Stat Analyse NL5-10

    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Hallo,

      es ist mal wieder einer der Abende angebrochen, an dem ich mächtig an meinem Spiel hadere und nicht so richtig weiß, wo ich von den Skills her stehe. Deswegen stell ich euch meine Stats zur Verfügung und ich hoffe auf viele nützliche Tipps, was mein Spiel angeht! Die Hände sind allesamt von NL5, da ich auf kurz oder lang natürlich auf NL10 aufsteigen will, wäre ich auch für Tipps im Hinblick auf NL 10 dankbar. (wie sollte ich dort meine Stats verändern?)

      Falls ihr noch weitere Stats haben wollt, dann sagt es mir einfach! =)

      Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!



  • 8 Antworten
    • habeichja
      habeichja
      Gold
      Dabei seit: 29.12.2007 Beiträge: 7.350
      Du hast im SB einen höheren VPIP als im BB obwohl der SB die schlechteste Position ist am Tisch.

      Zu den Postionen

      EP: Etwas zu tight+ limpst du etwa Hände, wenn ja welche und Warum?


      MP-BU auch etwas zu tight+ zu tighte 3bet Range


      Big Blind verteidigst du nicht ausreichend imo



      Der WTSD ist ziemlich niedrig, mich würde da der W$@SD in Prozent mal interessieren, konnte den jetzt nicht finden.


      Cbet Flop viel zu hoch, eigentlich, scheint aber zu klappen.

      Fold to Flop Cbet fast 70%?


      Alles in allem schon ein paar mehr Punkte die du angehen kannst.
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Ich raise vom SB ziemlich viel (gegen tighte Gegner), da ist mein Steal-Wert wahrscheinlich etwa so hoch wie vom Button, der hohe VPIP könnte also daher stammen. Weiß auch nicht genau, ob meine Steals da sinnvoll sind, rate auch wohl leider zu oft in Situationen wo die Cbets am Flop oop dann nicht oft genug klappen.

      Hab früher einige Pockets und drawy Hands aus EP gelimpt, das lag wohl daran. Inzwischen limpe ich aus keiner Position mehr, wenn noch keiner vor mir eingestiegen ist.

      Welche Stats sollte ich für MP-BU anstreben?

      Der W$SD% ergibt:

      für EP: 48,6
      für MP: 48,7
      für CO: 48,2
      für BU: 49,0
      für SB: 56,6
      für BB: 44,5

      Wenn ich gegen Flop Cbets stehe, bin ich mir auch meist nicht sicher, mit welchen Karten ich hier noch weiterspielen kann.

      Auf jeden Fall schonmal vielen Dank für das Feedback!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Es wurden schon die meisten Punkte angesprochen.

      Wundern tut mich auch, dass du im SB sehr aggressiv zu stealen scheinst, auf der anderen Seite dich gegen Steals aber eher mäßig zur Wehr setzt. Fold SB/BB liegen bei 88/85%, also jeweils Autoprofit für deinen Gegner.

      Daran könnte man arbeiten.

      Cbet-Wert mit über 80% ist wirklich sehr hoch, aber über 50% success ist auch nicht ohne.

      Wie sehen deine 3-b-Ranges denn aus?
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Was versteht man unter Autoprofit? Dass Villain any2 auf meine Steals restealen könnte und damit langfrsitig Gewinn macht?

      Welche 3bet-Werte willst du noch haben, die noch nicht genannt wurden?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Autoprofit bezeichnet Grenzwerte ab denen dein Gegner sofort Geld gegen dich gewinnt, weil du etwas zuoft machst und zwar folden.

      Beispiel: Dein Gegner openraist im SB auf 4BB. Er investiert also 3,5BB, um 1,5BB zu gewinnen.

      => 1.5:3.5 = 0,43:1 = 1/1,43 = 70%

      D.h. wenn du öfter als in 70% der Fälle foldest, dann gewinnt dein Gegner Geld gegen dich.


      Beispiel: Dein Gegner foldet am Flop auf eine Cbet in 80% der Fälle. Eine Potsize Cbet muss für dich in 50% der Fälle funktionieren. Da er signifikant öfter als in 50% der Fälle foldet, gewinnst du automatisch Geld - und das obwohl du 100% deiner Hände cbettest (was theoretisch auch zuviel ist).



      Im Prinzip exploitest du beim Poker immer Frequenzleaks. Entweder callt ein Gegner zuoft (meistens auf den Micros der Fall - die meisten Spieler haben ein Calldownleak Postflop), er foldet zuviel oder er spielt zuviele Hände aggressiv.


      Du verfolgst mit deiner Strategie immer zwei Ziele parallel:

      1. Du suchst Schwächen deiner Gegner und greifst diese konstant an (auf den Micros kannst du wirklich konstant angreifen - das merkt kaum jemand)

      2. Du schaust dir an welche Angriffsstrategien deine Gegner wählen und versuchst selber wiederum dagegen keine Angriffspunkte zu liefern - sprich wenn gegen dich jemand 100% Cbet Frequenz hat, dann willst du nicht unbedingt 70% Fold to Cbet Frequenz haben.
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Ok, danke... @Ghostmaster, wenn du schon einmal hier bist, willst du vielleicht auch einen Blick auf meine Stats werfen? ^^
    • sebjel
      sebjel
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2010 Beiträge: 572
      Ich glaub langsam auch, dass mein hoher CBet-Success-Wert nicht unbedingt positiv für mein Spiel sein muss. Hab in letzter Zeit häufig das Gefühl, dass ich mit guten Händen die Gegner am Flop aus der Hand vertreibe, dadurch meine Redline steigt, aber meine Blueline leider immer weiter fällt. Woran kann das liegen? Werd mir auf jeden Fall meine Betsizes anschauen, aber eigentlich sind die standardmäßig bei 2/3, also nicht übertrieben hoch.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von sebjel
      Ich glaub langsam auch, dass mein hoher CBet-Success-Wert nicht unbedingt positiv für mein Spiel sein muss. Hab in letzter Zeit häufig das Gefühl, dass ich mit guten Händen die Gegner am Flop aus der Hand vertreibe, dadurch meine Redline steigt, aber meine Blueline leider immer weiter fällt. Woran kann das liegen? Werd mir auf jeden Fall meine Betsizes anschauen, aber eigentlich sind die standardmäßig bei 2/3, also nicht übertrieben hoch.
      Ich würde hier beinahe vermuten: An deinen Gegnern! ;)

      Es ist nun mal so dass deine Cbets immer eine Mischung aus Value- und Bluffhänden sind.

      Wenn du nun 86,5% cbettest werden das deine Gegner auch mitbekommen.

      Und es muss ihnen klar werden, dass du einen Großteil deiner Cbets als Bluff abfeuerst. Darauf müssten sie reagieren in dem sie vermehrt callen, sei es dass ihre eigenen Anforderungen heruntergehen (3rd Pair reicht gegen dich aus um zu callen) oder eben dass sie anfangen gegen zu spielen (raisen, floaten etc.).

      Dies scheint aber nicht der Fall zu sein. Obwohl du übertrieben viel cbettest scheinen keine looseren Calls zu erfolgen (grob geschätzt durch obige Stats, du sagst es nun selbst, ob dem aktuell wirklich so ist lassen wir mal dahingestellt. "Gefühlt" werden Bluff-cbets immer gecallt und Value-cbets nie... :D ).

      Es macht also keinen Sinn die Autoprofit-Spots zu unterlassen - von der Logik her werden deine Value-Cbets ja nicht wirklich looser gecallt werde.


      Also vielleicht folden deine Gegner einfach zu viel, was unterm Strich gut ist, oder es ist eben auch samplesize-bedingt.

      Logisch ist es nicht, du bekommst ja auch eher Action wenn du zu 20% 3-bettest und nicht wenn du 3% 3-bettest. Wenn deine Gegner gegen deine 20%Range alles wegfolden und du dich beklagst "meine Aces werden die ausbezahlt" - was soll man da machen? ;)