kommt 535, Gegner donkbettet in mich rein, ich calle nur, da ich Angst habe er hat irgendwas mit einer 5 wie K5o auf NL4 spielt man schließlich alles und ist damit besser als ich. Am Turn kommt die T und wieder bettet der Gegner in mich rein und ich calle nur. :(
      Am River kommt die 2, der Gegner bettet potsize und ich raise ihn und er zeigt mir 46o für die geriverte Straight.

      Schlussendlich sind aus meinen anfänglichen 20 $ nach fast 3 Monaten über zeitweilig 38 $ nun satte 2,15 $ geworden, aber die bekomme ich morgen auch noch an den Mann gebracht.

      Naja mal sehen, wenn ich dann Zeit habe, hole ich mir die 20 $ von pokerstrategy und wechsel von mybet zu Poker770 und verdonke da mein Geld.

      Mal ehrlich, habe ich irgendein Problem?
      bankrollmanagement zB. du spielst mit 5buyins und wunderst dich, wenn du broke gehst.

      Wenn ich raise folden alle und ich kassiere nur die Blinds ein. Selten das ich einen großen Pot gewinne. Entweder die Gegner folden oder latzen mir das Geld ab mit irgendwelchem Scheiß, mit dem sie dann auch den Flop treffen und ich da stehe.

      Was kann ich tun?
      Soll ich den NIT-Style auf 6max spielen, so was wie 15/13 oder 11/9, schließlich sind mir auf NL4 größtenteils loose-aggressive Spieler begegnet?
      Will ja eigentlich TAG spielen, aber bei meinem Postflopgame lohnt das gegen die loosen Gegner wohl nicht?

      Vielleicht habe ich auch ein Problem mit meinem Mindset, denn langsam bekommt man Angst.
      Denn wie oben geschildert, raise ich so bekomme ich nur die Blinds oder der Gegner trifft mit seiner 30%igen Chance natürlich den Flop und ich bin weg vom Fenster.
      Oder ich raise mit super Karten und der Gegner trifft seinen Flush/Straight/Trips und ich verliere auch wieder.

      Andererseits denke ich mir, dass die Gegner aggressiv sind und wenn sie gegen mich betten müssen sie nicht unbedingt Value haben. Heute hat jemand meinen Raise gecallt und dann immer in mich reingebettet und zwar minimal mit K8o und ich hatte KQo ohne Treffer am Flop und ich habe ihn runtergecallt. Schon wieder mit der Angst im Hinterkopf, "na was zeigt der dir gleich, K4s wo er mit der 4 den Flop getroffen hat und dich mit BottomPair überholt?".

      Langsam komme ich mir echt vor, wie der Karpfen im Haifischbecken und das auf NL4, wo die meisten drüber lachen über dieses Limit. Dann denkt man sich natürlich, "und du willst mal in den Limits aufsteigen, wo du noch nicht mal was auf NL4 gebacken kriegst".
      aus welche grund beanspruchst du denn winning player zu sein? nur weil andere hier 4NL schlagen? was hast du denn dafür getan? 4NL ist wirklich nicht so schwer, aber ohne große kenntnisse ist es trotzdem nicht zu schlagen. du könntest sie dir allerdings recht leicht hier im forum aneignen. du musst nur die arbeit investieren.
      Zur Zeit glaube ich ehrlich, ich bin erfolgreicher wenn ich nach Las Vegas fliege und dort Münzen in einen Einarmigen-Banditen stecke. :evil:

      Habe mir im Urlaub mal das Buch "Mental Game of Poker" von Jared Tendler geholt und versuche jetzt jede Session nach seinem Beispiel mit Aufwärmen, Spielen, kurzem Sessionreview und Analyse zu bestreiten um meinen Lernprozess zu verbessern.

      Vielleicht kann ich auch meine Datenbank mit den 3000 Händen jemandem zur Verfügung stellen, die dann jemand durchsehen kann, aber ohne Geld läuft da sicher auch nix und ich muss schon wieder was investieren.
      Nach den 90$ für den Pokertracker 4 und diversen Büchern, von den dreien von Harrington zu Cash Games über Building a Bankroll und Mental Game of Poker habe ich bisher nur gezahlt. Na wenigstens habe ich nur 20 $ Freemoney verbraten.

      Tja so sieht das zur Zeit in mir und vom Pokerergebnis her bei mir aus. :f_mad:
      good luck bzw good work ethic. ;)
    • ThAtSuCkzSo
      ThAtSuCkzSo
      Bronze
      Dabei seit: 09.09.2010 Beiträge: 820
      Original von MaxEbitda
      Original von Angaro

      Was ist denn ABC-Poker, kurz gesagt spielt man doch sehr tight und spielt seine gemachte Hände aggressiv um Value zu bekommen und hält sich aber aus schwierigen Spots raus.
      Wirf als z.B. QQ weg, wenn auf dem Flop ein Ass auftaucht und der Gegner Action macht?
      Angenommen du spielst den Spot 100 mal.100% Verlust.

      Es ist hier ähnlich wie prozentuallen Bluff oder einer größeren Range deinerseits oder des Gegners.

      Ab und zu den Kampf annehmen bringt mehr Gewinn als 100% wegzuwerfen.
      Tri SlowHabit hat in seinem Buch "My First Million" ein "ähnliches" Beispiel darüber geschrieben.

      Dein Gegner könnte außerdem ja auch Air in der Hand haben.

      Besonderheiten wegen der betreffenden Mikrostakes können natürlich sein aber es mal von der Richtung zu überdenken kann ja nicht schaden.
      EDIT es kommt ja auch auf die Stärke der Action des Gegtners an, er könnte ja austesten ob du auch ein As hast und wenn er immer Erfolg damit hat wird er denken.Mit einem geblufften As hau ich den immer weg.Das ist ein Leak deinerseits dann und zu exploiten"

      das du hier im Forum noch Schreibrechte hast ich wirklich traurig
    • hanz007
      hanz007
      Gold
      Dabei seit: 08.02.2010 Beiträge: 2.061
      Du bist zu ungeduldig und hast zu hohe Erwartungen. Wenn du AA hälst bist du vermutlich aufgeregt und denkst dir unterbewusst das du nun gegen einen anderen Spieler All In kommen musst und gewinnen musst.
      Am besten spielt man mit der Einstellung das man perfektes Standartpoker spielen will, d.h. keine moves wie limp reraise mit AA oder übertriebenes slowplay.

      3000 Hände ist überhaupt keine Samplesize. 3000Hände klingt vielleicht viel aber in 3000 Händen kannst du sehr schlecht runnen, perfekt spielen und trotzdem verlieren. Selbst 10000 oder 20000 Hände ist nicht so viel. Um eine gute Aussagekraft zu haben musst du schon 100000Hände spielen. Wenn du mehr Tische dazu nimmst kommst du auch auf mehr Hände/std.

      Viele Cashgame Regulars spiele zwischen 6 und 15 Tischen gleichzeitig. Bitte mach das aber jetzt nicht! Verbesser erst dein Spiel.

      Deine Bankroll ist auch viel zu gering um NL4 zu spielen. Du solltest mindestens 30-35Stacks für shorthanded haben. Du musst mit deiner Bankroll in einen Bereich kommen wo es dich nicht belastet wenn du mal eine Hand voll BuyIns verlierst.

      Um dich spieltechnisch weiter zu bilden kann ich dir auch nur empfehlen den Bronzestatus zu bekommen und dir unbedingt Liveplay Videos anzukucken. Du solltest bei jeder Hand überlegen was du machen würdest und versuchen zu verstehen warum der jeweilige Coach seine Moves macht.

      Eine extrem gute Videoserie ist Crushing NL50. Es sind zwar meist Fullring Tische doch die Konzepte sind basics und müssen sitzen. In einigen Teilen geht er auch direkt auf shorthanded ein. Diese serie ist am dem Einsteigerstatus verfügbar(den hast du):

      http://de.pokerstrategy.com/video/#searchtext=crushing%20nl50&key=all&contenttype=0&gametype=0&tablesize=0&languages=de&levels=basic,bronze,silver,gold,platinum,diamond&lowerlimit=0&upperlimit=100&ob=date&od=desc&page=1&rpp=10
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 316
      schöner post, hanz. gute serie, die du vorschlägst.

      heute müsste sie wohl *beating 10 NL* heissen.
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      1. Für NL4 brauchst du ne Bankroll von $100. Deine anfänglichen $20 sind selbst für NL2 "gefährlich"

      2. Wenn du als Tagesergebnis "den BI von $4 verbrätst", dann scheinst du nicht aufzustocken, les ich das richtig raus? Du solltest immer mind. mit vollen 100 BB am Tisch sitzen, wenn du nach der BSS spielst (was du sicherlich tun willst)

      3. Spiel auf Pokerstars. Da hast du viel viel mehr Spieler und auch viele lustige Fische. Zahl $20 ein, dann bekommst du nochmal $20 drauf und damit spielst du NL2. Solltest du das Geld dann nochmal verlieren, lässt du die Finger vom Pokern.

      4. The Mental Game of Poker musst du nochmal lesen und wirklich durcharbeiten. Mit dem richtigen Mindset könntest du gar nicht da sein, wo du grade bist

      5. Spiel FR und nicht 6max. Zumindest kein 6max mit deiner kleinen Bankroll

      6. Mach den NL Anfängerkurs

      7. Dein Ziel ist es, nicht Geld zu gewinnen, sondern Erfahrung und Können. Du willst die richtigen Entscheidungen treffen, ganz egal, wie die Hand am Ende ausgeht.


      Was steht eigentlich in den alten Cashgame-Büchern von Harrington? Sind die noch brauchbar?
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      Jetzt ich mal wieder ne Runde ...

      Erstmal sei gegrüßt: schön dass du selbst gemerkt hast, dass bei dir was nicht passt.
      ABER: das können wir ändern! ;)

      Grundsatz 1: DU kannst nicht pokern! Soll heissen, du bist der Fisch am Tisch. Akzeptiere das, sonst brauchst du nicht weiter lesen!!!

      Grundsatz 2: deine Einstellung zum Pokern ist vollkommen verdreht! Und daran sollten wir zuerst arbeiten.
      Während wir dich mental auf den richtigen Kurs bringen, kannst du schon mal Theorie lernen.
      Der oben erwähnte Anfängerkurs (siehe meine Signatur) wäre dafür bestens geeignet.

      Für den schnellen Einstieg geht auch das hier: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/article-basic/

      Unterhalten wir uns jetzt mal über deine Einstellung:
      WAS erwartest du konkret vom Pokern?
      Wie viel Zeit willst du dafür aufbringen?
      Was bist du bereit dafür zu tun?

      Um dir gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: du wirst nicht reich dadurch!
      Der Traum, sich an einen Tisch zu setzen, ein paar Hände zu spielen und mit den Taschen voller Geld nach Hause zu kommen, existiert nur im Fernsehen.

      Rechnen wir ein wenig:
      An einem normalen Tisch spielst du wahrscheinlich 50 Hände die Stunde. Wenn du ein guter Spieler bist, solltest du etwa 5 bb pro 100 Hände gewinnen.
      Das heisst für Dich: wenn du 2 Stunden gespielt hast, konntest du grade 5 bb gewinnen ... also mit NL4 grad $0,20 oder in Worten ZWANZIG CENT.

      Um ein solides Polster zu haben, solltest du bei NL4 mit $100 anfangen.
      Für das nächste Limit, NL10, benötigst du schon $250.

      Wenn du in 2 Stunden satt 20 Cent gewinnst, musst du für die Differenz von NL4 auf NL10 ($150) immerhin 750 Stunden spielen.
      Gehen wir mal davon aus, du bist ein durchschnittlicher Mensch, der arbeiten geht, oder zu Schule, Lehre, Uni, oder was auch immer und du kannst am Abend 4 Stunden Poker spielen.
      750 / 4 sind 187,5 Tage

      Du brauchst als guter Winningplayer, wenn du einen Tisch 4 Stunden am Tag spielst also über ein halbes Jahr um dich auf das nächste Limit zu spielen!

      Du siehst: mal eben schnell reich werden fällt definitiv aus!

      Was andere Leute dann anders machen um schneller mehr zu gewinnen ... das lernst du dabei dann schon von alleine ;)

      Also: du hast viel zu tun. Für den Anfang würde ich dir raten, lerne eine Stunde Theorie, spiele eine Stunde, setze dich eine Stunde hin und analysiere dein Spiel.
      Das heisst zwar, dass du von 3 Stunden nur eine spielst, aber du willst ja lernen und vorwärts kommen (und zumindest die grundlegenden Fehler schnellst möglich abschalten).

      Viel Erfolg ... wenne noch Fragen hast: melde dich einfach.

      Gruß

      T.
    • Angaro
      Angaro
      Einsteiger
      Dabei seit: 27.07.2012 Beiträge: 90
      Danke erstmal für die reichlichen Antworten. =)

      @Pokamon

      Im Juli habe ich 900 Hände gespielt, gut hatte auch 14 Tage Urlaub und konnte deshalb nicht spielen. Im Juni hatte ich es auf 1.600 Hände gebracht, obwohl ich auch nicht jeden Tag gespielt hatte. Von insgesamt 43 Sessions hatte ich nur 19 gewonnen. Mit einer Winrate von gesamt -46,06 bb/100, jedoch liegt der All-In Adjusted bb/100 sogar bei -63,02.
      Hmm Adjustments, habe versucht in der Session vom Donnerstag, der ersten nach dem Urlaub mehr zu stealen und zu restealen, was wohl auch gut klappte auch nach den 100 Händen lag meine Winrate „Without Showdown“ bei break-even.
      Außerdem habe ich versucht anhand des Trackers mein Spiel an die Gegner anzupassen. Hatte z.B. pre geraist und wurde von jemandem in Position gecallt. Checkte am trockenen Flop in ihn rein, da er einen niedrigen FoldCBet-Wert hatte und am Flop einen hohen AF hatte. So habe ich ihn am check/call gespielt und am Turn bei einer Blank in ihn reingebettet, worauf er gefoldet hat.

      Ich limpe preflop 1st in eigentlich nie mehr, vielleicht coldcalle ich den ein oder anderen Raise, das stimmt. Gestern habe ich solide 25/20 mit 7% 3Bet-Quote gespielt. 60% Cbet-Wert und LP-Steal von 36%.

      Gut bei den KK gegen die Trips Damen hatte ich wohl Angst, da ich wohl zu sehr denke wenn in Preflop AA oder KK bekomme, dass ich eine der zwei besten Hände habe und nun auf Teufel komm raus auch einen großen Pot gewinnen will. Schließlich bekommt man nur alle 121 Hände ein paar Asse oder wie war das? Dann will ich bei einem hohen Paar auch Value bekommen und kann mich mit JJ, QQ oder KK schwer von lösen, wenn ein A am Flop auftaucht.
      Ich weiß zwar das viele Spieler auf den niedrigen Limits mit allen Axs/o callen, aber sehe dann andererseits ihre aggressiven Stats und denke mir dann, (mit meinem bestimmt falschen Mindset) „nein diesmal habe ich was gutes auf der Hand und du drückst mich nicht wieder mit Aggro aus der Hand“.


      Zum Thema Bankrollmanagement, weiß ich natürlich dass mit 20 $ NL4 alles andere als optimal ist. Nur habe ich die 20 $ auf mybet bekommen, mit der Option über 3 Monate 500 mypoints zu erspielen und dann weitere 30 $ zu erhalten. Auf mybet gibt es leider für NL Holdem kein NL2 dort beginnt es mit NL4. Es gibt nur FL Holdem auf NL2. Was ich auch erst gespielt hatte, jedoch habe ich dort durch die gedeckelte Potgröße auf 100 Hände nur 0,6 mypoints gesammelt und damit hätte ich die 500 mypoints nie geschafft.

      WinningPlayer: Tja, weil ich mich ja auch in Form von Büchern mit Poker beschäftigt habe, aber viel nur gelesen und praktisch nicht angewendet. Habe erst Ende Mai mich bei mybet angemeldet. Die Monate davor hatte ich die beiden CashGame-Bücher von Dan Harrington gelesen, zumeist Band 1 für das Spiel Preflop und am Flop. In Band 2 wird erst Turn und River behandelt.
      Dann im März oder April hatte ich mir Harringtons Buch „Harrington on Online Cashgames“ besorgt, wo dann auch in der Einleitung steht, dass sich seine ersten beiden Bücher zum Cashgame an das Spiel auf hohen Limits und mit mitdenkenden Gegnern handelt. :-)

      Dadurch durch das Lesen denke ich, „du hast doch was dazu gelesen und das mehrmals, also muss doch was davon zu merken sein“.
      Persönlich schätze ich, dass ich im Lernprozess beim Poker zwar viele Dinge für Einsteiger schon gelesen habe, aber noch zu wenig davon auch aktiv abrufen kann. Oder wie Jared Tendler in seinem Buch schreibt „Know Too Much, Mastered Too Little“ bzw. wie er die 4 Stufen des „Adult Learning Models“ beschreibt. Dabei habe ich vielleicht die 3. Stufe erreicht, in welcher man schon einiges gelernt hat, aber es noch nicht so tief, wie in der 4. Stufe im Geist verinnerlicht hat, das man es immer ohne großes nachdenken abrufen kann und wieder droht von der 3. Stufe runterzufallen.
      Kann man mit Autofahren lernen vergleichen. Am Anfang denkt man noch immer verkrampft nach, „was mache ich jetzt und was danach“. Später beim Fahren denkt man nicht mehr über die Handgriffe nach sondern hat schon so einen großen Erfahrungsschatz an praktischer Übung, das man die Handgriffe automatisch ausführt.


      @hanz007

      Ich weiß knapp 3.000 Hände in 2 Monaten ist überhaupt nichts, aber da ich beruflich 30 km weit weg arbeite und erst etwa um 18 Uhr heimkomme, spiele ich meist meine abendlichen 100 Hände so zwischen 20 und 22 Uhr an nur einem Tisch, da ich mir denke, „wenn du am Anfang nicht mal an einem Tisch gewinnst, so solltest du auch keine weiteren hinzufügen“.

      Zum Thema Bronze-Status:
      Im Thread „Finde deinen Pokerraum“ oder so ähnlich wurde mir schon zu Poker770 geraten, da das Niveau dort sehr fischig sein soll. Frage mich gerade, wie wohl das Niveau auf mybet eingeschätzt wird. :-)
      Nur wenn ich jetzt mit 20 $ auf NL2 auf Poker770 beginne, macht das überhaupt Sinn? Ich meine dann habe ich nur 10 Bis, was doch auch eher supoptimal ist. Oder meint ihr, die 20 $ mitnehmen und dann den Rest der Startbankroll selbst einzahlen?
      Von meinem aktuellen Verhalten würde ich sagen, liegt meine Comfortzone eher nicht bei 25 Bis, sondern bei 35 – 50 BIs, dann müsste ich noch 50 – 80 $ selbst einzahlen.
      Da sagt mir mein kleines Teufelchen im Kopf wieder, was ist wenn ich die auch noch verliere? Bisher habe ich ja nur 20 $ „von oben“ verloren.

      @FrugosRNMD

      Richtig ich stocke nicht auf, da ich mir als Tageslimit gesetzt hatte nur mit 4 $ an den Tisch zu gehen und wenn die Weg sind aufzuhören oder wenn ich 100 Hände gespielt habe. Beim Aufstocken graust es mich noch mehr als die 4 $ zu verlieren.

      Vom Mental Game würde ich sagen, ich stecke irgendwo in einer gesteigerten Angst zu verlieren, die mich zu sehr lähmt, auch mit 2 Overcards zum Board Action zu machen bzw. ich feuere dann noch eine Cbet, aber wenn der Gegner die dann callt, werde ich zu vorsichtig und lasse mir durch die vielen LAGs auf NL4 zu viel Geld abnehmen. Manchmal ist es auch witzig, habe ich bei mir beobachtet, der kleine Mann im Ohr flüstert, „Overbet am Turn, der will den Pot klauen“, aber der rationale und vorsichtige Teil sagt mir dann, das ich besser folden sollte. Spieler auf dem Limit bringen keine hohe Bet, wenn sie nicht was gutes auf der Hand haben.

      Warum sollte ich besser FR spielen statt 6max. Harringtons Buch über Online-Cashgames bezieht sich z.B. komplett auf 6max. Dort ist auch erklärt, man sollte sich im 6max Game üben, dann kann man später auch an einem FR-Tisch mit Zeitphasen ohne 9 Spieler besser klarkommen, als wenn man nur FR-Tische mit 9 Spielern beherrscht.
      Sicher ich weiß FR ist ruhiger als 6max was aggressiver im Spielstil ist.

      Die beiden alten Harrington-Bücher zu Cashgames wurden von jemandem hier im Forum schonmal als zu nittig gebrandmarkt. Gut sie beziehen sich auf das Spiel im Fullring auch bei der Starthand-Auswahl. Dort soll man z.B. maximal in Late Position Suited Connectors spielen, wie es auch in dem pokerstrategy-Starting Hand Chart für FR steht. Obwohl nur noch 2 Spieler nach mir und ooP an der Reihe sind.
      Im Starting Hand Chart für 6max Spiele hier von Pokerstrategy steht, man kann auch first-in am Button mit bis zu J8o raisen.
      Harrington geht am Button bei 6max bis maximal zu JTo runter oder eben Suited Connectors von T9 bis 54.

      Zum Anfängerkurs:
      Was lerne ich im Anfängerkurs denn zusätzlich neben den Strategieartikel für Einsteiger- und Bronze-Status?

      @Thunder1214

      Was erwarte ich von Pokern?
      Hmm gute Frage, einen Zeitvertreib und ein Hobby, welches im Nebeneffekt auch noch ein kleines monatliches Taschengeld einbringen kann.
      Außerdem interessiert mich der psychologische Aspekt, welche Eigenschaften man als erfolgreicher Spieler haben sollte und wie man diese, mit welchen Schritten und Arbeitswegen an sich selbst ausbilden oder verbessern kann.
      Außerdem, und so denke ich, denken einige Spieler, möchte ich auch etwas Streicheleinheiten für mein Selbstvertrauen haben. Schließlich schüttet der Körper Glückshormone aus, wenn man gewinnt und man fühlt sich gut, wenn man in einem Wettstreit gewonnen hat.
      Außerdem bin ich von Beruf Steuerfachangestellter, ich mache meine tägliche Arbeit, komme auch mit den Kollegen gut klar, habe zwar häufig die gleichen Arbeiten wie Buchhaltung, Steuererklärungen und Lohn zu erledigen, aber auch Abwechslung durch neue Problemstellungen, die es im täglichen Alltag mit wechselnden Menschen zu lösen gibt.
      Aber irgendwie fehlt einem das tägliche Lob bzw. die Anerkennung, ich meine man bekommt zwar sein monatliches Gehalt, aber so dieses Glücksgefühl, wenn man in einem Wettstreit als Sieger hervorgegangen ist fehlt irgendwie. Das Gefühl was den Menschen sich gut fühlen lässt.

      Vielleicht bin ich auch irgendwo bei den Urmenschen stehengeblieben? :)
      Die gingen täglich auf die Jagd und mussten sich messen und wenn sie etwas erlegt hatten, so freuten sie sich ihre Familie/Clan ernähren zu können oder die Ritter auf Turnieren.
      Ich meine damit, bei der täglichen Arbeit fehlt irgendwie der Wettbewerbsgedanke. Geht anderen hoffentlich auch so, sonst bin ich wohl doch anders. ;)

      Wie viel Zeit ich dafür aufbringen will?
      Soviel Zeit um eine gute Wissensbasis in Poker zu erlangen und diese dann vertiefen und natürlich immer weiterentwickeln, da das Niveau im Poker ja jedes Jahr zunimmt, was auch Profis auf Turnieren wie der EPT zugeben, dass viele junge Spieler mit schon großen Skills im Poker auf die Pokerbühne drängen.
      Zeit habe ich leider berufsbedingt unter der Woche nur von 20 bis 22 Uhr. Also auch nicht so pralle, ich weiß, aber so ist das leider. Meine Arbeitsstelle liegt in einem Kurort, wo es billiger zu fahren als dort eine Wohnung zu mieten. Wobei dort eine Wohnung zu mieten, die nehmen nur Leute vom Alter 50+ und tagsüber sieht man mehr Rollatoren und weißhaarige Menschen, als Leute im Alter von 0 – 35 Jahren. Also nicht so der Ort wo man unbedingt hin muss. ;)

      Was bist du bereit dafür zu tun?
      Ich zieh mich aus! :D Nein, was soll ich dafür tun? Wenn man gut in etwas sein will, so muss man häufig üben, leider auch Tiefschläge verkraften (kann ich mehr oder minder) und weitermachen. Das Niveau nimmt immer mehr zu, also muss man einfach hart arbeiten, denn nichts kommt von alleine. Früher war es vielleicht einfacher im Poker zu gewinnen, aber bei dem Boom der herrscht, gibt es nicht viele dauerhaft erfolgreiche Spieler, die dann noch die Limits crushen.

      Kommt mir auch komisch vor, früher hatte Poker ein verruchtes Hinterzimmer-Image und aktuell höre ich von immer mehr Leuten sie pokern in ihrer Freizeit.
      Der Mann einer Arbeitskollegin meiner Mutter hatte vor kurzem erst bei einem Onlineturnier einen hohen fünfstelligen Betrag gewonnen und im Radio war jemand, der meinte, er hätte 14.000,- € gewonnen.
      Nur leider meldet sich niemand der viel verloren hat. Bisher in den Medien nur von einem gehört, der süchtig wurde durch Poker.

      @all

      Mal eine allgemeine Frage, wie kann ich am besten prüfen, ob ich eine Hand korrekt gespielt habe?

      Das geht doch nur, wenn die Hand zum Showdown geht und ich die Karten des Gegners sehen, dann kann ich sagen, „gut am Turn lag ich 80/20 vorne und habe das Geld reingestellt, gut am River hat er eins seiner zwei Outs getroffen, aber ich habe Geld als Favorit reingebracht, was kann man tun, das ist dann eben eine Bad Beat und Varianz“.
      Habe meine Session von vorgestern mal nachgerechnet in der ich 4 $ verloren hatte und mal geschaut, in wie weit Varianz das Ergebnis beeinflusst hat. Ohne die Bad Beats hätte ich am Ende nur 0,45 $ verloren.
      Ich befürchte aber bei meiner anfänglich angesprochenen Winrate von -46bb/100 und der All-in Adjusted Winrate von -63 bb/100, das ich häufig als Außenseiter Geld reingestellt hatte, obwohl ich nicht vorne war und mich noch freuen kann, nicht schon früher broke gegangen zu sein.

      Allgemein muss ich kurz noch erwähnen, dass ich mir auch die Basis-Artikel für Einsteiger zu Odds, Outs, Playbility, Position durchgelesen habe, sogar mehrmals und gestern zum Spass mal die Fragebögen dazu gemacht habe und dabei kam ich auf Ergebnissen von 85 - 100 %, also so schlecht bin ich nicht.

      Ich fürchte, das Problem ist mein Mindset, denn wenn ich Ruhe habe, kann ich wohl beim Quiz die richtige Entscheidung finden, aber im Spiel wenn es heiß hergeht, fängt mein Herz an schneller zu schlagen und meine Handflächen fangen an zu schwitzen. Ich atme dann immer tief durch und ich zu entspannen.
      Vielleicht ist das Pokerwissen noch nicht tief genug in meinem Kopf verankert, um es auch unter Stress zu entfalten?

      Habe mal zum Schluss noch meinen "All-Time-Chart" angehängt.
      http://www7.pic-upload.de/thumb/27.07.13/fvd5y4ypgk.png
    • Pokamon
      Pokamon
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 316
      dein graph spricht bände:

      deine blaue SD linie steigt nicht. das heisst, dass du nicht foldest, wenn du geschlagen bist. du musst den showdown sehen; gewissheit haben.

      deine rote non SD linie fällt wie ein stein. daraus ergibt sich, dass du gegner selten zum folden bringst, sondern gerne check/call lines wählst.

      das ist keine gute kombination.

      zu deiner frage:
      du musst villains konkrete hand nicht wissen, um zu sehen, ob du richtig gespielt hast. du spielst ja nicht gegen hände, sondern gegen ranges. du musst deine equity gegen seine range bestimmen. nicht gegen seine hand.

      wenn villain am CO 25% eröffnet, am flop 65% contibettet, solltest du eine vorstellung haben, wie deine hand gegen seine range performt. nicht gegen eine hand aus derselben.
    • zickei
      zickei
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 1.112
      Ich glaube du hast dich dem Spiel Poker auf die völlig falsche Art genähert. Dein Wissen ist recht breit gestreut, du wirfst mit Fachbegriffen um dich, nutzt den Pokertracker und beschäftigst dich viel zu viel mit irgendwelchen Statistiken.

      Du hast viel zu viele Informationen ohne zu wissen wie du damit umgehen musst / kannst. Im Nl4-Bereich reicht meist so simpel wie es nur geht zu spielen. Sei geduldig - was zwar bei nur einem Tisch schwer fällt - warte auf starke Hände und spiele sie konsequent, einfach und ohne groß Fallen zu stellen. "Wer andern eine Grube gräbt ....".

      Viel Glück

      edit: Wenn du Shorthanded spielst ist die Sache mit den "nur starke Hände spielen" natürlich etwas schwieriger.
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Original von Angaro
      Dann im März oder April hatte ich mir Harringtons Buch „Harrington on Online Cashgames“ besorgt
      Das ist noch vergleichsweise aktuell. Nimm das und stell die anderen (von Harrington) auf den Dachboden oder so.

      Richtig ich stocke nicht auf, da ich mir als Tageslimit gesetzt hatte nur mit 4 $ an den Tisch zu gehen und wenn die Weg sind aufzuhören oder wenn ich 100 Hände gespielt habe. Beim Aufstocken graust es mich noch mehr als die 4 $ zu verlieren.
      Da liegt der Fehler. Du kannst ohne Aufstocken gar nicht so einfach profitabel spielen.

      Warum brauchst du 100BB? Ich versuchs, möglichst knapp zu beschreiben. Wenn du wenig Geld am Tisch hast, also so 20 BB rum, dann kannst du nur Entscheidungen bis zum Flop treffen und vielleicht am Flop noch. Danach ist das Geld halt drin und die Hand vorbei. Das heisst, die Hand an sich muss oft so oder so gewinnen. Dann spielt absolute Handstärke eine Rolle. Das geht gut bei zB AA, KK, QQ, AK oder sowas.

      Wenn man hingegen 100BB am Tisch hat, dann kann nach dem Flop noch viel passieren. Am Flop sind vielleicht so 3-10 BB drin und hat dann je nach Board noch die Möglichkeit, um noch viel viel mehr Geld zu spielen.
      Wann macht das Sinn? Wenn du Hände spielst, die ABSOLUT gesehen nicht sehr oft gewinnen, aber auf einem guten Board dann ordentlich reinhauen können. Also spekulative Hände. Um diese Hände überhaupt profitabel spielen zu können, musst du die Möglichkeit haben, im Zweifelsfall um 100 BB spielen zu können. Ansonsten KANN man sowas wie T9s überhaupt nicht spielen.


      Warum sollte ich besser FR spielen statt 6max. Harringtons Buch über Online-Cashgames bezieht sich z.B. komplett auf 6max.
      Bei FR kommen halt die Blinds nicht so oft vorbeigefahren und da kannst du schön im Hintergrund bleiben und erstmal die Hände spielen, die postflop nicht SO schwer sind.


      Zum Anfängerkurs:
      Was lerne ich im Anfängerkurs denn zusätzlich neben den Strategieartikel für Einsteiger- und Bronze-Status?
      Ne ganze Menge, vor allem die Basics, WARUM man mit 100 BB spielt und WARUM man dies und jenes so macht. Du hast vielleicht die Bücher alle mal durchgelesen, aber davon bleibt halt nix hängen beim durchlesen. No offense, aber die absoluten Basics sind an dir vorbeigegangen.


      Schließlich schüttet der Körper Glückshormone aus, wenn man gewinnt und man fühlt sich gut, wenn man in einem Wettstreit gewonnen hat.
      Hier eine Alarmglocke von mir: Wenn du da irgendwas als Wettstreit siehst, dann verlierst du grade bares Geld. Da müsste aber auch irgendwas drüber in "The Mental Game.." stehen.

      Du musst deinen Erfolg darin sehen, gute Entscheidungen zu treffen und gut gespielt zu haben. Auch wenn du 5 Stacks dabei verloren hast. Ich hab gestern oder so mit AA gegen AKo verloren. AKo hat da vielleicht knapp 7% Equity. Turn und River kamen halt K an und ich hatte zwar nen Stack verloren, musste aber total abfeiern :D
      Und die Entscheidung war halt völlig richtig, mit AA allin zu gehen, was soll man sonst machen?


      Mal eine allgemeine Frage, wie kann ich am besten prüfen, ob ich eine Hand korrekt gespielt habe?
      Du stellst sie ins Handbewertungsforum.

      Allgemein wird das so gemacht: Du gibst deinem Gegner zu jedem Zeitpunkt eine Range. Also mit welchen Händen callt er deinen Raise (zB) Preflop, mit welchem Teil seiner Range callt er zweimal deine cbet auf diesem Board. Wenn du dann merkst - hm, am River hat er entweder nur noch entweder schlechtere Hände, die er auf jeden Fall auf eine Bet foldet oder nur noch bessere, die dich callen oder raisen, dann wäre eine Bet falsch gewesen.
      Nur als Beispiel zur Vorgehensweise. Seine Hände müssen nicht zum Showdown gehen, um zu wissen, was er noch halten kann.
    • Thunder1214
      Thunder1214
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2010 Beiträge: 921
      @Thunder1214

      Was erwarte ich von Pokern? ...

      Wie viel Zeit ich dafür aufbringen will? ...

      Was bist du bereit dafür zu tun? ...
      Puh ... wenn ich das so lese, hast du aktuell nicht nur ein technische Probleme mitm Pokern, sondern auch mit deiner Einstellungen und deinen Erwartungen allgemein.

      Du erwartest viel zu viel und schätzt das, was du erreichen kannst falsch ein, im Verhältnis zu dem, was du tun kannst ( von 20 bis 22 Uhr).

      Ich schlage vor, teilst dein Lernen ein in 2 Bereiche:

      a) das hier: http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/

      b) das hier: http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/

      spiele das niedrigste Limit, das du finden kannst (NL2).
      Dabei sollte dein Ziel auf Verlustminimierung ausgerichtet sein, über Gewinnen unterhalten wir uns später.
      Wichtig: lerne schnellst möglich dein Ego aus dem Spiel rauszuhalten.

      - glaube deinen Gegnern: die bluffen nicht!! Viele denken immer "der will mich nur rausbluffen, das calle ich jetzt" => das kostet enorme Mengen Geld!
      - bluffe deine Gegner nicht!! Die callen auf den unteren Limits einfach zu viel!

      Wenn du bock hast, können wir uns mal im Skype treffen, dann schau ich dir beim Spielen mal über die Schulter und du wirst schnell sehen, was schief läuft.

      Gruß

      T.
    • 1
    • 2