Mittlere Pocket Pairs im SB gg. LP Raises

    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      Wie spielt ihr kleine und mittlere Pocket Pairs im SB gg. Late Position Raises auf den Micros, wo nicht viel gefoldet wird ?
      Speziell sowas wie 55-99 gg. Button Raises.
      Hab jetzt angefangen mittlere Pockets gg. Button standardmässig zu 3betten.Bin mir aber nicht sicher, wie gut das ist, da man oft calls bekommt und am Flop eigentlich immer overcards liegen.
      Folden erscheint mir zu weak gg. die durchschnittliche Button Range.
      Callen ist auch nicht prickelnd, gleiches Problem mit den Overcards und keine Initiative, bei set hit spielt man halt gegen die weake Button Range, muss aber meistens aufgeben, da so gut wie immer gecbettet wird und man fast nie oop vernünftig weiterspielen kann.
      Ohne set hit muss man aber auch bei 3bet und contibet so gut wie jeden Turn aufgeben, wenn man gecalled wird.
      Also einfach auf foldequity preflop und am flop + setvalue bei hit spielen und auf schlechten Flops aufgeben ?
      Ähnliche Problematik gilt auch für den BB.
  • 15 Antworten
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.527
      Ich würd von 22-66 3-betten oder folden. Wenn die Foldequity nicht reicht, einfach mucken. Ab 77 würd ich als Default nen Raise callen, abzüglich der starken Pairs, die for Value ge3-bettet werden.
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      Ab 77 würd ich als Default nen Raise callen


      Auf dem Flop hast du aber so gut wie immer overcards.
      Selbst wenn man einmal oop den flop called, bei z.b. nur einer overcard, wird der turn oft genug alles nur schlimmer machen und man muss hoffen, dass der Gegner behind checkt oder bluffcatchen.
      Selbst dann weiss man noch nicht, wo genau man steht und der River kann noch ne weitere Overcard bringen oder irgendwelche draws completen.
      Es gibt eigentlich überhaupt keinen guten Flop für mittlere Pockets, ausser vielleicht wenn man ein overpair hat und selbst dann kann man sich noch selber valuetownen oder ausgedrawt/von der hand gemoved werden.
      Wie spielst du denn weiter, nachdem du 77-99 (ich nehm mal an, spätestens TT 3bettest du) gecalled hast und kein set triffst ?
    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.197
      Musst auf den Gegner anpassen.

      Wenn einer ständig stealt und viel foldet bekommt er von jedem Pocket die 3bet.
      Gleichzeitig musst dann aber auch die Eier haben, postflop fast jedes Board zu betten.


      Gegen tighte Spieler kann man auf setvalue callen. Die Flopbet von Villian kann man dann bei guter Boardstruktur oder Betting-Leaks auch mal callen. Wenn der Turn dann check/check geht, kann man den Pot am River sehr oft für sich entscheiden.

      Wenn du dir nicht sicher bist, welche Line gegen Villian besser ist, dann folde einfach.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.527
      Pauschal betrachtet musst du weniger weak spielen. Konkret heißt das, dass du mehr in Ranges denken sollst und dann öfter mal callen, floaten oder check/raisen sollst. Wenn du nur auf perfekte Boards wartest, verlierst du in den Blinds viel zu viel Geld.
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      Das macht auf den Micros wenig Sinn, da die Gegner unberechenbar sind.
      Auf Nl100 kann ich vielleicht sagen, ok, er hat da jetzt nichts getroffen in den meisten Fällen, also foldet er so oft auf ein Checkraise, dass es profitabel ist.
      Auf den Micros sagt sich der Gegner 'was soll er da haben, ich calle.'
      Oder 'ich hab n Gutshot ich calle'.
      Oder 'Ich call mal, vielleicht kann ich ihn noch rausbluffen oder treffe irgendwas'.
      Mit checkraises bin ich sehr vorsichtig und mache die nur gegen tighte Gegner als Bluff, die auch folden können oder for value/protection.
      Allgemein ist bluffen oder floaten oop nicht so gut auf den Micros.
    • buschips
      buschips
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.10.2010 Beiträge: 13.434
      Wenn einer ständig stealt und viel foldet bekommt er von jedem Pocket die 3bet.
      Gleichzeitig musst dann aber auch die Eier haben, postflop fast jedes Board zu betten.

      Wieso soll ich jedes Board betten, wenn er nur mit seiner Top-Range weiterspielt?
    • Starfighter99
      Starfighter99
      Gold
      Dabei seit: 04.04.2011 Beiträge: 4.197
      Ja hängt doch stark vom Gegner ab ob man selbst die Toprange reppen kann/sollte oder besser check/fold spielt bzw. am Turn aufgibt.

      Ich hab ja auch gesagt fast immer :P .

      Nur kann man auch nicht 3betten und dann bei jeder overcard aufgeben.

      Der Profit kommt ja daher, dass die Leute auf die 3bet folden oder auf die cbet am Flop.
    • buschips
      buschips
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 25.10.2010 Beiträge: 13.434
      Ok. ;)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Hände wie 22-55 kannst du getrost folden, ab 66 beginnt die Grenze wo man callen kann.

      JJ/TT kannst du gegen aggressive Stealer gerne 3-b/shoven, sowas wie 66-99 eignet sich aber für einen Call, da gebe ich meinen Vorrednern recht.

      Natürlich ist es dann icht einfach zu spielen, aber was ist beim NL schon einfach? ;)

      Mit Broadways hast du auch nur Overcards oder mit suited Connectors weake Draws. Nur sind 66-99 mehr oder weniger made hands, daher sollte 99 >>> 22 sein.

      3-betten...bin ich kein Freund von. Wenn du indirekt schon sagst die Hand ist zu schwach zum callen, warum 3-betten? Gut, ist letztlich ein Bluff, aber für deine Bluff-Range kannst du gerne andere Hände nehmen (Card Removal, Playablity etc.).

      Daher bin ich kein Freund davon sowas wie 66-88 zu 3-betten, bloß weil ich nicht callen will.

      Nicht zu vergessen dabei dass du häufig genug gecallt wirst auf 3-bets hin, diese Hände lassen sich im 3bPot nur bedingt einfacher spielen (du hast halt die Initiative als 3-better, aber dafür brauchst du eben kein Pocket Pair).
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      3-betten...bin ich kein Freund von. Wenn du indirekt schon sagst die Hand ist zu schwach zum callen, warum 3-betten? Gut, ist letztlich ein Bluff, aber für deine Bluff-Range kannst du gerne andere Hände nehmen (Card Removal, Playablity etc.).


      Wo sage ich denn, dass die Hand zu schwach ist zum callen ?
      Die Hand kann man oop einfach nicht vernünftig spielen, wenn man nur callt.
      Warum ist es ein Bluff, wenn ich gegen die openraising range vorne bin ?
      Wenn er callen sollte stehe ich sicher besser da als mit irgendeiner random hand, kann immer noch ein set treffen oder mit ner conti den Pot gewinnen.
      Wenn ich calle, heisst das auf den meisten boards check-fold, keine preflop und keine postflop foldequity gegen eine Range gegen die ich meistens vorne bin.
      Dass man meistens keinen tollen spot hand mit den Händen oop ist klar, aber deshalb frage ich ja, wie andere das machen.
      Wie willst du denn weiter spielen, nachdem du gecalled hast, fit or fold ?
    • FrugosRNMD
      FrugosRNMD
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 244
      Original von sido222
      Warum ist es ein Bluff, wenn ich gegen die openraising range vorne bin ?
      Für Value musst du nicht gegen die Range des Gegners vorne sein, sondern gegen seine Callingrange (ohne werten zu wollen, ob das in diesem Fall hier zutrifft oder nicht)
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      Original von FrugosRNMD
      Original von sido222
      Warum ist es ein Bluff, wenn ich gegen die openraising range vorne bin ?
      Für Value musst du nicht gegen die Range des Gegners vorne sein, sondern gegen seine Callingrange (ohne werten zu wollen, ob das in diesem Fall hier zutrifft oder nicht)
      Ich raise nicht for value, sondern damit er seine ganzen weaken hands foldet und ich sein Raise + die blinds kassiere.
      Sollte er callen, stehe ich mit einem PP nicht so schlecht dar, wie wenn ich das mit einem random bluff machen würde + es ist dann eigentlich postflop einfach:
      Entweder gebe ich direkt auf, treffe mein set oder contibette einmal und gebe den turn unimproved auf oder bluffe eben eine geeignete turnkarte.
      Besser, als irgendein second pair zu treffen oder dominiert zu sein oder null equity zu haben.

      btw. diese logik ''das ist ein bluff, wenn nichts schlechteres called'' (Preflop) finde ich schwachsinning, weil sie einfach ausser acht lässt, was passiert, wenn gecalled wird, wie die playability dann ist und wieviel implieds usw. man hat. Es ist ne Kombination aus allem, foldequity preflop, foldequity am flop, foldequity am turn, river , setvalue wenn man trifft gegen eine stärkere und efiniertere range, equity der hand gegen eine stärkere handrange usw. und nicht einfach ein purebluff den man auch mit 72o machen könnte.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von FrugosRNMD
      Original von sido222
      Warum ist es ein Bluff, wenn ich gegen die openraising range vorne bin ?
      Für Value musst du nicht gegen die Range des Gegners vorne sein, sondern gegen seine Callingrange (ohne werten zu wollen, ob das in diesem Fall hier zutrifft oder nicht)
      So sieht es aus.

      Wenn du gegen die OpenraisingRange vorne liegst, kannst du callen. Tust du es nicht, siehst du es entweder als -EV an oder aber bist der Meinung das eine Alternative (die 3-bet) einen höheren oder gar den maxEV bietet.

      Nur kannst du nur for Value betten/raisen wenn eine schlechtere Hand (/Range) callt.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von sido222
      Original von FrugosRNMD
      Original von sido222
      Warum ist es ein Bluff, wenn ich gegen die openraising range vorne bin ?
      Für Value musst du nicht gegen die Range des Gegners vorne sein, sondern gegen seine Callingrange (ohne werten zu wollen, ob das in diesem Fall hier zutrifft oder nicht)
      Ich raise nicht for value, sondern damit er seine ganzen weaken hands foldet und ich sein Raise + die blinds kassiere.
      Sollte er callen, stehe ich mit einem PP nicht so schlecht dar, wie wenn ich das mit einem random bluff machen würde + es ist dann eigentlich postflop einfach:
      Entweder gebe ich direkt auf, treffe mein set oder contibette einmal und gebe den turn unimproved auf oder bluffe eben eine geeignete turnkarte.
      Besser, als irgendein second pair zu treffen oder dominiert zu sein oder null equity zu haben.

      btw. diese logik ''das ist ein bluff, wenn nichts schlechteres called'' (Preflop) finde ich schwachsinning, weil sie einfach ausser acht lässt, was passiert, wenn gecalled wird, wie die playability dann ist und wieviel implieds usw. man hat. Es ist ne Kombination aus allem, foldequity preflop, foldequity am flop, foldequity am turn, river , setvalue wenn man trifft gegen eine stärkere und efiniertere range, equity der hand gegen eine stärkere handrange usw. und nicht einfach ein purebluff den man auch mit 72o machen könnte.
      So ganz verstehe ich nicht worauf du hinaus willst.

      "Value" und "Bluff" sind nun einmal recht eindeutig definiert, da wirst du nun auch nichts mehr dran ändern können.

      Es gibt noch die dritte Option, das Einsammeln des Deadmoneys.

      Bevor ich das ausführlich erkläre...habe ich ja schon:

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/others/2280/1/

      Kommt das deinen Vorstellungen näher?


      PS: Sei dennoch nächstes mal bitte mit Worten wie "schwachsinnig" in diesem Forenteil zurückhaltender. ;)
    • sido222
      sido222
      Global
      Dabei seit: 27.09.2009 Beiträge: 1.135
      nvm