Analyse BSS NL2-5

    • amkoroew
      amkoroew
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 17
      Hallo PokerStrategen,

      ich hab zwar schon vor über 5 Jahren mit dem Pokern angefangen, aber habe es immer wieder aufgehört. Aus verschiedenen Gründen ($/T/FL/NL/SH/FR/SSS/MSS/BSS wechsel, Boni abgrasen, Freeroll Siege ausgezahlt, ...) hatte ich noch nichtmal einen Limitaufstieg geschafft. Vor ziemlich genau 1 Monat habe ich mal wieder mit Pokern angefangen. Hatte zu dem Zeitpunkt ~ $60 auf Stars liegen und mich nach BSS BRM an die NL2 Tische gesetzt. Lief auch zunächst ganz gut. Bei etwas über $100 einen Shot auf NL5 gemacht und bei $100 wieder zurück auf NL2. Dann hoch auf $125 und mein erster Limitaufstieg nach BRM war Perfekt.^^ Dann eine ganze Weile BE bis ich erst auf $150 hoch und dann ziemlich schnell wieder auf $100 zurück gefallen bin.

      Ich hab jetzt vor wieder auf NL2 zu spielen, möchte dabei aber mehr darauf achten mein Spiel zu verbessern. Den Anfang soll mal die Diskusion über meine Stats machen. Ich hab in dem vergangenen Monat ~45k Hände gespielt und hoffe, dass die Samplesize zumindest zum Erkennen von ein paar Eigenarten/Problemen in meinem Spiel reicht.

      Mein Ziel ist es so herauszufinden, welche Hände ich bewerten lassen soll. Ich habe mir zwar schon manche Hände markiert, aber meisens die bei denen ich das meiste Geld am Showdown verloren habe. Und ich denke, dass das nicht der beste Ansatz ist. Wenn sich jetzt durch die Stats zeigt, dass ich in bestimmten Linien ziemlich schlecht spiele, könnte ich nach Händen suchen in denen ich diese Linie gespielt habe. Denke, dass das der bessere Ansatz ist. Sonst könnt ihr mir natürlich auch gerne sagen nach welchen Kriterien ihr die Hände auswählt, die ihr bewerten lasst.

      Aber hier nun endlich meine Stats (PokerTracker 4 ~45k Hände):

      Album mit allen Bildern auf imgur.com

      Edit: Bilder direkt eingebunden

      Basic Stats By Stake:

      Advanced Stats By Stake:

      Basic Stats By Position:

      Advanced Stats By Position:

      Popup Stats Tools:

      Popup Stats Preflop:

      Popup Stats Flop:

      Popup Stats Turn:

      Popup Stats River:

      Graph:

      Falls weitere Stats benötigt werden, kann ich gucken ob ich diese Finde. Falls es zu viele Stats sind, kann ich auch unnötiges rausnehmen. Müsst es halt sagen.

      Was mir aufgefallen ist:

      Stats By Position: Ich gewinne Geld im SB (soll keine Beschwerde sein, damit kann ich gut Leben) aber ich verliere Geld im CO.

      Edit: Popup Stats River hinzugefügt.

      Popup Stats River: Allgeimein hab ich das Gefühl, dass ich am River zu oft bessere Hände ausbezahle. Call 3Bet und Call Ceck Raise sehen auch hoch aus. Aber bei der Samplesize sicher alles andere als Aussagekräftig.

      Graph: Solange die grüne Linie in die richtige Richtung geht sind mir die Blaue und Rote Linien egal. Aber ich denke man kann an der Roten Linie erkennen, dass ich nach ca. 8k Händen meine Starthände erweitert habe. Am Anfang habe ich mich an das SHC gehalten. Dannach habe ich mich mehr am FR ORC NL Standard/Loose aus dem PokerStrategy.com Equilab orientiert.

      Gruß amkoroew
  • 7 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Die ersten Sachen die auffallen:

      => Die Gap zwischen VPIP und PFR mit 17/12 ist etwas zu groß

      => Der SB ist die schlechteste Position am Tisch, der Button die beste. Warum spielst du im SB mit 28/19 am loosesten? Mer aus dem CO/BU heraus stealen

      => 3-b-Wert mit 4% etwas zu klein.

      => CO/BU 3-bettest du beinahe nur die Nuts, da kannst du doch einige Bluffs einstreuen!? Im BB hingegen 3-bettest du 6%! Auch hier mehr auf Position achten und mehr Action in Position veranstalten!

      => Der AF bzw. die AGGFrequenz fält normalerweise von Flop-Turn-River. Warum bist du am Turn aggressiver als am Turn? Gibts dafür Gründe?


      Ich denke mit den Punkten kann man anfangen. ;)
    • amkoroew
      amkoroew
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 17
      Hallo,

      erstmal vielen Dank für die Antwort.

      => Die Gap zwischen VPIP und PFR mit 17/12 ist etwas zu groß

      17/15 wäre besser als 14/12, oder? Klar kommt es auch immer auf die Spieler am Tisch an, aber man kann es ja bestimmt auch ein bisschen am Limit festmachen. Oder ist es gar nicht so wichtig wie die Zahlen genau sind, solange die Gap nicht so groß ist?

      => Der SB ist die schlechteste Position am Tisch, der Button die beste. Warum spielst du im SB mit 28/19 am loosesten? Mer aus dem CO/BU heraus stealen

      Dass der SB die schlechteste Position ist ist mir durchaus bewusst und die Stats haben mich auch ein bisschen überrascht. Dann ist mir eingefallen, dass ich meistens neue Tische öffne und warte bis sich jmd. dazu setzt. Deshalb sind auch viele HU Hände dabei, beidenen der SB und der Button ja dieselbe Position ist. Hab dann mal einen Filter "anz. Spieler > 6" hinzugefügt, aber die Stats haben sich nicht signifikant geändert. Muss ich mir mal genauer anschauen.

      => 3-b-Wert mit 4% etwas zu klein.

      Wie sollte ich den 3B Wert am besten erhöhen? Vielleicht abundzu 22-TT 3Betten? Normal spiel ich die immer Call20. Oder eher nicht dominierte Hände oder Ax? Oder doch anhand der Stats der Gegner entscheiden und gegen den passenden Gegner auch any 2 3Betten? Und welcher Wert wäre besser? 5%, 6%, 7% oder noch mehr?

      => CO/BU 3-bettest du beinahe nur die Nuts, da kannst du doch einige Bluffs einstreuen!? Im BB hingegen 3-bettest du 6%! Auch hier mehr auf Position achten und mehr Action in Position veranstalten!

      Wenn ich meinen 3B Wert erhöhe sollte ich wohl wirklich vor allem in den späten Positionen mehr 3Betten. Ich denke im BB wohl zu oft, dass der Gegner stealen will. Werd ich mir auf jedenfall angucken müssen.

      => Der AF bzw. die AGGFrequenz fält normalerweise von Flop-Turn-River. Warum bist du am Turn aggressiver als am Turn? Gibts dafür Gründe?

      Du meinst hier wohl Flop AFq (48.88) und Turn AFq (49.41), richtig? Dafür hab ich noch keine Erklärung, hätte ich auch so nicht erwartet. Ich denke hier könnte ich auch Hände ins Handbwertungsforum stellen, beidenen ich am Flop Passiv und am Turn Agressiv gespielt habe. Ich frag mich halt immernoch bei welchen Händen es sinnvoll wäre sie ins Forum zu stellen.

      Gruß amkoroew
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.586
      VP$IP/PFR: Abgesehen von der Gap finde ich, dass du zu tight spielst. Aus EP/MP könntest du schon 15% spielen, aus CO zumindest 25% und BU 35%. Das lässt sich per Default recht gut spielen. Im SB eröffnest du ca. so wie aus CO, wenn du dort first in kommst, die BU Range. Achte bei der Zusammensetzung ein wenig darauf, dass du nicht zu oft dominiert wirst.

      3-Bet: Das Wichtigste ist erstmal, dass du keine statische Range 3-bettest. Wenn Villain außer QQ+,AK alles auf ein Reraise foldet, solltest du gute aber nicht Premium Hände nicht für 3-Bets verschwenden, weil du damit im Grunde eine Bluff 3-Bet machen würdest. Wenn Villain jede 3-Bet callt, macht es keinen Sinn zu Bluff 3-betten. Dh. du musst deine Range dem Gegner anpassen. Als Default würd ich ne polarisierte Range 3-betten mit etwa 60% Bluffs. Dafür eignen sich ip Axs und Kxs Hände. Wenn du oop sitzt, sollte deine Bluffrange stärker sein, weil du öfter mit Calls rechnen musst. Da eignet sich dann zB. AQ ganz gut. Das ist dann zwar so ein Zwischending zwischen Value und Bluff, aber das ist kein Problem. Overall solltest du schon auf 8-10% 3-Bet kommen. Dann gibts auch mehr Action für KK+. Übrigens ist 6% 3-Bet aus den Blinds nicht viel, eher wenig.

      4-Bet: Du 4-bettest außer den Nuts nur die Nuts. Da solltest du ach mal ein paar Bluffs einstreuen, vor allem OOP, wo du keine 3-Bets callen kannst. Dazu eignen sich AQ oder AJ ganz gut.

      Fold to Steal: Du solltest etwas mehr defenden. 77% heißt profitabler Steal mit Anytwo.

      Donk: Deine primärer Plan mit starken Händen und Crap ist es C-Bets zu raisen oder? Womit donkst du dann?

      Vs C-Bet: Du könntest gegen C-Bets am Flop noch etwas öfter defenden. Dafür foldest du ab dem Turn nicht mehr so gerne. Ich glaube nicht, dass auf dem Limit viele Leute mit schlechten Händen barreln.

      WTSD: Der Wert ist imo schon relativ hoch.

      Red Line: Die zeigt deshalb nach unten, weil du zu oft weak und passiv spielst. Wenn du dich mehr aufs Handreading konzentrierst, wirst du dich öfter zur Wehr setzen und versuchen die gegnerischen Schwächen öfter auszunutzen. Dann zeigt sie nach oben (Vorsicht Tilt- und Spewgefahr ;) )

      HBF: Jede Hand, bei der du nicht genau weißt, ob du sie optimal gespielt hast, ist es wert gepostet zu werden. Außerdem ist auch sinnvoll, dort selbst Hände zu bewerten. Am Besten machst du das täglich, 2-3 Hände. So kannst du dein Rangedenken deutlich verbessern. Das hilft dir dabei, dein Limit deutlicher zu schlagen und schneller aufzusteigen. Im Grunde ist das der wichtigste Punkt von allen. Mangelndes Handreading ist im Prinzip bei allen Lowstakes Spielern das Hauptleak. Daraus ergibt sich dann der Großteil der anderen Leaks.

      Viel Erfolg!
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Renne hat da ja alles super erklärt. Ich denke das ist schon mal eine gute Orientierung.

      Original von amkoroew
      Hallo,

      erstmal vielen Dank für die Antwort.

      => Die Gap zwischen VPIP und PFR mit 17/12 ist etwas zu groß

      17/15 wäre besser als 14/12, oder? Klar kommt es auch immer auf die Spieler am Tisch an, aber man kann es ja bestimmt auch ein bisschen am Limit festmachen. Oder ist es gar nicht so wichtig wie die Zahlen genau sind, solange die Gap nicht so groß ist?



      => 3-b-Wert mit 4% etwas zu klein.

      Wie sollte ich den 3B Wert am besten erhöhen? Vielleicht abundzu 22-TT 3Betten? Normal spiel ich die immer Call20. Oder eher nicht dominierte Hände oder Ax? Oder doch anhand der Stats der Gegner entscheiden und gegen den passenden Gegner auch any 2 3Betten? Und welcher Wert wäre besser? 5%, 6%, 7% oder noch mehr?



      => Der AF bzw. die AGGFrequenz fält normalerweise von Flop-Turn-River. Warum bist du am Turn aggressiver als am Turn? Gibts dafür Gründe?

      ... Ich denke hier könnte ich auch Hände ins Handbwertungsforum stellen, beidenen ich am Flop Passiv und am Turn Agressiv gespielt habe. Ich frag mich halt immernoch bei welchen Händen es sinnvoll wäre sie ins Forum zu stellen.
      Zu diesen drei Punkten nochmal.

      Wichtig ist, dass du nicht von heute auf morgen alles umkrempelst! Wenn du 17/12 spielst musst du schauen welche Hände du lieber calls anstatt zu raisen.

      Es ist immer besser die Initiative zu haben, also solltest du aggressiver sein. Und bei einer verhältnismäßig hohen Gap spielst du eben viele Hände passiv. Das hängt natürlich auch mit deinem 3-b Wert zusammen.

      Da können wir dir keinen Zielwert geben. Es ist nur so, dass momentan jeder am Tisch sieht was du 3-/4-bettest ... wie sollen deine Gegner da Fehler machen?

      Du kannst aber nicht von heute auf morgen 7% 3-betten. Da entstehen ja völlig neue Spots die für dich ungewohnt sind. Erweitere einfach gan sorgsam deine Ranges und stelle diese Hände dann in die HB-Foren.

      Während einer Session kannst du doch jede Hand markieren. Achte besonders auf 3-/4-bet Spots oder eben auf andere Problematiken wie deine Aggressivität an Flop und Turn oder eben Preflop-Coldcalls. Dann mach einen Haken an die Hand und am Ende der Session wandern die alle in die HB-Foren...dafür sind wir doch da. ;)

      Lieber zehn Hände zu viel posten als eine zu wenig. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Renne01
      WTSD: Der Wert ist imo schon relativ hoch.
      Was aber letztlich nur eine logische Folge ist.

      Wenn ich wenig 3-/4-bette, habe ich ja postflop eine eher starke Range in "normalen" Pötten.

      Hat er nun insgesamt eine eher überschaubere Range wird die noch stärker und da er diese nicht mega-aggressiv durchhaut wäre es schon merkwürdig wenn der WTS gering wäre...irgendwo müssen die Hände ja bleiben.

      Wenn sie preflop einiges ändert und postflop ein paar Sachen umgestellt werden werden sich auch diese Folge-Stats verändern.

      Man kann recht einfach preflop-Ranges anpassen, mittelschwer wird es Turn- und Riverplays grundsätzlich umzustellen, aber den WTS zu verkleinern kann immer nur eine Folge sein, wie soll man das direkt abändern?
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.586
      Original von MiiWiin
      Original von Renne01
      WTSD: Der Wert ist imo schon relativ hoch.
      Was aber letztlich nur eine logische Folge ist.

      Wenn ich wenig 3-/4-bette, habe ich ja postflop eine eher starke Range in "normalen" Pötten.

      Hat er nun insgesamt eine eher überschaubere Range wird die noch stärker und da er diese nicht mega-aggressiv durchhaut wäre es schon merkwürdig wenn der WTS gering wäre...irgendwo müssen die Hände ja bleiben.

      Wenn sie preflop einiges ändert und postflop ein paar Sachen umgestellt werden werden sich auch diese Folge-Stats verändern.

      Man kann recht einfach preflop-Ranges anpassen, mittelschwer wird es Turn- und Riverplays grundsätzlich umzustellen, aber den WTS zu verkleinern kann immer nur eine Folge sein, wie soll man das direkt abändern?
      Ja, stimmt natürlich. Der Wert geht bei aggressiverem Spiel dann von alleine runter. Macht keinen Sinn den ohne Plan runterzudrücken.


      Bzgl. dem sorgsamen und langsamen Anpassen des Spiels möchte ich schon sagen, dass man die Openingranges im Grunde sofort auf die vorgeschlagenen 15, 25 und 35 Prozent bringen kann. Das sind für 6max keine loosen Ranges und sollten auch bei ABC-Poker keine Schwierigkeiten machen. Den Rest, vor allem die Postflopsachen, sollte man aber natürlich schrittweise ins eigene Spiel einbauen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ein WTS von 29% ist glaube ich ganz gut - das "Problem" ist meiner Meinung nach eher, dass die meisten Spieler zu selten am Showdown sind und das liegt nicht daran, dass sie dauernd rumbluffen (dann wäre das nicht so problematisch), sondern die Line Bet Flop, Check Turn, Fold River zu oft gespielt wird

      => sprich unsinnige Flopbets ohne konkreten Plan für den Rest der Hand


      Ansonsten haben die anderen das meiste schon zusammengefasst denke ich :)



      Edit: Das "große Problem" ist, dass man mit verschiedenen Zusammensetzungen von Stats Gewinner sein kann. Stats spiegeln häufig nicht deinen Entscheidungsprozess in Standardsituationen und kritischen Situationen wieder - aber genau dort entscheidet sich langfristig, ob du Geld gewinnst oder eher nicht. Daher solltest du auf Grundlage des Inputs des Threads diesen Entscheidungsprozess aktiver hinterfragen.