Cap mit Toppair sinnvoll?

    • infernogott
      infernogott
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2005 Beiträge: 11.188
      Guten Abend,

      Mir ist heute etwas aufgefallen. Folgende Situation: Ich habe KQ, raise preflop einer callt und im flop ist ne Q (höchste karte),. Ich bette, er raised ich 3-bette er callt. Danach stellt er auf calldown um und zeigt mir im River AQ. Selbe Situation war mal als ich KJ hatte und J flop war. Ist es wirklich sinnvoll mit Top pair + good kicker den flop zu cappen? Die meisten Spieler sind dann doch nicht so agressiv und stellen mit einem besseren blatt auf calldown um und man verliert viel geld :evil:
  • 8 Antworten
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      gegner und board abhaengig :-)
      die frage ist SOOOO allgemein formuliert ...
    • RoyalKING
      RoyalKING
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 449
      is das n schherz?
      nichtmal mit AQ hätte ich gecappt...n cap ist meistens ein Anzeichen für ein Set oder maniac der sein flush draw capped ;)
      aber du kannst doch nicht mit Top-Pair und second best kicker cappen?
    • infernogott
      infernogott
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2005 Beiträge: 11.188
      also hier liest man doch immer man soll sein top pair verteidigen mit cap flop?!?

      siehe hier: "Top Pairs und Overpairs spielen sich fast identisch. Mit einem Top Pair oder Overpair habt ihr in den meisten Fällen am Flop das stärkste Blatt. Allerdings ist eure Hand sehr angreifbar, denn fast jeder Gegner hat die Chance, euch durch eine passende Karte am Turn oder River zu überholen. Deshalb ist es wichtig, eure verwundbare Hand möglichst aggressiv zu verteidigen, d.h. zu betten und zu raisen, so dass eure Gegner möglichst viel zahlen müssen, um den Turn zu sehen. Haltet ihr z.B. AK bei einem Flop von K 7 2, dann stellt ein Gegner, der 33 auf der Hand hat durchaus eine Gefahr da: er könnte Glück haben und am Turn eine weitere 3 bekommen. Damit dies nicht passiert, müsst ihr durch Betten und Raisen eure Hand "beschützen" und ihn entweder zu einem schlechten Call oder zu einem Fold zu zwingen."
    • infernogott
      infernogott
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2005 Beiträge: 11.188
      könnte bitte noch jemand was dazu sagen? ?(
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Der von Dir zitierte Einsteiger-Artikel geht weiter mit den Worten:

      Stoßt ihr am Flop allerdings auf harten Widerstand durch den Raise oder Reraise eines Gegners, so müsst ihr in der Regel vorsichtiger werden. Je nach Gefährlichkeit des Boards könntet ihr bereits geschlagen sein. Natürlich kann man nicht auf bloßen Verdacht seine Hand folden, aber in so einem Fall solltet ihr in den meisten Fällen zunächst nur noch callen und den Turn abwarten.


      Das bestätigt das, was Dir im Verlauf des Threads schon gesagt wurde: Bei Widerstand (Raise oder Reraise) ist Vorsicht angebracht, sprich umschalten auf Check/call.

      Gruß,

      Don
    • infernogott
      infernogott
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2005 Beiträge: 11.188
      alles klar vielen dank :]
    • KOLOSSOS
      KOLOSSOS
      Global
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 932
      also ich calle, bzw. checke nur!
      Er sei denn, ich Halte z.B. AK und im Flop kommt K95 oder sowas, dann spiele ich aggressiver. Da mein Kicker größer ist, als mein Top-Pair selbst.
      Und falls es harten Wiederstand gibt, spiele ich regenerell Vorsichtig, sofern ich noch andere Gefahren sehe.

      Ich bin allerdings meistens mit einem Paar am Turn ausgestiegen und hab auch gesehen, dass es sich bisher ausgezahlt hat....
      Mit einem Paar bei 10 Spielern, liegt man nie, also fast nie, noch vorne beim River.... ;)
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      Original von KOLOSSOS
      also ich calle, bzw. checke nur!
      widerspricht allen grundsaetzen der protection