Equilab Bsp Hand - Nachberechnung (Bronze-Artikel)

    • ReaLLesslY
      ReaLLesslY
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 108
      Liebe Pokergemeinschaft,

      ich war mir nicht ganz sicher, wo ich diesen Beitrag einordnen sollte, aber wenn ich mir die Hand betrachte so ist diese SH NL10 BSS, nun aber auch nicht direkt eine neue Handanalyse. Im Prinzip habe ich ein Szenario aus einem Artikel nachgerechnet und wollte nur mal die Dinge aufschreiben, sowie fuer mein Verstaendnis nachfragen.

      Der Artikel lautet Bringe dein Spiel auf die naechste Stufe mit dem ps.com Equilab. Hier geht es mir primaer um Beispiel 4 und die Frage 2. Genauer habe ich mich mit einer 6% 3Bet Range des BB befasst.

      Nachfolgend moechte ich einmal meine Gedanken dazu formulieren und hoffe ich bekomme es uebersichtlich hin.

      Villain haelt mit 6% die Range 88+, ATs+, KQs, AQo+. Wir callen und nun moechte ich gerade mal schauen ob ich auf eine Flopbet folden, callen oder raisen sollte und dieses unter der Praemisse von EQ und EV.

      Pot: 2.45 + 1.40 (Villains Bet) = 3.85
      EV schreibe ich als E(meine Aktion/Villains Aktion zuvor)
      E(fold/bet) = 0
      E(call/bet) = 0.22 * 3.85 - 0.78 * 1.40 = - 0.24
      Gehe ich von 100% CB auf dem Flop aus, dann sollte ich niemals callen. Macht auch Sinn mit meiner EQ gegen seine Range und ich habe auch nicht wirklich saubere Overcards.

      Nun aber der in meinen Augen interessante Fall, oder ich habe einen Rechenfehler.
      Ich schluessel nun einmal die Haende von Villain auf unter der Praemisse ich raise 3x.
      V folded: AKo (9) / AQo (9) / AKs (3) / AQs ( 3) / AJs(2) / KQs(4) / 88 (6) / 99 (6)
      -> 42 von 65 (64%) Dies kann ich fuer meinen Raise ja als Fold Equity verbuchen.
      Mit schneller Rechnung, wie viel FE ich brauche mit 3x Raise, sind es: 4.20/8.05 = 52%, die ich mit oben genanntem Weg verbuche.
      V callt: ATs (2) -> 2 von 65 (3%) Wie ich erfahren habe bei einem Call wohl Pot Equity. Allerdings weiß ich noch nicht, wie diese ins Gewicht faellt und ich habe diese als Verlust mit einberechnet, werde mich dazu aber nochmal belesen. Bin noch nicht so lange bei NL.
      V raist: AA (3) / KK (6) / QQ (6) / JJ ( 3) / TT (3)
      -> 21 von 65 (32%) Wobei ich in diesen Faellen danach folde.

      E(raise/bet) = 0.64 * 3.85 [Betrag aus FE] - 0.33 * 4.20 [push von Villain] - 0.03 * 4.20 [Call von Villain / Habe hier Pot Equity unwissentlich als Verlust mit reinberechnet] = + 0.94

      Alle Angaben vernachlaessigen natuerlich mein Bild vom Gegner sowie andere Einfluesse. Ich moechte nur mal die Mathematik beleuchten. Kann ich auf dieser Basis nicht ueber einen Raise nachdenken unter der angenommenen Range und Selektion der Kombinationen des Gegners?

      Auf Seite 2 des Artikels wird dazu auch Stellung genommen und weiter unten gibt es die Idee "Der EV eines Bluffraises", der aber, wenn ich recht verstehe erst auf eine weitere Range angesetzt wird. Da verstehe ich allerdings die Rechnung nicht:
      Der EV eines Bluffraises beträgt 0,695*€6,85-€3,20 = €1,56.
      Ich meine, ich muesste doch die 3.20 mit einem Faktor der Restequity abziehen oder nicht? Wenn ich 69% Fold Equity dort habe, dann verliere ich doch in 31% meinen Einsatz (mal abgesehen von anderen Faktoren) oder?

      Vielen Dank fuer eure Gedanken.
      -eVørphi
  • 1 Antwort
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Da hast du dir auf jeden Fall viele Gedanken gemacht, auch wenn es etwas am Thema des Artikels vorbeigeht. Aber das macht ja nichts.

      Deine Rechnung hat ein paar Haken:

      => 6% 3-bet Range muss nicht die Top-Range sein! Da werden auch ein paar pure Bluffs dabei sein bzw. drawing hands. Sehe eher A2s oder 76s 3-betten als ATo in einer solchen Range

      => Das mit der Equity am Flop ist mit großer Vorsicht zu genießen. Nach Equity klar callen kannst du am River oder bei preflop-All-ins, aber nicht am Flop. Es steht doch gar nicht fest ob du deine Equity realisieren kannst.

      Daher musst du den Turn und River als (reverse) Implieds mit einrechnen.

      Einfaches Beispiel: Dein Gegner bettet jeweils Potsize, du brauchst demnach 33% Equity und callst alle Streets bis zum All-in herunter. An jeder Street hast du 33% Equity...ist der Calldown korrekt?

      Wenn ja weise ich dich drauf hin dass du in 2/3 Fällen deinen Stack verlierst!

      Das liegt darin, weil du bspw. am Flop nicht nur mit 33% Equity callst, sondern da mit einberechnet werden muss dass du auch an Turn und River als Underdop bezahlst und somit -EV runtercallst.

      Nur um es deutlich zu machen: Bloß weil du an Flop und Turn die benötigte Equity für einen Call hast, ist dieser noch lange nicht korrekt!


      Zu deiner Rechnung: Sind halt viele Annahmen. Du hast es recht kompliziert berechnet, wenn du dir 64% Foldequity gibst und nur 52% brauchst ist das Raise natürlich +EV. ;)

      Sollte die preflop-Range hinkommen kann man nun natürlich darüber reden ob 99/88/AK/AQ tatächlich am Flop folden. Was reppst du denn? Im Grunde gar nichts... ;)