Exploits: [neue Lesson] dünnes Valuebetten

    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Exploits bezeichnen das Ausnutzen von Schwächen und Fehlern im Spiel deiner Gegner, um deinen Profit zu maximieren. Typische Fehler bestehen darin, eine bestimmte Aktion zu häufig oder zu selten zu spielen. Beispielsweise zu hohe oder zu niedrige Bet-, Fold-, oder Call-Frequenzen.

      In vier neuen Lektionen wirst du lernen, wie du die vier häufigsten Fehler im Spiel deiner Gegner mit dem entsprechenden Exploit ausnutzen kannst.

      Zu häufiges Folden mit Autoprofit exploiten
      Zu häufiges Callen durch dünnes Valuebetten ausnutzen
      Fehlerpotential im Betting-Game deines Gegners durch Range-Weithalten ausnutzen
      Und zu seltenes Bluffen mit exploitive Folds ausnutzen.

      In der heutigen Lektion lernst du, was Autoprofit ist, wie du Autoprofit-Situationen findest und in welchen typischen Situationen du preflop sowie postflop Autoprofit hast.

      Exploitive Folds
      Artikel
      Video
      Quiz

      Autoprofit
      Artikel
      Video
      Quiz

      Dünnes Valuebetten
      Artikel
      Video
      Quiz
  • 8 Antworten
    • lnternet
      lnternet
      Bronze
      Dabei seit: 19.06.2012 Beiträge: 782
      Dünnes Valuebetten
      Artikel
      Video
      Quiz

      Diskussion zur [URL=http://de.pokerstrategy.com/news/content/Neue-Lektion:-D %C3%BCnne-Valuebets-mit-lnternet_75485/]Hand aus der News[/URL]:



      Bet oder Check?

      lnternet's Analyse:
      Villain kann in der Hand 3-barreln. Aufgrund der scare-card K :heart: am Turn wird er dies auch oft tun: mit allen Top-pair for value und vielen Bluffs.

      Er checkt jedoch am River. Seine Checks sind entweder Hände die aufgeben, oder Madehands, gegen die Hero mit AJ unter Ausnahme von QQ vorn liegt.

      Überlegen wir uns Hero's River Range. Hero kann zwei busted FDs haben wie Q :club: 9 :club: oder A :heart: T :heart: , sowie mit T9s bluffen. Eventuell blufft Hero sogar mit 3x, 7x oder 88. For Value hat Hero wenige Kx in deiner Range und Sets und Two-Pair raisen oft vor dem River.

      Daher kann der SB hier light callen. Eine dünne Valuebet ist deine beste line am River. Hero kann for value all-in gehen. Er wird nicht zu 100% gewinnen, aber 51% reichen damit all-in besser als Check ist.

      Spannend ist die Frage, wo wir die Grenze ziehen. QJ ist deutlich dünner, da Hero auch gegen AJ verliert und gegen QJ nur splittet. JT ist entsprechend auch noch einmal deutlich schwächer. Ich denke QJ ist noch ein push, aber JT ein check. Was meint ihr?
    • Sofaking
      Sofaking
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 12.557
      seht ihr ein Unterschied in der callingrange von villain am River auf unsere v-bet mit einer anderen betsize, als die hier angesprochene
    • alderfalder
      alderfalder
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.01.2010 Beiträge: 1.994
      Ja, aber imo erst wenn du ihn mit der size wirklich zum nachdenken anregst. Villain wird sich vorher schon für c/c oder c/f entschieden haben (ind den meisten Fällen), sodsas es ihm hier egal ist ob du shovest oder 45$ machst. Bettest du allerdings 15 ist denke ich alles möglich (Calls mit AQ als auch reshoves mit willenlosem crap)

      Zum Thema:

      Ich shove das obv. auch for value am River. Nicht nur, weil ich denke, dass villain fast nie eine bessere Hand halten kann sondern auch einfach aus der Überlegung heraus, welche hands ich hier am River alle bluffen will (clubdraws,heartdraws,9T usw). D.h. vom Gedanken her ist ein lighter c/call von villain sehr gut. Sobald wir aber dünner valuebetten ist unsere Range nichtmehr so blufflastig und villains c/c unprofitabel:)

      So, jetzt mal schaun was lnternet so gespoilert hat
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      dadurch dass er ne so große Range hat (22% 3bet) und dann mehr so der barrel Freund ist, ist es ziemlich schwer seine Riverrange einzugrenzen finde ich.
      Zudem ist auch nicht klar wieviele mittelstarke made hands er auf diesen River in ne c/c range nimmt, da ja nun irgendwie alles busted und wir auch einige draws halten, die wir perceived immer feuern werden, wenn er checkt...

      Ich hab's mal versucht und kam auf 51,4% Equity gegen seine Riverrange und die beinhaltete A3o und 75s.
      Also: wenn er hier wirklich mit allem callt womit er irgendwas getroffen hat und was schwächer als TP guter kicker ist und er deshalb nicht mehr triple barrelt, dann ist AJ ne super knappe bet, aber auch nur dann.

      Ohne es nachzurechnen hätte ich auch zum shove tendiert (sogar ziemlich eindeutig), aber bei genauerer Analyse bin ich nicht mehr so sicher.^^
      Könnte ein deutlich knapperer spot sein als es den Anschein hat...

      btw. ne Hand wie QJ hier noch zu shippen ist imho defintiv zu viel des Guten.
    • slevink23
      slevink23
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2011 Beiträge: 3.676
      Original von lnternet
      Villain kann in der Hand 3-barreln. Aufgrund der scare-card K :heart: am Turn wird er dies auch oft tun: mit allen Top-pair for value und vielen Bluffs.

      Dabei unterstellst du doch Villain schon ziemlich solid zu sein, oder? Denn wenn ich deine Argumentation richtig verstehe:

      Er kann viel bluffen, also kann er auch viel for Value spielen. (Damit das Value:bluff-Verhältnis seine Range gebalanced ist).


      Ich würde aber den Leuten auf meinen Limits (NL 25) und auch die die noch folgen so ein Thinking niemals unterstellen. Denn selbst die die es wissen, spielen halt selber auch keinen GTO-Ansatz da es einfach nicht max EV ist.

      Somit hat er definitiv noch einige TPs in der Range.

      Das nächste ist, wie alderfalder schon schreibt, ist zwar ein call mit marginalen Holdings von Villain gut, da wir hier auch viel bluffen wollen, aber auch hier sehe ich die meisten Villains niemals solid genug oft genug zu catchen. Das wird wahrscheinlich auf seinem Limit anders sein :P Aber auf den Lowstakes machen halt solche Gedankengänge bzw. Balancingplays bedingt Sinn.

      Dementsprechend spiele ich hier max-EV und spiele nur meine Bluffs (da Villain zu oft foldet) nehme aber den Valueanteil raus um mich nicht gegen seine stärkere Callingrange zu isolieren.


      Um auf die Frage zurück zukommen: Valuebet, or not?
      Es kommt drauf an. Desto stärker der Gegner, desto eher kann man hier valuebetten, desto schwächer bevorzuge ich einen check (Ausgenommen Fischies, die hier noch den Call mit A-high schaffen).
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      VOR Betrachten von Inet's Spoiler:

      1. Zunächst ist das mal eine Situ, wo ich sage "Gott sei Dank ich bin schonmal am SD"
      2. Perceived ist unsere Range capped, da wir wohl 2Pair+ spätestens am Turn raisen (sollten?)
      3. Unsere range ist also Jx, busted draws
      4. Villain scheint uns mehr air zu geben als value hands, was bei 2 busted FD korrekt sein kann.
      --->da er nicht bettet und sonst aggressiv ist, tendiere ich dazu ihn hier in einem bluffcatch spot zu sehen. Daher schließe ich auch Monster a la 2Pair+ aus
      5. HInsichtlich der Abhängigkeit dünne value bet und betsize scheint diese Situ eher inelastisch zu sein



      Ich denke ist ein aufgrund der Potgröße ein shove!


      Nach betrachten des Spoiler's

      Hey passt ja. Aber warum grinde ich keine Midstakes??
    • KTU
      KTU
      HeadAdmin
      HeadAdmin
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 6.231
      Neue Lektion!

      Exploitive Folds
      Artikel
      Video
      Quiz
    • deutscher1977
      deutscher1977
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2011 Beiträge: 1
      Gbe