MTB Kaufberatung (wieder einmal) für mittelgrossen ;)

    • simplymax
      simplymax
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2013 Beiträge: 48
      Tservus.

      Komme aus Innsbruck und habe heuer wieder beschlossen, sport zu betreiben.

      da ich nicht wusste, ob fahrradfahren noch etwas ist, besorgte ich mir eines zum testen. und ja, mir gefällts wieder (nach 5 wochen und 620km).


      zu meiner person:

      1'90m gross (mit eher langen beinen)
      110kg+ (ja n bisschen außer form ;) )


      zur zeit fahre ich 4x die woche am radweg ca. 30km und zusätzlich einmal auf ne alm (700 höhenmeter, am schluss eher wanderweg als strasse)

      dies will ich weiterbeibehalten, eher erhöhen.

      was ich nicht tue:
      mich interessieren trails u.ä. überhaupt nicht, ich will einfach zu einem ziel fahren (ortschaft, alm, kollegen), dort ne kleine pause (cafe oder ein kleines ;) ) wieder zurückfahren - lenkt auch gut vom pc-alltag ab :)




      bitte um hilfe, was empfehlt ihr mir?

      budget je nach sinn (700-1200, wenn sichs rendiert, ist auch mehr drin ;) ).



      MTB JA/NEIN
      HARDTAIL/FULLY
      26 / 27.5 / 29
      SLX / XT
      Gabel von wem
      Rahmen von wem
      Computer JA/NEIN - reicht Iphone mit Accessoires (akkuleistung)?
      GEBRAUCHTES IN MEINER GRÖSSE?
      FAHRRADVERSICHERUNG (falls ich mal doch in die stadt fahre)

      Danke vielmals im Vorhinein,
      max.
  • 19 Antworten
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      mtb ja

      bei deiner preisvorstellung hardtail wenn neubike, fully wäre gebraucht drinnen
      bei deinem gewicht gibts ja viele die probleme mit dem rücken haben, wenn ja eher mehr ausgeben und zum fully greifen

      bei deiner größe könntest zum 27,5 oder 29er greifen, musst du aber nicht. ob du das magst? probefahren!

      gabel empfehle ich rockshox. gutes preis/leistung, spätestens 2 jahre später wirst froh drüber sein, wenn man mal was machen muss

      SLX XT egal, beides gut. wird eh überbewertet. wenn der rest super ist, fahre ich auch deore

      tacho wenn du magst

      gebraucht: schau mal beim bikemarkt von mtb-news.de


      außerdem:
      du brauchst stabile komponenten. vergiss ein 11kg bike. vor allem ein stabiler laufradsatz ist wichtig für dich ;)
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.867
      würde mal nach crossbike schauen. wenn man nicht auf trails unterwegs ist, ist das ansich immer die bessere alternative zum mtb.
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      innsbruck und crossbike :D

      ne ernsthaft, in innsbruck gibts überall mal steile anstiege. wenn er nur die flacheren sachen fahren will ist er in der tourenwahl stark eingeschränkt. vor allem spätestens wenn er fortgeschritten ist und auch mal nen trail runterdüsen will braucht er ein MTB
    • simplymax
      simplymax
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2013 Beiträge: 48
      kann mir jemand mal n beispiel reinstellen, vorallem rahmengrössentechnisch (und ja is mir klar, muss man ausmessen uä., aber beim schauen muss ich wissen was ungefähr passt)?

      danke vielmals.
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      naja, wird wohl mindestens L sein bei dir. problem ist nur, dass die meisten hersteller bei L aufhören und die die weitermacehn sauteuer sind (liteville zbsp) und du für 1000€ gerade mal nen halben rahmen ohne nix bekommst ;)

      schau halt mal bei den einschlägigen versendern ala radon canyon und co
    • Schnullerbacke201
      Schnullerbacke201
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2009 Beiträge: 143
      bin 1,88, 20 Zoll passen mir super und ich hab auch eher lange beine. Denke das passt bei dir auch. Würde aber eher ein crossrad mit ner kleinen Übersetzung empfehlen, oder zumindest ein größeres Blatt montieren.
    • Brieftraeger
      Brieftraeger
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2006 Beiträge: 25.629
      :f_thumbsup:
    • CCRipper
      CCRipper
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 945
      Ob MTB oder nicht solltest du nach deinem Testzeitraum eigentlich ganz gut selbst einschätzen können. Du sagst dir geht es darum an bestimmte Orte zu fahren, wie ist der Untergrund dort hin? Wenn es ausschließlich Straße ist kannst du auch zum Rennrad greifen, fährst du durch Waldwege sollte es ein MTB sein. Willst du wirklich niemals gröberes Gelände durchfahren wäre vielleicht auch ein Cyclocross (sehr vereinfacht gesagt ein geländefähiges Rennrad) etwas für dich.

      Hardtail oder Fully ist für einen Anfänger eine reine Preisfrage: bist du bereit mehr zu zahlen nimm ein Fully, weißt du noch nicht so ganz wo sich dein neues Hobby hinentwickeln wird und du lieber erstmal etwas weniger ausgeben möchtest ist ein Hardtail perfekt. Beides eine gute Wahl.

      XT- oder sogar XTR-Komponenten wollen alle, brauchen tut sie aber niemand - sie sind einfach nur unverhältnismäßig teuer. Mehr als SLX muss nicht sein. Trotzdem wollen wir lieber einen übermotorisierten Mercedes als einen kleinen Asiaten fahren. Ist dir die Optik, das vernachlässigbar geringere Gewicht und die minimal bessere Technik den Aufpreis wert? Wenn du Spaß am Fahrradfahren hast willst du sicher auch stolz auf dein Bike sein, also kann man auch aus rein emotionalen Gründen Geld für sowas ausgeben ;-)

      Ich selbst hab Endomondo auf meinem Android und einen Bluetooth Pulsgurt, mit externem Akkupack ist das eine gute Sache. Für das Geld hätte ich aber auch einen ordentlichen Fahrradcomputer bekommen.

      Eine Fahrradversicherung habe ich nicht, war bisher zum Glück auch noch nicht nötig (bisher hatte ich auch noch keinen Gurt nötig, trotzdem schnall ich mich im Auto immer an). Ich habe ein Faltschloss und wegen der geringen Bewegungsfreiheit noch ein Stahlseil. Dazu sollte ich noch erwähnen dass mir das Gewicht absolut egal ist. Ich habe auch immer 3kg an Wasser in meiner Camelbak dabei. Je höher das Gewicht desto größer der Trainingseffekt :f_cool:

      Noch kurz zum Gewicht, auch da legen viele enorm Wert drauf. Stell dir einfach die Frage ob du bereit bist 5000€ mehr auszugeben, damit dein MTB unter 10kg wiegt oder ob du dir das Geld sparst und stattdessen selbst 2kg abnimmst. Vergiss auch Carbonteile, die sind meiner Meinung nach im MTB-Sport völlig fehl am Platz. Außer du fährst Rennen und wirst gesponsort. Wenn du im Gelände unterwegs bist wird dein Fahrrad früher oder später fallen. Ein Carbonteil ist dann unter Umständen irreparabel hinüber, Metallteile bekommst du so aber lange nicht kaputt!
    • simplymax
      simplymax
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2013 Beiträge: 48
      so, danke für die ersten antworten.

      budget ist jetzt definiert, 2-2.5k :)

      werde wohl ein carbon hardtail nehmen, finde ich das beste für die nächsten 2-3 jahre.

      fahren werde ich wohl 60% asphalt, 35% forstwege rauf und runter, 5% vielleicht mal n bisschen weniger als ein forstweg.

      top ist zur zeit das neue cube elite super hpc pro 29 oder dasn neue cube reaction gtc sl 29; bin mir nur nicht sicher ob die 500 aufpreis vom 1sten gegen das 2te was bringen (was ist wirklich der unterschied zw. dtswiss 1.9 und 2.9, sinnvoll?).

      specialized scheidet aus, finde ich die ausstattung nicht mit dem preis vereinbar, viel anderes in der preisklasse habe ich noch nicht gefunden. HILFE BITTE.

      eigentlich will ich volle xt-ausstattung (inkl. bremsen), irgendwie noch nichts negatives darüber gehört, alle anderen sram, formula... höre ich leider gutes und schlechtes.

      fully brauche ich wohl für forstwege eigentlich nicht, ist mir das mehrgewicht und die zusätzlichen verschleissteile (im moment ungef. 110 kg lebendgewicht) nicht wert.

      bitte jedentlichen blödsinn hier kommentieren, möchte ja was gscheides bekommen.

      DANKE VIELMALS,
      maximilian.
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      greif lieber zum alu rahmen und investier das gesparte geld in bessere komponenen
      hast du mehr davon ;)
    • simplymax
      simplymax
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2013 Beiträge: 48
      Original von Heinz021
      greif lieber zum alu rahmen und investier das gesparte geld in bessere komponenen
      hast du mehr davon ;)
      jo, geile idee; aber bei cube bekomm ich für meine 2k nen carbonrahmen, volle xt (inkl. umwerfer und bremsen) und ne dtswiss ausstattung bei ner vernünftigen fox gabel.

      was könnt ich denn besser haben (kritik herzlichst willkommen).
    • CCRipper
      CCRipper
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 945
      Original von CCRipper
      Vergiss auch Carbonteile, die sind meiner Meinung nach im MTB-Sport völlig fehl am Platz. Außer du fährst Rennen und wirst gesponsort. Wenn du im Gelände unterwegs bist wird dein Fahrrad früher oder später fallen. Ein Carbonteil ist dann unter Umständen irreparabel hinüber, Metallteile bekommst du so aber lange nicht kaputt!
      Ich zitier mich mal selbst, ich würde dir bei einem MTB auf jeden Fall von Carbon abraten!
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      Original von simplymax
      Original von Heinz021
      greif lieber zum alu rahmen und investier das gesparte geld in bessere komponenen
      hast du mehr davon ;)
      jo, geile idee; aber bei cube bekomm ich für meine 2k nen carbonrahmen, volle xt (inkl. umwerfer und bremsen) und ne dtswiss ausstattung bei ner vernünftigen fox gabel.

      was könnt ich denn besser haben (kritik herzlichst willkommen).
      ne fox gabel ist niemals vernünftig :D

      ne ernsthaft, poste mal nen link damit man sich ein bild machen kann. vielleicht hast nen super angebot, bei dem meine obige aussage nicht zutrifft.

      generell ist man halt mit der alu variante besser bedient bei gleichem geld. es ist oft sogar noch um einiges leichter, da der carbon rahmen zwar ~350g leichter ist, man das aber mehr als kompensieren kann durch bessere anbauteile (xtr statt xt, leichterer laufradsatz,...)



      PS:
      wenn ich was von "komplett xt" lese werde ich immer hellhörig. oft ist dann die kurbel (teuerste teil beim antrieb) billigster schrott ala alivio und co. kontrollier das mal
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.714
      Original von Heinz021
      außerdem:
      du brauchst stabile komponenten. vergiss ein 11kg bike. vor allem ein stabiler laufradsatz ist wichtig für dich ;)
      #

      Mein Cube Alubike (10kg) ist z.B. gerade mal bis 90kg freigegeben... also aufjedenfall darauf achten.
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.714
      Original von CCRipper
      Original von CCRipper
      Vergiss auch Carbonteile, die sind meiner Meinung nach im MTB-Sport völlig fehl am Platz. Außer du fährst Rennen und wirst gesponsort. Wenn du im Gelände unterwegs bist wird dein Fahrrad früher oder später fallen. Ein Carbonteil ist dann unter Umständen irreparabel hinüber, Metallteile bekommst du so aber lange nicht kaputt!
      Ich zitier mich mal selbst, ich würde dir bei einem MTB auf jeden Fall von Carbon abraten!
      Die Frage ist ja sowieso was man braucht, wenn man vorwiegend alleine fährt beziehungsweiße nicht um Zeit fährt. Ob du jetzt mit einem 2,5k Carbonrad 1 Minute schneller am Ziel bist oder mit einem soliden 1k Bike 1 Minute später da bist ist ja egal. In beiden Fällen hast du dich sportlich betätigt. Außerdem bist du in 3-4 Jahren etwas flexibler, wenn sich a) dein Gewicht vielleicht bei unter 90kg eingependelt hat und b) du andere Wege fahren möchtest.

      Denke für 1k bekommt man solide Bikes mit denen man sehr viel Spaß haben kann. Und Fahrradversicherungen für ein 2,5k Bike sind auch teurer als für ein 1k Bike. Würde jedenfalls mich schwer tun mein 2,5k Bike überall hinzustellen...
    • Heinz021
      Heinz021
      Black
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 6.263
      Original von AyCaramba44
      Original von CCRipper
      Original von CCRipper
      Vergiss auch Carbonteile, die sind meiner Meinung nach im MTB-Sport völlig fehl am Platz. Außer du fährst Rennen und wirst gesponsort. Wenn du im Gelände unterwegs bist wird dein Fahrrad früher oder später fallen. Ein Carbonteil ist dann unter Umständen irreparabel hinüber, Metallteile bekommst du so aber lange nicht kaputt!
      Ich zitier mich mal selbst, ich würde dir bei einem MTB auf jeden Fall von Carbon abraten!
      Die Frage ist ja sowieso was man braucht, wenn man vorwiegend alleine fährt beziehungsweiße nicht um Zeit fährt. Ob du jetzt mit einem 2,5k Carbonrad 1 Minute schneller am Ziel bist oder mit einem soliden 1k Bike 1 Minute später da bist ist ja egal. In beiden Fällen hast du dich sportlich betätigt. Außerdem bist du in 3-4 Jahren etwas flexibler, wenn sich a) dein Gewicht vielleicht bei unter 90kg eingependelt hat und b) du andere Wege fahren möchtest.

      Denke für 1k bekommt man solide Bikes mit denen man sehr viel Spaß haben kann. Und Fahrradversicherungen für ein 2,5k Bike sind auch teurer als für ein 1k Bike. Würde jedenfalls mich schwer tun mein 2,5k Bike überall hinzustellen...
      naja, wenn er bereit ist ein wenig mehr auszugeben erkauft er sich damit schon auch ein mehr an fahrvergnügen.
      hab schon bikes in allen preisligen gefahren, von der stadschlampe über mittelklasse MTB bis zum highend top gerät. ich kann nur sagen, jeder euro im topend gerät hat sich rentiert.

      beim auto hingegen macht für mich ein 2k auto zum 12k auto gar keinen unterschied


      wegen abstellen:
      ein 2,5k bike hat man für hobby/sport only. da ist entweder unterm arsch oder in der garage.
      für die stadt und alltag hat man ne 30€ stadtschlampe ;)
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 11.714
      Sehe es ja im Grunde genauso wie du und es ist deutlich besser als mit einem Budget von 250€ wie manch anderer anzukommen. Aber der Unterschied für einen Fahrradanfänger ist zwischen 250€ und 1000€ sicherlich ein anderer als zwischen 1000€ und 2500€.

      - erstes gutes Fahrrad
      - Gewicht von 110kg+ (was auch immer das Plus bedeutet)
      - man will mit Sport wieder anfangen

      -> Sehe da einfach ein paar Dinge die man erst bemerkt wenn man häufiger Fahrrad fährt und dann ändert sich womöglich auch das Anwendungsprofil beziehungsweiße man möchte ein leichterer Fahrrad haben was eben jetzt mit 110kg+ noch nicht drin ist. Und es sind ja auch nur Hinweiße worauf man noch achten könnte. Letztendlich muss man selbst mit dem gekauften Fahrrad ein gutes Gefühl haben.

      PS: Mit der Fahrradversicherung hat er ja angefangen und wenn man bei Freunden dann ein Bier trinkt oder irgendwo im Biergarten sitzt, dann steht häufiger auch mal das Fahrrad irgendwo. Bei mir ist es auch so das ich für die Stadt (Diebstahl, Glasscherben, Bordsteinkanten...) mein altes Fahrrad benutze...
    • simplymax
      simplymax
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2013 Beiträge: 48
      und warum ist des hier so günstig

      SCOTT SCALE 910

      leicht (10.1+kg)
      volle XT (halt nur 2x10)

      ich versteh nur den Preis (2700) nicht und warum das Nachfolgemodell auf einmal 2 kg mehr wiegt.

      Danke vielmals,
      Maximilian.
    • MyLady17
      MyLady17
      Black
      Dabei seit: 11.03.2007 Beiträge: 7.975
      http://bikemarkt.mtb-news.de/


      schau mal hier, die Preise sind deutlich besser als wenn du ein neues kaufst.